Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

tigkeit in erforschung der Sachen ist einem Regenten rühmlich:Sprüchwe
25. verß 1.

Wie auch Salomo anzeigt Sprüchw: 25. wenn er spricht: Es
ist Gottes Ehre/ eine Sache verbergen/ Aber der Könige Ehre
ists/ eine Sache erforschen.
Jn Gottes Regiment sollen wir
nicht klug sein/ und wissen wollen/ Warumb? sondern alles gläu-
ben. Aber im Weltlichem Reich soll ein Herr wissen und fragen/
Warumb? und niemand nichts vertrawen; wie es daselbst auff
dem Rande gloßieret ist. Was hingegen vor Schande bringe/
wenn ein Richter vor gnngsamer erforschung der Sachen etwas
schleußt und anordnet/ ist gnugsam zu ersehen aus dem Exempel
derer Hauptleute zu Philippis/ welche alsobald auff blosses an-
bringen des zusammen gelauffenen Pöbels Paulum und Silam
stäupen/ nachmahls in das innerste Gefängis/ und jhre Füsse in
den Stock legen liessen. Des morgens aber musten sie von den
Gefangenen ausdrücklich hören/ das sie jhnen fürwurffen/ sie
wären Römer/ und doch ohne recht und urtheil offentlich gestäu-
pet worden. Ja eben die Haupleute musten nicht nur sie loß las-
sen/ sondern selbst zu den Gefangenen kommen/ sie aus dem Ker-
cker führen/ und noch dazu bitten/ das sie auszögen aus der
Stadt/ Apostelgesch: 16. Wenn aber ein Richter gewiß er-Apostelgese
16. v. 20.
folg.

kundigt hat/ wie eine Sache beschaffen/ und gleichwol nicht weiß/
wie eigentlich dieselbe zu erörtern sey/ weil überall schwer beden-
cken vorfället/ So soll er sich nicht verdriessen lassen/ weiter zu
forschen. 2. Was Rechtens sey. Denen Richtern im Judi-
schen Lande hatte Gott der Herr gewisse ordnung und be-
fehl gegeben/ wessen sie sich in schweren fällen verhalten/ und wo
sie des Rechtens sich erholen sollten: Wenn eine Sache für Ge-
richt dir zu schwer seyn wird zwischen Blut und Blut/ zwi-
schen Handel und Handel/ zwischen Schaden und Schaden/
und was Zänckische sachen sind in deinen Thoren/
(das ist/
wenn von solchen schweren fällen bey ewerem Gerichte kein rich-
tiger und einhelliger Schluß kan gefunden werden) So soltu
dich auff machen/ und hinauff gehen zu der stets/ die dir der

Herr

tigkeit in erforſchung der Sachen iſt einem Regenten ruͤhmlich:Spruͤchwe
25. verß 1.

Wie auch Salomo anzeigt Spruͤchw: 25. wenn er ſpricht: Es
iſt Gottes Ehre/ eine Sache verbergen/ Aber der Koͤnige Ehre
iſts/ eine Sache erforſchen.
Jn Gottes Regiment ſollen wir
nicht klug ſein/ und wiſſen wollen/ Warumb? ſondern alles glaͤu-
ben. Aber im Weltlichem Reich ſoll ein Herr wiſſen und fragen/
Warumb? und niemand nichts vertrawen; wie es daſelbſt auff
dem Rande gloßieret iſt. Was hingegen vor Schande bringe/
wenn ein Richter vor gnngſamer erforſchung der Sachen etwas
ſchleußt und anordnet/ iſt gnugſam zu erſehen aus dem Exempel
derer Hauptleute zu Philippis/ welche alſobald auff bloſſes an-
bringen des zuſammen gelauffenen Poͤbels Paulum und Silam
ſtaͤupen/ nachmahls in das innerſte Gefaͤngis/ und jhre Fuͤſſe in
den Stock legen lieſſen. Des morgens aber muſten ſie von den
Gefangenen ausdruͤcklich hoͤren/ das ſie jhnen fuͤrwurffen/ ſie
waͤren Roͤmer/ und doch ohne recht und urtheil offentlich geſtaͤu-
pet worden. Ja eben die Haupleute muſten nicht nur ſie loß laſ-
ſen/ ſondern ſelbſt zu den Gefangenen kommen/ ſie aus dem Ker-
cker fuͤhren/ und noch dazu bitten/ das ſie auszoͤgen aus der
Stadt/ Apoſtelgeſch: 16. Wenn aber ein Richter gewiß er-Apoſtelgeſe
16. v. 20.
folg.

