Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

kühn darauff/ und das Liecht meines Angesichts
machete mich nicht geringer. Wenn ich zu jhrem
Geschäfft wolt kommen/ so must ich oben an sitzen/
und wohnet wie ein König unter Kriegsknech-
ten/ da ich tröstet die leide trugen.

Eingang.

GEliebte und Andächtige in Christo/ Nicht allein in er-
haltung und regierung der Welt/ sondern auch in Er-
Weißh. 11.
verß. 22.
schaffung derselben hat Gott alles geordnet mit Muß/
Zahl und Gewicht/
also/ das zwar alles/ wasEr gemacht hat/
sehr gut ist/ Dennoch aber solche sehr [gu]te Geschöpffe nach sei-
1. Buch
Mose 1.
verß. 30.
ner unendlichen Weißheit also gemacht und geordnet sind/ das
eines vor den andern mit bessern/ grösseren/ mehrern und wich-
tigern Gaben oder eigenschafften gezieret ist. Solcher unter-
scheid findet sich nicht allein unter den P[e]rsonen der Menschen/
Buch der
Weißh. 8.
verß. 20.
da einer vor dem andern guter art ist/ eine feine Seele bekom-
men hat/ stärcker/ gesunder/ schöner/ verständiger/ geschickter
ist/ denn viel andere/ und also vor jhnen den vorzug hat: Son-
dern es ereignet sich auch dergleichen vorzug in andern natürli-
chen dingen/
welche zwar deß Lebens/ oder der sinnen/ oder doch
der vernunfft mangeln/ und dennoch sonst an schöne/ an zierde/
an grösse/ an stärcke an lieblichkeit/ an dawerhafftigkeit/ an frey-
heit/ an nutzbarkeit andere übertreffen. Solche vortreffliche
Geschöpffe pflegt die H. Schrifft Edel zu nennen/ das wie die
Edle unter den Vernunfftigen Menschen/ also sie vor vielen an-
dern Geschöpffen den vorzug haben.

Dergleichen Edle Creaturen sind anzutreffen:

1. Vnter den Ländern. Weil das Land Canaan weit
und gut war/ wegen fruchtbarkeit und menge an zeitlichen Nah-

rungs-

kuͤhn darauff/ und das Liecht meines Angeſichts
machete mich nicht geringer. Wenn ich zu jhrem
Geſchaͤfft wolt kom̃en/ ſo muſt ich oben an ſitzen/
und wohnet wie ein Koͤnig unter Kriegsknech-
ten/ da ich troͤſtet die leide trugen.

Eingang.

GEliebte und Andaͤchtige in Chriſto/ Nicht allein in er-
haltung und regierung der Welt/ ſondern auch in Er-
Weißh. 11.
verß. 22.
ſchaffung derſelben hat Gott alles geordnet mit Muß/
Zahl und Gewicht/
alſo/ das zwar alles/ wasEr gemacht hat/
ſehr gut iſt/ Dennoch aber ſolche ſehr [gu]te Geſchoͤpffe nach ſei-
1. Buch
Moſe 1.
verß. 30.
ner unendlichen Weißheit alſo gemacht und geordnet ſind/ das
eines vor den andern mit beſſern/ groͤſſeren/ mehrern und wich-
tigern Gaben oder eigenſchafften gezieret iſt. Solcher unter-
ſcheid findet ſich nicht allein unter den P[e]rſonen der Menſchen/
Buch der
Weißh. 8.
verß. 20.
da einer vor dem andern guter art iſt/ eine feine Seele bekom-
men hat/ ſtaͤrcker/ geſunder/ ſchoͤner/ verſtaͤndiger/ geſchickter
iſt/ denn viel andere/ und alſo vor jhnen den vorzug hat: Son-
dern es ereignet ſich auch dergleichen vorzug in andern natuͤrli-
chen dingen/
welche zwar deß Lebens/ oder der ſinnen/ oder doch
der vernunfft mangeln/ und dennoch ſonſt an ſchoͤne/ an zierde/
an groͤſſe/ an ſtaͤrcke an lieblichkeit/ an dawerhafftigkeit/ an frey-
heit/ an nutzbarkeit andere uͤbertreffen. Solche vortreffliche
Geſchoͤpffe pflegt die H. Schrifft Edel zu nennen/ das wie die
Edle unter den Vernunfftigen Menſchen/ alſo ſie vor vielen an-
dern Geſchoͤpffen den vorzug haben.

Dergleichen Edle Creaturen ſind anzutreffen:

1. Vnter den Laͤndern. Weil das Land Canaan weit
und gut war/ wegen fruchtbarkeit und menge an zeitlichen Nah-

rungs-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <p>
                <pb facs="#f0008" n="[8]"/> <hi rendition="#fr">ku&#x0364;hn darauff/ und das Liecht meines Ange&#x017F;ichts<lb/>
machete mich nicht geringer. Wenn ich zu jhrem<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;fft wolt kom&#x0303;en/ &#x017F;o mu&#x017F;t ich oben an &#x017F;itzen/<lb/>
und wohnet wie ein Ko&#x0364;nig unter Kriegsknech-<lb/>
ten/ da ich tro&#x0364;&#x017F;tet die leide trugen.</hi> </p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Eingang.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte und Anda&#x0364;chtige in Chri&#x017F;to/ Nicht allein in er-<lb/>
haltung und regierung der Welt/ &#x017F;ondern auch in Er-<lb/><note place="left">Weißh. 11.<lb/>
verß. 22.</note>&#x017F;chaffung der&#x017F;elben hat <hi rendition="#k">Go</hi>tt <hi rendition="#fr">alles geordnet mit Muß/<lb/>
Zahl und Gewicht/</hi> al&#x017F;o/ das zwar alles/ wasEr gemacht hat/<lb/>
&#x017F;ehr gut i&#x017F;t/ Dennoch aber &#x017F;olche &#x017F;ehr <supplied>gu</supplied>te Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe nach &#x017F;ei-<lb/><note place="left">1. Buch<lb/>
Mo&#x017F;e 1.<lb/>
verß. 30.</note>ner unendlichen Weißheit al&#x017F;o gemacht und geordnet &#x017F;ind/ das<lb/>
eines vor den andern mit be&#x017F;&#x017F;ern/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren/ mehrern und wich-<lb/>
tigern Gaben oder eigen&#x017F;chafften gezieret i&#x017F;t. Solcher unter-<lb/>
&#x017F;cheid findet &#x017F;ich nicht allein unter den P<supplied>e</supplied>r&#x017F;onen der Men&#x017F;chen/<lb/><note place="left">Buch der<lb/>
Weißh. 8.<lb/>
verß. 20.</note>da einer vor dem andern guter art i&#x017F;t/ eine feine Seele bekom-<lb/>
men hat/ &#x017F;ta&#x0364;rcker/ ge&#x017F;under/ &#x017F;cho&#x0364;ner/ ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger/ ge&#x017F;chickter<lb/>
i&#x017F;t/ denn viel andere/ und al&#x017F;o vor jhnen den vorzug hat: Son-<lb/>
dern es ereignet &#x017F;ich auch dergleichen vorzug <hi rendition="#fr">in andern natu&#x0364;rli-<lb/>
chen dingen/</hi> welche zwar deß Lebens/ oder der &#x017F;innen/ oder doch<lb/>
der vernunfft mangeln/ und dennoch &#x017F;on&#x017F;t an &#x017F;cho&#x0364;ne/ an zierde/<lb/>
an gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ an &#x017F;ta&#x0364;rcke an lieblichkeit/ an dawerhafftigkeit/ an frey-<lb/>
heit/ an nutzbarkeit andere u&#x0364;bertreffen. Solche vortreffliche<lb/>
Ge&#x017F;cho&#x0364;pffe pflegt die H. Schrifft <hi rendition="#fr">Edel</hi> zu nennen/ das wie die<lb/>
Edle unter den Vernunfftigen Men&#x017F;chen/ al&#x017F;o &#x017F;ie vor vielen an-<lb/>
dern Ge&#x017F;cho&#x0364;pffen den vorzug haben.</p><lb/>
          <p>Dergleichen <hi rendition="#fr">Edle Creaturen</hi> &#x017F;ind anzutreffen:</p><lb/>
          <p>1. <hi rendition="#fr">Vnter den La&#x0364;ndern.</hi> Weil das <hi rendition="#fr">Land Canaan</hi> weit<lb/>
und gut war/ wegen fruchtbarkeit und menge an zeitlichen Nah-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">rungs-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] kuͤhn darauff/ und das Liecht meines Angeſichts machete mich nicht geringer. Wenn ich zu jhrem Geſchaͤfft wolt kom̃en/ ſo muſt ich oben an ſitzen/ und wohnet wie ein Koͤnig unter Kriegsknech- ten/ da ich troͤſtet die leide trugen. Eingang. GEliebte und Andaͤchtige in Chriſto/ Nicht allein in er- haltung und regierung der Welt/ ſondern auch in Er- ſchaffung derſelben hat Gott alles geordnet mit Muß/ Zahl und Gewicht/ alſo/ das zwar alles/ wasEr gemacht hat/ ſehr gut iſt/ Dennoch aber ſolche ſehr gute Geſchoͤpffe nach ſei- ner unendlichen Weißheit alſo gemacht und geordnet ſind/ das eines vor den andern mit beſſern/ groͤſſeren/ mehrern und wich- tigern Gaben oder eigenſchafften gezieret iſt. Solcher unter- ſcheid findet ſich nicht allein unter den Perſonen der Menſchen/ da einer vor dem andern guter art iſt/ eine feine Seele bekom- men hat/ ſtaͤrcker/ geſunder/ ſchoͤner/ verſtaͤndiger/ geſchickter iſt/ denn viel andere/ und alſo vor jhnen den vorzug hat: Son- dern es ereignet ſich auch dergleichen vorzug in andern natuͤrli- chen dingen/ welche zwar deß Lebens/ oder der ſinnen/ oder doch der vernunfft mangeln/ und dennoch ſonſt an ſchoͤne/ an zierde/ an groͤſſe/ an ſtaͤrcke an lieblichkeit/ an dawerhafftigkeit/ an frey- heit/ an nutzbarkeit andere uͤbertreffen. Solche vortreffliche Geſchoͤpffe pflegt die H. Schrifft Edel zu nennen/ das wie die Edle unter den Vernunfftigen Menſchen/ alſo ſie vor vielen an- dern Geſchoͤpffen den vorzug haben. Weißh. 11. verß. 22. 1. Buch Moſe 1. verß. 30. Buch der Weißh. 8. verß. 20. Dergleichen Edle Creaturen ſind anzutreffen: 1. Vnter den Laͤndern. Weil das Land Canaan weit und gut war/ wegen fruchtbarkeit und menge an zeitlichen Nah- rungs-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/8
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/8>, abgerufen am 10.07.2020.