Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Text des Liedes Auff Herrn Sigismund Scharffen Begräbniß. Königsberg, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite
WAs haben wir zu sorgen
Wenn uns heut oder morgen
Des Leibes Hütte bricht?
Sie muß zerbrochen werden/
Jst aus sehr schwacher Erden
Vnd wehrt die Länge nicht.
Wir wissen daß wir haben
Ein reiches Haus von Gaben
Jm Himmel prächtig stehn
Gebawt durch GOttes Stärcke
Nicht durch der Hände Wercke/
Das nimmer ein-wird-gehn.
Ein Hauß da Gnüge Leben
Vnd solche Frewden schweben
Die keines Ohr gehört/
Kein Aug hat eingenommmen/
Jn keines Hertz sind kommen
Vnd keine Zunge lehrt.
Jn die
WAs haben wir zu ſorgen
Wenn uns heut oder morgen
Des Leibes Huͤtte bricht?
Sie muß zerbrochen werden/
Jſt aus ſehr ſchwacher Erden
Vnd wehrt die Laͤnge nicht.
Wir wiſſen daß wir haben
Ein reiches Haus von Gaben
Jm Himmel praͤchtig ſtehn
Gebawt durch GOttes Staͤrcke
Nicht durch der Haͤnde Wercke/
Das nimmer ein-wird-gehn.
Ein Hauß da Gnuͤge Leben
Vnd ſolche Frewden ſchweben
Die keines Ohr gehoͤrt/
Kein Aug hat eingenommmen/
Jn keines Hertz ſind kommen
Vnd keine Zunge lehrt.
Jn die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0006"/>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <l>WAs haben wir zu &#x017F;orgen</l><lb/>
            <l>Wenn uns heut oder morgen</l><lb/>
            <l>Des Leibes Hu&#x0364;tte bricht?</l><lb/>
            <l>Sie muß zerbrochen werden/</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t aus &#x017F;ehr &#x017F;chwacher Erden</l><lb/>
            <l>Vnd wehrt die La&#x0364;nge nicht.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wir wi&#x017F;&#x017F;en daß wir haben</l><lb/>
            <l>Ein reiches Haus von Gaben</l><lb/>
            <l>Jm Himmel pra&#x0364;chtig &#x017F;tehn</l><lb/>
            <l>Gebawt durch GOttes Sta&#x0364;rcke</l><lb/>
            <l>Nicht durch der Ha&#x0364;nde Wercke/</l><lb/>
            <l>Das nimmer ein-wird-gehn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Ein Hauß da Gnu&#x0364;ge Leben</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;olche Frewden &#x017F;chweben</l><lb/>
            <l>Die keines Ohr geho&#x0364;rt/</l><lb/>
            <l>Kein Aug hat eingenommmen/</l><lb/>
            <l>Jn keines Hertz &#x017F;ind kommen</l><lb/>
            <l>Vnd keine Zunge lehrt.</l>
          </lg><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Jn die</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] WAs haben wir zu ſorgen Wenn uns heut oder morgen Des Leibes Huͤtte bricht? Sie muß zerbrochen werden/ Jſt aus ſehr ſchwacher Erden Vnd wehrt die Laͤnge nicht. Wir wiſſen daß wir haben Ein reiches Haus von Gaben Jm Himmel praͤchtig ſtehn Gebawt durch GOttes Staͤrcke Nicht durch der Haͤnde Wercke/ Das nimmer ein-wird-gehn. Ein Hauß da Gnuͤge Leben Vnd ſolche Frewden ſchweben Die keines Ohr gehoͤrt/ Kein Aug hat eingenommmen/ Jn keines Hertz ſind kommen Vnd keine Zunge lehrt. Jn die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/636763854
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/636763854/6
Zitationshilfe: Dach, Simon: Text des Liedes Auff Herrn Sigismund Scharffen Begräbniß. Königsberg, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/636763854/6>, abgerufen am 20.08.2019.