Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Neuntes Capitel.

Ein zugespitzter und mit der Erde verbundener Ab-
leiter hat nicht etwa eine besondere Kraft, die Elektricität
an sich zu ziehen, sondern er wirkt blos wie jede andere
leitende Substanz, welche dem Durchgange der elektrischen
Materie nicht widersteht.

Zwar geht die Elektricität freylich aus einem elektri-
sirten Körper weit leichter in einen zugespitzten, als in ei-
nen platt oder kugelförmig geendeten Ableiter über; weil
die Elasticität der elektrischen Materie und ihre Kraft die
Luft zu durchbrechen, durch die platte Oberfläche geschwächt
wird, welche eine entgegengesetzte Elektricität annimmt,
und die Intensität der elektrischen Materie mehr vermin-
dert, als eine Spitze thun kan, da hingegen die Spitze
leicht einsauget, weil in diesem Falle das Bestreben der
Materie, aus dem elektrisirten Körper herauszugehen,
größer ist, als wenn ihm eine platte Oberfläche entgegen-
stehet. Es ist also nicht eine besondere Eigenschaft der
Spitze und der platten Fläche, sondern es ist der verschie-
dene Zustand des elektrisirten Körpers die Ursache, um
deren willen die Elektricität leichter und auf eine größere
Weite übergeht, wenn ihr ein zugespitzter Leiter, als wenn
ein platter oder kugelförmiger Ableiter entgegensteht. *)

Die Fähigkeit der Ableiter, Elektricität aufzuneh-
men, steht im Verhältniß mit der [G]röße der Oberfläche,
welche frey ist, oder auf welche keine ähnliche Atmosphäre
wirkt; ein Umstand, der auf die Ableiter an den Gebäu-
den mehr oder weniger Einfluß hat, nach Beschaffenheit
der Wolken und ihrer Atmosphären, der Zeit, in welcher
sich ihr Einfluß äußert, der Natur der leitenden Erdschich-
ten und ihrer elektrischen Lage.

Fig. 68. stellt die Giebesseite eines Hauses vor, wel-
che senkrecht auf dem horizontalen Fußbrete F G befestiget

*) Man s. Volta's Abhandl. in den Philos. Transact.
Vol. LXXII.
Neuntes Capitel.

Ein zugeſpitzter und mit der Erde verbundener Ab-
leiter hat nicht etwa eine beſondere Kraft, die Elektricität
an ſich zu ziehen, ſondern er wirkt blos wie jede andere
leitende Subſtanz, welche dem Durchgange der elektriſchen
Materie nicht widerſteht.

Zwar geht die Elektricität freylich aus einem elektri-
ſirten Körper weit leichter in einen zugeſpitzten, als in ei-
nen platt oder kugelförmig geendeten Ableiter über; weil
die Elaſticität der elektriſchen Materie und ihre Kraft die
Luft zu durchbrechen, durch die platte Oberfläche geſchwächt
wird, welche eine entgegengeſetzte Elektricität annimmt,
und die Intenſität der elektriſchen Materie mehr vermin-
dert, als eine Spitze thun kan, da hingegen die Spitze
leicht einſauget, weil in dieſem Falle das Beſtreben der
Materie, aus dem elektriſirten Körper herauszugehen,
größer iſt, als wenn ihm eine platte Oberfläche entgegen-
ſtehet. Es iſt alſo nicht eine beſondere Eigenſchaft der
Spitze und der platten Fläche, ſondern es iſt der verſchie-
dene Zuſtand des elektriſirten Körpers die Urſache, um
deren willen die Elektricität leichter und auf eine größere
Weite übergeht, wenn ihr ein zugeſpitzter Leiter, als wenn
ein platter oder kugelförmiger Ableiter entgegenſteht. *)

Die Fähigkeit der Ableiter, Elektricität aufzuneh-
men, ſteht im Verhältniß mit der [G]röße der Oberfläche,
welche frey iſt, oder auf welche keine ähnliche Atmoſphäre
wirkt; ein Umſtand, der auf die Ableiter an den Gebäu-
den mehr oder weniger Einfluß hat, nach Beſchaffenheit
der Wolken und ihrer Atmoſphären, der Zeit, in welcher
ſich ihr Einfluß äußert, der Natur der leitenden Erdſchich-
ten und ihrer elektriſchen Lage.

Fig. 68. ſtellt die Giebeſſeite eines Hauſes vor, wel-
che ſenkrecht auf dem horizontalen Fußbrete F G befeſtiget

