Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Capitel.
114. Versuch.

Ist eben diese schwache Ladung einer negativen Fla-
sche gegeben, so wird die Erscheinung gerade die umge-
kehrte seyn.

Bey beyden Versuchen muß man die Ladung so
schwach, als möglich, geben, so daß sie nur gerade hin-
reichend ist, über die Unterbrechung in der Verbindung
zu schlagen.

115. Versuch.

Man lege ein Kartenblatt auf das Tischgen des all-
gemeinen Ausladers, bringe das Ende des einen Draths
unter das Kartenblatt, und verbinde es mit der Belegung
einer positiv geladenen Flasche, das Ende des andern
Draths lege man oben auf das Kartenblatt etwa andert-
halb Zoll weit von dem vorigen entfernt; man mache hier-
auf die Verbindung vollständig, indem man den Ausla-
der an den letzten Drath und an den Knopf der Flasche
bringt, so wird die elektrische Materie durch den obern
Drath längst der Oberfläche des Kartenblatts hingehen,
bis sie an das unter der Karte befindliche Ende des
andern Draths kömmt. Hier wird sie ein Loch durch das
Kartenblatt bohren, und durch den Drath in die Bele-
gung der Flasche übergehen. Man s. Fig. 64.

116. Versuch.

Wenn man vier Korkkugeln A, B, C, D in glei-
chen Entfernungen von einander, zwischen den Knopf des
Ausladers und die Belegung einer positiv geladenen Fla-
sche stellt, und nun die Flasche entladet, so wird die Ku-
gel A, die dem Auslader am nächsten liegt, gegen B, und
B gegen C gestoßen, C bleibt unbewegt, und D fliegt ge-
gen die Belegung der Flasche.

Siebentes Capitel.
114. Verſuch.

Iſt eben dieſe ſchwache Ladung einer negativen Fla-
ſche gegeben, ſo wird die Erſcheinung gerade die umge-
kehrte ſeyn.

Bey beyden Verſuchen muß man die Ladung ſo
ſchwach, als möglich, geben, ſo daß ſie nur gerade hin-
reichend iſt, über die Unterbrechung in der Verbindung
zu ſchlagen.

115. Verſuch.

Man lege ein Kartenblatt auf das Tiſchgen des all-
gemeinen Ausladers, bringe das Ende des einen Draths
unter das Kartenblatt, und verbinde es mit der Belegung
einer poſitiv geladenen Flaſche, das Ende des andern
Draths lege man oben auf das Kartenblatt etwa andert-
halb Zoll weit von dem vorigen entfernt; man mache hier-
auf die Verbindung vollſtändig, indem man den Ausla-
der an den letzten Drath und an den Knopf der Flaſche
bringt, ſo wird die elektriſche Materie durch den obern
Drath längſt der Oberfläche des Kartenblatts hingehen,
bis ſie an das unter der Karte befindliche Ende des
andern Draths kömmt. Hier wird ſie ein Loch durch das
Kartenblatt bohren, und durch den Drath in die Bele-
gung der Flaſche übergehen. Man ſ. Fig. 64.

