Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
sender/ wie ihn der H. Bernhardus also
abbildet.

(4)
Impedit illa animum, ne poßit cernere
rectum,

Der Zorn hindert des Weissen
Muth/
Daß er nicht weiß/ was er
offt thut (5)

Will man noch nicht glauben/ daß der
Zorn ein Gifft sey/ so lese man doch/
was der Welt berühmte D. Dolaeus(6)
schreibet/ mit welchen Worten erwei-
set/ wie die Gall könne zu Gifft werden/
darnach auch anführet zwey Exempel/
da zornige Weibs-Bilder durch beis-
sen einem andern die Tobsucht angehen-
cket/ seine Worte heissen auf teutsch also:
Also wissen wir/ wie durch beissen
aus Zorn eines andern die Tobsucht
und eine unheilbahre Wunde ei-
nem Bauer von Hadamar ange-

hen-
(4) Serm. über die Wort: Siehe/
wir haben alles verlohren. D. Gei-
er. Zeit und Ewigkeit P. Ii. p. 480.
(5) Ovven. sing. ep. 122.
(6) d. l. de mania p. m. 69.

und derer Curen.
ſender/ wie ihn der H. Bernhardus alſo
abbildet.

(4)
Impedit illa animum, ne poßit cernere
rectum,

Der Zorn hindert des Weiſſen
Muth/
Daß er nicht weiß/ was er
offt thut (5)

Will man noch nicht glauben/ daß der
Zorn ein Gifft ſey/ ſo leſe man doch/
was der Welt beruͤhmte D. Dolæus(6)
ſchreibet/ mit welchen Worten erwei-
ſet/ wie die Gall koͤnne zu Gifft werden/
darnach auch anfuͤhret zwey Exempel/
da zornige Weibs-Bilder durch beiſ-
ſen einem andern die Tobſucht angehen-
cket/ ſeine Worte heiſſen auf teutſch alſo:
Alſo wiſſen wir/ wie durch beiſſen
aus Zorn eines andern die Tobſucht
und eine unheilbahre Wunde ei-
nem Bauer von Hadamar ange-

hen-
(4) Serm. uͤber die Wort: Siehe/
wir haben alles verlohren. D. Gei-
er. Zeit und Ewigkeit P. Ii. p. 480.
(5) Ovven. ſing. ep. 122.
(6) d. l. de mania p. m. 69.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" n="23"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ender/ wie ihn der H. <hi rendition="#aq">Bernhardus</hi> al&#x017F;o<lb/>
abbildet.</p>
          <note place="foot" n="(4)"><hi rendition="#aq">Serm.</hi> u&#x0364;ber die Wort: Siehe/<lb/>
wir haben alles verlohren. <hi rendition="#aq">D.</hi> Gei-<lb/>
er. Zeit und Ewigkeit <hi rendition="#aq">P. Ii. p.</hi> 480.</note><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#c">Impedit illa animum, ne poßit cernere<lb/>
rectum,</hi> </hi> </hi> </quote>
          </cit><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Der Zorn hindert des Wei&#x017F;&#x017F;en</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Muth/</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Daß er nicht weiß/ was er</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">offt thut</hi> <note place="foot" n="(5)"><hi rendition="#aq">Ovven. &#x017F;ing. ep.</hi> 122.</note>
              </hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Will man noch nicht glauben/ daß der<lb/>
Zorn ein Gifft &#x017F;ey/ &#x017F;o le&#x017F;e man doch/<lb/>
was der Welt beru&#x0364;hmte <hi rendition="#aq">D. Dolæus</hi><note place="foot" n="(6)"><hi rendition="#aq">d. l. de mania p. m.</hi> 69.</note><lb/>
&#x017F;chreibet/ mit welchen Worten erwei-<lb/>
&#x017F;et/ wie die Gall ko&#x0364;nne zu Gifft werden/<lb/>
darnach auch anfu&#x0364;hret zwey Exempel/<lb/>
da zornige Weibs-Bilder durch bei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en einem andern die Tob&#x017F;ucht angehen-<lb/>
cket/ &#x017F;eine Worte hei&#x017F;&#x017F;en auf teut&#x017F;ch al&#x017F;o:<lb/><hi rendition="#fr">Al&#x017F;o wi&#x017F;&#x017F;en wir/ wie durch bei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
aus Zorn eines andern die Tob&#x017F;ucht<lb/>
und eine unheilbahre Wunde ei-<lb/>
nem Bauer von Hadamar ange-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">hen-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0049] und derer Curen. ſender/ wie ihn der H. Bernhardus alſo abbildet. (4) Impedit illa animum, ne poßit cernere rectum, Der Zorn hindert des Weiſſen Muth/ Daß er nicht weiß/ was er offt thut (5) Will man noch nicht glauben/ daß der Zorn ein Gifft ſey/ ſo leſe man doch/ was der Welt beruͤhmte D. Dolæus (6) ſchreibet/ mit welchen Worten erwei- ſet/ wie die Gall koͤnne zu Gifft werden/ darnach auch anfuͤhret zwey Exempel/ da zornige Weibs-Bilder durch beiſ- ſen einem andern die Tobſucht angehen- cket/ ſeine Worte heiſſen auf teutſch alſo: Alſo wiſſen wir/ wie durch beiſſen aus Zorn eines andern die Tobſucht und eine unheilbahre Wunde ei- nem Bauer von Hadamar ange- hen- (4) Serm. uͤber die Wort: Siehe/ wir haben alles verlohren. D. Gei- er. Zeit und Ewigkeit P. Ii. p. 480. (5) Ovven. ſing. ep. 122. (6) d. l. de mania p. m. 69.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/49
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/49>, abgerufen am 20.08.2019.