Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

ter zubetrachten vorgestellet wird. Die worte solcher Texte
sollen bald angeführet werden. So saget demnach Job/ Er sey
auch/ als ein vornehmer Richter/ bekleidet und mit Schmuck an-
gethan gewesen/ nicht zwar also/ das er viel auff prächtige Klei-
der gehalten und gewendet/ sondern das er mit Tugenden ge-
schmücket/ und dieselbigen/ namentlich aber die Gerechtigkeit
vor seinen besten Schmuck/ vor sein schönstes Richter-Kleid ge-
achtet habe. Es ist zwar Richtern und Regenten nicht verbo-
ten/ das sie vor andern ein zierlich Ehren-Kleid tragen/ und sich
also jhrem Stande gemeß halten wenn nur den Sachen nicht zu
viel geschicht. Also ward Joseph stattlich bekleidet/ da jhn Kö-
nig Pharao satzte zum Herrn über gantz Egypten Land. Denn
der König that seinen Ring von seiner Hand/ und gab jhn Jo-
seph an seine Hand/ und kleidet jhn mit weisser Seiden/ und hieng1 B. Moß
41. v. 41. 42

jhm eine guldene Ketten an seinen Halß. Also gieng Mardochai/
nach dem er an Hamans statt erhöhet war/ in Königlichen Klei-
dern/ Geel und Weiß/ und mit einer grossen guldenen Krone/
angethan mit einem Leinen und Purpurmantel. Doch sollenEsther 8.
verß 15.

sich auch solche Regenten in acht nehmen/ das sie sich nicht erhe-Sirach 10.
verß 4.

ben jhrer Kleider/ noch stoltz sind in jhrem Hertzen; auch nichtLuc 7. v. [verlorenes Material - 2 Zeichen fehlen]
also weiche Kleider tragen/ das sie in herrlichen Kleidern und Lü-
sten leben. Der allerbeste Schmuck aber und das schönste Eh-
renkleid/ welches jhnen das meiste ansehen macht/ ist der wohler-
haltene ruhm von liebe und übungen der schönen Tugenden/ al-
lermeist der Gerechtigkeit. Wer damit geschmücket ist/ der hat
das rechte Ehrenkleid/ welches seinen glantz immerdar behält/
niemahls veraltet/ vielweniger zureisset. Je länger man es trä-
get/ je schöner es einem anstehet. Gott selbst/ als der Oberste
Richter hat sich in H. Schrifft also abbilden lassen/ das er an
statt Wehr und Waffen/ Rocks und Schmuckes/ mit Gerech-
tigkeit und andern zum Richter-ampt gehörigen Eigenschafften
ausgerüstet sey. Er zeucht Gerechtigkeit an/ wie einen Pan-
tzer/ und setzet einen Helm des Heils auff sein Haupt/ und

zeucht
D iij

ter zubetrachten vorgeſtellet wird. Die worte ſolcher Texte
ſollen bald angefuͤhret werden. So ſaget demnach Job/ Er ſey
auch/ als ein vornehmer Richter/ bekleidet und mit Schmuck an-
gethan geweſen/ nicht zwar alſo/ das er viel auff praͤchtige Klei-
der gehalten und gewendet/ ſondern das er mit Tugenden ge-
ſchmuͤcket/ und dieſelbigen/ namentlich aber die Gerechtigkeit
vor ſeinen beſten Schmuck/ vor ſein ſchoͤnſtes Richter-Kleid ge-
achtet habe. Es iſt zwar Richtern und Regenten nicht verbo-
ten/ das ſie vor andern ein zierlich Ehren-Kleid tragen/ und ſich
alſo jhrem Stande gemeß halten wenn nur den Sachen nicht zu
viel geſchicht. Alſo ward Joſeph ſtattlich bekleidet/ da jhn Koͤ-
nig Pharao ſatzte zum Herrn uͤber gantz Egypten Land. Denn
der Koͤnig that ſeinen Ring von ſeiner Hand/ und gab jhn Jo-
ſeph an ſeine Hand/ und kleidet jhn mit weiſſer Seiden/ und hieng1 B. Moß
41. v. 41. 42

jhm eine guldene Ketten an ſeinen Halß. Alſo gieng Mardochai/
nach dem er an Hamans ſtatt erhoͤhet war/ in Koͤniglichen Klei-
dern/ Geel und Weiß/ und mit einer groſſen guldenen Krone/
angethan mit einem Leinen und Purpurmantel. Doch ſollenEſther 8.
verß 15.

