Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Einfältige Klag und Trost bey hochbetrawerlichem wiewol seligem Ableiben Des weiland WolEhrenvesten/ Achtbarn Nahmhafften und Wolweisen Hn. Joachim Löbels/ der löblichen Altenstad Königsberg wolverordneten vornehmen Rahtsverwandten und Cämmerers/ Welcher 24. Maij 1650. sanfft und selig diese Welt gesegnet/ und 29. darauff Christlich und ansehnlich in der newen Roßgartischen Kirchen eingesencket worden. Königsberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
Wer sich gerecht gedültig still
Zu halten weiß in diesem Spiel
Wird dort ihm schönen Lohn erwerben/
Vnd hie dem Nahmen nach nicht sterben.
Wer denckt jetzt Herren Löbels nicht?
Er war der Wittwen zuversicht
Hat gern der Armen Noth vernommen
Jst jhnen gern zu Hülffe kommen.
Kunt eines Sache wo nicht fort
Dem halff dennoch ein gutes Wort/
Dieß ist sampt vielen andern Dingen
Was wir jetzt rühmlich von jhm singen.
Hiervor ist ihm nun ewig wol/
Denn er besitzet was er soll/
Voll Ehre/ Gnüge/ Lust vnd Leben
Vnd keiner Kranckheit vntergeben.
Hie aber lest sein früher Tod
So manchen in nicht schlechter Noht
Die wissen dieß/ die das zu sagen
Warumb sie haben fug zu klagen.
Jn-
Wer ſich gerecht geduͤltig ſtill
Zu halten weiß in dieſem Spiel
Wird dort ihm ſchoͤnen Lohn erwerben/
Vnd hie dem Nahmen nach nicht ſterben.
Wer denckt jetzt Herren Loͤbels nicht?
Er war der Wittwen zuverſicht
Hat gern der Armen Noth vernommen
Jſt jhnen gern zu Huͤlffe kommen.
Kunt eines Sache wo nicht fort
Dem halff dennoch ein gutes Wort/
Dieß iſt ſampt vielen andern Dingen
Was wir jetzt ruͤhmlich von jhm ſingen.
Hiervor iſt ihm nun ewig wol/
Denn er beſitzet was er ſoll/
Voll Ehre/ Gnuͤge/ Luſt vnd Leben
Vnd keiner Kranckheit vntergeben.
Hie aber leſt ſein fruͤher Tod
So manchen in nicht ſchlechter Noht
Die wiſſen dieß/ die das zu ſagen
Warumb ſie haben fug zu klagen.
Jn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0008"/>
          <lg>
            <l>Wer &#x017F;ich gerecht gedu&#x0364;ltig &#x017F;till</l><lb/>
            <l>Zu halten weiß in die&#x017F;em Spiel</l><lb/>
            <l>Wird dort ihm &#x017F;cho&#x0364;nen Lohn erwerben/</l><lb/>
            <l>Vnd hie dem Nahmen nach nicht &#x017F;terben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wer denckt jetzt Herren Lo&#x0364;bels nicht?</l><lb/>
            <l>Er war der Wittwen zuver&#x017F;icht</l><lb/>
            <l>Hat gern der Armen Noth vernommen</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t jhnen gern zu Hu&#x0364;lffe kommen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Kunt eines Sache wo nicht fort</l><lb/>
            <l>Dem halff dennoch ein gutes Wort/</l><lb/>
            <l>Dieß i&#x017F;t &#x017F;ampt vielen andern Dingen</l><lb/>
            <l>Was wir jetzt ru&#x0364;hmlich von jhm &#x017F;ingen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Hiervor i&#x017F;t ihm nun ewig wol/</l><lb/>
            <l>Denn er be&#x017F;itzet was er &#x017F;oll/</l><lb/>
            <l>Voll Ehre/ Gnu&#x0364;ge/ Lu&#x017F;t vnd Leben</l><lb/>
            <l>Vnd keiner Kranckheit vntergeben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Hie aber le&#x017F;t &#x017F;ein fru&#x0364;her Tod</l><lb/>
            <l>So manchen in nicht &#x017F;chlechter Noht</l><lb/>
            <l>Die wi&#x017F;&#x017F;en dieß/ die das zu &#x017F;agen</l><lb/>
            <l>Warumb &#x017F;ie haben fug zu klagen. </l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Jn-</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Wer ſich gerecht geduͤltig ſtill Zu halten weiß in dieſem Spiel Wird dort ihm ſchoͤnen Lohn erwerben/ Vnd hie dem Nahmen nach nicht ſterben. Wer denckt jetzt Herren Loͤbels nicht? Er war der Wittwen zuverſicht Hat gern der Armen Noth vernommen Jſt jhnen gern zu Huͤlffe kommen. Kunt eines Sache wo nicht fort Dem halff dennoch ein gutes Wort/ Dieß iſt ſampt vielen andern Dingen Was wir jetzt ruͤhmlich von jhm ſingen. Hiervor iſt ihm nun ewig wol/ Denn er beſitzet was er ſoll/ Voll Ehre/ Gnuͤge/ Luſt vnd Leben Vnd keiner Kranckheit vntergeben. Hie aber leſt ſein fruͤher Tod So manchen in nicht ſchlechter Noht Die wiſſen dieß/ die das zu ſagen Warumb ſie haben fug zu klagen. Jn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/636533743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/636533743/8
Zitationshilfe: Dach, Simon: Einfältige Klag und Trost bey hochbetrawerlichem wiewol seligem Ableiben Des weiland WolEhrenvesten/ Achtbarn Nahmhafften und Wolweisen Hn. Joachim Löbels/ der löblichen Altenstad Königsberg wolverordneten vornehmen Rahtsverwandten und Cämmerers/ Welcher 24. Maij 1650. sanfft und selig diese Welt gesegnet/ und 29. darauff Christlich und ansehnlich in der newen Roßgartischen Kirchen eingesencket worden. Königsberg, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/636533743/8>, abgerufen am 23.07.2019.