Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

giments-sorgen nicht seinen Dienern und Beampten übergeben/
sondern sich derer selbst angenommen/ und darauff gedacht ha-
be/ wie er seinen Vnterthanen mit Rath und That wohl helffen
könne. Das er sich nicht nur das Auge oder den Fuß nennet/
sondern beyde Augen/ beyde Füsse (In Ebr: est numerus Du-
alis)
des Blinden und Lahmen/ ist darumb geschehen/ das er an-
deute/ wie er nicht nur in etwas/ sondern gantz und völlig zu ra-
then bereit gewesen. Einäugige sehen zwar: Aber der mangel
des andern Auges gibt einen grossen übelstand. Die auff einem
Beine hincken/ kommen zwar endlich auch fort/ Aber sehr be-
schwert und langsam. So hat er demnach seinen unverständi-
gen und ungeschickten Vnterthanen beyde Augen/ beyde Füsse
seyn wollen/ also/ das sie die jhnen obliegende oder vorfallende
sachen wohl verstehen/ und den Wandel jhres lebens richtig füh-
ren sollen. Er vergleicht sich den Augen/ weil er jhnen gewesen
ein Führer des Weges zum Verstande: Den Füssen aber/
weil er sie geführet hat auff den Weg guter Sitten und richti-
ges Wandels (Origenes sup. r h. l. Usurpatus est Oculus, tan-
quam Dux viae ad
Intelligendum: Pes. a. quasi Dux viae Mo-
rum)
Er hat sie angewiesen zu guten Wissen/ und zu guten
Wercken zu rechtem Verstande und rechtem Wandel/ wie jhm
Job 4. verß
3. 4.
denn auch sein Freund/ der Eliphas cap. 4 das Zeugnis gibt:
Sihe du hast viel unterweiset/ und lasse Hände gestärcket. Dei-
ne rede hat die Gefallenen auffgerichtet/ und die bebende Knie
hastu bekräfftiget. Denn Richter und Regenten bedürffen der
Weißheit/ zu beyderley fällen. Zu

1. Vnterweisung der Vnwissenden/ das sie das jenige/
was rechtens sey oder nicht/ verstehen/ und also denen rathen und
helffen können/ die dessen eigentliche wissenschafft nicht haben/
aus Vnverstand fehlen und verstossen. Solcher gestalt sind sie
des Blinden Augen. Denn durch Blindheit wird in H.Schrifft
zum öfftern verftanden die Vnwissenheit und Thorheit/ da
man das/ was heilsam ist/ nicht erkennet oder erkennen will.

(5. Buch

giments-ſorgen nicht ſeinen Dienern und Beampten uͤbergeben/
ſondern ſich derer ſelbſt angenommen/ und darauff gedacht ha-
be/ wie er ſeinen Vnterthanen mit Rath und That wohl helffen
koͤnne. Das er ſich nicht nur das Auge oder den Fuß nennet/
ſondern beyde Augen/ beyde Fuͤſſe (In Ebr: eſt numerus Du-
alis)
des Blinden und Lahmen/ iſt darumb geſchehen/ das er an-
deute/ wie er nicht nur in etwas/ ſondern gantz und voͤllig zu ra-
then bereit geweſen. Einaͤugige ſehen zwar: Aber der mangel
des andern Auges gibt einen groſſen uͤbelſtand. Die auff einem
Beine hincken/ kommen zwar endlich auch fort/ Aber ſehr be-
ſchwert und langſam. So hat er demnach ſeinen unverſtaͤndi-
gen und ungeſchickten Vnterthanen beyde Augen/ beyde Fuͤſſe
ſeyn wollen/ alſo/ das ſie die jhnen obliegende oder vorfallende
ſachen wohl verſtehen/ und den Wandel jhres lebens richtig fuͤh-
ren ſollen. Er vergleicht ſich den Augen/ weil er jhnen geweſen
ein Fuͤhrer des Weges zum Verſtande: Den Fuͤſſen aber/
weil er ſie gefuͤhret hat auff den Weg guter Sitten und richti-
ges Wandels (Origenes ſup. r h. l. Uſurpatus eſt Oculus, tan-
quam Dux viæ ad
Intelligendum: Pes. a. quaſi Dux viæ Mo-
rum)
Er hat ſie angewieſen zu guten Wiſſen/ und zu guten
Wercken zu rechtem Verſtande und rechtem Wandel/ wie jhm
Job 4. verß
3. 4.
denn auch ſein Freund/ der Eliphas cap. 4 das Zeugnis gibt:
Sihe du haſt viel unterweiſet/ und laſſe Haͤnde geſtaͤrcket. Dei-
ne rede hat die Gefallenen auffgerichtet/ und die bebende Knie
haſtu bekraͤfftiget. Denn Richter und Regenten beduͤrffen der
Weißheit/ zu beyderley faͤllen. Zu

