Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

fehlen und sündigen. Wie man nu einen Lahmen nicht vollends
umbstösset/ sondern gedult mit jhm hat/ jhn auch wohl leitet
und führet/ das er/ wiewohl langsamer und beschwerlicher/ doch
endlich auch fortkomme/ und allgemachsam die müdigkeit/ ver-
renckung/ verwundung der Füsse/ oder anders/ was zum hincken
und straucheln ursach gibt/ sich verliere/ und er allgemachsam
besser/ endlich auch gar fertig lerne gehen: Also müssen Richter
und Regenten weißlich umbgehen mit jhren Vnterthanen/ die
da fehler und gebrechen an sich haben. Sie müssen anfangs et-
was vertragen/ und gedult mit jhnen haben/ doch aber also/ das
sie sie mit sanfftmuth anmahnen und anweisen/ wie sie jhre
fehler endern/ und jhren wandel hinfort besser führen sollen.

Auff solche weise sind sie der Lahmen Füsse. Gleich wie Leh-
rer und Prediger jhre Zuhörer/ die im Wandel des Christen-
thumbs
fehlen und straucheln/ mit lehren/ mit ermahnen auff-
muntern/ das sie wieder auffrichten die läßigen Hände/ und
die müden Knie/ und gewisse tritt thun mit jhren Füssen/ das
sie nicht straucheln/ wie ein Lahmer/ sondern vielmehr ge-

Ebr: 12.
v. 12. 13.
sund werden/ wie die Epistel an die Ebreer am 12. redet: Al-
so gebühret Obrigkeit dergleichen zuthun gegen jhre Vntertha-
nen/ das sie jhr leben und wandel dem Policey-Wesen gemeß
führen. Der Füsse Ampt und Werck ist/ das sie des Leibes
last tragen/ und dieselbe gleichsam auff jhnen ruhet. Also ruhet
und beruhet auff denen Richtern und Obrigkeit die Last des Re-
giments/ das sie deswegen mühsame sorge tragen/ und aller-
hand beschwerden vertragen müssen/ darunter sie bißweilen sehr
abgemüdet werden/ das sie wohl mit Mose vor Gott klagen:
Warumb bekummerstu deinen Knecht? und warumb finde ich
nicht Gnade für deinen Augen/ das du die Last deines gantzen
Volckes
auff mich legest? Jch vermag das Volck nicht allein
4. B. Mos.
11. v. 11.
14.
alles ertragen/ denn es ist mir zu schwer (aus dem 11. Capittel
des 4. B. Mos.
Wie er denn auch gegen dem Volck geklaget:
Wie kan ich allein solche mühe und last und hadder von euch er-

tragen?

fehlen und ſuͤndigen. Wie man nu einen Lahmen nicht vollends
umbſtoͤſſet/ ſondern gedult mit jhm hat/ jhn auch wohl leitet
und fuͤhret/ das er/ wiewohl langſamer und beſchwerlicher/ doch
endlich auch fortkomme/ und allgemachſam die muͤdigkeit/ ver-
renckung/ verwundung der Fuͤſſe/ oder anders/ was zum hincken
und ſtraucheln urſach gibt/ ſich verliere/ und er allgemachſam
beſſer/ endlich auch gar fertig lerne gehen: Alſo muͤſſen Richter
und Regenten weißlich umbgehen mit jhren Vnterthanen/ die
da fehler und gebrechen an ſich haben. Sie muͤſſen anfangs et-
was vertragen/ und gedult mit jhnen haben/ doch aber alſo/ das
ſie ſie mit ſanfftmuth anmahnen und anweiſen/ wie ſie jhre
fehler endern/ und jhren wandel hinfort beſſer fuͤhren ſollen.

Auff ſolche weiſe ſind ſie der Lahmen Fuͤſſe. Gleich wie Leh-
rer und Prediger jhre Zuhoͤrer/ die im Wandel des Chriſten-
thumbs
fehlen und ſtraucheln/ mit lehren/ mit ermahnen auff-
muntern/ das ſie wieder auffrichten die laͤßigen Haͤnde/ und
die muͤden Knie/ und gewiſſe tritt thun mit jhren Fuͤſſen/ das
ſie nicht ſtraucheln/ wie ein Lahmer/ ſondern vielmehr ge-