ſich auch ſolche Regenten in acht nehmen/ das ſie ſich nicht erhe-Sirach 10.
verß 4.

ben jhrer Kleider/ noch ſtoltz ſind in jhrem Hertzen; auch nichtLuc 7. v. [verlorenes Material – 2 Zeichen fehlen]
alſo weiche Kleider tragen/ das ſie in herrlichen Kleidern und Luͤ-
ſten leben. Der allerbeſte Schmuck aber und das ſchoͤnſte Eh-
renkleid/ welches jhnen das meiſte anſehen macht/ iſt der wohler-
haltene ruhm von liebe und uͤbungen der ſchoͤnen Tugenden/ al-
lermeiſt der Gerechtigkeit. Wer damit geſchmuͤcket iſt/ der hat
das rechte Ehrenkleid/ welches ſeinen glantz immerdar behaͤlt/
niemahls veraltet/ vielweniger zureiſſet. Je laͤnger man es traͤ-
get/ je ſchoͤner es einem anſtehet. Gott ſelbſt/ als der Oberſte
Richter hat ſich in H. Schrifft alſo abbilden laſſen/ das er an
ſtatt Wehr und Waffen/ Rocks und Schmuckes/ mit Gerech-
tigkeit und andern zum Richter-ampt gehoͤrigen Eigenſchafften
ausgeruͤſtet ſey. Er zeucht Gerechtigkeit an/ wie einen Pan-
tzer/ und ſetzet einen Helm des Heils auff ſein Haupt/ und

