Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

gemeiniglich die Wilden Thiere/ und auch etliche unter denen/
die bey den Menschen in Häusern sich auff halten/ als da sind die
Hunde/ am meisten mit jhren Zähnen kämpfen/ damit beissen/
hauen/ sich nicht allein wehren/ sondern auch andere Thiere ver-
letzen/ zerreissen/ jhr Fleisch zerkawen/ und jhnen also zur speise
bereiten; Da hingegen/ wenn man jhnen die Zähne/ unter wel-
chen die Backzähne die stärcksten sind/ ausreisset oder zubricht/
sie nachmahls jhre Boßheit nicht mehr also ausüben und schaden/
ja auch der jhnen sonst zugelassenen Speise nicht mehr wohl
geniessen können: Als pfleget die H. Schrifft nach verblühmter
art zu reden/ durch die Zähne/ und allermeist durch die Backen-
Zähne zum offtern anzudeuten aller hand Macht und Gewalt/
grimm und boßheit der Blut oder Geld-gierigen Leute/ wie hin-
gegen das schlagen auff jhre Zähne oder Backenzähne/ das zu-
brechen oder zerschmettern derselben bedeutet jhre straffe/ das
stewren und verstören jhrer unrechten gewalt/ grausamkeit und
boßheit. Zum Exempel/ wenn David wieder seine Feinde be-
Psalm 3.
verß. 8.
tet Psalm 3. Auff HErr/ und hilff mir mein GOtt/ denn du
schlägest alle meine Feinde auff den Backen/ und zerschmet-

Psalm 58.
verß 7.
terst der Gottlosen Zähne. Psalm 58. GOTT/ zubrich jhre
Zähne in jhrem Maul/ zerstosse HErr die Backenzähne der

Psalm 124.
verß 6.
Jungen Löwen. Psalm 124. danckt er Gott/ der jhm
aus der Gottlosen gewalt errettet: Gelobet sey der HErr/ das
er uns nicht giebt zum Raube in jhre Zähne. Es ist eine art/
die Schwerter für Zähne hat/ die mit jhren Backenzähnen
frisset/ und verzehret die Elenden im Lande/ und die Armen

Sprüchw:
30. v. 14.
unter den Leuten; wie Salomo Sprüchw: im 30. Capittel
Siehe v. 15Die Geitzigen und andere Vngerechten/ die mit anderer Leute
schaden jhren nutz suchen/ beschreibet. Der Prophet Joel re-
det von dem Landverwüstenden heer/ das es Zähne hatte/ wie
Joel 1. v. 6.Löwen/ und Backenzähne/ wie Löwinne/ cap. 1. Hieraus ist
leicht abzunehmen/ was Job damit meine/ wenn er spricht: Jch
zubrach die Backenzähne des Vngerechten.
Er will so viel sa-

gen:

gemeiniglich die Wilden Thiere/ und auch etliche unter denen/
die bey den Menſchen in Haͤuſern ſich auff halten/ als da ſind die
Hunde/ am meiſten mit jhren Zaͤhnen kaͤmpfen/ damit beiſſen/
hauen/ ſich nicht allein wehren/ ſondern auch andere Thiere ver-
letzen/ zerreiſſen/ jhr Fleiſch zerkawen/ und jhnen alſo zur ſpeiſe
bereiten; Da hingegen/ wenn man jhnen die Zaͤhne/ unter wel-
chen die Backzaͤhne die ſtaͤrckſten ſind/ ausreiſſet oder zubricht/
ſie nachmahls jhre Boßheit nicht mehr alſo ausuͤben und ſchadẽ/
ja auch der jhnen ſonſt zugelaſſenen Speiſe nicht mehr wohl
genieſſen koͤnnen: Als pfleget die H. Schrifft nach verbluͤhmter
art zu reden/ durch die Zaͤhne/ und allermeiſt durch die Backen-
Zaͤhne zum offtern anzudeuten aller hand Macht und Gewalt/
grimm und boßheit der Blut oder Geld-gierigen Leute/ wie hin-
gegen das ſchlagen auff jhre Zaͤhne oder Backenzaͤhne/ das zu-
brechen oder zerſchmettern derſelben bedeutet jhre ſtraffe/ das
ſtewren und verſtoͤren jhrer unrechten gewalt/ grauſamkeit und
boßheit. Zum Exempel/ wenn David wieder ſeine Feinde be-
Pſalm 3.
verß. 8.
tet Pſalm 3. Auff HErr/ und hilff mir mein GOtt/ denn du
ſchlaͤgeſt alle meine Feinde auff den Backen/ und zerſchmet-

Pſalm 58.
verß 7.
terſt der Gottloſen Zaͤhne. Pſalm 58. GOTT/ zubrich jhre
Zaͤhne in jhrem Maul/ zerſtoſſe HErr die Backenzaͤhne der

