Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

mein seine Vnterthanen liebe und vor sie sorge; nicht nur mit
seinen trewen Beampten und Dienern/ auch nicht nur mit denen
reichen und ansehnlichen Vnterthanen es Väterlich meine:
Sondern das er auch absonderlich diese hertzlich liebe/ welche
vor der Welt gering/ arm und elend/ verachtet und verlassen
sind. Einen Armen hassen auch seine Nechsten/ Aber die
Reichen haben viel Freunde. Gut macht viel Freunde/ Aber
der Arme wird von seinen Freunden verlassen. Den Armen

Sprüchw:
14. v. 20.
c. 19. v. 4. 7.
hassen alle seine Brüder/ ja auch seine Freunde fernen sich
von jhm/
wie Salomo Sprüchw: 14. und 19. aus erfahrung
des Weltlauffes redet. Je mehr nun Arme und Elende Leute
verlassen werden/ je mehr bedürffen sie/ das sich Obrigkeit jhrer
annehme. Je schändlicher es ist denen Vnterthanen/ die sich jh-
rer Blutsverwandten schämen/ und sie vor jhre Freunde nicht er-
kennen/ vielweniger jhnen Freundschafft und Wohlthat erzei-
gen wollen: Je rühmlicher ist es einem Regenten/ wenn er/ den
Gott so erhöhet hat/ sich so tieff demütiget/ das er solcher ver-
lassenen Armen und Geringen sich annimmt/ vor sie sorget/ sie
liebet/ jhnen gutes thut/ als wenn sie seine Blutfreunde/ seine
Job 30. v.
25. c. 31. v.
16. 21.
Kinder wären/ und er jhr Freund und Vater. Das solches Job
gethan habe/ erscheinet auch aus dem 30. und 31. Capittel sei-
nes Buchs/ da er spricht: Meine Seele jammert der Armen.
Hab ich dem Dürfftigen jhr Begierde versaget/ und die Au-
gen der Witwen lassen verschmachten? Hab ich meinen Bis-
sen allein gessen/ und nicht der Wäise auch davon gessen?
denn ich habe mich von jugend auff gehalten/ wie ein
Vater/
und von meiner Mutter Leibe an hab ich gern getröstet. Hab
ich jemand sehen umbkommen/ das er kein Kleid hätte/ und
den Armen ohne Decke gehen lassen? Haben mir nicht ge-
segnet seine Seiten/ da er von den Fellen meiner Lämmer er-
wärmet ward?
Ach das ist ein sehr schöner Ruhm/ wenn ein Re-
gent also die Armen liebet/ vor sie sorget/ und jhnen nach vermö-
gen gutes thut/ nicht umb erjagung Weltlicher ehre/ sondern

aus

mein ſeine Vnterthanen liebe und vor ſie ſorge; nicht nur mit
ſeinen trewen Beampten und Dienern/ auch nicht nur mit denen
reichen und anſehnlichen Vnterthanen es Vaͤterlich meine:
Sondern das er auch abſonderlich dieſe hertzlich liebe/ welche
vor der Welt gering/ arm und elend/ verachtet und verlaſſen
ſind. Einen Armen haſſen auch ſeine Nechſten/ Aber die
Reichen haben viel Freunde. Gut macht viel Freunde/ Aber
der Arme wird von ſeinen Freunden verlaſſen. Den Armen