zeucht
D iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0029" n="[29]"/>
ter zubetrachten vorge&#x017F;tellet wird. Die worte &#x017F;olcher Texte<lb/>
&#x017F;ollen bald angefu&#x0364;hret werden. So &#x017F;aget demnach Job/ Er &#x017F;ey<lb/>
auch/ als ein vornehmer Richter/ bekleidet und mit Schmuck an-<lb/>
gethan gewe&#x017F;en/ nicht zwar al&#x017F;o/ das er viel auff pra&#x0364;chtige Klei-<lb/>
der gehalten und gewendet/ &#x017F;ondern das er mit Tugenden ge-<lb/>
&#x017F;chmu&#x0364;cket/ und die&#x017F;elbigen/ namentlich aber die <hi rendition="#fr">Gerechtigkeit</hi><lb/>
vor &#x017F;einen be&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Schmuck/</hi> vor &#x017F;ein &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes <hi rendition="#fr">Richter-Kleid</hi> ge-<lb/>
achtet habe. Es i&#x017F;t zwar Richtern und Regenten nicht verbo-<lb/>
ten/ das &#x017F;ie vor andern ein zierlich Ehren-Kleid tragen/ und &#x017F;ich<lb/>
al&#x017F;o jhrem Stande gemeß halten wenn nur den Sachen nicht zu<lb/>
viel ge&#x017F;chicht. Al&#x017F;o ward Jo&#x017F;eph &#x017F;tattlich bekleidet/ da jhn Ko&#x0364;-<lb/>
nig Pharao &#x017F;atzte zum Herrn u&#x0364;ber gantz Egypten Land. Denn<lb/>
der Ko&#x0364;nig that &#x017F;einen Ring von &#x017F;einer Hand/ und gab jhn Jo-<lb/>
&#x017F;eph an &#x017F;eine Hand/ und kleidet jhn mit wei&#x017F;&#x017F;er Seiden/ und hieng<note place="right">1 B. Moß<lb/>
41. v. 41. 42</note><lb/>
jhm eine guldene Ketten an &#x017F;einen Halß. Al&#x017F;o gieng Mardochai/<lb/>
nach dem er an Hamans &#x017F;tatt erho&#x0364;het war/ in Ko&#x0364;niglichen Klei-<lb/>
dern/ Geel und Weiß/ und mit einer gro&#x017F;&#x017F;en guldenen Krone/<lb/>
angethan mit einem Leinen und Purpurmantel. Doch &#x017F;ollen<note place="right">E&#x017F;ther 8.<lb/>
verß 15.</note><lb/>
&#x017F;ich auch &#x017F;olche Regenten in acht nehmen/ das &#x017F;ie &#x017F;ich nicht erhe-<note place="right">Sirach 10.<lb/>
verß 4.</note><lb/>
ben jhrer Kleider/ noch &#x017F;toltz &#x017F;ind in jhrem Hertzen; auch nicht<note place="right">Luc 7. v. <gap reason="lost" unit="chars" quantity="2"/></note><lb/>
al&#x017F;o weiche Kleider tragen/ das &#x017F;ie in herrlichen Kleidern und Lu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten leben. Der allerbe&#x017F;te Schmuck aber und das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Eh-<lb/>
renkleid/ welches jhnen das mei&#x017F;te an&#x017F;ehen macht/ i&#x017F;t der wohler-<lb/>
haltene ruhm von liebe und u&#x0364;bungen der &#x017F;cho&#x0364;nen Tugenden/ al-<lb/>
lermei&#x017F;t der Gerechtigkeit. Wer damit ge&#x017F;chmu&#x0364;cket i&#x017F;t/ der hat<lb/>
das rechte Ehrenkleid/ welches &#x017F;einen glantz immerdar beha&#x0364;lt/<lb/>
niemahls veraltet/ vielweniger zurei&#x017F;&#x017F;et. Je la&#x0364;nger man es tra&#x0364;-<lb/>
get/ je &#x017F;cho&#x0364;ner es einem an&#x017F;tehet. <hi rendition="#k">Gott</hi> &#x017F;elb&#x017F;t/ als der Ober&#x017F;te<lb/>
Richter hat &#x017F;ich in H. Schrifft al&#x017F;o abbilden la&#x017F;&#x017F;en/ das er an<lb/>
&#x017F;tatt Wehr und Waffen/ Rocks und Schmuckes/ mit Gerech-<lb/>
tigkeit und andern zum Richter-ampt geho&#x0364;rigen Eigen&#x017F;chafften<lb/>
ausgeru&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ey. <hi rendition="#fr">Er zeucht Gerechtigkeit an/ wie einen Pan-<lb/>
tzer/ und &#x017F;etzet einen Helm des Heils auff &#x017F;ein Haupt/ und</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D iij</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">zeucht</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0029] ter zubetrachten vorgeſtellet wird. Die worte ſolcher Texte ſollen bald angefuͤhret werden. So ſaget demnach Job/ Er ſey auch/ als ein vornehmer Richter/ bekleidet und mit Schmuck an- gethan geweſen/ nicht zwar alſo/ das er viel auff praͤchtige Klei- der gehalten und gewendet/ ſondern das er mit Tugenden ge- ſchmuͤcket/ und dieſelbigen/ namentlich aber die Gerechtigkeit vor ſeinen beſten Schmuck/ vor ſein ſchoͤnſtes Richter-Kleid ge- achtet habe. Es iſt zwar Richtern und Regenten nicht verbo- ten/ das ſie vor andern ein zierlich Ehren-Kleid tragen/ und ſich alſo jhrem Stande gemeß halten wenn nur den Sachen nicht zu viel geſchicht. Alſo ward Joſeph ſtattlich bekleidet/ da jhn Koͤ- nig Pharao ſatzte zum Herrn uͤber gantz Egypten Land. Denn der Koͤnig that ſeinen Ring von ſeiner Hand/ und gab jhn Jo- ſeph an ſeine Hand/ und kleidet jhn mit weiſſer Seiden/ und hieng jhm eine guldene Ketten an ſeinen Halß. Alſo gieng Mardochai/ nach dem er an Hamans ſtatt erhoͤhet war/ in Koͤniglichen Klei- dern/ Geel und Weiß/ und mit einer groſſen guldenen Krone/ angethan mit einem Leinen und Purpurmantel. Doch ſollen ſich auch ſolche Regenten in acht nehmen/ das ſie ſich nicht erhe- ben jhrer Kleider/ noch ſtoltz ſind in jhrem Hertzen; auch nicht alſo weiche Kleider tragen/ das ſie in herrlichen Kleidern und Luͤ- ſten leben. Der allerbeſte Schmuck aber und das ſchoͤnſte Eh- renkleid/ welches jhnen das meiſte anſehen macht/ iſt der wohler- haltene ruhm von liebe und uͤbungen der ſchoͤnen Tugenden/ al- lermeiſt der Gerechtigkeit. Wer damit geſchmuͤcket iſt/ der hat das rechte Ehrenkleid/ welches ſeinen glantz immerdar behaͤlt/ niemahls veraltet/ vielweniger zureiſſet. Je laͤnger man es traͤ- get/ je ſchoͤner es einem anſtehet. Gott ſelbſt/ als der Oberſte Richter hat ſich in H. Schrifft alſo abbilden laſſen/ das er an ſtatt Wehr und Waffen/ Rocks und Schmuckes/ mit Gerech- tigkeit und andern zum Richter-ampt gehoͤrigen Eigenſchafften ausgeruͤſtet ſey. Er zeucht Gerechtigkeit an/ wie einen Pan- tzer/ und ſetzet einen Helm des Heils auff ſein Haupt/ und zeucht 1 B. Moß 41. v. 41. 42 Eſther 8. verß 15. Sirach 10. verß 4. Luc 7. v. __ D iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/29
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/29>, abgerufen am 10.07.2020.