kundigt hat/ wie eine Sache beſchaffen/ und gleichwol nicht weiß/
wie eigentlich dieſelbe zu eroͤrtern ſey/ weil uͤberall ſchwer beden-
cken vorfaͤllet/ So ſoll er ſich nicht verdrieſſen laſſen/ weiter zu
forſchen. 2. Was Rechtens ſey. Denen Richtern im Judi-
ſchen Lande hatte Gott der Herr gewiſſe ordnung und be-
fehl gegeben/ weſſen ſie ſich in ſchweren faͤllen verhalten/ und wo
ſie des Rechtens ſich erholen ſollten: Wenn eine Sache fuͤr Ge-
richt dir zu ſchwer ſeyn wird zwiſchen Blut und Blut/ zwi-
ſchen Handel und Handel/ zwiſchen Schaden und Schaden/
und was Zaͤnckiſche ſachen ſind in deinen Thoren/
(das iſt/
wenn von ſolchen ſchweren faͤllen bey ewerem Gerichte kein rich-
tiger und einhelliger Schluß kan gefunden werden) So ſoltu
dich auff machen/ und hinauff gehen zu der ſtets/ die dir der

Herr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0039" n="[39]"/>
tigkeit in erfor&#x017F;chung der Sachen i&#x017F;t einem Regenten ru&#x0364;hmlich:<note place="right">Spru&#x0364;chwe<lb/>
25. verß 1.</note><lb/>
Wie auch Salomo anzeigt Spru&#x0364;chw: 25. wenn er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Es<lb/>
i&#x017F;t Gottes Ehre/ eine Sache verbergen/ Aber der Ko&#x0364;nige Ehre<lb/>
i&#x017F;ts/ eine Sache erfor&#x017F;chen.</hi> Jn <hi rendition="#k">Go</hi>ttes Regiment &#x017F;ollen wir<lb/>
nicht klug &#x017F;ein/ und wi&#x017F;&#x017F;en wollen/ Warumb? &#x017F;ondern alles gla&#x0364;u-<lb/>
ben. Aber im Weltlichem Reich &#x017F;oll ein Herr wi&#x017F;&#x017F;en und fragen/<lb/>
Warumb? und niemand nichts vertrawen; wie es da&#x017F;elb&#x017F;t auff<lb/>
dem Rande gloßieret i&#x017F;t. Was hingegen vor Schande bringe/<lb/>
wenn ein Richter vor gnng&#x017F;amer erfor&#x017F;chung der Sachen etwas<lb/>
&#x017F;chleußt und anordnet/ i&#x017F;t gnug&#x017F;am zu er&#x017F;ehen aus dem Exempel<lb/>
derer Hauptleute zu Philippis/ welche al&#x017F;obald auff blo&#x017F;&#x017F;es an-<lb/>
bringen des zu&#x017F;ammen gelauffenen Po&#x0364;bels Paulum und Silam<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;upen/ nachmahls in das inner&#x017F;te Gefa&#x0364;ngis/ und jhre Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in<lb/>
den Stock legen lie&#x017F;&#x017F;en. Des morgens aber mu&#x017F;ten &#x017F;ie von den<lb/>
Gefangenen ausdru&#x0364;cklich ho&#x0364;ren/ das &#x017F;ie jhnen fu&#x0364;rwurffen/ &#x017F;ie<lb/>
wa&#x0364;ren Ro&#x0364;mer/ und doch ohne recht und urtheil offentlich ge&#x017F;ta&#x0364;u-<lb/>
pet worden. Ja eben die Haupleute mu&#x017F;ten nicht nur &#x017F;ie loß la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;elb&#x017F;t zu den Gefangenen kommen/ &#x017F;ie aus dem Ker-<lb/>
cker fu&#x0364;hren/ und noch dazu bitten/ das &#x017F;ie auszo&#x0364;gen aus der<lb/>
Stadt/ <hi rendition="#fr">Apo&#x017F;telge&#x017F;ch:</hi> 16. Wenn aber ein Richter gewiß er-<note place="right">Apo&#x017F;telge&#x017F;e<lb/>
16. v. 20.<lb/>
folg.</note><lb/>
kundigt hat/ wie eine Sache be&#x017F;chaffen/ und gleichwol nicht weiß/<lb/>
wie eigentlich die&#x017F;elbe zu ero&#x0364;rtern &#x017F;ey/ weil u&#x0364;berall &#x017F;chwer beden-<lb/>
cken vorfa&#x0364;llet/ So &#x017F;oll er &#x017F;ich nicht verdrie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ weiter zu<lb/>
for&#x017F;chen. 2. <hi rendition="#fr">Was Rechtens &#x017F;ey.</hi> Denen Richtern im Judi-<lb/>