116. Verſuch.

Wenn man vier Korkkugeln A, B, C, D in glei-
chen Entfernungen von einander, zwiſchen den Knopf des
Ausladers und die Belegung einer poſitiv geladenen Fla-
ſche ſtellt, und nun die Flaſche entladet, ſo wird die Ku-
gel A, die dem Auslader am nächſten liegt, gegen B, und
B gegen C geſtoßen, C bleibt unbewegt, und D fliegt ge-
gen die Belegung der Flaſche.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0104" n="84"/>
              <fw place="top" type="header">Siebentes Capitel.</fw>
            </div>
            <div n="4">
              <head>114. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>I&#x017F;t eben die&#x017F;e &#x017F;chwache Ladung einer negativen Fla-<lb/>
&#x017F;che gegeben, &#x017F;o wird die Er&#x017F;cheinung gerade die umge-<lb/>
kehrte &#x017F;eyn.</p>
              <p>Bey beyden Ver&#x017F;uchen muß man die Ladung &#x017F;o<lb/>
&#x017F;chwach, als möglich, geben, &#x017F;o daß &#x017F;ie nur gerade hin-<lb/>
reichend i&#x017F;t, über die Unterbrechung in der Verbindung<lb/>
zu &#x017F;chlagen.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head>115. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Man lege ein Kartenblatt auf das Ti&#x017F;chgen des all-<lb/>
gemeinen Ausladers, bringe das Ende des einen Draths<lb/>
unter das Kartenblatt, und verbinde es mit der Belegung<lb/>
einer po&#x017F;itiv geladenen Fla&#x017F;che, das Ende des andern<lb/>
Draths lege man oben auf das Kartenblatt etwa andert-<lb/>
halb Zoll weit von dem vorigen entfernt; man mache hier-<lb/>
auf die Verbindung voll&#x017F;tändig, indem man den Ausla-<lb/>
der an den letzten Drath und an den Knopf der Fla&#x017F;che<lb/>
bringt, &#x017F;o wird die elektri&#x017F;che Materie durch den obern<lb/>
Drath läng&#x017F;t der Oberfläche des Kartenblatts hingehen,<lb/>
bis &#x017F;ie an das unter der Karte befindliche Ende des<lb/>
andern Draths kömmt. Hier wird &#x017F;ie ein Loch durch das<lb/>
Kartenblatt bohren, und durch den Drath in die Bele-<lb/>
gung der Fla&#x017F;che übergehen. Man &#x017F;. Fig. 64.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head>116. Ver&#x017F;uch.</head><lb/>
              <p>Wenn man vier Korkkugeln A, B, C, D in glei-<lb/>
chen Entfernungen von einander, zwi&#x017F;chen den Knopf des<lb/>
Ausladers und die Belegung einer po&#x017F;itiv geladenen Fla-<lb/>
&#x017F;che &#x017F;tellt, und nun die Fla&#x017F;che entladet, &#x017F;o wird die Ku-<lb/>
gel A, die dem Auslader am näch&#x017F;ten liegt, gegen B, und<lb/>
B gegen C ge&#x017F;toßen, C bleibt unbewegt, und D fliegt ge-<lb/>
gen die Belegung der Fla&#x017F;che.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0104] Siebentes Capitel. 114. Verſuch. Iſt eben dieſe ſchwache Ladung einer negativen Fla- ſche gegeben, ſo wird die Erſcheinung gerade die umge- kehrte ſeyn. Bey beyden Verſuchen muß man die Ladung ſo ſchwach, als möglich, geben, ſo daß ſie nur gerade hin- reichend iſt, über die Unterbrechung in der Verbindung zu ſchlagen. 115. Verſuch. Man lege ein Kartenblatt auf das Tiſchgen des all- gemeinen Ausladers, bringe das Ende des einen Draths unter das Kartenblatt, und verbinde es mit der Belegung einer poſitiv geladenen Flaſche, das Ende des andern Draths lege man oben auf das Kartenblatt etwa andert- halb Zoll weit von dem vorigen entfernt; man mache hier- auf die Verbindung vollſtändig, indem man den Ausla- der an den letzten Drath und an den Knopf der Flaſche bringt, ſo wird die elektriſche Materie durch den obern Drath längſt der Oberfläche des Kartenblatts hingehen, bis ſie an das unter der Karte befindliche Ende des andern Draths kömmt. Hier wird ſie ein Loch durch das Kartenblatt bohren, und durch den Drath in die Bele- gung der Flaſche übergehen. Man ſ. Fig. 64. 116. Verſuch. Wenn man vier Korkkugeln A, B, C, D in glei- chen Entfernungen von einander, zwiſchen den Knopf des Ausladers und die Belegung einer poſitiv geladenen Fla- ſche ſtellt, und nun die Flaſche entladet, ſo wird die Ku- gel A, die dem Auslader am nächſten liegt, gegen B, und B gegen C geſtoßen, C bleibt unbewegt, und D fliegt ge- gen die Belegung der Flaſche.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-06-18T11:17:52Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Elena Kirillova: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-06-18T11:17:52Z)
Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-06-18T11:17:52Z)

Weitere Informationen:

  • Bogensignaturen: nicht übernommen
  • Vokale mit übergest. e: als ä/ö/ü transkribiert
  • Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet
  • Kustoden: nicht übernommen
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/104
Zitationshilfe: Adams, George: Versuch über die Electricität. Leipzig, 1785, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/adams_elektricitaet_1785/104>, abgerufen am 25.09.2020.