Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite


Antrit zum Gebet vnd Texte.

GOTT unsers Herren Jesu Christi/ der Vater der Herr-
ligkeit gebe euch den Geist der Weißheit und der of-
fenbarung zu seines selbst Erkentnis/ und erleuchte-
te Augen ewers Verständnis/ Amen.

GEliebte und Andächtige in Christo dem Herren/ Die/
so Gott fürchten/ halten jhren Regenten in ehren/Sirach 10.
verß. 24.

sagt Sirach im 10 cap seines Buchs. Denn ob wol
Gott der Herr ein König aller Könige und Herr
aller Herren ist/ (1. Timoth: 6.) So hat er doch Herren und1 Timoth 6
verß 15.

Regenten auff Erden geordnet/ welche seines Reichs Amptleute
seyn/ (Weißh. 6.) alß Mittelpersonen an seiner statt/ durch dieWeißh. 6.
verß 5.

von jhm verliehene Gewalt/ und nach seinem Willen deß Regi-
ments sich annehmen/ und dasselbe führen sollen. Dieweil denn
keine Obrigkeit ist/ ohne von Gott/ und denen Regenten die
Obrigkeit gegeben vom Herren und die Gewalt vom Höchsten/
(Rom: 13. Weißh. 6.) Alß ist billich/ daß die/ so Gott fürchten/Rom: 13.
verß 1.

auch denen/ welche jhnen von Gott vorgesetzet sind/ umb undWeißh. 6.
verß 4.

nach Gotteswillen/ wie schuldigen Gehorsam in dem/ was nicht
wieder Gott ist/ also auch gebührende Ehre leisten und erwei-
sen. Auff diesen grund führet S. Petrus die bekehrtenChri-1. Pet: 2.
v. 13. 14, 17

sten/ da er spricht: Seyd unterthan aller Menschlichen Or-
dnung
umb deß Herren willen. Es sey dem Könige/ alß dem
Obersten/ oder den Hauptleuten/ alß den Gesandten von jhm/ rc

Thut ehre jedermann/ habt die Brüder lieb. Fürchtet GOTT.
Ehret den König. Salomo
setzet in seinen Sprüchwörtern amSprüchw.
24. v. 22.

24. auch beydes zusammen: Mein Kind fürchte den Herren
und den König/ das ist/ Obrigkeit und Regenten. Wie nun

die
A iij


Antrit zum Gebet vnd Texte.

GOTT unſers Herren Jeſu Chriſti/ der Vater der Herr-
ligkeit gebe euch den Geiſt der Weißheit und der of-
fenbarung zu ſeines ſelbſt Erkentnis/ und erleuchte-
te Augen ewers Verſtaͤndnis/ Amen.

GEliebte und Andaͤchtige in Chriſto dem Herrẽ/ Die/
ſo Gott fuͤrchten/ halten jhren Regenten in ehren/Sirach 10.
verß. 24.

ſagt Sirach im 10 cap ſeines Buchs. Denn ob wol
Gott der Herr ein Koͤnig aller Koͤnige und Herr
aller Herren iſt/ (1. Timoth: 6.) So hat er doch Herren und1 Timoth 6
verß 15.

Regenten auff Erden geordnet/ welche ſeines Reichs Amptleute
ſeyn/ (Weißh. 6.) alß Mittelperſonen an ſeiner ſtatt/ durch dieWeißh. 6.
verß 5.

von jhm verliehene Gewalt/ und nach ſeinem Willen deß Regi-
ments ſich annehmen/ und daſſelbe fuͤhren ſollen. Dieweil denn
keine Obrigkeit iſt/ ohne von Gott/ und denen Regenten die
Obrigkeit gegeben vom Herren und die Gewalt vom Hoͤchſten/
(Rom: 13. Weißh. 6.) Alß iſt billich/ daß die/ ſo Gott fuͤrchten/Rom: 13.
verß 1.

auch denen/ welche jhnen von Gott vorgeſetzet ſind/ umb undWeißh. 6.
verß 4.

