Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

was in den heimlichen Winckeln geschiehet/ ja auch alle aller
Menschen gedancken weiß/ redet gleichwohl von seinem Richter-
ampte nach Menschlicher weise/ als ob er zu erst forsche/ Ob das
[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt] B. Mos:
18. v. 20. 21
geschrey war sey oder nicht/ 1. Buch Mos. 18. hat er gesprochen:
Es ist ein Geschrey zu Sodom und Gomorra/ das ist groß/
und jhre Sünde sind fast schwer. Darumb will ich hinab
fahren/ und sehen/ Ob sie alles gethan haben/ nach dem Ge-
schrey/ das für mich kommen ist/ Oder obs nicht also sey/
das ichs wisse.
Deutet also mit dergleichen art zu reden an/
nicht nur seine Langmuth/ das er mit seinen schwersten Straffen
gemeiniglich zu rucke halte/ bis das Sünden-maß voll ist: Son-
dern gibt auch zu erkennen die Billig keit seiner straffen/ dieweil
er keinen im Zorn straffet/ ohne nur den er genaw weiß/ das er
solche plagen mit seinen Sünden häuffig verdienet habe. Er
will aber damit die Weltliche Richter erinnert haben/ weil sie
keine Hertzen-kündiger sind/ das sie doch die Leute gegen einan-
der verhören/ auch sonst anstellung machen/ das jenige/ was ver-
tuschet oder verleugnet wird/ zu erfahren. Er hat jhnen befoh-
[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]. B. Mos.
1. v. 16.
len im 5. Buch Mos. 1. Verhöret ewre Brüder/ und richtet
recht zwischen jederman und seinem Bruder und dem

Sirach 10.
verß 7. 8.
Frembdlinge. Sirach erinnert auch im 10. Capittel/ Ver-
damme niemand/ ehe du die Sache zuvor erkennest. Erken-
ne es zuvor/ und straffe es denn. Du sollt nicht urtheilen/ e-
he du die Sache hörest/ und laß die Leute zuvor ausreden.

Als die Phariseer aus blindem eiver Christum verdammeten/ re-
dete jhnen Nicodemus ein/ und sagte: Richtet unser Gesetz
auch einen Menschen/ ehe man jhn verhöret/ und erkennet/

Joh. 7. v. 51was er thut? Joh: 7. Ja auch unter den Heyden ist solche Vor-
sichtigkeit genaw in acht genommen worden/ wie erscheinet aus
Apostelges:
25. verß 16.
der Rede Festi/ Apostelgeschicht 25. Es ist der Römer weise
nicht/ das ein Mensch ergeben werde umbzubringen/ ehe denn
der verklagte habe seine Kläger gegenwärtig/ und raum emp-
fahe/ sich der Klage zuverantworten.
Dergleichen Vorsich-

tigkeit

was in den heimlichen Winckeln geſchiehet/ ja auch alle aller
Menſchen gedancken weiß/ redet gleichwohl von ſeinem Richter-
ampte nach Menſchlicher weiſe/ als ob er zu erſt forſche/ Ob das
[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt] B. Moſ:
18. v. 20. 21
geſchrey war ſey oder nicht/ 1. Buch Moſ. 18. hat er geſprochen:
Es iſt ein Geſchrey zu Sodom und Gomorra/ das iſt groß/
und jhre Suͤnde ſind faſt ſchwer. Darumb will ich hinab
fahren/ und ſehen/ Ob ſie alles gethan haben/ nach dem Ge-
ſchrey/ das fuͤr mich kommen iſt/ Oder obs nicht alſo ſey/
das ichs wiſſe.
Deutet alſo mit dergleichen art zu reden an/
nicht nur ſeine Langmuth/ das er mit ſeinen ſchwerſten Straffen
gemeiniglich zu rucke halte/ bis das Suͤnden-maß voll iſt: Son-
dern gibt auch zu erkennen die Billig keit ſeiner ſtraffen/ dieweil
er keinen im Zorn ſtraffet/ ohne nur den er genaw weiß/ das er
ſolche plagen mit ſeinen Suͤnden haͤuffig verdienet habe. Er
will aber damit die Weltliche Richter erinnert haben/ weil ſie
keine Hertzen-kuͤndiger ſind/ das ſie doch die Leute gegen einan-
der verhoͤren/ auch ſonſt anſtellung machen/ das jenige/ was ver-
tuſchet oder verleugnet wird/ zu erfahren. Er hat jhnen befoh-
[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]. B. Moſ.
1. v. 16.
len im 5. Buch Moſ. 1. Verhoͤret ewre Bruͤder/ und richtet
recht zwiſchen jederman und ſeinem Bruder und dem

Sirach 10.
verß 7. 8.
Frembdlinge. Sirach erinnert auch im 10. Capittel/ Ver-
damme niemand/ ehe du die Sache zuvor erkenneſt. Erken-
ne es zuvor/ und ſtraffe es denn. Du ſollt nicht urtheilen/ e-
he du die Sache hoͤreſt/ und laß die Leute zuvor ausreden.