Pſalm 124.
verß 6.
Jungen Loͤwen. Pſalm 124. danckt er Gott/ der jhm
aus der Gottloſen gewalt errettet: Gelobet ſey der HErr/ das
er uns nicht giebt zum Raube in jhre Zaͤhne. Es iſt eine art/
die Schwerter fuͤr Zaͤhne hat/ die mit jhren Backenzaͤhnen
friſſet/ und verzehret die Elenden im Lande/ und die Armen

Spruͤchw:
30. v. 14.
unter den Leuten; wie Salomo Spruͤchw: im 30. Capittel
Siehe v. 15Die Geitzigen und andere Vngerechten/ die mit anderer Leute
ſchaden jhren nutz ſuchen/ beſchreibet. Der Prophet Joel re-
det von dem Landverwuͤſtenden heer/ das es Zaͤhne hatte/ wie
Joel 1. v. 6.Loͤwen/ und Backenzaͤhne/ wie Loͤwinne/ cap. 1. Hieraus iſt
leicht abzunehmen/ was Job damit meine/ wenn er ſpricht: Jch
zubrach die Backenzaͤhne des Vngerechten.
Er will ſo viel ſa-

gen:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0042" n="[42]"/>
gemeiniglich die Wilden Thiere/ und auch etliche unter denen/<lb/>
die bey den Men&#x017F;chen in Ha&#x0364;u&#x017F;ern &#x017F;ich auff halten/ als da &#x017F;ind die<lb/>
Hunde/ am mei&#x017F;ten mit jhren <hi rendition="#fr">Za&#x0364;hnen</hi> ka&#x0364;mpfen/ damit bei&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
hauen/ &#x017F;ich nicht allein wehren/ &#x017F;ondern auch andere Thiere ver-<lb/>
letzen/ zerrei&#x017F;&#x017F;en/ jhr Flei&#x017F;ch zerkawen/ und jhnen al&#x017F;o zur &#x017F;pei&#x017F;e<lb/>
bereiten; Da hingegen/ wenn man jhnen die Za&#x0364;hne/ unter wel-<lb/>
chen die <hi rendition="#fr">Backza&#x0364;hne</hi> die &#x017F;ta&#x0364;rck&#x017F;ten &#x017F;ind/ ausrei&#x017F;&#x017F;et oder zubricht/<lb/>
&#x017F;ie nachmahls jhre Boßheit nicht mehr al&#x017F;o ausu&#x0364;ben und &#x017F;chade&#x0303;/<lb/>
ja auch der jhnen &#x017F;on&#x017F;t zugela&#x017F;&#x017F;enen Spei&#x017F;e nicht mehr wohl<lb/>
genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen: Als pfleget die H. Schrifft nach verblu&#x0364;hmter<lb/>
art zu reden/ durch die Za&#x0364;hne/ und allermei&#x017F;t durch die Backen-<lb/>
Za&#x0364;hne zum offtern anzudeuten aller hand Macht und Gewalt/<lb/>
grimm und boßheit der Blut oder Geld-gierigen Leute/ wie hin-<lb/>
gegen das &#x017F;chlagen auff jhre Za&#x0364;hne oder Backenza&#x0364;hne/ das zu-<lb/>
brechen oder zer&#x017F;chmettern der&#x017F;elben bedeutet jhre &#x017F;traffe/ das<lb/>
&#x017F;tewren und ver&#x017F;to&#x0364;ren jhrer unrechten gewalt/ grau&#x017F;amkeit und<lb/>
boßheit. Zum Exempel/ wenn David wieder &#x017F;eine Feinde be-<lb/><note place="left">P&#x017F;alm 3.<lb/>
verß. 8.</note>tet P&#x017F;alm 3. <hi rendition="#fr">Auff HErr/ und hilff mir mein GOtt/ denn du<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ge&#x017F;t alle meine Feinde auff den Backen/ und zer&#x017F;chmet-</hi><lb/><note place="left">P&#x017F;alm 58.<lb/>
verß 7.</note><hi rendition="#fr">ter&#x017F;t der Gottlo&#x017F;en Za&#x0364;hne.</hi> P&#x017F;alm 58. <hi rendition="#fr">GOTT/ zubrich jhre<lb/>
Za&#x0364;hne in jhrem Maul/ zer&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e HErr die Backenza&#x0364;hne der</hi><lb/><note place="left">P&#x017F;alm 124.<lb/>
verß 6.</note><hi rendition="#fr">Jungen Lo&#x0364;wen.</hi> P&#x017F;alm 124. danckt er <hi rendition="#k">Gott/</hi> der jhm<lb/>
aus der Gottlo&#x017F;en gewalt errettet: <hi rendition="#fr">Gelobet &#x017F;ey der HErr/ das<lb/>
er uns nicht giebt zum Raube in jhre Za&#x0364;hne. Es i&#x017F;t eine art/<lb/>
