Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

tragen? (5. B. Mos. cap. 1.) Da will nun trewen Collegen,5. B. Mos[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
1. verß. 12.

welche denen Richtern in führung des Regiments zugeordnet
sind gebühren/ das sie nicht einem allein alles auffbürden/ son-
dern mit rath und that tragen/ und also die last mindern helffen.
Diesen Vorschlag thut Jethro/ da er zu Mose sagte: Wo eine
grosse Sache ist/ laß sie
(nemlich die Vnter-Richter und Ampt-
leute) dieselbe an dich bringen/ und sie alle geringe sachen
richten/ So wird dirs leichter werden/ und sie mit dir tragen/
2. B. Mos.
18. v. 22.

2. B. Mos. 18. Gott selbst hat dergleichen angeordnet/ da
er dem Mosi befahl/ 70. Amptleute aus Jsrael vorzustellen und
sagte: Jch will deines Geistes/ der auff dir ist/ nahmen/ und
auff sie legen/ das sie mit dir die Last des Volckes tragen/ das
du nicht allein trägest.

Zu den Eigenschafften eines Löblichen Richters gehöret

III. Gütigkeit.

Welcher sich Job allhier auch rüh-
met/ da er spricht: Jch war ein Vater der Armen. Ein herr-
licher Ehrentitul ist es/ wenn Regenten genennet werden Väter
des Vaterlandes/
wie König Pharao/ da er den Joseph zum
vornehmsten Regenten in Egypten lande machte/ ließ vor jhm1. B. Mos.
41. v. 42.

her ausruffen: Der ist des Landes Vater/ 1. B. Mos. 41.
Die Richterin Debora war eine Mutter in Jsrael/ Buch derB. Richt. 5
verß. 7.

Richt: 5. Das Buch Esra cap. 1. gedencket der Obersten Vä-Esr. 1. v. 5.
ter aus Juda und Beniamin/
das ist/ der Richter und Regen-
ten unter solchen Stämmen. Der gemeine Name der Philister1. B. Mos.
21. v. 22.
33.

Könige war Abimelech/ welcher so viel heisset/ als Vater/ oder
Mein Vater König welchen Namen auch ein Richter unter demc. 26. v. 1.
Volcke Israel geführet hat/ wie zuschen aus dem Buch derHieron. l 9.
[1][unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] Ezech.

Richter 9. Denn Obrigkeit soll Vaterliche Liebe und treweRich. 9. v. 6
jhren Vntertyanen erweisen/ und ein frommer Fürste ist einXenoph. l.
8. paid.

guter Vater (ouen diapherei arkhon agathos agathou patros. Xenoph) Aber
das ist noch ein mehrers/ anmuthigers und angenehmers/ da ein
Regent gerühmet wird/ Er sey ein Vater der Armen. Denn
damit wird jhm das Zeugnis gegeben/ das er nicht nur ins ge-

mein
E ij

tragen? (5. B. Moſ. cap. 1.) Da will nun trewen Collegen,5. B. Moſ[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
1. verß. 12.

welche denen Richtern in fuͤhrung des Regiments zugeordnet
ſind gebuͤhren/ das ſie nicht einem allein alles auffbuͤrden/ ſon-
dern mit rath und that tragen/ und alſo die laſt mindern helffen.
Dieſen Vorſchlag thut Jethro/ da er zu Moſe ſagte: Wo eine
groſſe Sache iſt/ laß ſie
(nemlich die Vnter-Richter und Ampt-
leute) dieſelbe an dich bringen/ und ſie alle geringe ſachen
richten/ So wird dirs leichter werden/ und ſie mit dir tragen/
2. B. Moſ.
18. v. 22.

2. B. Moſ. 18. Gott ſelbſt hat dergleichen angeordnet/ da
er dem Moſi befahl/ 70. Amptleute aus Jſrael vorzuſtellen und
ſagte: Jch will deines Geiſtes/ der auff dir iſt/ nahmen/ und
auff ſie legen/ das ſie mit dir die Laſt des Volckes tragen/ das
du nicht allein traͤgeſt.

Zu den Eigenſchafften eines Loͤblichen Richters gehoͤret

III. Guͤtigkeit.

Welcher ſich Job allhier auch ruͤh-
met/ da er ſpricht: Jch war ein Vater der Armen. Ein herr-
licher Ehrentitul iſt es/ wenn Regenten genennet werden Vaͤter
des Vaterlandes/
wie Koͤnig Pharao/ da er den Joſeph zum
vornehmſten Regenten in Egypten lande machte/ ließ vor jhm1. B. Moſ.
41. v. 42.

her ausruffen: Der iſt des Landes Vater/ 1. B. Moſ. 41.
Die Richterin Debora war eine Mutter in Jſrael/ Buch derB. Richt. 5
verß. 7.

Richt: 5. Das Buch Eſra cap. 1. gedencket der Oberſten Vaͤ-Eſr. 1. v. 5.
ter aus Juda und Beniamin/
das iſt/ der Richter und Regen-
ten unter ſolchen Staͤmmen. Der gemeine Name der Philiſter1. B. Moſ.
21. v. 22.
33.

