Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
nachhängen/ werden groß Hertzeleid ha-
ben. Sie verursachet einen bösen
schnellen Tod durch Schlag-Flüsse/
ver[ur]sachet die böse Noth/ schwächet
den [Ve]rstand und Gedächtnüß/ machet
blinde und schwache Augen. (z) Die
Geilheit l[ö]schet nicht allein aus das hel-
le Licht des Verstandes/ (daher auch
Plutarchus von dem Marco Antonio,
der sich in die schöne Cleopatrae vergeilet/
saget: Daß seine Vernunfft und Sin-
nen in ihme erstorben/ nur daß er in
dem Leib seiner Geliebten leben möge)
Sondern auch die Kräffte des Leibes
gehen dadurch hin. Daß die verdamm-
liche Hurerey Blindheit verursache/ hat
erfahren der geile und an der Seelen
[b]linde Theothymus, welcher lieber sein
[s]chwaches Gesicht durch thörichte und
[v]erdammliche Lust verlieren/ als durch
keusche Continenz erhalten wolte/ sagen-
de: Vale amicum lumen, gute Nacht

ihr
san[g]uinis mictu) Collutius Tra-
cat. de querel. nephrit. &c.
(z) Barbatur p. 60. 62. & ex hoc Am-
mannus Paraen. ad discent. p.
47.

Studenten-Kranckheiten
nachhaͤngen/ werden groß Hertzeleid ha-
ben. Sie verurſachet einen boͤſen
ſchnellen Tod durch Schlag-Fluͤſſe/
ver[ur]ſachet die boͤſe Noth/ ſchwaͤchet
den [Ve]rſtand und Gedaͤchtnuͤß/ machet
blinde und ſchwache Augen. (z) Die
Geilheit l[oͤ]ſchet nicht allein aus das hel-
le Licht des Verſtandes/ (daher auch
Plutarchus von dem Marco Antonio,
der ſich in die ſchoͤne Cleopatræ vergeilet/
ſaget: Daß ſeine Vernunfft und Sin-
nen in ihme erſtorben/ nur daß er in
dem Leib ſeiner Geliebten leben moͤge)
Sondern auch die Kraͤffte des Leibes
gehen dadurch hin. Daß die verdam̃-
liche Hurerey Blindheit verurſache/ hat
erfahren der geile und an der Seelen
[b]linde Theothymus, welcher lieber ſein
[ſ]chwaches Geſicht durch thoͤrichte und
[v]erdammliche Luſt verlieren/ als durch
keuſche Continenz erhalten wolte/ ſagen-
de: Vale amicum lumen, gute Nacht

ihr
ſan[g]uinis mictu) Collutius Tra-
cat. de querel. nephrit. &c.
(z) Barbatur p. 60. 62. & ex hoc Am-
mannus Paræn. ad diſcent. p.
47.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0044" n="18"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/>
nachha&#x0364;ngen/ werden groß Hertzeleid ha-<lb/>
ben. Sie verur&#x017F;achet einen bo&#x0364;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chnellen Tod durch Schlag-Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
ver<supplied>ur</supplied>&#x017F;achet die bo&#x0364;&#x017F;e Noth/ &#x017F;chwa&#x0364;chet<lb/>
den <supplied>Ve</supplied>r&#x017F;tand und Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß/ machet<lb/>
blinde und &#x017F;chwache Augen. <note place="foot" n="(z)"><hi rendition="#aq">Barbatur p. 60. 62. &amp; ex hoc Am-<lb/>
mannus Paræn. ad di&#x017F;cent. p.</hi> 47.</note> Die<lb/>
Geilheit l<supplied>o&#x0364;</supplied>&#x017F;chet nicht allein aus das hel-<lb/>
le Licht des Ver&#x017F;tandes/ (daher auch<lb/><hi rendition="#aq">Plutarchus</hi> von dem <hi rendition="#aq">Marco Antonio,</hi><lb/>
der &#x017F;ich in die &#x017F;cho&#x0364;ne <hi rendition="#aq">Cleopatræ</hi> vergeilet/<lb/>
&#x017F;aget: Daß &#x017F;eine Vernunfft und Sin-<lb/>
nen in ihme er&#x017F;torben/ nur daß er in<lb/>
dem Leib &#x017F;einer Geliebten leben mo&#x0364;ge)<lb/>
Sondern auch die Kra&#x0364;ffte des Leibes<lb/>
gehen dadurch hin. Daß die verdam&#x0303;-<lb/>
liche Hurerey Blindheit verur&#x017F;ache/ hat<lb/>
erfahren der geile und an der Seelen<lb/><supplied>b</supplied>linde <hi rendition="#aq">Theothymus,</hi> welcher lieber &#x017F;ein<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>chwaches Ge&#x017F;icht durch tho&#x0364;richte und<lb/><supplied>v</supplied>erdammliche Lu&#x017F;t verlieren/ als durch<lb/>
keu&#x017F;che <hi rendition="#aq">Continenz</hi> erhalten wolte/ &#x017F;agen-<lb/><hi rendition="#fr">de</hi>: <hi rendition="#aq">Vale amicum lumen,</hi> <hi rendition="#fr">gute Nacht</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ihr</hi></fw><lb/><note xml:id="note-0044" prev="#note-0043" place="foot" n="(y)"><hi rendition="#aq">&#x017F;an<supplied>g</supplied>uinis mictu) Collutius Tra-<lb/>
cat. de querel. nephrit. &amp;c.</hi></note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0044] Studenten-Kranckheiten nachhaͤngen/ werden groß Hertzeleid ha- ben. Sie verurſachet einen boͤſen ſchnellen Tod durch Schlag-Fluͤſſe/ verurſachet die boͤſe Noth/ ſchwaͤchet den Verſtand und Gedaͤchtnuͤß/ machet blinde und ſchwache Augen. (z) Die Geilheit loͤſchet nicht allein aus das hel- le Licht des Verſtandes/ (daher auch Plutarchus von dem Marco Antonio, der ſich in die ſchoͤne Cleopatræ vergeilet/ ſaget: Daß ſeine Vernunfft und Sin- nen in ihme erſtorben/ nur daß er in dem Leib ſeiner Geliebten leben moͤge) Sondern auch die Kraͤffte des Leibes gehen dadurch hin. Daß die verdam̃- liche Hurerey Blindheit verurſache/ hat erfahren der geile und an der Seelen blinde Theothymus, welcher lieber ſein ſchwaches Geſicht durch thoͤrichte und verdammliche Luſt verlieren/ als durch keuſche Continenz erhalten wolte/ ſagen- de: Vale amicum lumen, gute Nacht ihr (y) (z) Barbatur p. 60. 62. & ex hoc Am- mannus Paræn. ad diſcent. p. 47. (y) ſanguinis mictu) Collutius Tra- cat. de querel. nephrit. &c.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/44
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/44>, abgerufen am 22.08.2019.