Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

am 10. Capittel. Also rühmet jhn auch K. David im 10. Psalm/Psalm 10.
verß 17. 18

Die Armen befehlens dir/ Du bist der Wäisen Helffer. Das
Verlangen der Elenden hörestu HERR/ jhr Hertz ist gewiß/
das dein Ohr drauff mercket/ das du Recht schaffest den Wäi-
sen und Armen/ das der Mensch nicht mehr trotze auff Er-
den.
Weil denn Richter und Regenten das Gerichte halten2. Buch der
Chromc: 9.
verß 7.

nicht den Menschen/ sondern dem Herren/ und er deswegen
jhnen seinen Namen mittheilet/ das er sie im 2. Buch Mose am2 B. Moß
22. verß 9.

22. und Psalm 82. Götter nennen lässet/ so sollen sie auch nachPsalm 82.
verß 7.

dem Exempel Gottes sich richten/ den Witwen und Wäisen/
den Armen und Elenden zu jhrem Recht verhelffen/ und sie wie-
der billigkeit nicht beschweren lassen/ viel weniger selbst beschwe-
ren. Wollten sie diesem Exempel Gottes nicht folgen/ So wür-
den sie in Warheit jhnen auff den Halß laden seinen Zorn und
schwere Straffen/ welche er in solchem Fall ergehen zu lassen ge-
dräwet hat: Wehe den Schrifftgelehrten/ die Vnrechte Ge-
setz machen/ und die unrecht Vrtheil schreiben/ Auff das sie
die Sachen der Armen beugen/ und Gewalt üben im Recht
der Elenden unter meinem Volck/ das die Witwen jhr Raub/
und die Wäisen jhre Beute seyn müssen. Was wollt jhr thun
am Tage der heimsuchung und des Vnglücks/ das von ferne
kompt? Zu wem wollt jhr stiehen umb hülffe? Vnd wo
wollt jhr ewre Ehre lassen/ das sie nicht unter die Gefangene
gebeuget werde/ und unter die Erschlagene falle? Jn dem
allem läst sein Zorn nicht abe/ seine Hand ist noch ausgereckt/

Esaiae am 10. Hinwiederumb haben löbliche Regenten/ wel-Esaia 10.
v. 1. 2. 3. 4.

che mit Job und andern Gottseligen Richtern/ denen Armen
nothleidenden/ und von der Welt verlassenen Personen zu recht
verholffen/ reicher Belohnung sich zu getrösten. Wir haben
gehört/ wie Job gesprochen: Der Segen des/ der verderben
solte/ kam über mich.
Also geschicht es annoch/ wenn bedräng-
te Leute empfinden/ wie man jhnen Vnrecht thut/ und sie weder
rath noch hülffe wissen/ jhre Vnschuld aus zu führen; Gleich-

wohl
D ij

am 10. Capittel. Alſo ruͤhmet jhn auch K. David im 10. Pſalm/Pſalm 10.
verß 17. 18

Die Armen befehlens dir/ Du biſt der Waͤiſen Helffer. Das
Verlangen der Elenden hoͤreſtu HERR/ jhr Hertz iſt gewiß/
das dein Ohr drauff mercket/ das du Recht ſchaffeſt den Waͤi-
ſen und Armen/ das der Menſch nicht mehr trotze auff Er-
den.
Weil denn Richter und Regenten das Gerichte halten2. Buch der
Chromc: 9.
verß 7.

nicht den Menſchen/ ſondern dem Herren/ und er deswegen
jhnen ſeinen Namen mittheilet/ das er ſie im 2. Buch Moſe am2 B. Moß
22. verß 9.

