Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Capitel.
Explosion unter das Wasser taucht, so wird er eine son-
derbare Erschütterung im Wasser fühlen, die von der
Empfindung des elektrischen Schlages sehr verschieden ist.
Der schnelle Stoß von dem Zurückprallen der Luft und des
Dampfes theilet sich durch das Wasser der Hand mit, und
sie erhält daher eine Erschütterung, welche derjenigen ähn-
lich ist, die ein Schiff auf der See bey einem Erdbeben
empfindet.

143. Versuch.

Man stelle ein plattes Stück Metall zwischen die
Spitzen des allgemeinen Ausladers, und lasse mehrere
Schläge aus einer Batterie durch die Dräthe gehen, so
werden sie nach und nach auf dem Metalle verschiedene
Kreise bilden, welche die schönsten prismatischen Farben
zeigen. Diese Kreise erscheinen desto eher und stehen de-
sto dichter an einander, je näher die Spitze an der Ober-
fläche des Metalls stehet. Die Anzahl der Ringe oder
Kreise, hängt von der Schärfe der Spitze ab; deswegen
geht der Versuch besser von statten, wenn man an die eine
Spitze des Ausladers eine spitzige Nadel befestiget.

D. Watson und andere haben viele sehr merkwür-
dige Versuche angestellt, um die Entfernung, bis auf
welche der elektrische Schlag geführt werden kan, und die
Geschwindigkeit, mit welcher er sich bewegt, zu bestim-
men. Bey Watsons erstem Versuche ward durch elek-
trische Materie, welche durch die Themse geführt war, ein
Schlag gegeben und Weingeist angezündet. Beym fol-
genden Versuche leitete man die elektrische Materie durch
eine Verbindung von zwo Meilen, welche den New-river
zweymal kreuzte, und über viele Sandgruben und weite
Felder gieng. Er ward hierauf durch eine vier Meilen
lange Verbindung geleitet. Durch diese Räume gieng
er, so viel man bemerken konnte, in einem Augenblicke.
Diese augenblickliche Entladung ward dadurch ausser allen
Zweifel gesetzt, daß ein Beobachter, der sich mit der ge-

Achtes Capitel.
Exploſion unter das Waſſer taucht, ſo wird er eine ſon-
derbare Erſchütterung im Waſſer fühlen, die von der
Empfindung des elektriſchen Schlages ſehr verſchieden iſt.
Der ſchnelle Stoß von dem Zurückprallen der Luft und des
Dampfes theilet ſich durch das Waſſer der Hand mit, und
ſie erhält daher eine Erſchütterung, welche derjenigen ähn-
lich iſt, die ein Schiff auf der See bey einem Erdbeben
empfindet.

143. Verſuch.

Man ſtelle ein plattes Stück Metall zwiſchen die
Spitzen des allgemeinen Ausladers, und laſſe mehrere
Schläge aus einer Batterie durch die Dräthe gehen, ſo
werden ſie nach und nach auf dem Metalle verſchiedene
Kreiſe bilden, welche die ſchönſten priſmatiſchen Farben
zeigen. Dieſe Kreiſe erſcheinen deſto eher und ſtehen de-
ſto dichter an einander, je näher die Spitze an der Ober-
fläche des Metalls ſtehet. Die Anzahl der Ringe oder
Kreiſe, hängt von der Schärfe der Spitze ab; deswegen
geht der Verſuch beſſer von ſtatten, wenn man an die eine
Spitze des Ausladers eine ſpitzige Nadel befeſtiget.