Als die Phariſeer aus blindem eiver Chriſtum verdammeten/ re-
dete jhnen Nicodemus ein/ und ſagte: Richtet unſer Geſetz
auch einen Menſchen/ ehe man jhn verhoͤret/ und erkennet/

Joh. 7. v. 51was er thut? Joh: 7. Ja auch unter den Heyden iſt ſolche Vor-
ſichtigkeit genaw in acht genommen worden/ wie erſcheinet aus
Apoſtelgeſ:
25. verß 16.
der Rede Feſti/ Apoſtelgeſchicht 25. Es iſt der Roͤmer weiſe
nicht/ das ein Menſch ergeben werde umbzubringen/ ehe deñ
der verklagte habe ſeine Klaͤger gegenwaͤrtig/ und raum emp-
fahe/ ſich der Klage zuverantworten.
Dergleichen Vorſich-

tigkeit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0038" n="[38]"/>
was in den heimlichen Winckeln ge&#x017F;chiehet/ ja auch alle aller<lb/>
Men&#x017F;chen gedancken weiß/ redet gleichwohl von &#x017F;einem Richter-<lb/>
ampte nach Men&#x017F;chlicher wei&#x017F;e/ als ob er zu er&#x017F;t for&#x017F;che/ Ob das<lb/><note place="left"><gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/> B. Mo&#x017F;:<lb/>
18. v. 20. 21</note>ge&#x017F;chrey war &#x017F;ey oder nicht/ 1. <hi rendition="#fr">Buch Mo&#x017F;.</hi> 18. hat er ge&#x017F;prochen:<lb/><hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t ein Ge&#x017F;chrey zu Sodom und Gomorra/ das i&#x017F;t groß/<lb/>
und jhre Su&#x0364;nde &#x017F;ind fa&#x017F;t &#x017F;chwer. Darumb will ich hinab<lb/>
fahren/ und &#x017F;ehen/ Ob &#x017F;ie alles gethan haben/ nach dem Ge-<lb/>
&#x017F;chrey/ das fu&#x0364;r mich kommen i&#x017F;t/ Oder obs nicht al&#x017F;o &#x017F;ey/<lb/>
das ichs wi&#x017F;&#x017F;e.</hi> Deutet al&#x017F;o mit dergleichen art zu reden an/<lb/>
nicht nur &#x017F;eine Langmuth/ das er mit &#x017F;einen &#x017F;chwer&#x017F;ten Straffen<lb/>
gemeiniglich zu rucke halte/ bis das Su&#x0364;nden-maß voll i&#x017F;t: Son-<lb/>
dern gibt auch zu erkennen die <hi rendition="#fr">Billig keit</hi> &#x017F;einer &#x017F;traffen/ dieweil<lb/>
er keinen im Zorn &#x017F;traffet/ ohne nur den er genaw weiß/ das er<lb/>
&#x017F;olche plagen mit &#x017F;einen Su&#x0364;nden ha&#x0364;uffig verdienet habe. Er<lb/>
will aber damit die Weltliche Richter erinnert haben/ weil &#x017F;ie<lb/>
keine Hertzen-ku&#x0364;ndiger &#x017F;ind/ das &#x017F;ie doch die Leute gegen einan-<lb/>
der verho&#x0364;ren/ auch &#x017F;on&#x017F;t an&#x017F;tellung machen/ das jenige/ was ver-<lb/>
tu&#x017F;chet oder verleugnet wird/ zu erfahren. Er hat jhnen befoh-<lb/><note place="left"><gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>. B. Mo&#x017F;.<lb/>
1. v. 16.</note>len im 5. Buch Mo&#x017F;. 1. <hi rendition="#fr">Verho&#x0364;ret ewre Bru&#x0364;der/ und richtet<lb/>
recht zwi&#x017F;chen jederman und &#x017F;einem Bruder und dem</hi><lb/><note place="left">Sirach 10.<lb/>
verß 7. 8.</note><hi rendition="#fr">Frembdlinge.</hi> Sirach erinnert auch im 10. Capittel/ <hi rendition="#fr">Ver-<lb/>
damme niemand/ ehe du die Sache zuvor erkenne&#x017F;t. Erken-<lb/>
ne es zuvor/ und &#x017F;traffe es denn. Du &#x017F;ollt nicht urtheilen/ e-<lb/>
he du die Sache ho&#x0364;re&#x017F;t/ und laß die Leute zuvor ausreden.</hi></p><lb/>
              <p>Als die Phari&#x017F;eer aus blindem eiver Chri&#x017F;tum verdammeten/ re-<lb/>
