Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Capitel.
139. Versuch.

Man nehme eine Glasröhre, deren Weite im Lich-
ten etwa einen Viertel Zoll beträgt, fülle sie mit Wasser,
verstopfe die Enden mit Kork, stecke durch die Korke
zween Dräthe in die Röhre, so daß ihre Enden beynahe
zusammen kommen, und bringe die äußern Enden derselben
in die Verbindung beyder Seiten einer Batterie; so wird
sich bey der Entladung das Wasser nach allen Richtun-
gen zerstreuen, und die Röhre durch den Schlag in Stü-
cken zerbrochen werden.

Die elektrische Materie verwandlet eben so, wie das
gemeine Feuer, das Wasser in einen höchst elastischen
Dampf. D. Franklin, der obigen Versuch mit Dinte
anstellte, konnte nicht den geringsten Flecken auf dem Pa-
piere wahrnehmen, auf welchem die Röhre gelegen hatte.
Beccaria ließ den Schlag durch einen Wassertropfen ge-
hen, der mitten in einer starken gläsernen Kugel zwischen
den Enden zweener eisernen Dräthe schwebte, und die
Kugel ward durch die Explosion in Stücken zerbrochen. Er
baute auf diesen Grund die Erfindung des sogenannten
elektrischen Mörsers, welcher eine kleine Bleykugel auf
20 Schuh weit forttreibt. Aus verschiedenen der vori-
gen Versuche erhellet, daß die elektrische Materie die
Theile der widerstehenden Substanzen, durch welche sie
gehet, nach allen Richtungen zu zerstreuen sucht.

140. Versuch.

Man stelle ein Haus, aus kleinen Hölzern locker er-
baut, auf einem feuchten Brete mitten in ein großes Ge-
fäß voll Wasser, und lasse den elektrischen Schlag einer
Batterie über das Bret, oder über das Wasser, oder
über beyde, gehen, so wird das Wasser stark in Bewe-
gung gerathen, und das Haus umgeworfen werden. Auch
ist der Schall stärker, als wenn die Explosion bloß durch
die Luft gehet. Die elektrische Materie strebt nahe an

Achtes Capitel.
139. Verſuch.

Man nehme eine Glasröhre, deren Weite im Lich-
ten etwa einen Viertel Zoll beträgt, fülle ſie mit Waſſer,
verſtopfe die Enden mit Kork, ſtecke durch die Korke
zween Dräthe in die Röhre, ſo daß ihre Enden beynahe
zuſammen kommen, und bringe die äußern Enden derſelben
in die Verbindung beyder Seiten einer Batterie; ſo wird
ſich bey der Entladung das Waſſer nach allen Richtun-
gen zerſtreuen, und die Röhre durch den Schlag in Stü-
cken zerbrochen werden.

Die elektriſche Materie verwandlet eben ſo, wie das
gemeine Feuer, das Waſſer in einen höchſt elaſtiſchen
Dampf. D. Franklin, der obigen Verſuch mit Dinte
anſtellte, konnte nicht den geringſten Flecken auf dem Pa-
piere wahrnehmen, auf welchem die Röhre gelegen hatte.
Beccaria ließ den Schlag durch einen Waſſertropfen ge-
hen, der mitten in einer ſtarken gläſernen Kugel zwiſchen
den Enden zweener eiſernen Dräthe ſchwebte, und die
Kugel ward durch die Exploſion in Stücken zerbrochen. Er
baute auf dieſen Grund die Erfindung des ſogenannten
elektriſchen Mörſers, welcher eine kleine Bleykugel auf
20 Schuh weit forttreibt. Aus verſchiedenen der vori-
gen Verſuche erhellet, daß die elektriſche Materie die
Theile der widerſtehenden Subſtanzen, durch welche ſie
gehet, nach allen Richtungen zu zerſtreuen ſucht.

140. Verſuch.

Man ſtelle ein Haus, aus kleinen Hölzern locker er-
baut, auf einem feuchten Brete mitten in ein großes Ge-
fäß voll Waſſer, und laſſe den elektriſchen Schlag einer
Batterie über das Bret, oder über das Waſſer, oder
über beyde, gehen, ſo wird das Waſſer ſtark in Bewe-
gung gerathen, und das Haus umgeworfen werden. Auch
iſt der Schall ſtärker, als wenn die Exploſion bloß durch
die Luft gehet. Die elektriſche Materie ſtrebt nahe an