die Schwerter fu&#x0364;r Za&#x0364;hne hat/ die mit jhren Backenza&#x0364;hnen<lb/>
fri&#x017F;&#x017F;et/ und verzehret die Elenden im Lande/ und die Armen</hi><lb/><note place="left">Spru&#x0364;chw:<lb/>
30. v. 14.</note><hi rendition="#fr">unter den Leuten;</hi> wie Salomo Spru&#x0364;chw: im 30. Capittel<lb/><note place="left">Siehe v. 15</note>Die Geitzigen und andere Vngerechten/ die mit anderer Leute<lb/>
&#x017F;chaden jhren nutz &#x017F;uchen/ be&#x017F;chreibet. Der Prophet Joel re-<lb/>
det von dem Landverwu&#x0364;&#x017F;tenden heer/ das es <hi rendition="#fr">Za&#x0364;hne</hi> hatte/ <hi rendition="#fr">wie</hi><lb/><note place="left">Joel 1. v. 6.</note><hi rendition="#fr">Lo&#x0364;wen/ und Backenza&#x0364;hne/ wie Lo&#x0364;winne/</hi> cap. 1. Hieraus i&#x017F;t<lb/>
leicht abzunehmen/ was Job damit meine/ wenn er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Jch<lb/>
zubrach die Backenza&#x0364;hne des Vngerechten.</hi> Er will &#x017F;o viel &#x017F;a-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen:</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] gemeiniglich die Wilden Thiere/ und auch etliche unter denen/ die bey den Menſchen in Haͤuſern ſich auff halten/ als da ſind die Hunde/ am meiſten mit jhren Zaͤhnen kaͤmpfen/ damit beiſſen/ hauen/ ſich nicht allein wehren/ ſondern auch andere Thiere ver- letzen/ zerreiſſen/ jhr Fleiſch zerkawen/ und jhnen alſo zur ſpeiſe bereiten; Da hingegen/ wenn man jhnen die Zaͤhne/ unter wel- chen die Backzaͤhne die ſtaͤrckſten ſind/ ausreiſſet oder zubricht/ ſie nachmahls jhre Boßheit nicht mehr alſo ausuͤben und ſchadẽ/ ja auch der jhnen ſonſt zugelaſſenen Speiſe nicht mehr wohl genieſſen koͤnnen: Als pfleget die H. Schrifft nach verbluͤhmter art zu reden/ durch die Zaͤhne/ und allermeiſt durch die Backen- Zaͤhne zum offtern anzudeuten aller hand Macht und Gewalt/ grimm und boßheit der Blut oder Geld-gierigen Leute/ wie hin- gegen das ſchlagen auff jhre Zaͤhne oder Backenzaͤhne/ das zu- brechen oder zerſchmettern derſelben bedeutet jhre ſtraffe/ das ſtewren und verſtoͤren jhrer unrechten gewalt/ grauſamkeit und boßheit. Zum Exempel/ wenn David wieder ſeine Feinde be- tet Pſalm 3. Auff HErr/ und hilff mir mein GOtt/ denn du ſchlaͤgeſt alle meine Feinde auff den Backen/ und zerſchmet- terſt der Gottloſen Zaͤhne. Pſalm 58. GOTT/ zubrich jhre Zaͤhne in jhrem Maul/ zerſtoſſe HErr die Backenzaͤhne der Jungen Loͤwen. Pſalm 124. danckt er Gott/ der jhm aus der Gottloſen gewalt errettet: Gelobet ſey der HErr/ das er uns nicht giebt zum Raube in jhre Zaͤhne. Es iſt eine art/ die Schwerter fuͤr Zaͤhne hat/ die mit jhren Backenzaͤhnen friſſet/ und verzehret die Elenden im Lande/ und die Armen unter den Leuten; wie Salomo Spruͤchw: im 30. Capittel Die Geitzigen und andere Vngerechten/ die mit anderer Leute ſchaden jhren nutz ſuchen/ beſchreibet. Der Prophet Joel re- det von dem Landverwuͤſtenden heer/ das es Zaͤhne hatte/ wie Loͤwen/ und Backenzaͤhne/ wie Loͤwinne/ cap. 1. Hieraus iſt leicht abzunehmen/ was Job damit meine/ wenn er ſpricht: Jch zubrach die Backenzaͤhne des Vngerechten. Er will ſo viel ſa- gen: Pſalm 3. verß. 8. Pſalm 58. verß 7. Pſalm 124. verß 6. Spruͤchw: 30. v. 14. Siehe v. 15 Joel 1. v. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/42
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/42>, abgerufen am 10.07.2020.