Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
henget worden; denn die Gall offt
eine Ursach ist der Tollheit der
Menschen/ nemlich wo sie flüchti-
ger/ und durch Zorn gescherffter
wird (als durch eine subtile flüchti-
ge Säure) sich zu denen Seelen Gei-
stern machet. Denn man kan warne-
men/ daß zornige Menschen an ei-
nen gewissen Ort nicht bleiben/
werden erhitzet/ zerschüttelt/ und
wo sie mit den Zähnen beissen sollen/
wohl etwas gifftiges beybringen
könten.
So hat auch D. Etthmüllerus fast
dergleichen observirt und aufgezeichnet/
daß zu Torgau eine rasende Frau den
Land-Knecht gebissen/ davon Er auch
toll und rasend worden (7) Und was
noch mehr und nachdencklicher ist/ so
erzehlet Matth. Quaden. (8) daß wenn
in der Insul Creta ein Frauens Person
einen Menschen beiset oder nur kratzet/
so müste er davon sterben/ wegen ihres

Gifftes
(7) Disp. de mors. viperar.
(8) Enchirid. Cosmogr. Europ. Er-
stern Theil. c. X. p. 20. Münsterus &
ex hoc Hildebr. l. 1. mag. Nat. P. III.

Studenten-Kranckheiten
henget worden; denn die Gall offt
eine Urſach iſt der Tollheit der
Menſchen/ nemlich wo ſie fluͤchti-
ger/ und durch Zorn geſcherffter
wird (als durch eine ſubtile fluͤchti-
ge Saͤure) ſich zu denen Seelen Gei-
ſtern machet. Deñ man kan warne-
men/ daß zornige Menſchen an ei-
nen gewiſſen Ort nicht bleiben/
werden erhitzet/ zerſchuͤttelt/ und
wo ſie mit den Zaͤhnen beiſſen ſollẽ/
wohl etwas gifftiges beybringen
koͤntẽ.
So hat auch D. Etthmüllerus faſt
dergleichen obſervirt und aufgezeichnet/
daß zu Torgau eine raſende Frau den
Land-Knecht gebiſſen/ davon Er auch
toll und raſend worden (7) Und was
noch mehr und nachdencklicher iſt/ ſo
erzehlet Matth. Quaden. (8) daß wenn
in der Inſul Creta ein Frauens Perſon
einen Menſchen beiſet oder nur kratzet/
ſo muͤſte er davon ſterben/ wegen ihres

Gifftes
(7) Diſp. de mors. viperar.
(8) Enchirid. Cosmogr. Europ. Er-
ſtern Theil. c. X. p. 20. Münſterus &
ex hoc Hildebr. l. 1. mag. Nat. P. III.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0050" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">henget worden; denn die Gall offt<lb/>
eine Ur&#x017F;ach i&#x017F;t der Tollheit der<lb/>
Men&#x017F;chen/ nemlich wo &#x017F;ie flu&#x0364;chti-<lb/>
ger/ und durch Zorn ge&#x017F;cherffter<lb/>
wird (als durch eine &#x017F;ubtile flu&#x0364;chti-<lb/>
ge Sa&#x0364;ure) &#x017F;ich zu denen Seelen Gei-<lb/>
&#x017F;tern machet. Den&#x0303; man kan warne-<lb/>
men/ daß zornige Men&#x017F;chen an ei-<lb/>
nen gewi&#x017F;&#x017F;en Ort nicht bleiben/<lb/>
werden erhitzet/ zer&#x017F;chu&#x0364;ttelt/ und<lb/>
wo &#x017F;ie mit den Za&#x0364;hnen bei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle&#x0303;/<lb/>
wohl etwas gifftiges beybringen<lb/>
ko&#x0364;nte&#x0303;.</hi> So hat auch <hi rendition="#aq">D. Etthmüllerus</hi> fa&#x017F;t<lb/>
dergleichen <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervirt</hi> und aufgezeichnet/<lb/>
daß zu Torgau eine ra&#x017F;ende Frau den<lb/>
Land-Knecht gebi&#x017F;&#x017F;en/ davon Er auch<lb/>
toll und ra&#x017F;end worden <note place="foot" n="(7)"><hi rendition="#aq">Di&#x017F;p. de mors. viperar.</hi></note> Und was<lb/>
noch mehr und nachdencklicher i&#x017F;t/ &#x017F;o<lb/>
erzehlet <hi rendition="#aq">Matth. Quaden.</hi> <note place="foot" n="(8)"><hi rendition="#aq">Enchirid. Cosmogr. Europ.</hi> Er-<lb/>
&#x017F;tern Theil. <hi rendition="#aq">c. X. p. 20. Mün&#x017F;terus &amp;<lb/>
ex hoc Hildebr. l. 1. mag. Nat. P. III.</hi></note> daß wenn<lb/>
in der In&#x017F;ul <hi rendition="#aq">Creta</hi> ein Frauens Per&#x017F;on<lb/>
einen Men&#x017F;chen bei&#x017F;et oder nur kratzet/<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;te er davon &#x017F;terben/ wegen ihres<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gifftes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0050] Studenten-Kranckheiten henget worden; denn die Gall offt eine Urſach iſt der Tollheit der Menſchen/ nemlich wo ſie fluͤchti- ger/ und durch Zorn geſcherffter wird (als durch eine ſubtile fluͤchti- ge Saͤure) ſich zu denen Seelen Gei- ſtern machet. Deñ man kan warne- men/ daß zornige Menſchen an ei- nen gewiſſen Ort nicht bleiben/ werden erhitzet/ zerſchuͤttelt/ und wo ſie mit den Zaͤhnen beiſſen ſollẽ/ wohl etwas gifftiges beybringen koͤntẽ. So hat auch D. Etthmüllerus faſt dergleichen obſervirt und aufgezeichnet/ daß zu Torgau eine raſende Frau den Land-Knecht gebiſſen/ davon Er auch toll und raſend worden (7) Und was noch mehr und nachdencklicher iſt/ ſo erzehlet Matth. Quaden. (8) daß wenn in der Inſul Creta ein Frauens Perſon einen Menſchen beiſet oder nur kratzet/ ſo muͤſte er davon ſterben/ wegen ihres Gifftes (7) Diſp. de mors. viperar. (8) Enchirid. Cosmogr. Europ. Er- ſtern Theil. c. X. p. 20. Münſterus & ex hoc Hildebr. l. 1. mag. Nat. P. III.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/50
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/50>, abgerufen am 20.08.2019.