nach Gotteswillen/ wie ſchuldigen Gehorſam in dem/ was nicht
wieder Gott iſt/ alſo auch gebuͤhrende Ehre leiſten und erwei-
ſen. Auff dieſen grund fuͤhret S. Petrus die bekehrtenChri-1. Pet: 2.
v. 13. 14, 17

ſten/ da er ſpricht: Seyd unterthan aller Menſchlichen Or-
dnung
umb deß Herren willen. Es ſey dem Koͤnige/ alß dem
Oberſten/ oder den Hauptleutẽ/ alß den Geſandten von jhm/ ꝛc

Thut ehre jedermann/ habt die Bruͤder lieb. Fuͤrchtet GOTT.
Ehret den Koͤnig. Salomo
ſetzet in ſeinen Spruͤchwoͤrtern amSpruͤchw.
24. v. 22.

24. auch beydes zuſammen: Mein Kind fuͤrchte den Herren
und den Koͤnig/ das iſt/ Obrigkeit und Regenten. Wie nun

die
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0005" n="[5]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="preface" n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Antrit zum Gebet vnd Texte.</hi> </head><lb/>
          <p> <hi rendition="#fr">GOTT un&#x017F;ers Herren Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ der Vater der Herr-<lb/>
ligkeit gebe euch den Gei&#x017F;t der Weißheit und der of-<lb/>
fenbarung zu &#x017F;eines &#x017F;elb&#x017F;t Erkentnis/ und erleuchte-<lb/>
te Augen ewers Ver&#x017F;ta&#x0364;ndnis/ Amen.</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte und Anda&#x0364;chtige in Chri&#x017F;to dem <hi rendition="#k">He</hi>rre&#x0303;/ Die/<lb/>
&#x017F;o <hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">Go</hi>tt fu&#x0364;rchten/ halten jhren Regenten in ehren/</hi><note place="right">Sirach 10.<lb/>
verß. 24.</note><lb/>
&#x017F;agt Sirach im 10 cap &#x017F;eines Buchs. Denn ob wol<lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> der <hi rendition="#k">He</hi>rr ein Ko&#x0364;nig aller Ko&#x0364;nige und <hi rendition="#k">He</hi>rr<lb/>
aller Herren i&#x017F;t/ (1. Timoth: 6.) So hat er doch Herren und<note place="right">1 Timoth 6<lb/>
verß 15.</note><lb/><hi rendition="#fr">Regenten</hi> auff Erden geordnet/ welche &#x017F;eines Reichs Amptleute<lb/>
&#x017F;eyn/ (Weißh. 6.) alß Mittelper&#x017F;onen an &#x017F;einer &#x017F;tatt/ durch die<note place="right">Weißh. 6.<lb/>
verß 5.</note><lb/>
von jhm verliehene Gewalt/ und nach &#x017F;einem Willen deß Regi-<lb/>
ments &#x017F;ich annehmen/ und da&#x017F;&#x017F;elbe fu&#x0364;hren &#x017F;ollen. Dieweil denn<lb/>
keine Obrigkeit i&#x017F;t/ ohne von <hi rendition="#k">Gott/</hi> und denen Regenten die<lb/>
Obrigkeit gegeben vom <hi rendition="#k">He</hi>rren und die Gewalt vom Ho&#x0364;ch&#x017F;ten/<lb/>
(Rom: 13. Weißh. 6.) Alß i&#x017F;t billich/ daß <hi rendition="#fr">die/ &#x017F;o <hi rendition="#k">Go</hi>tt fu&#x0364;rchten/</hi><note place="right">Rom: 13.<lb/>
verß 1.</note><lb/>
auch denen/ welche jhnen von <hi rendition="#k">Gott</hi> vorge&#x017F;etzet &#x017F;ind/ umb und<note place="right">Weißh. 6.<lb/>
verß 4.</note><lb/>
nach <hi rendition="#k">Go</hi>tteswillen/ wie &#x017F;chuldigen Gehor&#x017F;am in dem/ was nicht<lb/>