Koͤnige war Abimelech/ welcher ſo viel heiſſet/ als Vater/ oder
Mein Vater Koͤnig welchen Namen auch ein Richter unter demc. 26. v. 1.
Volcke Iſrael gefuͤhret hat/ wie zuſchen aus dem Buch derHieron. l 9.
[1][unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] Ezech.

Richter 9. Denn Obrigkeit ſoll Vaterliche Liebe und treweRich. 9. v. 6
jhren Vntertyanen erweiſen/ und ein frommer Fuͤrſte iſt einXenoph. l.
8. παιδ.

guter Vater (οὐὲν διαφέρει ἄρχων ἀγαθὸς ἀγαθοῦ πατρὸς. Xenoph) Aber
das iſt noch ein mehrers/ anmuthigers und angenehmers/ da ein
Regent geruͤhmet wird/ Er ſey ein Vater der Armen. Denn
damit wird jhm das Zeugnis gegeben/ das er nicht nur ins ge-

mein
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0035" n="[35]"/>
tragen? (5. <hi rendition="#fr">B. Mo&#x017F;. cap.</hi> 1.) Da will nun trewen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Collegen,</hi></hi><note place="right">5. B. Mo&#x017F;<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
1. verß. 12.</note><lb/>
welche denen Richtern in fu&#x0364;hrung des Regiments zugeordnet<lb/>
&#x017F;ind gebu&#x0364;hren/ das &#x017F;ie nicht einem allein alles auffbu&#x0364;rden/ &#x017F;on-<lb/>
dern mit rath und that tragen/ und al&#x017F;o die la&#x017F;t mindern helffen.<lb/>
Die&#x017F;en Vor&#x017F;chlag thut Jethro/ da er zu Mo&#x017F;e &#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Wo eine<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Sache i&#x017F;t/ laß &#x017F;ie</hi> (nemlich die Vnter-Richter und Ampt-<lb/>
leute) <hi rendition="#fr">die&#x017F;elbe an dich bringen/ und &#x017F;ie alle geringe &#x017F;achen<lb/>
richten/ So wird dirs leichter werden/ und &#x017F;ie mit dir tragen/</hi><note place="right">2. B. Mo&#x017F;.<lb/>
18. v. 22.</note><lb/>
2. B. Mo&#x017F;. 18. <hi rendition="#k">Gott</hi> &#x017F;elb&#x017F;t hat dergleichen angeordnet/ da<lb/>
er dem Mo&#x017F;i befahl/ 70. Amptleute aus J&#x017F;rael vorzu&#x017F;tellen und<lb/>
&#x017F;agte: <hi rendition="#fr">Jch will deines Gei&#x017F;tes/ der auff dir i&#x017F;t/ nahmen/ und<lb/>
auff &#x017F;ie legen/ das &#x017F;ie mit dir die La&#x017F;t des Volckes tragen/ das<lb/>
du nicht allein tra&#x0364;ge&#x017F;t.</hi></p><lb/>
              <p>Zu den Eigen&#x017F;chafften eines Lo&#x0364;blichen Richters geho&#x0364;ret</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">III.</hi> </hi> <hi rendition="#fr">Gu&#x0364;tigkeit.</hi> </head>
              <p>Welcher &#x017F;ich Job allhier auch ru&#x0364;h-<lb/>
met/ da er &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Jch war ein Vater der Armen.</hi> Ein herr-<lb/>
licher Ehrentitul i&#x017F;t es/ wenn Regenten genennet werden <hi rendition="#fr">Va&#x0364;ter<lb/>
des Vaterlandes/</hi> wie Ko&#x0364;nig Pharao/ da er den Jo&#x017F;eph zum<lb/>
vornehm&#x017F;ten Regenten in Egypten lande machte/ ließ vor jhm<note place="right">1. B. Mo&#x017F;.<lb/>
41. v. 42.</note><lb/>
her ausruffen: <hi rendition="#fr">Der i&#x017F;t des Landes Vater/</hi> 1. B. Mo&#x017F;. 41.<lb/>
Die Richterin <hi rendition="#fr">Debora</hi> war eine <hi rendition="#fr">Mutter in J&#x017F;rael/</hi> Buch der<note place="right">B. Richt. 5<lb/>
verß. 7.</note><lb/>
Richt: 5. Das Buch E&#x017F;ra cap. 1. gedencket der <hi rendition="#fr">Ober&#x017F;ten Va&#x0364;-<note place="right">E&#x017F;r. 1. v. 5.</note><lb/>
ter aus Juda und Beniamin/</hi> das i&#x017F;t/ der Richter und Regen-<lb/>
ten unter &#x017F;olchen Sta&#x0364;mmen. Der gemeine Name der Phili&#x017F;ter<note place="right">1. B. Mo&#x017F;.<lb/>
21. v. 22.<lb/>
33.</note><lb/>
Ko&#x0364;nige war <hi rendition="#fr">Abimelech/</hi> welcher &#x017F;o viel hei&#x017F;&#x017F;et/ als <hi rendition="#fr">Vater/</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Mein Vater Ko&#x0364;nig</hi> welchen Namen auch ein Richter unter dem<note place="right">c. 26. v. 1.</note><lb/>
