Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Christlicher Trost Welchen Bey frühzeitigem und kläglichem wiewol seligem Ableiben Der ... Fr. Catharinen Hawestättin/ Des ... Herrn Michael Eberts ... HaußFrawen. Königsberg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite
Er muß der Leute Schewsal seyn
Vnd wohnet einsam und allein
Die Freunde sieht man ferne stehen
Vnd Frembden gleich vorüber gehen.
Wie mancher hat in solcher Noht
Nicht Handreichung nicht Tranck noch Brod
Vnd muß für Durst und Hunger sterben
Aus Kleinmuht oder sonst verderben.
Wo bleibt/ daß stirbt wo alles aus
So wol verwahret wird kein Hauß
Dem schlauen Diebe hält kein Riegel
Kein fester Band kein Schloß kein Siegel.
Er sieht das wilde Gifft nicht an
Bricht auff und stielet was er kan
Der Krieg im fall er will betrüben/
Kan etwas ärgers kaum verüben.
Wo bleibt/ daß wennn nicht Land noch Stad
Mehr übrig vom Gesinde hat/
Kein Arbeit kan verrichtet werden
Das Korn ver faulet in der Erden.
So muß es gehn/ wenn GOtt ergrimmt
Ein Volck in seine Straffe nimmt
Kan
Er muß der Leute Schewſal ſeyn
Vnd wohnet einſam und allein
Die Freunde ſieht man ferne ſtehen
Vnd Frembden gleich voruͤber gehen.
Wie mancher hat in ſolcher Noht
Nicht Handreichũg nicht Tranck noch Brod
Vnd muß fuͤr Durſt und Hunger ſterben
Aus Kleinmuht oder ſonſt verderben.
Wo bleibt/ daß ſtirbt wo alles aus
So wol verwahret wird kein Hauß
Dem ſchlauen Diebe haͤlt kein Riegel
Kein feſter Band kein Schloß kein Siegel.
Er ſieht das wilde Gifft nicht an
Bricht auff und ſtielet was er kan
Der Krieg im fall er will betruͤben/
Kan etwas aͤrgers kaum veruͤben.
Wo bleibt/ daß weñ̃ nicht Land noch Stad
Mehr uͤbrig vom Geſinde hat/
Kein Arbeit kan verrichtet werden
Das Korn ver faulet in der Erden.
So muß es gehn/ wenn GOtt ergrim̃t
Ein Volck in ſeine Straffe nimmt
Kan
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0004"/>
          <lg>
            <l>Er muß der Leute Schew&#x017F;al &#x017F;eyn</l><lb/>
            <l>Vnd wohnet ein&#x017F;am und allein</l><lb/>
            <l>Die Freunde &#x017F;ieht man ferne &#x017F;tehen</l><lb/>
            <l>Vnd Frembden gleich voru&#x0364;ber gehen. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wie mancher hat in &#x017F;olcher Noht</l><lb/>
            <l>Nicht Handreichu&#x0303;g nicht Tranck noch Brod</l><lb/>
            <l>Vnd muß fu&#x0364;r Dur&#x017F;t und Hunger &#x017F;terben</l><lb/>
            <l>Aus Kleinmuht oder &#x017F;on&#x017F;t verderben. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wo bleibt/ daß &#x017F;tirbt wo alles aus</l><lb/>
            <l>So wol verwahret wird kein Hauß</l><lb/>
            <l>Dem &#x017F;chlauen Diebe ha&#x0364;lt kein Riegel</l><lb/>
            <l>Kein fe&#x017F;ter Band kein Schloß kein Siegel. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Er &#x017F;ieht das wilde Gifft nicht an</l><lb/>
            <l>Bricht auff und &#x017F;tielet was er kan</l><lb/>
            <l>Der Krieg im fall er will betru&#x0364;ben/</l><lb/>
            <l>Kan etwas a&#x0364;rgers kaum veru&#x0364;ben. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wo bleibt/ daß wen&#x0303;&#x0303; nicht Land noch Stad</l><lb/>
            <l>Mehr u&#x0364;brig vom Ge&#x017F;inde hat/</l><lb/>
            <l>Kein Arbeit kan verrichtet werden</l><lb/>
            <l>Das Korn ver faulet in der Erden. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>So muß es gehn/ wenn GOtt ergrim&#x0303;t</l><lb/>
            <l>Ein Volck in &#x017F;eine Straffe nimmt</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Kan</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0004] Er muß der Leute Schewſal ſeyn Vnd wohnet einſam und allein Die Freunde ſieht man ferne ſtehen Vnd Frembden gleich voruͤber gehen. Wie mancher hat in ſolcher Noht Nicht Handreichũg nicht Tranck noch Brod Vnd muß fuͤr Durſt und Hunger ſterben Aus Kleinmuht oder ſonſt verderben. Wo bleibt/ daß ſtirbt wo alles aus So wol verwahret wird kein Hauß Dem ſchlauen Diebe haͤlt kein Riegel Kein feſter Band kein Schloß kein Siegel. Er ſieht das wilde Gifft nicht an Bricht auff und ſtielet was er kan Der Krieg im fall er will betruͤben/ Kan etwas aͤrgers kaum veruͤben. Wo bleibt/ daß weñ̃ nicht Land noch Stad Mehr uͤbrig vom Geſinde hat/ Kein Arbeit kan verrichtet werden Das Korn ver faulet in der Erden. So muß es gehn/ wenn GOtt ergrim̃t Ein Volck in ſeine Straffe nimmt Kan

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/636032574
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/636032574/4
Zitationshilfe: Dach, Simon: Christlicher Trost Welchen Bey frühzeitigem und kläglichem wiewol seligem Ableiben Der ... Fr. Catharinen Hawestättin/ Des ... Herrn Michael Eberts ... HaußFrawen. Königsberg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/636032574/4>, abgerufen am 22.08.2019.