&#x017F;chen Lande hatte <hi rendition="#k">Gott</hi> der <hi rendition="#k">Herr</hi> gewi&#x017F;&#x017F;e ordnung und be-<lb/>
fehl gegeben/ we&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich in &#x017F;chweren fa&#x0364;llen verhalten/ und wo<lb/>
&#x017F;ie des Rechtens &#x017F;ich erholen &#x017F;ollten: <hi rendition="#fr">Wenn eine Sache fu&#x0364;r Ge-<lb/>
richt dir zu &#x017F;chwer &#x017F;eyn wird zwi&#x017F;chen Blut und Blut/ zwi-<lb/>
&#x017F;chen Handel und Handel/ zwi&#x017F;chen Schaden und Schaden/<lb/>
und was Za&#x0364;ncki&#x017F;che &#x017F;achen &#x017F;ind in deinen Thoren/</hi> (das i&#x017F;t/<lb/>
wenn von &#x017F;olchen &#x017F;chweren fa&#x0364;llen bey ewerem Gerichte kein rich-<lb/>
tiger und einhelliger Schluß kan gefunden werden) <hi rendition="#fr">So &#x017F;oltu<lb/>
dich auff machen/ und hinauff gehen zu der &#x017F;tets/ die dir der</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr"><hi rendition="#k">He</hi>rr</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[39]/0039] tigkeit in erforſchung der Sachen iſt einem Regenten ruͤhmlich: Wie auch Salomo anzeigt Spruͤchw: 25. wenn er ſpricht: Es iſt Gottes Ehre/ eine Sache verbergen/ Aber der Koͤnige Ehre iſts/ eine Sache erforſchen. Jn Gottes Regiment ſollen wir nicht klug ſein/ und wiſſen wollen/ Warumb? ſondern alles glaͤu- ben. Aber im Weltlichem Reich ſoll ein Herr wiſſen und fragen/ Warumb? und niemand nichts vertrawen; wie es daſelbſt auff dem Rande gloßieret iſt. Was hingegen vor Schande bringe/ wenn ein Richter vor gnngſamer erforſchung der Sachen etwas ſchleußt und anordnet/ iſt gnugſam zu erſehen aus dem Exempel derer Hauptleute zu Philippis/ welche alſobald auff bloſſes an- bringen des zuſammen gelauffenen Poͤbels Paulum und Silam ſtaͤupen/ nachmahls in das innerſte Gefaͤngis/ und jhre Fuͤſſe in den Stock legen lieſſen. Des morgens aber muſten ſie von den Gefangenen ausdruͤcklich hoͤren/ das ſie jhnen fuͤrwurffen/ ſie waͤren Roͤmer/ und doch ohne recht und urtheil offentlich geſtaͤu- pet worden. Ja eben die Haupleute muſten nicht nur ſie loß laſ- ſen/ ſondern ſelbſt zu den Gefangenen kommen/ ſie aus dem Ker- cker fuͤhren/ und noch dazu bitten/ das ſie auszoͤgen aus der Stadt/ Apoſtelgeſch: 16. Wenn aber ein Richter gewiß er- kundigt hat/ wie eine Sache beſchaffen/ und gleichwol nicht weiß/ wie eigentlich dieſelbe zu eroͤrtern ſey/ weil uͤberall ſchwer beden- cken vorfaͤllet/ So ſoll er ſich nicht verdrieſſen laſſen/ weiter zu forſchen. 2. Was Rechtens ſey. Denen Richtern im Judi- ſchen Lande hatte Gott der Herr gewiſſe ordnung und be- fehl gegeben/ weſſen ſie ſich in ſchweren faͤllen verhalten/ und wo ſie des Rechtens ſich erholen ſollten: Wenn eine Sache fuͤr Ge- richt dir zu ſchwer ſeyn wird zwiſchen Blut und Blut/ zwi- ſchen Handel und Handel/ zwiſchen Schaden und Schaden/ und was Zaͤnckiſche ſachen ſind in deinen Thoren/ (das iſt/ wenn von ſolchen ſchweren faͤllen bey ewerem Gerichte kein rich- tiger und einhelliger Schluß kan gefunden werden) So ſoltu dich auff machen/ und hinauff gehen zu der ſtets/ die dir der Herr Spruͤchwe 25. verß 1. Apoſtelgeſe 16. v. 20. folg.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/39
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [39]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/39>, abgerufen am 09.07.2020.