Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

aus trewem Hertzen/ aus Väterlicher liebe. Das erfordert Si-
rach cap. 4. Halt dich gegen die Wäisen/ wie ein Vater/ undSirach 4.
verß 10. 11

gegen jhre Mutter/ wie ein Haußherr/ So wirstu seyn/ wie
ein Sohn des Allerhöhesten/ und er wird dich lieber haben/
denn dich deine Mutter hat.

Will einer ein Löblicher Richter seyn/ so muß er sich ferner
befleissen der

IV. Vorsichtigkeit.

Das er sich in vorfallenden sachen
nicht übereile/ sondern vorsichtiglich handele/ und ehe er etwas
schliesse oder thue/ zu erst fleißig erforsche/ wie sich die sache ver-
halte/ und wie er derselben einen ausschlag geben soll. Das hat
Job gethan/ der in seinem Ehrenruhm fort fähret/ und spricht:
Welche Sache ich nicht wuste/ die erforschet ich. Je schwerer
und zweifelhaffter die Fälle sind/ je mehr bedarff es nachfor-
schens/ erkundigens und nachsinnens. Man muß erforschen/
1. Wie sich die Sache verhalte. Denn auch in Gericht-sachen
wird befunden/ was Sirach 19. cap. sagt: Man leugt gern auffSirach 19.
verß 15.

die Leute/ darumb gläube nicht alles/ was du hörest. Man
gibt manchmahl einen an/ er habe dieses oder jenes geredet oder
gethan/ was straffwürdig ist: Vnd thut jhm doch unrecht. Ein
ander/ der unrecht gehandelt hat/ bemühet sich/ durch seine gute
Freunde den Richter überreden und einnehmen zu lassen/ als ob
er gar unschuldig wäre/ und der ander jhm unrecht gethan hätte.
Da weiß man offtmahls die sache also scheinbar vorzubringen/
mit so vielen umbständen/ das man fast dencken sollte/ Es sey
nicht müglich/ ein ding so umbständlich zubeschreiben/ und mit
so vieler einstimmung zu bekräfftigen/ wenn es nicht wahr wäre.
Aber/ wenn man die andere Parthey auch höret/ so befindet sich
ein anders/ und wird der betrug offenbahr. Darumb soll ein
Richter nicht schliessen auff fliegende reden/ oder auff das an-
bringen einer Parthey/ sondern die andere auch hören/ und sonst
gebührliche mittel brauchen/ dadurch er die That recht erkundi-
gen kan. Gott selbst/ wiewol er allwissend ist/ und alles siehet/

was
E iij

aus trewem Hertzen/ aus Vaͤterlicher liebe. Das erfordert Si-
rach cap. 4. Halt dich gegen die Waͤiſen/ wie ein Vater/ undSirach 4.
verß 10. 11

gegen jhre Mutter/ wie ein Haußherr/ So wirſtu ſeyn/ wie
ein Sohn des Allerhoͤheſten/ und er wird dich lieber haben/
denn dich deine Mutter hat.

Will einer ein Loͤblicher Richter ſeyn/ ſo muß er ſich ferner
befleiſſen der

IV. Vorſichtigkeit.

Das er ſich in vorfallenden ſachen
nicht uͤbereile/ ſondern vorſichtiglich handele/ und ehe er etwas
ſchlieſſe oder thue/ zu erſt fleißig erforſche/ wie ſich die ſache ver-
halte/ und wie er derſelben einen ausſchlag geben ſoll. Das hat
Job gethan/ der in ſeinem Ehrenruhm fort faͤhret/ und ſpricht:
Welche Sache ich nicht wuſte/ die erforſchet ich. Je ſchwerer
und zweifelhaffter die Faͤlle ſind/ je mehr bedarff es nachfor-
ſchens/ erkundigens und nachſinnens. Man muß erforſchen/
1. Wie ſich die Sache verhalte. Denn auch in Gericht-ſachen
wird befunden/ was Sirach 19. cap. ſagt: Man leugt gern auffSirach 19.
verß 15.