Ebr: 12.
v. 12. 13.
ſund werden/ wie die Epiſtel an die Ebreer am 12. redet: Al-
ſo gebuͤhret Obrigkeit dergleichen zuthun gegen jhre Vntertha-
nen/ das ſie jhr leben und wandel dem Policey-Weſen gemeß
fuͤhren. Der Fuͤſſe Ampt und Werck iſt/ das ſie des Leibes
laſt tragen/ und dieſelbe gleichſam auff jhnen ruhet. Alſo ruhet
und beruhet auff denen Richtern und Obrigkeit die Laſt des Re-
giments/ das ſie deswegen muͤhſame ſorge tragen/ und aller-
hand beſchwerden vertragen muͤſſen/ darunter ſie bißweilen ſehr
abgemuͤdet werden/ das ſie wohl mit Moſe vor Gott klagen:
Warumb bekummerſtu deinen Knecht? und warumb finde ich
nicht Gnade fuͤr deinen Augen/ das du die Laſt deines gantzen
Volckes
auff mich legeſt? Jch vermag das Volck nicht allein
4. B. Moſ.
11. v. 11.
14.
alles ertragen/ denn es iſt mir zu ſchwer (aus dem 11. Capittel
des 4. B. Moſ.
Wie er denn auch gegen dem Volck geklaget:
Wie kan ich allein ſolche muͤhe und laſt und hadder von euch er-