Spruͤchw:
14. v. 20.
c. 19. v. 4. 7.
haſſen alle ſeine Bruͤder/ ja auch ſeine Freunde fernen ſich
von jhm/
wie Salomo Spruͤchw: 14. und 19. aus erfahrung
des Weltlauffes redet. Je mehr nun Arme und Elende Leute
verlaſſen werden/ je mehr beduͤrffen ſie/ das ſich Obrigkeit jhrer
annehme. Je ſchaͤndlicher es iſt denen Vnterthanen/ die ſich jh-
rer Blutsverwandten ſchaͤmen/ und ſie vor jhre Freunde nicht er-
kennen/ vielweniger jhnen Freundſchafft und Wohlthat erzei-
gen wollen: Je ruͤhmlicher iſt es einem Regenten/ wenn er/ den
Gott ſo erhoͤhet hat/ ſich ſo tieff demuͤtiget/ das er ſolcher ver-
laſſenen Armen und Geringen ſich annimmt/ vor ſie ſorget/ ſie
liebet/ jhnen gutes thut/ als wenn ſie ſeine Blutfreunde/ ſeine
Job 30. v.
25. c. 31. v.
16. 21.
Kinder waͤren/ und er jhr Freund und Vater. Das ſolches Job
gethan habe/ erſcheinet auch aus dem 30. und 31. Capittel ſei-
nes Buchs/ da er ſpricht: Meine Seele jammert der Armen.
Hab ich dem Duͤrfftigen jhr Begierde verſaget/ und die Au-
gen der Witwen laſſen verſchmachten? Hab ich meinen Biſ-
ſen allein geſſen/ und nicht der Waͤiſe auch davon geſſen?
denn ich habe mich von jugend auff gehalten/ wie ein
Vater/
und von meiner Mutter Leibe an hab ich gern getroͤſtet. Hab
ich jemand ſehen umbkommen/ das er kein Kleid haͤtte/ und
den Armen ohne Decke gehen laſſen? Haben mir nicht ge-
ſegnet ſeine Seiten/ da er von den Fellen meiner Laͤmmer er-
waͤrmet ward?
Ach das iſt ein ſehr ſchoͤner Ruhm/ wenn ein Re-
gent alſo die Armen liebet/ vor ſie ſorget/ und jhnen nach vermoͤ-
gen gutes thut/ nicht umb erjagung Weltlicher ehre/ ſondern