Volcke I&#x017F;rael gefu&#x0364;hret hat/ wie zu&#x017F;chen aus dem Buch der<note place="right"><hi rendition="#aq">Hieron. l 9.<lb/><supplied>1</supplied><gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> Ezech.</hi></note><lb/>
Richter 9. Denn Obrigkeit &#x017F;oll <hi rendition="#fr">Vaterliche Liebe und trewe</hi><note place="right">Rich. 9. v. 6</note><lb/>
jhren <hi rendition="#fr">Vntertyanen</hi> erwei&#x017F;en/ und ein frommer Fu&#x0364;r&#x017F;te i&#x017F;t ein<note place="right"><hi rendition="#aq">Xenoph. l.</hi><lb/>
8. &#x03C0;&#x03B1;&#x03B9;&#x03B4;.</note><lb/>
guter Vater (&#x03BF;&#x1F50;&#x1F72;&#x03BD; &#x03B4;&#x03B9;&#x03B1;&#x03C6;&#x03AD;&#x03C1;&#x03B5;&#x03B9; &#x1F04;&#x03C1;&#x03C7;&#x03C9;&#x03BD; &#x1F00;&#x03B3;&#x03B1;&#x03B8;&#x1F78;&#x03C2; &#x1F00;&#x03B3;&#x03B1;&#x03B8;&#x03BF;&#x1FE6; &#x03C0;&#x03B1;&#x03C4;&#x03C1;&#x1F78;&#x03C2;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Xenoph</hi></hi>) Aber<lb/>
das i&#x017F;t noch ein mehrers/ anmuthigers und angenehmers/ da ein<lb/>
Regent geru&#x0364;hmet wird/ Er &#x017F;ey ein <hi rendition="#fr">Vater der Armen.</hi> Denn<lb/>
damit wird jhm das Zeugnis gegeben/ das er nicht nur ins ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">mein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[35]/0035] tragen? (5. B. Moſ. cap. 1.) Da will nun trewen Collegen, welche denen Richtern in fuͤhrung des Regiments zugeordnet ſind gebuͤhren/ das ſie nicht einem allein alles auffbuͤrden/ ſon- dern mit rath und that tragen/ und alſo die laſt mindern helffen. Dieſen Vorſchlag thut Jethro/ da er zu Moſe ſagte: Wo eine groſſe Sache iſt/ laß ſie (nemlich die Vnter-Richter und Ampt- leute) dieſelbe an dich bringen/ und ſie alle geringe ſachen richten/ So wird dirs leichter werden/ und ſie mit dir tragen/ 2. B. Moſ. 18. Gott ſelbſt hat dergleichen angeordnet/ da er dem Moſi befahl/ 70. Amptleute aus Jſrael vorzuſtellen und ſagte: Jch will deines Geiſtes/ der auff dir iſt/ nahmen/ und auff ſie legen/ das ſie mit dir die Laſt des Volckes tragen/ das du nicht allein traͤgeſt. 5. B. Moſ_ 1. verß. 12. 2. B. Moſ. 18. v. 22. Zu den Eigenſchafften eines Loͤblichen Richters gehoͤret III. Guͤtigkeit. Welcher ſich Job allhier auch ruͤh- met/ da er ſpricht: Jch war ein Vater der Armen. Ein herr- licher Ehrentitul iſt es/ wenn Regenten genennet werden Vaͤter des Vaterlandes/ wie Koͤnig Pharao/ da er den Joſeph zum vornehmſten Regenten in Egypten lande machte/ ließ vor jhm her ausruffen: Der iſt des Landes Vater/ 1. B. Moſ. 41. Die Richterin Debora war eine Mutter in Jſrael/ Buch der Richt: 5. Das Buch Eſra cap. 1. gedencket der Oberſten Vaͤ- ter aus Juda und Beniamin/ das iſt/ der Richter und Regen- ten unter ſolchen Staͤmmen. Der gemeine Name der Philiſter Koͤnige war Abimelech/ welcher ſo viel heiſſet/ als Vater/ oder Mein Vater Koͤnig welchen Namen auch ein Richter unter dem Volcke Iſrael gefuͤhret hat/ wie zuſchen aus dem Buch der Richter 9. Denn Obrigkeit ſoll Vaterliche Liebe und trewe jhren Vntertyanen erweiſen/ und ein frommer Fuͤrſte iſt ein guter Vater (οὐὲν διαφέρει ἄρχων ἀγαθὸς ἀγαθοῦ πατρὸς. Xenoph) Aber das iſt noch ein mehrers/ anmuthigers und angenehmers/ da ein Regent geruͤhmet wird/ Er ſey ein Vater der Armen. Denn damit wird jhm das Zeugnis gegeben/ das er nicht nur ins ge- mein 1. B. Moſ. 41. v. 42. B. Richt. 5 verß. 7. 1. B. Moſ. 21. v. 22. 33. c. 26. v. 1. Hieron. l 9. 1_ Ezech. Rich. 9. v. 6 Xenoph. l. 8. παιδ. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/35
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [35]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/35>, abgerufen am 09.07.2020.