Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699.

Bild:
<< vorherige Seite

Studenten-Kranckheiten
tes/ da die Natur ie mehr und mehr
Safft bekömt und munterer wird;
Indem des Blutes Eigenschafften
einander nicht hindern und verder-
ben/ sondern es stehet alles in einer
löblichen Gleichheit und Maase.
Da-
hero so bald solche Jünglinge aus
ihrer Eltern und Lehrmeister
Bothmäßigkeit oder Sorge kom-
men/ werden sie von denen
Wollü-
sten des blühenden Alters so ange-
füllet und eingenommen/ daß sie
von einen Exceß in den andern fal-
len.
(d) Weswegen sie denn in solchem
Tob-Alter in vielfältige Kranckheiten
gerathen/ und wundert mich/ warum
Hippocrates solche nicht beschrieben/
dessen Ursach aber der seelige Rolfink
anführet. (e) Kommen sie nun gar in
die mündige Jahre/ Juventus genannt/
da Blut und Geist alard, die natürliche
Wärme aufgemuntert und die Lebens-

und
(d) Ant. Le Grand Inst. Philos. P. VIII.
c. IX. p.
620.
(e) Meth. med. special. l. 2. S. 3. c. 34. p. 96.
& cap. 35. p.
97.

Studenten-Kranckheiten
tes/ da die Natur ie mehr und mehr
Safft bekoͤmt und munterer wird;
Indem des Blutes Eigenſchafften
einander nicht hindern und verder-
ben/ ſondern es ſtehet alles in einer
loͤblichen Gleichheit uñ Maaſe.
Da-
hero ſo bald ſolche Juͤnglinge aus
ihrer Eltern und Lehrmeiſter
Bothmaͤßigkeit oder Sorge kom-
men/ werden ſie von denen
Wolluͤ-
ſten des bluͤhenden Alters ſo ange-
fuͤllet und eingenommen/ daß ſie
von einen Exceß in den andern fal-
len.
(d) Weswegen ſie denn in ſolchem
Tob-Alter in vielfaͤltige Kranckheiten
gerathen/ und wundert mich/ warum
Hippocrates ſolche nicht beſchrieben/
deſſen Urſach aber der ſeelige Rolfink
anfuͤhret. (e) Kommen ſie nun gar in
die muͤndige Jahre/ Juventus genannt/
da Blut und Geiſt alard, die natuͤrliche
Waͤrme aufgemuntert und die Lebens-

und
(d) Ant. Le Grand Inſt. Philoſ. P. VIII.
c. IX. p.
620.
(e) Meth. med. ſpecial. l. 2. S. 3. c. 34. p. 96.
& cap. 35. p.
97.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Studenten-Kranckheiten</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">tes/ da die Natur ie mehr und mehr<lb/>
Safft beko&#x0364;mt und munterer wird;<lb/>
Indem des Blutes Eigen&#x017F;chafften<lb/>
einander nicht hindern und verder-<lb/>
ben/ &#x017F;ondern es &#x017F;tehet alles in einer<lb/>
lo&#x0364;blichen Gleichheit un&#x0303; Maa&#x017F;e.</hi> D<hi rendition="#fr">a-<lb/>
hero &#x017F;o bald &#x017F;olche Ju&#x0364;nglinge aus<lb/>
ihrer Eltern und Lehrmei&#x017F;ter<lb/>
Bothma&#x0364;ßigkeit oder Sorge kom-<lb/>
men/ werden &#x017F;ie von denen</hi> W<hi rendition="#fr">ollu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten des blu&#x0364;henden Alters &#x017F;o ange-<lb/>
fu&#x0364;llet und eingenommen/ daß &#x017F;ie<lb/>
von einen Exceß in den andern fal-<lb/>
len.</hi> <note place="foot" n="(d)"><hi rendition="#aq">Ant. Le Grand In&#x017F;t. Philo&#x017F;. P. VIII.<lb/>
c. IX. p.</hi> 620.</note> Weswegen &#x017F;ie denn in &#x017F;olchem<lb/>
Tob-Alter in vielfa&#x0364;ltige Kranckheiten<lb/>
gerathen/ und wundert mich/ warum<lb/><hi rendition="#aq">Hippocrates</hi> &#x017F;olche nicht be&#x017F;chrieben/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Ur&#x017F;ach aber der &#x017F;eelige <hi rendition="#aq">Rolfink</hi><lb/>
anfu&#x0364;hret. <note place="foot" n="(e)"><hi rendition="#aq">Meth. med. &#x017F;pecial. l. 2. S. 3. c. 34. p. 96.<lb/>
&amp; cap. 35. p.</hi> 97.</note> Kommen &#x017F;ie nun gar in<lb/>
die mu&#x0364;ndige Jahre/ <hi rendition="#aq">Juventus</hi> genannt/<lb/>
da Blut und Gei&#x017F;t <hi rendition="#aq">alard,</hi> die natu&#x0364;rliche<lb/>
Wa&#x0364;rme aufgemuntert und die Lebens-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0030] Studenten-Kranckheiten tes/ da die Natur ie mehr und mehr Safft bekoͤmt und munterer wird; Indem des Blutes Eigenſchafften einander nicht hindern und verder- ben/ ſondern es ſtehet alles in einer loͤblichen Gleichheit uñ Maaſe. Da- hero ſo bald ſolche Juͤnglinge aus ihrer Eltern und Lehrmeiſter Bothmaͤßigkeit oder Sorge kom- men/ werden ſie von denen Wolluͤ- ſten des bluͤhenden Alters ſo ange- fuͤllet und eingenommen/ daß ſie von einen Exceß in den andern fal- len. (d) Weswegen ſie denn in ſolchem Tob-Alter in vielfaͤltige Kranckheiten gerathen/ und wundert mich/ warum Hippocrates ſolche nicht beſchrieben/ deſſen Urſach aber der ſeelige Rolfink anfuͤhret. (e) Kommen ſie nun gar in die muͤndige Jahre/ Juventus genannt/ da Blut und Geiſt alard, die natuͤrliche Waͤrme aufgemuntert und die Lebens- und (d) Ant. Le Grand Inſt. Philoſ. P. VIII. c. IX. p. 620. (e) Meth. med. ſpecial. l. 2. S. 3. c. 34. p. 96. & cap. 35. p. 97.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/30
Zitationshilfe: Abel, Heinrich Kaspar: Wohlerfahrner Leib-Medicus der Studenten. Leipzig, 1699, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/abel_leibmedicus_1699/30>, abgerufen am 26.08.2019.