D. Watſon und andere haben viele ſehr merkwür-
dige Verſuche angeſtellt, um die Entfernung, bis auf
welche der elektriſche Schlag geführt werden kan, und die
Geſchwindigkeit, mit welcher er ſich bewegt, zu beſtim-
men. Bey Watſons erſtem Verſuche ward durch elek-
triſche Materie, welche durch die Themſe geführt war, ein
Schlag gegeben und Weingeiſt angezündet. Beym fol-
genden Verſuche leitete man die elektriſche Materie durch
eine Verbindung von zwo Meilen, welche den New-river
zweymal kreuzte, und über viele Sandgruben und weite
Felder gieng. Er ward hierauf durch eine vier Meilen
lange Verbindung geleitet. Durch dieſe Räume gieng
er, ſo viel man bemerken konnte, in einem Augenblicke.
Dieſe augenblickliche Entladung ward dadurch auſſer allen
Zweifel geſetzt, daß ein Beobachter, der ſich mit der ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0118" n="98"/><fw place="top" type="header">Achtes Capitel.</fw> Explo&#x017F;ion unter das Wa&#x017F;&#x017F;er taucht, &#x017F;o wird er eine &#x017F;on-<lb/>
derbare Er&#x017F;chütterung im Wa&#x017F;&#x017F;er fühlen, die von der<lb/>
Empfindung des elektri&#x017F;chen Schlages &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden i&#x017F;t.<lb/>
Der &#x017F;chnelle Stoß von dem Zurückprallen der Luft und des<lb/>
Dampfes theilet &#x017F;ich durch das Wa&#x017F;&#x017F;er der Hand mit, und<lb/>
&#x017F;ie erhält daher eine Er&#x017F;chütterung, welche derjenigen ähn-<lb/>
lich i&#x017F;t, die ein Schiff auf der See bey einem Erdbeben<lb/>
empfindet.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>143. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;telle ein plattes Stück Metall zwi&#x017F;chen die<lb/>
Spitzen des allgemeinen Ausladers, und la&#x017F;&#x017F;e mehrere<lb/>
Schläge aus einer Batterie durch die Dräthe gehen, &#x017F;o<lb/>
werden &#x017F;ie nach und nach auf dem Metalle ver&#x017F;chiedene<lb/>
Krei&#x017F;e bilden, welche die &#x017F;chön&#x017F;ten pri&#x017F;mati&#x017F;chen Farben<lb/>
zeigen. Die&#x017F;e Krei&#x017F;e er&#x017F;cheinen de&#x017F;to eher und &#x017F;tehen de-<lb/>
&#x017F;to dichter an einander, je näher die Spitze an der Ober-<lb/>
fläche des Metalls &#x017F;tehet. Die Anzahl der Ringe oder<lb/>
Krei&#x017F;e, hängt von der Schärfe der Spitze ab; deswegen<lb/>
geht der Ver&#x017F;uch be&#x017F;&#x017F;er von &#x017F;tatten, wenn man an die eine<lb/>
Spitze des Ausladers eine &#x017F;pitzige Nadel befe&#x017F;tiget.</p>
            <p>D. Wat&#x017F;on und andere haben viele &#x017F;ehr merkwür-<lb/>
dige Ver&#x017F;uche ange&#x017F;tellt, um die Entfernung, bis auf<lb/>
welche der elektri&#x017F;che Schlag geführt werden kan, und die<lb/>
Ge&#x017F;chwindigkeit, mit welcher er &#x017F;ich bewegt, zu be&#x017F;tim-<lb/>
men. Bey Wat&#x017F;ons er&#x017F;tem Ver&#x017F;uche ward durch elek-<lb/>
tri&#x017F;che Materie, welche durch die Them&#x017F;e geführt war, ein<lb/>
Schlag gegeben und Weingei&#x017F;t angezündet. Beym fol-<lb/>
genden Ver&#x017F;uche leitete man die elektri&#x017F;che Materie durch<lb/>
eine Verbindung von zwo Meilen, welche den New-river<lb/>
zweymal kreuzte, und über viele Sandgruben und weite<lb/>
Felder gieng. Er ward hierauf durch eine vier Meilen<lb/>
lange Verbindung geleitet. Durch die&#x017F;e Räume gieng<lb/>
er, &#x017F;o viel man bemerken konnte, in einem Augenblicke.<lb/>
Die&#x017F;e augenblickliche Entladung ward dadurch au&#x017F;&#x017F;er allen<lb/>
Zweifel ge&#x017F;etzt, daß ein Beobachter, der &#x017F;ich mit der ge-
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0118] Achtes Capitel. Exploſion unter das Waſſer taucht, ſo wird er eine ſon- derbare Erſchütterung im Waſſer fühlen, die von der Empfindung des elektriſchen Schlages ſehr verſchieden iſt. Der ſchnelle Stoß von dem Zurückprallen der Luft und des Dampfes theilet ſich durch das Waſſer der Hand mit, und ſie erhält daher eine Erſchütterung, welche derjenigen ähn- lich iſt, die ein Schiff auf der See bey einem Erdbeben empfindet. 143. Verſuch. Man ſtelle ein plattes Stück Metall zwiſchen die Spitzen des allgemeinen Ausladers, und laſſe mehrere Schläge aus einer Batterie durch die Dräthe gehen, ſo werden ſie nach und nach auf dem Metalle verſchiedene Kreiſe bilden, welche die ſchönſten priſmatiſchen Farben zeigen. Dieſe Kreiſe erſcheinen deſto eher und ſtehen de- ſto dichter an einander, je näher die Spitze an der Ober- fläche des Metalls ſtehet. Die Anzahl der Ringe oder Kreiſe, hängt von der Schärfe der Spitze ab; deswegen geht der Verſuch beſſer von ſtatten, wenn man an die eine Spitze des Ausladers eine ſpitzige Nadel befeſtiget. D. Watſon und andere haben viele ſehr merkwür- dige Verſuche angeſtellt, um die Entfernung, bis auf welche der elektriſche Schlag geführt werden kan, und die Geſchwindigkeit, mit welcher er ſich bewegt, zu beſtim- men. Bey Watſons erſtem Verſuche ward durch elek- triſche Materie, welche durch die Themſe geführt war, ein Schlag gegeben und Weingeiſt angezündet. Beym fol- genden Verſuche leitete man die elektriſche Materie durch eine Verbindung von zwo Meilen, welche den New-river zweymal kreuzte, und über viele Sandgruben und weite Felder gieng. Er ward hierauf durch eine vier Meilen lange Verbindung geleitet. Durch dieſe Räume gieng er, ſo viel man bemerken konnte, in einem Augenblicke. Dieſe augenblickliche Entladung ward dadurch auſſer allen Zweifel geſetzt, daß ein Beobachter, der ſich mit der ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/118
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/118>, abgerufen am 20.09.2020.