die Leute/ darumb glaͤube nicht alles/ was du hoͤreſt. Man
gibt manchmahl einen an/ er habe dieſes oder jenes geredet oder
gethan/ was ſtraffwuͤrdig iſt: Vnd thut jhm doch unrecht. Ein
ander/ der unrecht gehandelt hat/ bemuͤhet ſich/ durch ſeine gute
Freunde den Richter uͤberreden und einnehmen zu laſſen/ als ob
er gar unſchuldig waͤre/ und der ander jhm unrecht gethan haͤtte.
Da weiß man offtmahls die ſache alſo ſcheinbar vorzubringen/
mit ſo vielen umbſtaͤnden/ das man faſt dencken ſollte/ Es ſey
nicht muͤglich/ ein ding ſo umbſtaͤndlich zubeſchreiben/ und mit
ſo vieler einſtimmung zu bekraͤfftigen/ wenn es nicht wahr waͤre.
Aber/ wenn man die andere Parthey auch hoͤret/ ſo befindet ſich
ein anders/ und wird der betrug offenbahr. Darumb ſoll ein
Richter nicht ſchlieſſen auff fliegende reden/ oder auff das an-
bringen einer Parthey/ ſondern die andere auch hoͤren/ und ſonſt
gebuͤhrliche mittel brauchen/ dadurch er die That recht erkundi-
gen kan. Gott ſelbſt/ wiewol er allwiſſend iſt/ und alles ſiehet/

