Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

solche weise hat auch Job gehoffet/ das er nicht allein ruhig le-
ben/ sondern auch in guter ruhe und friede/ ohne grossen schmer-
tzen und angst/ sanfft und stille dermahl eins sein leben beschliessen
würde. Da jhn aber/ aüff Gottes zulassen/ der Satan schlug
Job 1. v. 7.
12. 13.
mit bösen Schwären/ von der Fußsolen an bis auff seine Schei-
tel/ also/ das sein schmertze sehr groß war/ und seine eigne Freun-
de jhn nicht kannten/ da gedachte er nicht anders/ als das er an so
grossem langwierigem schmertzen sterben würde/ und also seine
hoffnung fehl schlüge/ da er jhm einen sanfften und ruhigen Todt
eingebildet hat. Wiewohl nachmahls Gott der Herr solche
seine schmertzliche kranckheit gewendet/ jhme wiederumb Söhne
und Töchter/ auch mehr Haab und Güter bescheret/ und jhn
c. 42. v 10.
12. 13. 16.
endlich alt und Lebens satt abgefodert/ das er also freylich in sei-
nem Neste ruhig verstorben.

2. An Zahl der Jahre. Denn er hat die gedancken ge-
fasset/ sehr alt zuwerden/ und viel Jahre zuerleben; wie er hie
solche seine vorhin gehabte gedancken bekennet/ und sagt: Jch
gedacht/ ich will in meinem Nest ersterben/ und meiner Tage
viel machen/ wie Sand.
Dieses ist Sprüchworts weise/ und
auff verblühmte art geredet/ da eine Vbermaß der Worte ge-
braucht wird/ zu anzeigung etwas grossen/ wiewohl es nicht so
groß ist/ als die Worte eigentlich und an sich selbst lauten. Jn
Schulen nennet mans Hyperbolen. Weil des Sandes sehr viel
ist/ Als wird an unterschiedenen örtern H. Schrifft die grosse
menge eines dinges unter solchem Gleichnis angedeutet. Dem
Abraham verheisset Gott/ seinen Saamen zu mehren/ wie
1. B. Mos.
22. verß 17.
den Sand am Vfer des Meers/ im 1. Buch Mos. am 2.
Das Getreide/ welches Joseph in den Sieben Wohlfeilen Jah-
1. B. Mos.
41. v. 49.
ren auffgeschüttet/ wird beschrieben/ es sey gewesen über die maß
viel/ wie Sand am Meer/ im 1. Buch Mos. am 41. Des
über aus grossen hauffens der Kamele/ welche die Midianiter
mit jhren Bundgenossen im heerzuge wieder die Kinder Jsrael
gehabt/ erwehnet die H. Schrifft/ das sie nicht zu zehlen gewe-

sen

ſolche weiſe hat auch Job gehoffet/ das er nicht allein ruhig le-
ben/ ſondern auch in guter ruhe und friede/ ohne groſſen ſchmer-
tzen und angſt/ ſanfft und ſtille dermahl eins ſein leben beſchlieſſen
wuͤrde. Da jhn aber/ auͤff Gottes zulaſſen/ der Satan ſchlug
Job 1. v. 7.
12. 13.
mit boͤſen Schwaͤren/ von der Fußſolen an bis auff ſeine Schei-
tel/ alſo/ das ſein ſchmertze ſehr groß war/ und ſeine eigne Freun-
de jhn nicht kannten/ da gedachte er nicht anders/ als das er an ſo
groſſem langwierigem ſchmertzen ſterben wuͤrde/ und alſo ſeine
hoffnung fehl ſchluͤge/ da er jhm einen ſanfften und ruhigen Todt
eingebildet hat. Wiewohl nachmahls Gott der Herr ſolche
ſeine ſchmertzliche kranckheit gewendet/ jhme wiederumb Soͤhne
und Toͤchter/ auch mehr Haab und Guͤter beſcheret/ und jhn
c. 42. v 10.
12. 13. 16.
endlich alt und Lebens ſatt abgefodert/ das er alſo freylich in ſei-
nem Neſte ruhig verſtorben.

