Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dach, Simon: Christlicher Trost Welchen Bey frühzeitigem und kläglichem wiewol seligem Ableiben Der ... Fr. Catharinen Hawestättin/ Des ... Herrn Michael Eberts ... HaußFrawen. Königsberg, 1657.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung]
GOtt schläget mit erzürnter Hand
Noch unser armes Vaterland
Die Seuche wächset hin und wieder
Vnd legt jetzt den jetzt jenen nieder.
Wir schweben noch in Furcht und Noht.
Gebiert der Friede nun den Tod?
Wir sehnten uns nach seinen Gaben
Vnd meinten Frewd' in ihm zu haben.
Hegt er/ gleich wie die Waffen/ Leid
Was ist denn hie für Vnterscheid?
Der Krieg kan nicht mehr von uns heben
Als nur die Güter und das Leben.
Die Pest erwürgt uns schier noch mehr
Die Güter frisst sie wol so sehr/
Wer schon von ihr wird mit genommen
Muß stracks umb seine Nahrung kommen.
Er

[Abbildung]
GOtt ſchlaͤget mit erzuͤrnter Hand
Noch unſer armes Vaterland
Die Seuche waͤchſet hin und wieder
Vnd legt jetzt den jetzt jenen nieder.
Wir ſchweben noch in Furcht und Noht.
Gebiert der Friede nun den Tod?
Wir ſehnten uns nach ſeinen Gaben
Vnd meinten Frewd' in ihm zu haben.
Hegt er/ gleich wie die Waffen/ Leid
Was iſt denn hie fuͤr Vnterſcheid?
Der Krieg kan nicht mehr von uns heben
Als nur die Guͤter und das Leben.
Die Peſt erwuͤrgt uns ſchier noch mehr
Die Guͤter friſſt ſie wol ſo ſehr/
Wer ſchon von ihr wird mit genommen
Muß ſtracks umb ſeine Nahrung kommen.
Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <pb facs="#f0003"/>
        <figure/><lb/>
        <lg type="poem">
          <lg>
            <l><hi rendition="#in">G</hi>Ott &#x017F;chla&#x0364;get mit erzu&#x0364;rnter Hand</l><lb/>
            <l>Noch un&#x017F;er armes Vaterland</l><lb/>
            <l>Die Seuche wa&#x0364;ch&#x017F;et hin und wieder</l><lb/>
            <l>Vnd legt jetzt den jetzt jenen nieder. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Wir &#x017F;chweben noch in Furcht und Noht.</l><lb/>
            <l>Gebiert der Friede nun den Tod?</l><lb/>
            <l>Wir &#x017F;ehnten uns nach &#x017F;einen Gaben</l><lb/>
            <l>Vnd meinten Frewd' in ihm zu haben. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Hegt er/ gleich wie die Waffen/ Leid</l><lb/>
            <l>Was i&#x017F;t denn hie fu&#x0364;r Vnter&#x017F;cheid?</l><lb/>
            <l>Der Krieg kan nicht mehr von uns heben</l><lb/>
            <l>Als nur die Gu&#x0364;ter und das Leben. </l>
          </lg><lb/>
          <lg>
            <l>Die Pe&#x017F;t erwu&#x0364;rgt uns &#x017F;chier noch mehr</l><lb/>
            <l>Die Gu&#x0364;ter fri&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie wol &#x017F;o &#x017F;ehr/</l><lb/>
            <l>Wer &#x017F;chon von ihr wird mit genommen</l><lb/>
            <l>Muß &#x017F;tracks umb &#x017F;eine Nahrung kommen.</l>
          </lg><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Er</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0003] [Abbildung] GOtt ſchlaͤget mit erzuͤrnter Hand Noch unſer armes Vaterland Die Seuche waͤchſet hin und wieder Vnd legt jetzt den jetzt jenen nieder. Wir ſchweben noch in Furcht und Noht. Gebiert der Friede nun den Tod? Wir ſehnten uns nach ſeinen Gaben Vnd meinten Frewd' in ihm zu haben. Hegt er/ gleich wie die Waffen/ Leid Was iſt denn hie fuͤr Vnterſcheid? Der Krieg kan nicht mehr von uns heben Als nur die Guͤter und das Leben. Die Peſt erwuͤrgt uns ſchier noch mehr Die Guͤter friſſt ſie wol ſo ſehr/ Wer ſchon von ihr wird mit genommen Muß ſtracks umb ſeine Nahrung kommen. Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Preußen 17 digital - Digitalisierung des im VD 17 nachgewiesenen Bestandes preußischer Drucke der Staatsbibliothek zu Berlin: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2014-11-04T17:43:40Z)

Weitere Informationen:

Diese Transkription wurde automatisch durch OCR erfasst.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/636032574
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/636032574/3
Zitationshilfe: Dach, Simon: Christlicher Trost Welchen Bey frühzeitigem und kläglichem wiewol seligem Ableiben Der ... Fr. Catharinen Hawestättin/ Des ... Herrn Michael Eberts ... HaußFrawen. Königsberg, 1657, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/636032574/3>, abgerufen am 23.08.2019.