1. Vnterweiſung der Vnwiſſenden/ das ſie das jenige/
was rechtens ſey oder nicht/ verſtehen/ und alſo denen rathen und
helffen koͤnnen/ die deſſen eigentliche wiſſenſchafft nicht haben/
aus Vnverſtand fehlen und verſtoſſen. Solcher geſtalt ſind ſie
des Blinden Augen. Denn durch Blindheit wird in H.Schrifft
zum oͤfftern verftanden die Vnwiſſenheit und Thorheit/ da
man das/ was heilſam iſt/ nicht erkennet oder erkennen will.

(5. Buch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0032" n="[32]"/>
giments-&#x017F;orgen nicht &#x017F;einen Dienern und Beampten u&#x0364;bergeben/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ich derer &#x017F;elb&#x017F;t angenommen/ und darauff gedacht ha-<lb/>
be/ wie er &#x017F;einen Vnterthanen mit Rath und That wohl helffen<lb/>
ko&#x0364;nne. Das er &#x017F;ich nicht nur das <hi rendition="#fr">Auge</hi> oder den <hi rendition="#fr">Fuß</hi> nennet/<lb/>
&#x017F;ondern <hi rendition="#fr">beyde Augen/ beyde Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">In Ebr: e&#x017F;t numerus Du-<lb/>
alis)</hi></hi> des Blinden und Lahmen/ i&#x017F;t darumb ge&#x017F;chehen/ das er an-<lb/>
deute/ wie er nicht nur in etwas/ &#x017F;ondern gantz und vo&#x0364;llig zu ra-<lb/>
then bereit gewe&#x017F;en. Eina&#x0364;ugige &#x017F;ehen zwar: Aber der mangel<lb/>
des andern Auges gibt einen gro&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;bel&#x017F;tand. Die auff einem<lb/>
Beine hincken/ kommen zwar endlich auch fort/ Aber &#x017F;ehr be-<lb/>
&#x017F;chwert und lang&#x017F;am. So hat er demnach &#x017F;einen unver&#x017F;ta&#x0364;ndi-<lb/>
gen und unge&#x017F;chickten Vnterthanen beyde Augen/ beyde Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x017F;eyn wollen/ al&#x017F;o/ das &#x017F;ie die jhnen obliegende oder vorfallende<lb/>
&#x017F;achen wohl ver&#x017F;tehen/ und den Wandel jhres lebens richtig fu&#x0364;h-<lb/>
ren &#x017F;ollen. Er vergleicht &#x017F;ich den <hi rendition="#fr">Augen/</hi> weil er jhnen gewe&#x017F;en<lb/>
ein Fu&#x0364;hrer des Weges zum <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;tande:</hi> Den <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> aber/<lb/>
weil er &#x017F;ie gefu&#x0364;hret hat auff den Weg guter Sitten und richti-<lb/>
ges <hi rendition="#fr">Wandels</hi> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Origenes &#x017F;up. r h. l. U&#x017F;urpatus e&#x017F;t</hi> Oculus, <hi rendition="#i">tan-<lb/>
quam Dux viæ ad</hi> Intelligendum: Pes. <hi rendition="#i">a. qua&#x017F;i Dux viæ</hi> Mo-<lb/>
rum)</hi> Er hat &#x017F;ie angewie&#x017F;en zu guten <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;en/</hi> und zu guten<lb/>
Wercken zu rechtem <hi rendition="#fr">Ver&#x017F;tande</hi> und rechtem <hi rendition="#fr">Wandel/</hi> wie jhm<lb/><note place="left">Job 4. verß<lb/>
3. 4.</note>denn auch &#x017F;ein Freund/ der Eliphas cap. 4 das Zeugnis gibt:<lb/>
Sihe du ha&#x017F;t viel <hi rendition="#fr">unterwei&#x017F;et/</hi> und la&#x017F;&#x017F;e Ha&#x0364;nde ge&#x017F;ta&#x0364;rcket. Dei-<lb/>
ne rede hat die Gefallenen auffgerichtet/ und die bebende Knie<lb/>
ha&#x017F;tu <hi rendition="#fr">bekra&#x0364;fftiget.</hi> Denn Richter und Regenten bedu&#x0364;rffen der<lb/>