aus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/>
mein &#x017F;eine Vnterthanen liebe und vor &#x017F;ie &#x017F;orge; nicht nur mit<lb/>
&#x017F;einen trewen Beampten und Dienern/ auch nicht nur mit denen<lb/>
reichen und an&#x017F;ehnlichen Vnterthanen es Va&#x0364;terlich meine:<lb/>
Sondern das er auch ab&#x017F;onderlich die&#x017F;e hertzlich liebe/ welche<lb/>
vor der Welt gering/ arm und elend/ verachtet und verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind. <hi rendition="#fr">Einen Armen ha&#x017F;&#x017F;en auch &#x017F;eine Nech&#x017F;ten/ Aber die<lb/>
Reichen haben viel Freunde. Gut macht viel Freunde/ Aber<lb/>
der Arme wird von &#x017F;einen Freunden verla&#x017F;&#x017F;en. Den Armen</hi><lb/><note place="left">Spru&#x0364;chw:<lb/>
14. v. 20.<lb/>
c. 19. v. 4. 7.</note><hi rendition="#fr">ha&#x017F;&#x017F;en alle &#x017F;eine Bru&#x0364;der/ ja auch &#x017F;eine Freunde fernen &#x017F;ich<lb/>
von jhm/</hi> wie Salomo Spru&#x0364;chw: 14. und 19. aus erfahrung<lb/>
des Weltlauffes redet. Je mehr nun <hi rendition="#fr">Arme</hi> und Elende Leute<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en werden/ je mehr bedu&#x0364;rffen &#x017F;ie/ das &#x017F;ich Obrigkeit jhrer<lb/>
annehme. Je &#x017F;cha&#x0364;ndlicher es i&#x017F;t denen Vnterthanen/ die &#x017F;ich jh-<lb/>
rer Blutsverwandten &#x017F;cha&#x0364;men/ und &#x017F;ie vor jhre Freunde nicht er-<lb/>
kennen/ vielweniger jhnen Freund&#x017F;chafft und Wohlthat erzei-<lb/>
gen wollen: Je ru&#x0364;hmlicher i&#x017F;t es einem Regenten/ wenn er/ den<lb/><hi rendition="#k">Gott</hi> &#x017F;o erho&#x0364;het hat/ &#x017F;ich &#x017F;o tieff demu&#x0364;tiget/ das er &#x017F;olcher ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;enen Armen und Geringen &#x017F;ich annimmt/ vor &#x017F;ie &#x017F;orget/ &#x017F;ie<lb/>
liebet/ jhnen gutes thut/ als wenn &#x017F;ie &#x017F;eine Blutfreunde/ &#x017F;eine<lb/><note place="left">Job 30. v.<lb/>
25. c. 31. v.<lb/>
16. 21.</note>Kinder wa&#x0364;ren/ und er jhr Freund und Vater. Das &#x017F;olches Job<lb/>
gethan habe/ er&#x017F;cheinet auch aus dem 30. und 31. Capittel &#x017F;ei-<lb/>
nes Buchs/ da er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Meine Seele jammert der</hi> Armen.<lb/><hi rendition="#fr">Hab ich dem Du&#x0364;rfftigen jhr Begierde ver&#x017F;aget/ und die Au-<lb/>
gen der Witwen la&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;chmachten? Hab ich meinen Bi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en allein ge&#x017F;&#x017F;en/ und nicht der Wa&#x0364;i&#x017F;e auch davon ge&#x017F;&#x017F;en?<lb/>
denn ich habe mich von jugend auff gehalten/ wie ein</hi> Vater/<lb/><hi rendition="#fr">und von meiner Mutter Leibe an hab ich gern getro&#x0364;&#x017F;tet. Hab<lb/>
ich jemand &#x017F;ehen umbkommen/ das er kein Kleid ha&#x0364;tte/ und<lb/>
den Armen ohne Decke gehen la&#x017F;&#x017F;en? Haben mir nicht ge-<lb/>
&#x017F;egnet &#x017F;eine Seiten/ da er von den Fellen meiner La&#x0364;mmer er-<lb/>
wa&#x0364;rmet ward?</hi> Ach das i&#x017F;t ein &#x017F;ehr &#x017F;cho&#x0364;ner Ruhm/ wenn ein Re-<lb/>
gent al&#x017F;o die Armen liebet/ vor &#x017F;ie &#x017F;orget/ und jhnen nach vermo&#x0364;-<lb/>
gen gutes thut/ nicht umb erjagung Weltlicher ehre/ &#x017F;ondern<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">aus</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] mein ſeine Vnterthanen liebe und vor ſie ſorge; nicht nur mit ſeinen trewen Beampten und Dienern/ auch nicht nur mit denen reichen und anſehnlichen Vnterthanen es Vaͤterlich meine: Sondern das er auch abſonderlich dieſe hertzlich liebe/ welche vor der Welt gering/ arm und elend/ verachtet und verlaſſen ſind. Einen Armen haſſen auch ſeine Nechſten/ Aber die Reichen haben viel Freunde. Gut macht viel Freunde/ Aber der Arme wird von ſeinen Freunden verlaſſen. Den Armen haſſen alle ſeine Bruͤder/ ja auch ſeine Freunde fernen ſich von jhm/ wie Salomo Spruͤchw: 14. und 19. aus erfahrung des Weltlauffes redet. Je mehr nun Arme und Elende Leute verlaſſen werden/ je mehr beduͤrffen ſie/ das ſich Obrigkeit jhrer annehme. Je ſchaͤndlicher es iſt denen Vnterthanen/ die ſich jh- rer Blutsverwandten ſchaͤmen/ und ſie vor jhre Freunde nicht er- kennen/ vielweniger jhnen Freundſchafft und Wohlthat erzei- gen wollen: Je ruͤhmlicher iſt es einem Regenten/ wenn er/ den Gott ſo erhoͤhet hat/ ſich ſo tieff demuͤtiget/ das er ſolcher ver- laſſenen Armen und Geringen ſich annimmt/ vor ſie ſorget/ ſie liebet/ jhnen gutes thut/ als wenn ſie ſeine Blutfreunde/ ſeine Kinder waͤren/ und er jhr Freund und Vater. Das ſolches Job gethan habe/ erſcheinet auch aus dem 30. und 31. Capittel ſei- nes Buchs/ da er ſpricht: Meine Seele jammert der Armen. Hab ich dem Duͤrfftigen jhr Begierde verſaget/ und die Au- gen der Witwen laſſen verſchmachten? Hab ich meinen Biſ- ſen allein geſſen/ und nicht der Waͤiſe auch davon geſſen? denn ich habe mich von jugend auff gehalten/ wie ein Vater/ und von meiner Mutter Leibe an hab ich gern getroͤſtet. Hab ich jemand ſehen umbkommen/ das er kein Kleid haͤtte/ und den Armen ohne Decke gehen laſſen? Haben mir nicht ge- ſegnet ſeine Seiten/ da er von den Fellen meiner Laͤmmer er- waͤrmet ward? Ach das iſt ein ſehr ſchoͤner Ruhm/ wenn ein Re- gent alſo die Armen liebet/ vor ſie ſorget/ und jhnen nach vermoͤ- gen gutes thut/ nicht umb erjagung Weltlicher ehre/ ſondern aus Spruͤchw: 14. v. 20. c. 19. v. 4. 7. Job 30. v. 25. c. 31. v. 16. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/36
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/36>, abgerufen am 10.07.2020.