Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Einfältige Klag und Trost bey hochbetrawerlichem wiewol seligem Ableiben Des weiland WolEhrenvesten/ Achtbarn Nahmhafften und Wolweisen Hn. Joachim Löbels/ der löblichen Altenstad Königsberg wolverordneten vornehmen Rahtsverwandten und Cämmerers/ Welcher 24. Maij 1650. sanfft und selig diese Welt gesegnet/ und 29. darauff Christlich und ansehnlich in der newen Roßgartischen Kirchen eingesencket worden. Königsberg, 1650.

Bild:
<< vorherige Seite
SO ist Herr Löbel gleichwol hin/
Der Frommheit Hertz der Güte
   Sinn/

Vmm dessen Heil man mit Gebeten
So ängstig ist für Gott getretten?
Es fragten nach Jhm groß vnd klein:
Wie mag es immer vmb Jhn seyn?
Kan denn kein Mittel dießfals walten?
Der fromme GOtt woll Jhn erhalten.
Es bracht' auch schon das Gottes-Hauß
Der Hoffnung gute Zeitung aus/
Man sagt/ daß in der Frommen Orden
Bereit für Jhn gedancket worden.
O nein/ er hat sich fort gemacht
Der Altstad Wunsch der Rahtes Pracht
Die Glocken die wir hören singen
Die wollen Jhn zu Grabe bringen.
Jhm zeucht das Rahthaus trawrig auff
Die werthen Bürger gehn zu hauff/
Theils zeigen offenbahr die Schmertzen
Theils seufftzen heimlich nur im Hertzen.
SO iſt Herr Loͤbel gleichwol hin/
Der Frommheit Hertz der Guͤte
   Sinn/

Vm̃ deſſen Heil man mit Gebeten
So aͤngſtig iſt fuͤr Gott getretten?
Es fragten nach Jhm groß vnd klein:
Wie mag es immer vmb Jhn ſeyn?
Kan denn kein Mittel dießfals walten?
Der fromme GOtt woll Jhn erhalten.
Es bracht' auch ſchon das Gottes-Hauß
Der Hoffnung gute Zeitung aus/
Man ſagt/ daß in der Frommen Orden
Bereit fuͤr Jhn gedancket worden.
O nein/ er hat ſich fort gemacht
Der Altſtad Wunſch der Rahtes Pracht
Die Glocken die wir hoͤren ſingen
Die wollen Jhn zu Grabe bringen.
Jhm zeucht das Rahthaus trawrig auff
Die werthen Buͤrger gehn zu hauff/
Theils zeigen offenbahr die Schmertzen
Theils ſeufftzen heimlich nur im Hertzen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0006"/>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">S</hi>O i&#x017F;t Herr Lo&#x0364;bel gleichwol hin/</l><lb/>
            <l>Der Frommheit Hertz der Gu&#x0364;te<lb/><space dim="horizontal"/>Sinn/</l><lb/>
            <l>Vm&#x0303; de&#x017F;&#x017F;en Heil man mit Gebeten</l><lb/>
            <l>So a&#x0364;ng&#x017F;tig i&#x017F;t fu&#x0364;r Gott getretten?</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Es fragten nach Jhm groß vnd klein:</l><lb/>
            <l>Wie mag es immer vmb Jhn &#x017F;eyn?</l><lb/>
            <l>Kan denn kein Mittel dießfals walten?</l><lb/>
            <l>Der fromme GOtt woll Jhn erhalten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Es bracht' auch &#x017F;chon das Gottes-Hauß</l><lb/>
            <l>Der Hoffnung gute Zeitung aus/</l><lb/>
            <l>Man &#x017F;agt/ daß in der Frommen Orden</l><lb/>
            <l>Bereit fu&#x0364;r Jhn gedancket worden.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>O nein/ er hat &#x017F;ich fort gemacht</l><lb/>
            <l>Der Alt&#x017F;tad Wun&#x017F;ch der Rahtes Pracht</l><lb/>
            <l>Die Glocken die wir ho&#x0364;ren &#x017F;ingen</l><lb/>
            <l>Die wollen Jhn zu Grabe bringen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Jhm zeucht das Rahthaus trawrig auff</l><lb/>
            <l>Die werthen Bu&#x0364;rger gehn zu hauff/</l><lb/>
            <l>Theils zeigen offenbahr die Schmertzen</l><lb/>
            <l>Theils &#x017F;eufftzen heimlich nur im Hertzen.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] SO iſt Herr Loͤbel gleichwol hin/ Der Frommheit Hertz der Guͤte Sinn/ Vm̃ deſſen Heil man mit Gebeten So aͤngſtig iſt fuͤr Gott getretten? Es fragten nach Jhm groß vnd klein: Wie mag es immer vmb Jhn ſeyn? Kan denn kein Mittel dießfals walten? Der fromme GOtt woll Jhn erhalten. Es bracht' auch ſchon das Gottes-Hauß Der Hoffnung gute Zeitung aus/ Man ſagt/ daß in der Frommen Orden Bereit fuͤr Jhn gedancket worden. O nein/ er hat ſich fort gemacht Der Altſtad Wunſch der Rahtes Pracht Die Glocken die wir hoͤren ſingen Die wollen Jhn zu Grabe bringen. Jhm zeucht das Rahthaus trawrig auff Die werthen Buͤrger gehn zu hauff/ Theils zeigen offenbahr die Schmertzen Theils ſeufftzen heimlich nur im Hertzen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/636533743
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/636533743/6
Zitationshilfe: Dach, Simon: Einfältige Klag und Trost bey hochbetrawerlichem wiewol seligem Ableiben Des weiland WolEhrenvesten/ Achtbarn Nahmhafften und Wolweisen Hn. Joachim Löbels/ der löblichen Altenstad Königsberg wolverordneten vornehmen Rahtsverwandten und Cämmerers/ Welcher 24. Maij 1650. sanfft und selig diese Welt gesegnet/ und 29. darauff Christlich und ansehnlich in der newen Roßgartischen Kirchen eingesencket worden. Königsberg, 1650, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/636533743/6>, abgerufen am 16.07.2019.