Weißheit/ zu beyderley fa&#x0364;llen. Zu</p><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#fr">Vnterwei&#x017F;ung der Vnwi&#x017F;&#x017F;enden/</hi> das &#x017F;ie das jenige/<lb/>
was rechtens &#x017F;ey oder nicht/ ver&#x017F;tehen/ und al&#x017F;o denen rathen und<lb/>
helffen ko&#x0364;nnen/ die de&#x017F;&#x017F;en eigentliche wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft nicht haben/<lb/>
aus Vnver&#x017F;tand fehlen und ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en. Solcher ge&#x017F;talt &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/><hi rendition="#fr">des Blinden Augen.</hi> Denn durch <hi rendition="#fr">Blindheit</hi> wird in H.Schrifft<lb/>
zum o&#x0364;fftern verftanden die <hi rendition="#fr">Vnwi&#x017F;&#x017F;enheit</hi> und <hi rendition="#fr">Thorheit/</hi> da<lb/>
man das/ was heil&#x017F;am i&#x017F;t/ nicht erkennet oder erkennen will.<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">(5. Buch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] giments-ſorgen nicht ſeinen Dienern und Beampten uͤbergeben/ ſondern ſich derer ſelbſt angenommen/ und darauff gedacht ha- be/ wie er ſeinen Vnterthanen mit Rath und That wohl helffen koͤnne. Das er ſich nicht nur das Auge oder den Fuß nennet/ ſondern beyde Augen/ beyde Fuͤſſe (In Ebr: eſt numerus Du- alis) des Blinden und Lahmen/ iſt darumb geſchehen/ das er an- deute/ wie er nicht nur in etwas/ ſondern gantz und voͤllig zu ra- then bereit geweſen. Einaͤugige ſehen zwar: Aber der mangel des andern Auges gibt einen groſſen uͤbelſtand. Die auff einem Beine hincken/ kommen zwar endlich auch fort/ Aber ſehr be- ſchwert und langſam. So hat er demnach ſeinen unverſtaͤndi- gen und ungeſchickten Vnterthanen beyde Augen/ beyde Fuͤſſe ſeyn wollen/ alſo/ das ſie die jhnen obliegende oder vorfallende ſachen wohl verſtehen/ und den Wandel jhres lebens richtig fuͤh- ren ſollen. Er vergleicht ſich den Augen/ weil er jhnen geweſen ein Fuͤhrer des Weges zum Verſtande: Den Fuͤſſen aber/ weil er ſie gefuͤhret hat auff den Weg guter Sitten und richti- ges Wandels (Origenes ſup. r h. l. Uſurpatus eſt Oculus, tan- quam Dux viæ ad Intelligendum: Pes. a. quaſi Dux viæ Mo- rum) Er hat ſie angewieſen zu guten Wiſſen/ und zu guten Wercken zu rechtem Verſtande und rechtem Wandel/ wie jhm denn auch ſein Freund/ der Eliphas cap. 4 das Zeugnis gibt: Sihe du haſt viel unterweiſet/ und laſſe Haͤnde geſtaͤrcket. Dei- ne rede hat die Gefallenen auffgerichtet/ und die bebende Knie haſtu bekraͤfftiget. Denn Richter und Regenten beduͤrffen der Weißheit/ zu beyderley faͤllen. Zu Job 4. verß 3. 4. 1. Vnterweiſung der Vnwiſſenden/ das ſie das jenige/ was rechtens ſey oder nicht/ verſtehen/ und alſo denen rathen und helffen koͤnnen/ die deſſen eigentliche wiſſenſchafft nicht haben/ aus Vnverſtand fehlen und verſtoſſen. Solcher geſtalt ſind ſie des Blinden Augen. Denn durch Blindheit wird in H.Schrifft zum oͤfftern verftanden die Vnwiſſenheit und Thorheit/ da man das/ was heilſam iſt/ nicht erkennet oder erkennen will. (5. Buch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/32
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/32>, abgerufen am 10.07.2020.