dete jhnen Nicodemus ein/ und &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Richtet un&#x017F;er Ge&#x017F;etz<lb/>
auch einen Men&#x017F;chen/ ehe man jhn verho&#x0364;ret/ und erkennet/</hi><lb/><note place="left">Joh. 7. v. 51</note><hi rendition="#fr">was er thut?</hi> Joh: 7. Ja auch unter den Heyden i&#x017F;t &#x017F;olche Vor-<lb/>
&#x017F;ichtigkeit genaw in acht genommen worden/ wie er&#x017F;cheinet aus<lb/><note place="left">Apo&#x017F;telge&#x017F;:<lb/>
25. verß 16.</note>der Rede Fe&#x017F;ti/ Apo&#x017F;telge&#x017F;chicht 25. <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t der Ro&#x0364;mer wei&#x017F;e<lb/>
nicht/ das ein Men&#x017F;ch ergeben werde umbzubringen/ ehe den&#x0303;<lb/>
der verklagte habe &#x017F;eine Kla&#x0364;ger gegenwa&#x0364;rtig/ und raum emp-<lb/>
fahe/ &#x017F;ich der Klage zuverantworten.</hi> Dergleichen Vor&#x017F;ich-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tigkeit</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[38]/0038] was in den heimlichen Winckeln geſchiehet/ ja auch alle aller Menſchen gedancken weiß/ redet gleichwohl von ſeinem Richter- ampte nach Menſchlicher weiſe/ als ob er zu erſt forſche/ Ob das geſchrey war ſey oder nicht/ 1. Buch Moſ. 18. hat er geſprochen: Es iſt ein Geſchrey zu Sodom und Gomorra/ das iſt groß/ und jhre Suͤnde ſind faſt ſchwer. Darumb will ich hinab fahren/ und ſehen/ Ob ſie alles gethan haben/ nach dem Ge- ſchrey/ das fuͤr mich kommen iſt/ Oder obs nicht alſo ſey/ das ichs wiſſe. Deutet alſo mit dergleichen art zu reden an/ nicht nur ſeine Langmuth/ das er mit ſeinen ſchwerſten Straffen gemeiniglich zu rucke halte/ bis das Suͤnden-maß voll iſt: Son- dern gibt auch zu erkennen die Billig keit ſeiner ſtraffen/ dieweil er keinen im Zorn ſtraffet/ ohne nur den er genaw weiß/ das er ſolche plagen mit ſeinen Suͤnden haͤuffig verdienet habe. Er will aber damit die Weltliche Richter erinnert haben/ weil ſie keine Hertzen-kuͤndiger ſind/ das ſie doch die Leute gegen einan- der verhoͤren/ auch ſonſt anſtellung machen/ das jenige/ was ver- tuſchet oder verleugnet wird/ zu erfahren. Er hat jhnen befoh- len im 5. Buch Moſ. 1. Verhoͤret ewre Bruͤder/ und richtet recht zwiſchen jederman und ſeinem Bruder und dem Frembdlinge. Sirach erinnert auch im 10. Capittel/ Ver- damme niemand/ ehe du die Sache zuvor erkenneſt. Erken- ne es zuvor/ und ſtraffe es denn. Du ſollt nicht urtheilen/ e- he du die Sache hoͤreſt/ und laß die Leute zuvor ausreden. _ B. Moſ: 18. v. 20. 21 _. B. Moſ. 1. v. 16. Sirach 10. verß 7. 8. Als die Phariſeer aus blindem eiver Chriſtum verdammeten/ re- dete jhnen Nicodemus ein/ und ſagte: Richtet unſer Geſetz auch einen Menſchen/ ehe man jhn verhoͤret/ und erkennet/ was er thut? Joh: 7. Ja auch unter den Heyden iſt ſolche Vor- ſichtigkeit genaw in acht genommen worden/ wie erſcheinet aus der Rede Feſti/ Apoſtelgeſchicht 25. Es iſt der Roͤmer weiſe nicht/ das ein Menſch ergeben werde umbzubringen/ ehe deñ der verklagte habe ſeine Klaͤger gegenwaͤrtig/ und raum emp- fahe/ ſich der Klage zuverantworten. Dergleichen Vorſich- tigkeit Joh. 7. v. 51 Apoſtelgeſ: 25. verß 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/38
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [38]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/38>, abgerufen am 02.07.2020.