*) Man ſ. Volta’s Abhandl. in den Philoſ. Transact.
Vol. LXXII.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0124" n="104"/>
          <fw place="top" type="header">Neuntes Capitel.</fw>
          <p>Ein zuge&#x017F;pitzter und mit der Erde verbundener Ab-<lb/>
leiter hat nicht etwa eine be&#x017F;ondere Kraft, die Elektricität<lb/>
an &#x017F;ich zu ziehen, &#x017F;ondern er wirkt blos wie jede andere<lb/>
leitende Sub&#x017F;tanz, welche dem Durchgange der elektri&#x017F;chen<lb/>
Materie nicht wider&#x017F;teht.</p>
          <p>Zwar geht die Elektricität freylich aus einem elektri-<lb/>
&#x017F;irten Körper weit leichter in einen zuge&#x017F;pitzten, als in ei-<lb/>
nen platt oder kugelförmig geendeten Ableiter über; weil<lb/>
die Ela&#x017F;ticität der elektri&#x017F;chen Materie und ihre Kraft die<lb/>
Luft zu durchbrechen, durch die platte Oberfläche ge&#x017F;chwächt<lb/>
wird, welche eine entgegenge&#x017F;etzte Elektricität annimmt,<lb/>
und die Inten&#x017F;ität der elektri&#x017F;chen Materie mehr vermin-<lb/>
dert, als eine Spitze thun kan, da hingegen die Spitze<lb/>
leicht ein&#x017F;auget, weil in die&#x017F;em Falle das Be&#x017F;treben der<lb/>
Materie, aus dem elektri&#x017F;irten Körper herauszugehen,<lb/>
größer i&#x017F;t, als wenn ihm eine platte Oberfläche entgegen-<lb/>
&#x017F;tehet. Es i&#x017F;t al&#x017F;o nicht eine be&#x017F;ondere Eigen&#x017F;chaft der<lb/>
Spitze und der platten Fläche, &#x017F;ondern es i&#x017F;t der ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Zu&#x017F;tand des elektri&#x017F;irten Körpers die Ur&#x017F;ache, um<lb/>
deren willen die Elektricität leichter und auf eine größere<lb/>
Weite übergeht, wenn ihr ein zuge&#x017F;pitzter Leiter, als wenn<lb/>
ein platter oder kugelförmiger Ableiter entgegen&#x017F;teht. <note place="foot" n="*)">Man &#x017F;. Volta&#x2019;s Abhandl. in den Philo&#x017F;. Transact.<lb/>
Vol. LXXII.</note></p>
          <p>Die Fähigkeit der Ableiter, Elektricität aufzuneh-<lb/>
men, &#x017F;teht im Verhältniß mit der <supplied>G</supplied>röße der Oberfläche,<lb/>
welche frey i&#x017F;t, oder auf welche keine ähnliche Atmo&#x017F;phäre<lb/>
wirkt; ein Um&#x017F;tand, der auf die Ableiter an den Gebäu-<lb/>
den mehr oder weniger Einfluß hat, nach Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
der Wolken und ihrer Atmo&#x017F;phären, der Zeit, in welcher<lb/>
&#x017F;ich ihr Einfluß äußert, der Natur der leitenden Erd&#x017F;chich-<lb/>
ten und ihrer elektri&#x017F;chen Lage.</p>
          <p>Fig. 68. &#x017F;tellt die Giebe&#x017F;&#x017F;eite eines Hau&#x017F;es vor, wel-<lb/>
che &#x017F;enkrecht auf dem horizontalen Fußbrete F G befe&#x017F;tiget<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[104/0124] Neuntes Capitel. Ein zugeſpitzter und mit der Erde verbundener Ab- leiter hat nicht etwa eine beſondere Kraft, die Elektricität an ſich zu ziehen, ſondern er wirkt blos wie jede andere leitende Subſtanz, welche dem Durchgange der elektriſchen Materie nicht widerſteht. Zwar geht die Elektricität freylich aus einem elektri- ſirten Körper weit leichter in einen zugeſpitzten, als in ei- nen platt oder kugelförmig geendeten Ableiter über; weil die Elaſticität der elektriſchen Materie und ihre Kraft die Luft zu durchbrechen, durch die platte Oberfläche geſchwächt wird, welche eine entgegengeſetzte Elektricität annimmt, und die Intenſität der elektriſchen Materie mehr vermin- dert, als eine Spitze thun kan, da hingegen die Spitze leicht einſauget, weil in dieſem Falle das Beſtreben der Materie, aus dem elektriſirten Körper herauszugehen, größer iſt, als wenn ihm eine platte Oberfläche entgegen- ſtehet. Es iſt alſo nicht eine beſondere Eigenſchaft der Spitze und der platten Fläche, ſondern es iſt der verſchie- dene Zuſtand des elektriſirten Körpers die Urſache, um deren willen die Elektricität leichter und auf eine größere Weite übergeht, wenn ihr ein zugeſpitzter Leiter, als wenn ein platter oder kugelförmiger Ableiter entgegenſteht. *) Die Fähigkeit der Ableiter, Elektricität aufzuneh- men, ſteht im Verhältniß mit der Größe der Oberfläche, welche frey iſt, oder auf welche keine ähnliche Atmoſphäre wirkt; ein Umſtand, der auf die Ableiter an den Gebäu- den mehr oder weniger Einfluß hat, nach Beſchaffenheit der Wolken und ihrer Atmoſphären, der Zeit, in welcher ſich ihr Einfluß äußert, der Natur der leitenden Erdſchich- ten und ihrer elektriſchen Lage. Fig. 68. ſtellt die Giebeſſeite eines Hauſes vor, wel- che ſenkrecht auf dem horizontalen Fußbrete F G befeſtiget *) Man ſ. Volta’s Abhandl. in den Philoſ. Transact. Vol. LXXII.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/124
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 104. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/124>, abgerufen am 29.09.2020.