Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite
Studenten-Kranckheiten
Vina gravant animos faciuntque furo-
ribus aptos

Der Wein beschweret das Hertz/
und machet tolle Menschen.

Daß solches wahr sey/ hat erfahren der
stetige Säuffer Zeno, welchen seine Ge-
mahlin die Ariadne aus Verdruß leben-
dig begraben lassen. (h) Dahin deutet
auch der Heyde Seneca sagende: Ein
Trunckenbold weiß nicht/ was er
thut.
Diesem stimmet bey Horatius:(i)

- - - Corpus onustum
Hesternis vitiis animum quoque prae-
gravat una,
Atque affigit humo divinae particulam
aurae

Ein besoffener Leib schwächet sei-
nen Verstand/ und brmget sich
um die Seel.

und der Poet Stenelius:

Pocula vel mentem rapiunt prudenti-
bus omnem,

Durch die Trunckenheit werden
auch die Klügsten zu Narren.

Sie
(h) ap. Cedrenum p. 291. Zonaram T.
3. p. 126. Wagner. Inst. hist. l. 7. p.
501.
(i) Sermon. l. 2. Sat. 2.
Studenten-Kranckheiten
Vina gravant animos faciuntque furo-
ribus aptos

Der Wein beſchweret das Hertz/
und machet tolle Menſchen.

Daß ſolches wahr ſey/ hat erfahren der
ſtetige Saͤuffer Zeno, welchen ſeine Ge-
mahlin die Ariadne aus Verdruß leben-
dig begraben laſſen. (h) Dahin deutet
auch der Heyde Seneca ſagende: Ein
Trunckenbold weiß nicht/ was er
thut.
Dieſem ſtimmet bey Horatius:(i)

‒ ‒ ‒ Corpus onuſtum
Heſternis vitiis animum quoque præ-
gravat una,
Atque affigit humo divinæ particulam
auræ

Ein beſoffener Leib ſchwaͤchet ſei-
nen Verſtand/ und brmget ſich
um die Seel.

und der Poët Stenelius:

Pocula vel mentem rapiunt prudenti-
bus omnem,

Durch die Trunckenheit werden
auch die Kluͤgſten zu Narren.

Sie
(h) ap. Cedrenum p. 291. Zonaram T.
3. p. 126. Wagner. Inſt. hiſt. l. 7. p.
501.
(i) Sermon. l. 2. Sat. 2.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0034" n="8"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi> </fw><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Vina gravant animos faciuntque furo-<lb/><hi rendition="#c">ribus aptos</hi></hi> </hi> </quote>
          </cit><lb/>
          <p><hi rendition="#c"><hi rendition="#fr">Der Wein be&#x017F;chweret das Hertz/<lb/>
und machet tolle Men&#x017F;chen.</hi></hi><lb/>
Daß &#x017F;olches wahr &#x017F;ey/ hat erfahren der<lb/>
&#x017F;tetige Sa&#x0364;uffer <hi rendition="#aq">Zeno,</hi> welchen &#x017F;eine Ge-<lb/>
mahlin die <hi rendition="#aq">Ariadne</hi> aus Verdruß leben-<lb/>
dig begraben la&#x017F;&#x017F;en. <note place="foot" n="(h)"><hi rendition="#aq">ap. Cedrenum p. 291. Zonaram T.<lb/>
3. p. 126. Wagner. In&#x017F;t. hi&#x017F;t. l. 7. p.</hi> 501.</note> Dahin deutet<lb/>
auch der Heyde <hi rendition="#aq">Seneca</hi> &#x017F;agende: <hi rendition="#fr">Ein<lb/>
Trunckenbold weiß nicht/ was er<lb/>
thut.</hi> Die&#x017F;em &#x017F;timmet bey <hi rendition="#aq">Horatius:</hi><note place="foot" n="(i)"><hi rendition="#aq">Sermon. l. 2. Sat.</hi> 2.</note></p><lb/>
          <cit>
            <quote>&#x2012; &#x2012; &#x2012; <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Corpus onu&#x017F;tum<lb/>
He&#x017F;ternis vitiis animum quoque præ-<lb/><hi rendition="#c">gravat una,</hi><lb/>
Atque affigit humo divinæ particulam<lb/><hi rendition="#c">auræ</hi></hi></hi></quote>
          </cit><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Ein be&#x017F;offener Leib &#x017F;chwa&#x0364;chet &#x017F;ei-<lb/>
nen Ver&#x017F;tand/ und brmget &#x017F;ich<lb/>
um die Seel.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">und der</hi> <hi rendition="#aq">Poët Stenelius:</hi> </p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Pocula vel mentem rapiunt prudenti-<lb/><hi rendition="#c">bus omnem,</hi></hi> </hi> </quote>
          </cit><lb/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Durch die Trunckenheit werden<lb/>
auch die Klu&#x0364;g&#x017F;ten zu Narren.</hi> </hi><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
          </p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0034] Studenten-Kranckheiten Vina gravant animos faciuntque furo- ribus aptos Der Wein beſchweret das Hertz/ und machet tolle Menſchen. Daß ſolches wahr ſey/ hat erfahren der ſtetige Saͤuffer Zeno, welchen ſeine Ge- mahlin die Ariadne aus Verdruß leben- dig begraben laſſen. (h) Dahin deutet auch der Heyde Seneca ſagende: Ein Trunckenbold weiß nicht/ was er thut. Dieſem ſtimmet bey Horatius: (i) ‒ ‒ ‒ Corpus onuſtum Heſternis vitiis animum quoque præ- gravat una, Atque affigit humo divinæ particulam auræ Ein beſoffener Leib ſchwaͤchet ſei- nen Verſtand/ und brmget ſich um die Seel. und der Poët Stenelius: Pocula vel mentem rapiunt prudenti- bus omnem, Durch die Trunckenheit werden auch die Kluͤgſten zu Narren. Sie (h) ap. Cedrenum p. 291. Zonaram T. 3. p. 126. Wagner. Inſt. hiſt. l. 7. p. 501. (i) Sermon. l. 2. Sat. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/34
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/34>, abgerufen am 16.10.2019.