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0116" n="96"/>
            <fw place="top" type="header">Achtes Capitel.</fw>
          </div>
          <div n="3">
            <head>139. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man nehme eine Glasröhre, deren Weite im Lich-<lb/>
ten etwa einen Viertel Zoll beträgt, fülle &#x017F;ie mit Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
ver&#x017F;topfe die Enden mit Kork, &#x017F;tecke durch die Korke<lb/>
zween Dräthe in die Röhre, &#x017F;o daß ihre Enden beynahe<lb/>
zu&#x017F;ammen kommen, und bringe die äußern Enden der&#x017F;elben<lb/>
in die Verbindung beyder Seiten einer Batterie; &#x017F;o wird<lb/>
&#x017F;ich bey der Entladung das Wa&#x017F;&#x017F;er nach allen Richtun-<lb/>
gen zer&#x017F;treuen, und die Röhre durch den Schlag in Stü-<lb/>
cken zerbrochen werden.</p>
            <p>Die elektri&#x017F;che Materie verwandlet eben &#x017F;o, wie das<lb/>
gemeine Feuer, das Wa&#x017F;&#x017F;er in einen höch&#x017F;t ela&#x017F;ti&#x017F;chen<lb/>
Dampf. D. Franklin, der obigen Ver&#x017F;uch mit Dinte<lb/>
an&#x017F;tellte, konnte nicht den gering&#x017F;ten Flecken auf dem Pa-<lb/>
piere wahrnehmen, auf welchem die Röhre gelegen hatte.<lb/>
Beccaria ließ den Schlag durch einen Wa&#x017F;&#x017F;ertropfen ge-<lb/>
hen, der mitten in einer &#x017F;tarken glä&#x017F;ernen Kugel zwi&#x017F;chen<lb/>
den Enden zweener ei&#x017F;ernen Dräthe &#x017F;chwebte, und die<lb/>
Kugel ward durch die Explo&#x017F;ion in Stücken zerbrochen. Er<lb/>
baute auf die&#x017F;en Grund die Erfindung des &#x017F;ogenannten<lb/>
elektri&#x017F;chen Mör&#x017F;ers, welcher eine kleine Bleykugel auf<lb/>
20 Schuh weit forttreibt. Aus ver&#x017F;chiedenen der vori-<lb/>
gen Ver&#x017F;uche erhellet, daß die elektri&#x017F;che Materie die<lb/>
Theile der wider&#x017F;tehenden Sub&#x017F;tanzen, durch welche &#x017F;ie<lb/>
gehet, nach allen Richtungen zu zer&#x017F;treuen &#x017F;ucht.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>140. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;telle ein Haus, aus kleinen Hölzern locker er-<lb/>
baut, auf einem feuchten Brete mitten in ein großes Ge-<lb/>
fäß voll Wa&#x017F;&#x017F;er, und la&#x017F;&#x017F;e den elektri&#x017F;chen Schlag einer<lb/>
Batterie über das Bret, oder über das Wa&#x017F;&#x017F;er, oder<lb/>
über beyde, gehen, &#x017F;o wird das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;tark in Bewe-<lb/>
gung gerathen, und das Haus umgeworfen werden. Auch<lb/>
i&#x017F;t der Schall &#x017F;tärker, als wenn die Explo&#x017F;ion bloß durch<lb/>
die Luft gehet. Die elektri&#x017F;che Materie &#x017F;trebt nahe an
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0116] Achtes Capitel. 139. Verſuch. Man nehme eine Glasröhre, deren Weite im Lich- ten etwa einen Viertel Zoll beträgt, fülle ſie mit Waſſer, verſtopfe die Enden mit Kork, ſtecke durch die Korke zween Dräthe in die Röhre, ſo daß ihre Enden beynahe zuſammen kommen, und bringe die äußern Enden derſelben in die Verbindung beyder Seiten einer Batterie; ſo wird ſich bey der Entladung das Waſſer nach allen Richtun- gen zerſtreuen, und die Röhre durch den Schlag in Stü- cken zerbrochen werden. Die elektriſche Materie verwandlet eben ſo, wie das gemeine Feuer, das Waſſer in einen höchſt elaſtiſchen Dampf. D. Franklin, der obigen Verſuch mit Dinte anſtellte, konnte nicht den geringſten Flecken auf dem Pa- piere wahrnehmen, auf welchem die Röhre gelegen hatte. Beccaria ließ den Schlag durch einen Waſſertropfen ge- hen, der mitten in einer ſtarken gläſernen Kugel zwiſchen den Enden zweener eiſernen Dräthe ſchwebte, und die Kugel ward durch die Exploſion in Stücken zerbrochen. Er baute auf dieſen Grund die Erfindung des ſogenannten elektriſchen Mörſers, welcher eine kleine Bleykugel auf 20 Schuh weit forttreibt. Aus verſchiedenen der vori- gen Verſuche erhellet, daß die elektriſche Materie die Theile der widerſtehenden Subſtanzen, durch welche ſie gehet, nach allen Richtungen zu zerſtreuen ſucht. 140. Verſuch. Man ſtelle ein Haus, aus kleinen Hölzern locker er- baut, auf einem feuchten Brete mitten in ein großes Ge- fäß voll Waſſer, und laſſe den elektriſchen Schlag einer Batterie über das Bret, oder über das Waſſer, oder über beyde, gehen, ſo wird das Waſſer ſtark in Bewe- gung gerathen, und das Haus umgeworfen werden. Auch iſt der Schall ſtärker, als wenn die Exploſion bloß durch die Luft gehet. Die elektriſche Materie ſtrebt nahe an

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/116
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/116>, abgerufen am 21.09.2020.