was
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0037" n="[37]"/>
aus trewem Hertzen/ <hi rendition="#fr">aus Va&#x0364;terlicher liebe.</hi> Das erfordert Si-<lb/>
rach cap. 4. <hi rendition="#fr">Halt dich gegen die Wa&#x0364;i&#x017F;en/ wie ein</hi> Vater/ <hi rendition="#fr">und</hi><note place="right">Sirach 4.<lb/>
verß 10. 11</note><lb/><hi rendition="#fr">gegen jhre Mutter/ wie ein</hi> Haußherr/ <hi rendition="#fr">So wir&#x017F;tu &#x017F;eyn/ wie<lb/>
ein Sohn des Allerho&#x0364;he&#x017F;ten/ und er wird dich lieber haben/<lb/>
denn dich deine Mutter hat.</hi></p><lb/>
              <p>Will einer ein Lo&#x0364;blicher Richter &#x017F;eyn/ &#x017F;o muß er &#x017F;ich ferner<lb/>
beflei&#x017F;&#x017F;en der</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">IV.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;ichtigkeit.</hi> </head>
              <p>Das er &#x017F;ich in vorfallenden &#x017F;achen<lb/>
nicht u&#x0364;bereile/ &#x017F;ondern vor&#x017F;ichtiglich handele/ und ehe er etwas<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e oder thue/ zu er&#x017F;t fleißig erfor&#x017F;che/ wie &#x017F;ich die &#x017F;ache ver-<lb/>
halte/ und wie er der&#x017F;elben einen aus&#x017F;chlag geben &#x017F;oll. Das hat<lb/>
Job gethan/ der in &#x017F;einem Ehrenruhm fort fa&#x0364;hret/ und &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">Welche Sache ich nicht wu&#x017F;te/ die erfor&#x017F;chet ich.</hi> Je &#x017F;chwerer<lb/>
und zweifelhaffter die Fa&#x0364;lle &#x017F;ind/ je mehr bedarff es nachfor-<lb/>
&#x017F;chens/ erkundigens und nach&#x017F;innens. Man muß erfor&#x017F;chen/<lb/>
1. <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ich die Sache verhalte.</hi> Denn auch in Gericht-&#x017F;achen<lb/>
wird befunden/ was Sirach 19. cap. &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Man leugt gern auff</hi><note place="right">Sirach 19.<lb/>
verß 15.</note><lb/><hi rendition="#fr">die Leute/ darumb gla&#x0364;ube nicht alles/ was du ho&#x0364;re&#x017F;t.</hi> Man<lb/>
gibt manchmahl einen an/ er habe die&#x017F;es oder jenes geredet oder<lb/>
gethan/ was &#x017F;traffwu&#x0364;rdig i&#x017F;t: Vnd thut jhm doch unrecht. Ein<lb/>
ander/ der unrecht gehandelt hat/ bemu&#x0364;het &#x017F;ich/ durch &#x017F;eine gute<lb/>
Freunde den Richter u&#x0364;berreden und einnehmen zu la&#x017F;&#x017F;en/ als ob<lb/>
er gar un&#x017F;chuldig wa&#x0364;re/ und der ander jhm unrecht gethan ha&#x0364;tte.<lb/>
Da weiß man offtmahls die &#x017F;ache al&#x017F;o &#x017F;cheinbar vorzubringen/<lb/>
mit &#x017F;o vielen umb&#x017F;ta&#x0364;nden/ das man fa&#x017F;t dencken &#x017F;ollte/ Es &#x017F;ey<lb/>
nicht mu&#x0364;glich/ ein ding &#x017F;o umb&#x017F;ta&#x0364;ndlich zube&#x017F;chreiben/ und mit<lb/>
&#x017F;o vieler ein&#x017F;timmung zu bekra&#x0364;fftigen/ wenn es nicht wahr wa&#x0364;re.<lb/>
Aber/ wenn man die andere Parthey auch ho&#x0364;ret/ &#x017F;o befindet &#x017F;ich<lb/>
ein anders/ und wird der betrug offenbahr. Darumb &#x017F;oll ein<lb/>
Richter nicht &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en auff fliegende reden/ oder auff das an-<lb/>
bringen einer Parthey/ &#x017F;ondern die andere auch ho&#x0364;ren/ und &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
gebu&#x0364;hrliche mittel brauchen/ dadurch er die That recht erkundi-<lb/>
gen kan. <hi rendition="#k">Gott</hi> &#x017F;elb&#x017F;t/ wiewol er allwi&#x017F;&#x017F;end i&#x017F;t/ und alles &#x017F;iehet/<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">E iij</fw><fw type="catch" place="bottom">was</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[37]/0037] aus trewem Hertzen/ aus Vaͤterlicher liebe. Das erfordert Si- rach cap. 4. Halt dich gegen die Waͤiſen/ wie ein Vater/ und gegen jhre Mutter/ wie ein Haußherr/ So wirſtu ſeyn/ wie ein Sohn des Allerhoͤheſten/ und er wird dich lieber haben/ denn dich deine Mutter hat. Sirach 4. verß 10. 11 Will einer ein Loͤblicher Richter ſeyn/ ſo muß er ſich ferner befleiſſen der IV. Vorſichtigkeit. Das er ſich in vorfallenden ſachen nicht uͤbereile/ ſondern vorſichtiglich handele/ und ehe er etwas ſchlieſſe oder thue/ zu erſt fleißig erforſche/ wie ſich die ſache ver- halte/ und wie er derſelben einen ausſchlag geben ſoll. Das hat Job gethan/ der in ſeinem Ehrenruhm fort faͤhret/ und ſpricht: Welche Sache ich nicht wuſte/ die erforſchet ich. Je ſchwerer und zweifelhaffter die Faͤlle ſind/ je mehr bedarff es nachfor- ſchens/ erkundigens und nachſinnens. Man muß erforſchen/ 1. Wie ſich die Sache verhalte. Denn auch in Gericht-ſachen wird befunden/ was Sirach 19. cap. ſagt: Man leugt gern auff die Leute/ darumb glaͤube nicht alles/ was du hoͤreſt. Man gibt manchmahl einen an/ er habe dieſes oder jenes geredet oder gethan/ was ſtraffwuͤrdig iſt: Vnd thut jhm doch unrecht. Ein ander/ der unrecht gehandelt hat/ bemuͤhet ſich/ durch ſeine gute Freunde den Richter uͤberreden und einnehmen zu laſſen/ als ob er gar unſchuldig waͤre/ und der ander jhm unrecht gethan haͤtte. Da weiß man offtmahls die ſache alſo ſcheinbar vorzubringen/ mit ſo vielen umbſtaͤnden/ das man faſt dencken ſollte/ Es ſey nicht muͤglich/ ein ding ſo umbſtaͤndlich zubeſchreiben/ und mit ſo vieler einſtimmung zu bekraͤfftigen/ wenn es nicht wahr waͤre. Aber/ wenn man die andere Parthey auch hoͤret/ ſo befindet ſich ein anders/ und wird der betrug offenbahr. Darumb ſoll ein Richter nicht ſchlieſſen auff fliegende reden/ oder auff das an- bringen einer Parthey/ ſondern die andere auch hoͤren/ und ſonſt gebuͤhrliche mittel brauchen/ dadurch er die That recht erkundi- gen kan. Gott ſelbſt/ wiewol er allwiſſend iſt/ und alles ſiehet/ was Sirach 19. verß 15. E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/37
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [37]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/37>, abgerufen am 10.07.2020.