Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
auf/ indem er gewohnen muß mehr
in sich zu nehmen/ als er vertragen
kan; bald überschüttet sich in das
Blut die verderbte Gall und ver-
stellet das Angesicht mit scheußli-
cher Farb/ die Backen fallen ein und
schwinden/ die Finger werden starr
und steiff ohne Empfindung. Was
soll ich von dem Haupt Schwindel
sagen? oder von der Augen und
Ohren Pein/ von dem wütenden
Kopff-Schmertzen/ von allen in-
nerlichen und äusserlichen stincken-
den Geschwären? Was sol ich re-
den von denen unzehlich vielen Ar-
ten der Fieber/ deren einige mit un-
gestümm und wütend anfallen/ ei-
nige mit ihren Gifft wie eine Pest
nach dem Hertzen grasen/ einige die
mit Schautern und grausamen Zer-
schüttern einher treten? Was sol
ich erzehlen von vielen andern un-
zehlichen Kranckheiten/ die zur
Straffe und Quaal denen Säuffer
und Schlemmern gesetzet sind.

Noch deuticher erzehlet solche Dolae-

us

Studenten-Kranckheiten
auf/ indem er gewohnen muß mehr
in ſich zu nehmen/ als er vertragen
kan; bald uͤberſchuͤttet ſich in das
Blut die verderbte Gall und ver-
ſtellet das Angeſicht mit ſcheußli-
cher Farb/ die Backen fallen ein und
ſchwinden/ die Finger werden ſtarr
und ſteiff ohne Empfindung. Was
ſoll ich von dem Haupt Schwindel
ſagen? oder von der Augen und
Ohren Pein/ von dem wuͤtenden
Kopff-Schmertzen/ von allen in-
nerlichen und aͤuſſerlichen ſtincken-
den Geſchwaͤren? Was ſol ich re-
den von denen unzehlich vielen Ar-
ten der Fieber/ deren einige mit un-
geſtuͤmm und wuͤtend anfallen/ ei-
nige mit ihren Gifft wie eine Peſt
nach dem Hertzen graſen/ einige die
mit Schautern und grauſamen Zer-
ſchuͤttern einher treten? Was ſol
ich erzehlen von vielen andern un-
zehlichen Kranckheiten/ die zur
Straffe und Quaal denen Saͤuffer
und Schlemmern geſetzet ſind.

Noch deuticher erzehlet ſolche Dolæ-

us
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0038" n="12"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">auf/ indem er gewohnen muß mehr<lb/>
in &#x017F;ich zu nehmen/ als er vertragen<lb/>
kan; bald u&#x0364;ber&#x017F;chu&#x0364;ttet &#x017F;ich in das<lb/>
Blut die verderbte Gall und ver-<lb/>
&#x017F;tellet das Ange&#x017F;icht mit &#x017F;cheußli-<lb/>
cher Farb/ die Backen fallen ein und<lb/>
&#x017F;chwinden/ die Finger werden &#x017F;tarr<lb/>
und &#x017F;teiff ohne Empfindung. Was<lb/>
&#x017F;oll ich von dem Haupt Schwindel<lb/>
&#x017F;agen? oder von der Augen und<lb/>
Ohren Pein/ von dem wu&#x0364;tenden<lb/>
Kopff-Schmertzen/ von allen in-<lb/>
nerlichen und a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen &#x017F;tincken-<lb/>
den Ge&#x017F;chwa&#x0364;ren? Was &#x017F;ol ich re-<lb/>
den von denen unzehlich vielen Ar-<lb/>
ten der Fieber/ deren einige mit un-<lb/>
ge&#x017F;tu&#x0364;mm und wu&#x0364;tend anfallen/ ei-<lb/>
nige mit ihren Gifft wie eine Pe&#x017F;t<lb/>
nach dem Hertzen gra&#x017F;en/ einige die<lb/>
mit Schautern und grau&#x017F;amen Zer-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;ttern einher treten? Was &#x017F;ol<lb/>
ich erzehlen von vielen andern un-<lb/>
zehlichen Kranckheiten/ die zur<lb/>
Straffe und Quaal denen Sa&#x0364;uffer<lb/>
und Schlemmern ge&#x017F;etzet &#x017F;ind.</hi><lb/>
Noch deuticher erzehlet &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Dolæ-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">us</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0038] Studenten-Kranckheiten auf/ indem er gewohnen muß mehr in ſich zu nehmen/ als er vertragen kan; bald uͤberſchuͤttet ſich in das Blut die verderbte Gall und ver- ſtellet das Angeſicht mit ſcheußli- cher Farb/ die Backen fallen ein und ſchwinden/ die Finger werden ſtarr und ſteiff ohne Empfindung. Was ſoll ich von dem Haupt Schwindel ſagen? oder von der Augen und Ohren Pein/ von dem wuͤtenden Kopff-Schmertzen/ von allen in- nerlichen und aͤuſſerlichen ſtincken- den Geſchwaͤren? Was ſol ich re- den von denen unzehlich vielen Ar- ten der Fieber/ deren einige mit un- geſtuͤmm und wuͤtend anfallen/ ei- nige mit ihren Gifft wie eine Peſt nach dem Hertzen graſen/ einige die mit Schautern und grauſamen Zer- ſchuͤttern einher treten? Was ſol ich erzehlen von vielen andern un- zehlichen Kranckheiten/ die zur Straffe und Quaal denen Saͤuffer und Schlemmern geſetzet ſind. Noch deuticher erzehlet ſolche Dolæ- us

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/38
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/38>, abgerufen am 21.08.2019.