wieder <hi rendition="#k">Gott</hi> i&#x017F;t/ al&#x017F;o auch <hi rendition="#fr">gebu&#x0364;hrende Ehre</hi> lei&#x017F;ten und erwei-<lb/>
&#x017F;en. Auff die&#x017F;en grund fu&#x0364;hret S. Petrus die bekehrtenChri-<note place="right">1. Pet: 2.<lb/>
v. 13. 14, 17</note><lb/>
&#x017F;ten/ da er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Seyd unterthan aller Men&#x017F;chlichen Or-<lb/>
dnung</hi> umb deß <hi rendition="#k">Her</hi>ren willen. <hi rendition="#fr">Es &#x017F;ey dem Ko&#x0364;nige/ alß dem<lb/>
Ober&#x017F;ten/ oder den Hauptleute&#x0303;/ alß den Ge&#x017F;andten von jhm/ &#xA75B;c</hi><lb/>
Thut ehre jedermann/ habt die Bru&#x0364;der lieb. <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;rchtet GOTT.<lb/>
Ehret den Ko&#x0364;nig. Salomo</hi> &#x017F;etzet in &#x017F;einen Spru&#x0364;chwo&#x0364;rtern am<note place="right">Spru&#x0364;chw.<lb/>
24. v. 22.</note><lb/>
24. auch beydes zu&#x017F;ammen: <hi rendition="#fr">Mein Kind fu&#x0364;rchte den</hi> Herren<lb/><hi rendition="#fr">und den</hi> Ko&#x0364;nig/ das i&#x017F;t/ Obrigkeit und Regenten. Wie nun<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">die</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Antrit zum Gebet vnd Texte. GOTT unſers Herren Jeſu Chriſti/ der Vater der Herr- ligkeit gebe euch den Geiſt der Weißheit und der of- fenbarung zu ſeines ſelbſt Erkentnis/ und erleuchte- te Augen ewers Verſtaͤndnis/ Amen. GEliebte und Andaͤchtige in Chriſto dem Herrẽ/ Die/ ſo Gott fuͤrchten/ halten jhren Regenten in ehren/ ſagt Sirach im 10 cap ſeines Buchs. Denn ob wol Gott der Herr ein Koͤnig aller Koͤnige und Herr aller Herren iſt/ (1. Timoth: 6.) So hat er doch Herren und Regenten auff Erden geordnet/ welche ſeines Reichs Amptleute ſeyn/ (Weißh. 6.) alß Mittelperſonen an ſeiner ſtatt/ durch die von jhm verliehene Gewalt/ und nach ſeinem Willen deß Regi- ments ſich annehmen/ und daſſelbe fuͤhren ſollen. Dieweil denn keine Obrigkeit iſt/ ohne von Gott/ und denen Regenten die Obrigkeit gegeben vom Herren und die Gewalt vom Hoͤchſten/ (Rom: 13. Weißh. 6.) Alß iſt billich/ daß die/ ſo Gott fuͤrchten/ auch denen/ welche jhnen von Gott vorgeſetzet ſind/ umb und nach Gotteswillen/ wie ſchuldigen Gehorſam in dem/ was nicht wieder Gott iſt/ alſo auch gebuͤhrende Ehre leiſten und erwei- ſen. Auff dieſen grund fuͤhret S. Petrus die bekehrtenChri- ſten/ da er ſpricht: Seyd unterthan aller Menſchlichen Or- dnung umb deß Herren willen. Es ſey dem Koͤnige/ alß dem Oberſten/ oder den Hauptleutẽ/ alß den Geſandten von jhm/ ꝛc Thut ehre jedermann/ habt die Bruͤder lieb. Fuͤrchtet GOTT. Ehret den Koͤnig. Salomo ſetzet in ſeinen Spruͤchwoͤrtern am 24. auch beydes zuſammen: Mein Kind fuͤrchte den Herren und den Koͤnig/ das iſt/ Obrigkeit und Regenten. Wie nun die Sirach 10. verß. 24. 1 Timoth 6 verß 15. Weißh. 6. verß 5. Rom: 13. verß 1. Weißh. 6. verß 4. 1. Pet: 2. v. 13. 14, 17 Spruͤchw. 24. v. 22. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/5
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/5>, abgerufen am 09.07.2020.