2. An Zahl der Jahre. Denn er hat die gedancken ge-
faſſet/ ſehr alt zuwerden/ und viel Jahre zuerleben; wie er hie
ſolche ſeine vorhin gehabte gedancken bekennet/ und ſagt: Jch
gedacht/ ich will in meinem Neſt erſterben/ und meiner Tage
viel machen/ wie Sand.
Dieſes iſt Spruͤchworts weiſe/ und
auff verbluͤhmte art geredet/ da eine Vbermaß der Worte ge-
braucht wird/ zu anzeigung etwas groſſen/ wiewohl es nicht ſo
groß iſt/ als die Worte eigentlich und an ſich ſelbſt lauten. Jn
Schulen nennet mans Hyperbolen. Weil des Sandes ſehr viel
iſt/ Als wird an unterſchiedenen oͤrtern H. Schrifft die groſſe
menge eines dinges unter ſolchem Gleichnis angedeutet. Dem
Abraham verheiſſet Gott/ ſeinen Saamen zu mehren/ wie
1. B. Moſ.
22. verß 17.
den Sand am Vfer des Meers/ im 1. Buch Moſ. am 2.
Das Getreide/ welches Joſeph in den Sieben Wohlfeilen Jah-
1. B. Moſ.
41. v. 49.
ren auffgeſchuͤttet/ wird beſchrieben/ es ſey geweſen uͤber die maß
viel/ wie Sand am Meer/ im 1. Buch Moſ. am 41. Des
uͤber aus groſſen hauffens der Kamele/ welche die Midianiter
mit jhren Bundgenoſſen im heerzuge wieder die Kinder Jſrael
gehabt/ erwehnet die H. Schrifft/ das ſie nicht zu zehlen gewe-

ſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0050" n="[50]"/>
&#x017F;olche wei&#x017F;e hat auch Job gehoffet/ das er nicht allein ruhig le-<lb/>
ben/ &#x017F;ondern auch in guter ruhe und friede/ ohne gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chmer-<lb/>
tzen und ang&#x017F;t/ &#x017F;anfft und &#x017F;tille dermahl eins &#x017F;ein leben be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wu&#x0364;rde. Da jhn aber/ au&#x0364;ff <hi rendition="#k">Got</hi>tes zula&#x017F;&#x017F;en/ der Satan &#x017F;chlug<lb/><note place="left">Job 1. v. 7.<lb/>
12. 13.</note>mit bo&#x0364;&#x017F;en Schwa&#x0364;ren/ von der Fuß&#x017F;olen an bis auff &#x017F;eine Schei-<lb/>
tel/ al&#x017F;o/ das &#x017F;ein &#x017F;chmertze &#x017F;ehr groß war/ und &#x017F;eine eigne Freun-<lb/>
de jhn nicht kannten/ da gedachte er nicht anders/ als das er an &#x017F;o<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em langwierigem &#x017F;chmertzen &#x017F;terben wu&#x0364;rde/ und al&#x017F;o &#x017F;eine<lb/>
hoffnung fehl &#x017F;chlu&#x0364;ge/ da er jhm einen &#x017F;anfften und ruhigen Todt<lb/>
eingebildet hat. Wiewohl nachmahls <hi rendition="#k">Gott</hi> der <hi rendition="#k">He</hi>rr &#x017F;olche<lb/>
&#x017F;eine &#x017F;chmertzliche kranckheit gewendet/ jhme wiederumb So&#x0364;hne<lb/>
und To&#x0364;chter/ auch mehr Haab und Gu&#x0364;ter be&#x017F;cheret/ und jhn<lb/><note place="left">c. 42. v 10.<lb/>
12. 13. 16.</note>endlich alt und Lebens &#x017F;att abgefodert/ das er al&#x017F;o freylich in &#x017F;ei-<lb/>
nem Ne&#x017F;te ruhig ver&#x017F;torben.</p><lb/>
              <p>2. <hi rendition="#fr">An Zahl der Jahre.</hi> Denn er hat die gedancken ge-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ehr alt zuwerden/ und viel Jahre zuerleben; wie er hie<lb/>
&#x017F;olche &#x017F;eine vorhin gehabte gedancken bekennet/ und &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Jch<lb/>
gedacht/ ich will in meinem Ne&#x017F;t er&#x017F;terben/ und meiner Tage<lb/>
viel machen/ wie Sand.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t Spru&#x0364;chworts wei&#x017F;e/ und<lb/>
auff verblu&#x0364;hmte art geredet/ da eine Vbermaß der Worte ge-<lb/>
braucht wird/ zu anzeigung etwas gro&#x017F;&#x017F;en/ wiewohl es nicht &#x017F;o<lb/>
groß i&#x017F;t/ als die Worte eigentlich und an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t lauten. Jn<lb/>
Schulen nennet mans <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hyperbolen.</hi></hi> Weil des <hi rendition="#fr">Sandes</hi> &#x017F;ehr viel<lb/>
i&#x017F;t/ Als wird an unter&#x017F;chiedenen o&#x0364;rtern H. Schrifft die gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
menge eines dinges unter &#x017F;olchem Gleichnis angedeutet. Dem<lb/>
Abraham verhei&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#k">Gott/</hi> &#x017F;einen Saamen zu mehren/ wie<lb/><note place="left">1. B. Mo&#x017F;.<lb/>
22. verß 17.</note>den Sand am Vfer des Meers/ <hi rendition="#fr">im 1. Buch Mo&#x017F;. am</hi> 2.<lb/>
Das Getreide/ welches Jo&#x017F;eph in den Sieben Wohlfeilen Jah-<lb/><note place="left">1. B. Mo&#x017F;.<lb/>
41. v. 49.</note>ren auffge&#x017F;chu&#x0364;ttet/ wird be&#x017F;chrieben/ es &#x017F;ey gewe&#x017F;en u&#x0364;ber die maß<lb/>
viel/ wie Sand am Meer/ <hi rendition="#fr">im 1. Buch Mo&#x017F;. am</hi> 41. Des<lb/>
u&#x0364;ber aus gro&#x017F;&#x017F;en hauffens der Kamele/ welche die Midianiter<lb/>
mit jhren Bundgeno&#x017F;&#x017F;en im heerzuge wieder die Kinder J&#x017F;rael<lb/>
gehabt/ erwehnet die H. Schrifft/ das &#x017F;ie nicht zu zehlen gewe-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;en</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[50]/0050] ſolche weiſe hat auch Job gehoffet/ das er nicht allein ruhig le- ben/ ſondern auch in guter ruhe und friede/ ohne groſſen ſchmer- tzen und angſt/ ſanfft und ſtille dermahl eins ſein leben beſchlieſſen wuͤrde. Da jhn aber/ auͤff Gottes zulaſſen/ der Satan ſchlug mit boͤſen Schwaͤren/ von der Fußſolen an bis auff ſeine Schei- tel/ alſo/ das ſein ſchmertze ſehr groß war/ und ſeine eigne Freun- de jhn nicht kannten/ da gedachte er nicht anders/ als das er an ſo groſſem langwierigem ſchmertzen ſterben wuͤrde/ und alſo ſeine hoffnung fehl ſchluͤge/ da er jhm einen ſanfften und ruhigen Todt eingebildet hat. Wiewohl nachmahls Gott der Herr ſolche ſeine ſchmertzliche kranckheit gewendet/ jhme wiederumb Soͤhne und Toͤchter/ auch mehr Haab und Guͤter beſcheret/ und jhn endlich alt und Lebens ſatt abgefodert/ das er alſo freylich in ſei- nem Neſte ruhig verſtorben. Job 1. v. 7. 12. 13. c. 42. v 10. 12. 13. 16. 2. An Zahl der Jahre. Denn er hat die gedancken ge- faſſet/ ſehr alt zuwerden/ und viel Jahre zuerleben; wie er hie ſolche ſeine vorhin gehabte gedancken bekennet/ und ſagt: Jch gedacht/ ich will in meinem Neſt erſterben/ und meiner Tage viel machen/ wie Sand. Dieſes iſt Spruͤchworts weiſe/ und auff verbluͤhmte art geredet/ da eine Vbermaß der Worte ge- braucht wird/ zu anzeigung etwas groſſen/ wiewohl es nicht ſo groß iſt/ als die Worte eigentlich und an ſich ſelbſt lauten. Jn Schulen nennet mans Hyperbolen. Weil des Sandes ſehr viel iſt/ Als wird an unterſchiedenen oͤrtern H. Schrifft die groſſe menge eines dinges unter ſolchem Gleichnis angedeutet. Dem Abraham verheiſſet Gott/ ſeinen Saamen zu mehren/ wie den Sand am Vfer des Meers/ im 1. Buch Moſ. am 2. Das Getreide/ welches Joſeph in den Sieben Wohlfeilen Jah- ren auffgeſchuͤttet/ wird beſchrieben/ es ſey geweſen uͤber die maß viel/ wie Sand am Meer/ im 1. Buch Moſ. am 41. Des uͤber aus groſſen hauffens der Kamele/ welche die Midianiter mit jhren Bundgenoſſen im heerzuge wieder die Kinder Jſrael gehabt/ erwehnet die H. Schrifft/ das ſie nicht zu zehlen gewe- ſen 1. B. Moſ. 22. verß 17. 1. B. Moſ. 41. v. 49.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/50
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [50]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/50>, abgerufen am 10.07.2020.