Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
ihr lieben Aeugelein! (1) Diese Thor-
heit kömmt mir eben vor/ als was der
Poet saget von dem blind voll sauffen:
Perdere dulcius est potando, quam ut
mea servarem erodenda pigris lu-
mina vermiculis
,
das ist/
Es ist viel anmuthiger daß ich
meine Augen mit sauffen ver-
derbe/ als daß ich sie denen
Würmern auszufressen erhal-
te.

Das ist noch nicht genug/ sondern sie
bringet die hecticam, den Scharbock/
das Zittern der Glieder/ die Lendensucht
(tabem dorsalem,) mit einem Wo[r]t/ die
Frantzosen/ die abscheuliche Seuche/
welche der Hurerey rechter und verdien-
ter Lohn ist. Denen Huren werden
Motten zu Lohn; daß kein Friede im
Gebeine bleibet. Derowegen O när-
rischer Mensch/ wiltu deine Sünden so
theuer kauffen? wenn der verlieret/ der
da gewinnet/ wie wird es dem ergehen/

der
(1) Ambros. L. 4. in Lucam c. 17. & ex hoc
D. Geierus
Allgegenwart GOttes
XIV. Andacht p. m. 239.

und derer Curen.
ihr lieben Aeugelein! (1) Dieſe Thor-
heit koͤmmt mir eben vor/ als was der
Poët ſaget von dem blind voll ſauffen:
Perdere dulcius eſt potando, quam ut
mea ſervarem erodenda pigris lu-
mina vermiculis
,
das iſt/
Es iſt viel anmuthiger daß ich
meine Augen mit ſauffen ver-
derbe/ als daß ich ſie denen
Wuͤrmern auszufreſſen erhal-
te.

Das iſt noch nicht genug/ ſondern ſie
bringet die hecticam, den Scharbock/
das Zittern der Glieder/ die Lendenſucht
(tabem dorſalem,) mit einem Wo[r]t/ die
Frantzoſen/ die abſcheuliche Seuche/
welche der Hurerey rechter und verdien-
ter Lohn iſt. Denen Huren werden
Motten zu Lohn; daß kein Friede im
Gebeine bleibet. Derowegen O naͤr-
riſcher Menſch/ wiltu deine Suͤnden ſo
theuer kauffen? wenn der verlieret/ der
da gewinnet/ wie wird es dem ergehen/

der
(1) Ambroſ. L. 4. in Lucam c. 17. & ex hoc
D. Geierus
Allgegenwart GOttes
XIV. Andacht p. m. 239.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0045" n="19"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
ihr lieben Aeugelein! <note place="foot" n="(1)"><hi rendition="#aq">Ambro&#x017F;. L. 4. in Lucam c. 17. &amp; ex hoc<lb/>
D. Geierus</hi> Allgegenwart GOttes<lb/><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Andacht <hi rendition="#aq">p. m.</hi> 239.</note> Die&#x017F;e Thor-<lb/>
heit ko&#x0364;mmt mir eben vor/ als was der<lb/><hi rendition="#aq">Poët</hi> &#x017F;aget von dem blind voll &#x017F;auffen:<lb/><cit><quote><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Perdere dulcius e&#x017F;t potando, quam ut<lb/><hi rendition="#et">mea &#x017F;ervarem erodenda pigris lu-<lb/>
mina vermiculis</hi></hi></hi>,</quote><quote>das i&#x017F;t/<lb/><hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t viel anmuthiger daß ich<lb/><hi rendition="#et">meine Augen mit &#x017F;auffen ver-<lb/>
derbe/ als daß ich &#x017F;ie denen<lb/>
Wu&#x0364;rmern auszufre&#x017F;&#x017F;en erhal-<lb/>
te.</hi></hi></quote></cit><lb/>
Das i&#x017F;t noch nicht genug/ &#x017F;ondern &#x017F;ie<lb/>
bringet die <hi rendition="#aq">hecticam,</hi> den Scharbock/<lb/>
das Zittern der Glieder/ die Lenden&#x017F;ucht<lb/>
(<hi rendition="#aq">tabem dor&#x017F;alem,</hi>) mit einem Wo<supplied>r</supplied>t/ die<lb/>
Frantzo&#x017F;en/ die ab&#x017F;cheuliche Seuche/<lb/>
welche der Hurerey rechter und verdien-<lb/>
ter Lohn i&#x017F;t. Denen Huren werden<lb/>
Motten zu Lohn; daß kein Friede im<lb/>
Gebeine bleibet. Derowegen O na&#x0364;r-<lb/>
ri&#x017F;cher Men&#x017F;ch/ wiltu deine Su&#x0364;nden &#x017F;o<lb/>
theuer kauffen? wenn der verlieret/ der<lb/>
da gewinnet/ wie wird es dem ergehen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0045] und derer Curen. ihr lieben Aeugelein! (1) Dieſe Thor- heit koͤmmt mir eben vor/ als was der Poët ſaget von dem blind voll ſauffen: Perdere dulcius eſt potando, quam ut mea ſervarem erodenda pigris lu- mina vermiculis, das iſt/ Es iſt viel anmuthiger daß ich meine Augen mit ſauffen ver- derbe/ als daß ich ſie denen Wuͤrmern auszufreſſen erhal- te. Das iſt noch nicht genug/ ſondern ſie bringet die hecticam, den Scharbock/ das Zittern der Glieder/ die Lendenſucht (tabem dorſalem,) mit einem Wort/ die Frantzoſen/ die abſcheuliche Seuche/ welche der Hurerey rechter und verdien- ter Lohn iſt. Denen Huren werden Motten zu Lohn; daß kein Friede im Gebeine bleibet. Derowegen O naͤr- riſcher Menſch/ wiltu deine Suͤnden ſo theuer kauffen? wenn der verlieret/ der da gewinnet/ wie wird es dem ergehen/ der (1) Ambroſ. L. 4. in Lucam c. 17. & ex hoc D. Geierus Allgegenwart GOttes XIV. Andacht p. m. 239.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/45
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/45>, abgerufen am 26.08.2019.