Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

und derer Curen.
und Seelen-Geister in eine grössere acti-
vit
ät gebracht/ da treibt sie die vernunfft-
lose Natur/ zumahlen durch Müßiggang
zu lasciven und schandbaren Sachen/
die Leib und Seel zugleich begraben/
(venus enim quasi animae funus.) Und
das ist bey den
meisten der verdammli-
che Anfang zum gäntzlichen Untergang
des Glückes/ Gesundheit Leibes und der
Seelen/ da der nagende Wurm des
Gewissens biß auf das Tod-Bette na-
get und quälet. Darbey aber bleibt es
noch nicht/ sondern da bedienet man sich
der Licenz Freyerin den Tag hinein zu
leben ohne Gebrauch seiner Vernunfft/
welches ich aber nicht von den rechten
studiosis wil gesagt haben; Denn ob
sie gleich sind studiosi libertatis & hilari-
tatis,
so sind sie doch auch studiosi hone-
statis & modestiae,
wohl wissende für an-
dern/ daß die Erbar- und Schamhaftig-
keit ein wahres Kleinod und Kennzei-
chen sey der Weißheit nach dem Lipsio,
der da saget: O ornamentum juven-
tutis pudor, Seges verae gloriae & doctri-
nae,
O herrlicher Schmuck der Ju-

gend/
A 3

und derer Curen.
und Seelen-Geiſter in eine groͤſſere acti-
vit
aͤt gebracht/ da treibt ſie die vernunfft-
loſe Natur/ zumahlen durch Muͤßiggang
zu laſciven und ſchandbaren Sachen/
die Leib und Seel zugleich begraben/
(venus enim quaſi animæ funus.) Und
das iſt bey den
meiſten der verdammli-
che Anfang zum gaͤntzlichen Untergang
des Gluͤckes/ Geſundheit Leibes und der
Seelen/ da der nagende Wurm des
Gewiſſens biß auf das Tod-Bette na-
get und quaͤlet. Darbey aber bleibt es
noch nicht/ ſondern da bedienet man ſich
der Licenz Freyerin den Tag hinein zu
leben ohne Gebrauch ſeiner Vernunfft/
welches ich aber nicht von den rechten
ſtudioſis wil geſagt haben; Denn ob
ſie gleich ſind ſtudioſi libertatis & hilari-
tatis,
ſo ſind ſie doch auch ſtudioſi hone-
ſtatis & modeſtiæ,
wohl wiſſende fuͤr an-
dern/ daß die Erbar- und Schamhaftig-
keit ein wahres Kleinod und Kennzei-
chen ſey der Weißheit nach dem Lipſio,
der da ſaget: O ornamentum juven-
tutis pudor, Seges veræ gloriæ & doctri-
næ,
O herrlicher Schmuck der Ju-

gend/
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0031" n="5"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">und derer Curen.</hi></fw><lb/>
und Seelen-Gei&#x017F;ter in eine gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere <hi rendition="#aq">acti-<lb/>
vit</hi>a&#x0364;t gebracht/ da treibt &#x017F;ie die vernunfft-<lb/>
lo&#x017F;e Natur/ zumahlen durch Mu&#x0364;ßiggang<lb/>
zu <hi rendition="#aq">la&#x017F;civen</hi> und &#x017F;chandbaren Sachen/<lb/>
die Leib und Seel zugleich begraben/<lb/>
(<hi rendition="#aq">venus enim qua&#x017F;i animæ funus.</hi>) <hi rendition="#fr">Und<lb/>
das i&#x017F;t bey den</hi> mei&#x017F;ten der verdammli-<lb/>
che Anfang zum ga&#x0364;ntzlichen Untergang<lb/>
des Glu&#x0364;ckes/ Ge&#x017F;undheit Leibes und der<lb/>
Seelen/ da der nagende Wurm des<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;ens biß auf das Tod-Bette na-<lb/>
get und qua&#x0364;let. Darbey aber bleibt es<lb/>
noch nicht/ &#x017F;ondern da bedienet man &#x017F;ich<lb/>
der <hi rendition="#aq">Licenz</hi> Freyerin den Tag hinein zu<lb/>
leben ohne Gebrauch &#x017F;einer Vernunfft/<lb/>
welches ich aber nicht von den rechten<lb/><hi rendition="#aq">&#x017F;tudio&#x017F;is</hi> wil ge&#x017F;agt haben; Denn ob<lb/>
&#x017F;ie gleich &#x017F;ind <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio&#x017F;i libertatis &amp; hilari-<lb/>
tatis,</hi> &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie doch auch <hi rendition="#aq">&#x017F;tudio&#x017F;i hone-<lb/>
&#x017F;tatis &amp; mode&#x017F;tiæ,</hi> wohl wi&#x017F;&#x017F;ende fu&#x0364;r an-<lb/>
dern/ daß die Erbar- und Schamhaftig-<lb/>
keit ein wahres Kleinod und Kennzei-<lb/>
chen &#x017F;ey der Weißheit nach dem <hi rendition="#aq">Lip&#x017F;io,</hi><lb/>
der da &#x017F;aget: <hi rendition="#aq">O ornamentum juven-<lb/>
tutis pudor, Seges veræ gloriæ &amp; doctri-<lb/>
næ,</hi> <hi rendition="#fr">O herrlicher Schmuck der Ju-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 3</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gend/</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0031] und derer Curen. und Seelen-Geiſter in eine groͤſſere acti- vitaͤt gebracht/ da treibt ſie die vernunfft- loſe Natur/ zumahlen durch Muͤßiggang zu laſciven und ſchandbaren Sachen/ die Leib und Seel zugleich begraben/ (venus enim quaſi animæ funus.) Und das iſt bey den meiſten der verdammli- che Anfang zum gaͤntzlichen Untergang des Gluͤckes/ Geſundheit Leibes und der Seelen/ da der nagende Wurm des Gewiſſens biß auf das Tod-Bette na- get und quaͤlet. Darbey aber bleibt es noch nicht/ ſondern da bedienet man ſich der Licenz Freyerin den Tag hinein zu leben ohne Gebrauch ſeiner Vernunfft/ welches ich aber nicht von den rechten ſtudioſis wil geſagt haben; Denn ob ſie gleich ſind ſtudioſi libertatis & hilari- tatis, ſo ſind ſie doch auch ſtudioſi hone- ſtatis & modeſtiæ, wohl wiſſende fuͤr an- dern/ daß die Erbar- und Schamhaftig- keit ein wahres Kleinod und Kennzei- chen ſey der Weißheit nach dem Lipſio, der da ſaget: O ornamentum juven- tutis pudor, Seges veræ gloriæ & doctri- næ, O herrlicher Schmuck der Ju- gend/ A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/31
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/31>, abgerufen am 23.08.2019.