Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Christlicher Trost Welchen Bey frühzeitigem und kläglichem wiewol seligem Ableiben Der ... Fr. Catharinen Hawestättin/ Des ... Herrn Michael Eberts ... HaußFrawen. Königsberg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

Kan uns der strenge Krieg nicht beugen
So muß das Sterben sich eräugen.

Flieht aber hie die Vngedult
Erkennt dem Höchsten ewre Schuld
Bringt Jhm hervor getrewe Zehren
Vnd sucht euch hertzlich zu bekehren.
Vieleicht hat Er der Plagen Rew
Vnd reget sich mit Lieb und Trew/
Jhn jammert leichtlich/ unsrer Schmertzen
Er schlägt uns nimmermehr von Hertzen.
Euch trifft/ Herr Ebert/ auch der Tod
Doch ist die Pest nicht Ewre Noht/
Daß Jhr Sie Ewer Hertz verlohren
Jst einig daß Sie hat gebohren.
Doch mag es Pest seyn oder nicht
Lässt unser Liebstes dieses Licht/
Wir müssen dieses Vortheil meiden.
So ist doch einerley das Leiden.
Jst dieß nun Ewer Liebe Lohn
Trug Sie Euch darumb einen Sohn
Daß Sie dafür Jhr junges Leben
So jämmerlich soltt' übergeben?

Wo

Kan uns der ſtrenge Krieg nicht beugen
So muß das Sterben ſich eraͤugen.

Flieht aber hie die Vngedult
Erkennt dem Hoͤchſten ewre Schuld
Bringt Jhm hervor getrewe Zehren
Vnd ſucht euch hertzlich zu bekehren.
Vieleicht hat Er der Plagen Rew
Vnd reget ſich mit Lieb und Trew/
Jhn jammert leichtlich/ unſrer Schmertzen
Er ſchlaͤgt uns nimmermehr von Hertzen.
Euch trifft/ Herr Ebert/ auch der Tod
Doch iſt die Peſt nicht Ewre Noht/
Daß Jhr Sie Ewer Hertz verlohren
Jſt einig daß Sie hat gebohren.
Doch mag es Peſt ſeyn oder nicht
Laͤſſt unſer Liebſtes dieſes Licht/
Wir muͤſſen dieſes Vortheil meiden.
So iſt doch einerley das Leiden.
Jſt dieß nun Ewer Liebe Lohn
Trug Sie Euch darumb einen Sohn
Daß Sie dafuͤr Jhr junges Leben
So jaͤmmerlich ſoltt' uͤbergeben?

Wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <pb facs="#f0005"/>
            <l>Kan uns der &#x017F;trenge Krieg nicht beugen</l><lb/>
            <l>So muß das Sterben &#x017F;ich era&#x0364;ugen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Flieht aber hie die Vngedult</l><lb/>
            <l>Erkennt dem Ho&#x0364;ch&#x017F;ten ewre Schuld</l><lb/>
            <l>Bringt Jhm hervor getrewe Zehren</l><lb/>
            <l>Vnd &#x017F;ucht euch hertzlich zu bekehren. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Vieleicht hat Er der Plagen Rew</l><lb/>
            <l>Vnd reget &#x017F;ich mit Lieb und Trew/</l><lb/>
            <l>Jhn jammert leichtlich/ un&#x017F;rer Schmertzen</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;chla&#x0364;gt uns nimmermehr von Hertzen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Euch trifft/ Herr Ebert/ auch der Tod</l><lb/>
            <l>Doch i&#x017F;t die Pe&#x017F;t nicht Ewre Noht/</l><lb/>
            <l>Daß Jhr Sie Ewer Hertz verlohren</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t einig daß Sie hat gebohren. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Doch mag es Pe&#x017F;t &#x017F;eyn oder nicht</l><lb/>
            <l>La&#x0364;&#x017F;&#x017F;t un&#x017F;er Lieb&#x017F;tes die&#x017F;es Licht/</l><lb/>
            <l>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;es Vortheil meiden.</l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t doch einerley das Leiden. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>J&#x017F;t dieß nun Ewer Liebe Lohn</l><lb/>
            <l>Trug Sie Euch darumb einen Sohn</l><lb/>
            <l>Daß Sie dafu&#x0364;r Jhr junges Leben</l><lb/>
            <l>So ja&#x0364;mmerlich &#x017F;oltt' u&#x0364;bergeben?</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"><lb/>
Wo</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] Kan uns der ſtrenge Krieg nicht beugen So muß das Sterben ſich eraͤugen. Flieht aber hie die Vngedult Erkennt dem Hoͤchſten ewre Schuld Bringt Jhm hervor getrewe Zehren Vnd ſucht euch hertzlich zu bekehren. Vieleicht hat Er der Plagen Rew Vnd reget ſich mit Lieb und Trew/ Jhn jammert leichtlich/ unſrer Schmertzen Er ſchlaͤgt uns nimmermehr von Hertzen. Euch trifft/ Herr Ebert/ auch der Tod Doch iſt die Peſt nicht Ewre Noht/ Daß Jhr Sie Ewer Hertz verlohren Jſt einig daß Sie hat gebohren. Doch mag es Peſt ſeyn oder nicht Laͤſſt unſer Liebſtes dieſes Licht/ Wir muͤſſen dieſes Vortheil meiden. So iſt doch einerley das Leiden. Jſt dieß nun Ewer Liebe Lohn Trug Sie Euch darumb einen Sohn Daß Sie dafuͤr Jhr junges Leben So jaͤmmerlich ſoltt' uͤbergeben? Wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/636032574
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/636032574/5
Zitationshilfe: Dach, Simon: Christlicher Trost Welchen Bey frühzeitigem und kläglichem wiewol seligem Ableiben Der ... Fr. Catharinen Hawestättin/ Des ... Herrn Michael Eberts ... HaußFrawen. Königsberg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/636032574/5>, abgerufen am 18.08.2019.