tragen?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0034" n="[34]"/>
fehlen und &#x017F;u&#x0364;ndigen. Wie man nu einen Lahmen nicht vollends<lb/>
umb&#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;ondern gedult mit jhm hat/ jhn auch wohl leitet<lb/>
und fu&#x0364;hret/ das er/ wiewohl lang&#x017F;amer und be&#x017F;chwerlicher/ doch<lb/>
endlich auch fortkomme/ und allgemach&#x017F;am die mu&#x0364;digkeit/ ver-<lb/>
renckung/ verwundung der Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ oder anders/ was zum hincken<lb/>
und &#x017F;traucheln ur&#x017F;ach gibt/ &#x017F;ich verliere/ und er allgemach&#x017F;am<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ endlich auch gar fertig lerne gehen: Al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Richter<lb/>
und Regenten weißlich umbgehen mit jhren Vnterthanen/ die<lb/>
da fehler und gebrechen an &#x017F;ich haben. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en anfangs et-<lb/>
was vertragen/ und gedult mit jhnen haben/ doch aber al&#x017F;o/ das<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ie mit &#x017F;anfftmuth anmahnen und anwei&#x017F;en/ wie &#x017F;ie jhre<lb/>
fehler endern/ und jhren wandel hinfort be&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;hren &#x017F;ollen.</p><lb/>
              <p>Auff &#x017F;olche wei&#x017F;e &#x017F;ind &#x017F;ie <hi rendition="#fr">der Lahmen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</hi> Gleich wie Leh-<lb/>
rer und Prediger jhre Zuho&#x0364;rer/ die im Wandel des <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;ten-<lb/>
thumbs</hi> fehlen und &#x017F;traucheln/ mit lehren/ mit ermahnen auff-<lb/>
muntern/ <hi rendition="#fr">das &#x017F;ie wieder auffrichten die la&#x0364;ßigen Ha&#x0364;nde/ und<lb/>
die mu&#x0364;den Knie/ und gewi&#x017F;&#x017F;e tritt thun mit jhren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ das<lb/>
&#x017F;ie nicht &#x017F;traucheln/ wie ein Lahmer/ &#x017F;ondern vielmehr ge-</hi><lb/><note place="left">Ebr: 12.<lb/>
v. 12. 13.</note><hi rendition="#fr">&#x017F;und werden/</hi> wie die <hi rendition="#fr">Epi&#x017F;tel an die Ebreer am</hi> 12. redet: Al-<lb/>
&#x017F;o gebu&#x0364;hret Obrigkeit dergleichen zuthun gegen jhre Vntertha-<lb/>
nen/ das &#x017F;ie jhr leben und wandel dem <hi rendition="#fr">Policey-We&#x017F;en</hi> gemeß<lb/>
fu&#x0364;hren. Der <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Ampt</hi> und Werck i&#x017F;t/ das &#x017F;ie des Leibes<lb/>
la&#x017F;t tragen/ und die&#x017F;elbe gleich&#x017F;am auff jhnen ruhet. Al&#x017F;o ruhet<lb/>
und beruhet auff denen Richtern und Obrigkeit die La&#x017F;t des Re-<lb/>
giments/ das &#x017F;ie deswegen mu&#x0364;h&#x017F;ame &#x017F;orge tragen/ und aller-<lb/>
hand be&#x017F;chwerden vertragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ darunter &#x017F;ie bißweilen &#x017F;ehr<lb/>
abgemu&#x0364;det werden/ das &#x017F;ie wohl mit Mo&#x017F;e vor <hi rendition="#k">Gott</hi> klagen:<lb/>
Warumb bekummer&#x017F;tu deinen Knecht? und warumb finde ich<lb/>
nicht Gnade fu&#x0364;r deinen Augen/ das du die <hi rendition="#fr">La&#x017F;t deines gantzen<lb/>
Volckes</hi> auff mich lege&#x017F;t? Jch vermag das Volck nicht allein<lb/><note place="left">4. B. Mo&#x017F;.<lb/>
11. v. 11.<lb/>
14.</note>alles ertragen/ denn es i&#x017F;t mir zu &#x017F;chwer (aus dem 11. <hi rendition="#fr">Capittel<lb/>
des 4. B. Mo&#x017F;.</hi> Wie er denn auch gegen dem Volck geklaget:<lb/>
Wie kan ich allein &#x017F;olche mu&#x0364;he und la&#x017F;t und hadder von euch er-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tragen?</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] fehlen und ſuͤndigen. Wie man nu einen Lahmen nicht vollends umbſtoͤſſet/ ſondern gedult mit jhm hat/ jhn auch wohl leitet und fuͤhret/ das er/ wiewohl langſamer und beſchwerlicher/ doch endlich auch fortkomme/ und allgemachſam die muͤdigkeit/ ver- renckung/ verwundung der Fuͤſſe/ oder anders/ was zum hincken und ſtraucheln urſach gibt/ ſich verliere/ und er allgemachſam beſſer/ endlich auch gar fertig lerne gehen: Alſo muͤſſen Richter und Regenten weißlich umbgehen mit jhren Vnterthanen/ die da fehler und gebrechen an ſich haben. Sie muͤſſen anfangs et- was vertragen/ und gedult mit jhnen haben/ doch aber alſo/ das ſie ſie mit ſanfftmuth anmahnen und anweiſen/ wie ſie jhre fehler endern/ und jhren wandel hinfort beſſer fuͤhren ſollen. Auff ſolche weiſe ſind ſie der Lahmen Fuͤſſe. Gleich wie Leh- rer und Prediger jhre Zuhoͤrer/ die im Wandel des Chriſten- thumbs fehlen und ſtraucheln/ mit lehren/ mit ermahnen auff- muntern/ das ſie wieder auffrichten die laͤßigen Haͤnde/ und die muͤden Knie/ und gewiſſe tritt thun mit jhren Fuͤſſen/ das ſie nicht ſtraucheln/ wie ein Lahmer/ ſondern vielmehr ge- ſund werden/ wie die Epiſtel an die Ebreer am 12. redet: Al- ſo gebuͤhret Obrigkeit dergleichen zuthun gegen jhre Vntertha- nen/ das ſie jhr leben und wandel dem Policey-Weſen gemeß fuͤhren. Der Fuͤſſe Ampt und Werck iſt/ das ſie des Leibes laſt tragen/ und dieſelbe gleichſam auff jhnen ruhet. Alſo ruhet und beruhet auff denen Richtern und Obrigkeit die Laſt des Re- giments/ das ſie deswegen muͤhſame ſorge tragen/ und aller- hand beſchwerden vertragen muͤſſen/ darunter ſie bißweilen ſehr abgemuͤdet werden/ das ſie wohl mit Moſe vor Gott klagen: Warumb bekummerſtu deinen Knecht? und warumb finde ich nicht Gnade fuͤr deinen Augen/ das du die Laſt deines gantzen Volckes auff mich legeſt? Jch vermag das Volck nicht allein alles ertragen/ denn es iſt mir zu ſchwer (aus dem 11. Capittel des 4. B. Moſ. Wie er denn auch gegen dem Volck geklaget: Wie kan ich allein ſolche muͤhe und laſt und hadder von euch er- tragen? Ebr: 12. v. 12. 13. 4. B. Moſ. 11. v. 11. 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/34
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/34>, abgerufen am 10.07.2020.