22. und Pſalm 82. Goͤtter nennen laͤſſet/ ſo ſollen ſie auch nachPſalm 82.
verß 7.

dem Exempel Gottes ſich richten/ den Witwen und Waͤiſen/
den Armen und Elenden zu jhrem Recht verhelffen/ und ſie wie-
der billigkeit nicht beſchweren laſſen/ viel weniger ſelbſt beſchwe-
ren. Wollten ſie dieſem Exempel Gottes nicht folgen/ So wuͤr-
den ſie in Warheit jhnen auff den Halß laden ſeinen Zorn und
ſchwere Straffen/ welche er in ſolchem Fall ergehen zu laſſen ge-
draͤwet hat: Wehe den Schrifftgelehrten/ die Vnrechte Ge-
ſetz machen/ und die unrecht Vrtheil ſchreiben/ Auff das ſie
die Sachen der Armen beugen/ und Gewalt uͤben im Recht
der Elenden unter meinem Volck/ das die Witwen jhr Raub/
und die Waͤiſen jhre Beute ſeyn muͤſſen. Was wollt jhr thun
am Tage der heimſuchung und des Vngluͤcks/ das von ferne
kompt? Zu wem wollt jhr ſtiehen umb huͤlffe? Vnd wo
wollt jhr ewre Ehre laſſen/ das ſie nicht unter die Gefangene
gebeuget werde/ und unter die Erſchlagene falle? Jn dem
allem laͤſt ſein Zorn nicht abe/ ſeine Hand iſt noch ausgereckt/

Eſaiæ am 10. Hinwiederumb haben loͤbliche Regenten/ wel-Eſaia 10.
v. 1. 2. 3. 4.

che mit Job und andern Gottſeligen Richtern/ denen Armen
nothleidenden/ und von der Welt verlaſſenen Perſonen zu recht
verholffen/ reicher Belohnung ſich zu getroͤſten. Wir haben
gehoͤrt/ wie Job geſprochen: Der Segen des/ der verderben
ſolte/ kam uͤber mich.
Alſo geſchicht es annoch/ wenn bedraͤng-
te Leute empfinden/ wie man jhnen Vnrecht thut/ und ſie weder
rath noch huͤlffe wiſſen/ jhre Vnſchuld aus zu fuͤhren; Gleich-

wohl
D ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/>
am 10. Capittel. Al&#x017F;o ru&#x0364;hmet jhn auch K. David im 10. P&#x017F;alm/<note place="right">P&#x017F;alm 10.<lb/>
verß 17. 18</note><lb/><hi rendition="#fr">Die Armen befehlens dir/ Du bi&#x017F;t der Wa&#x0364;i&#x017F;en Helffer. Das<lb/>
Verlangen der Elenden ho&#x0364;re&#x017F;tu HERR/ jhr Hertz i&#x017F;t gewiß/<lb/>
das dein Ohr drauff mercket/ das du Recht &#x017F;chaffe&#x017F;t den Wa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;en und Armen/ das der Men&#x017F;ch nicht mehr trotze auff Er-<lb/>
den.</hi> Weil denn Richter und Regenten das Gerichte halten<note place="right">2. Buch der<lb/>
Chromc: 9.<lb/>
verß 7.</note><lb/>
nicht den Men&#x017F;chen/ &#x017F;ondern dem <hi rendition="#k">Herren/</hi> und er deswegen<lb/>
jhnen &#x017F;einen Namen mittheilet/ das er &#x017F;ie im 2. Buch Mo&#x017F;e am<note place="right">2 B. Moß<lb/>
22. verß 9.</note><lb/>
22. und P&#x017F;alm 82. <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tter</hi> nennen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie auch nach<note place="right">P&#x017F;alm 82.<lb/>
verß 7.</note><lb/>
dem Exempel <hi rendition="#k">Got</hi>tes &#x017F;ich richten/ den Witwen und Wa&#x0364;i&#x017F;en/<lb/>
den Armen und Elenden zu jhrem Recht verhelffen/ und &#x017F;ie wie-<lb/>
der billigkeit nicht be&#x017F;chweren la&#x017F;&#x017F;en/ viel weniger &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chwe-<lb/>
ren. Wollten &#x017F;ie die&#x017F;em Exempel <hi rendition="#k">Go</hi>ttes nicht folgen/ So wu&#x0364;r-<lb/>
den &#x017F;ie in Warheit jhnen auff den Halß laden &#x017F;einen Zorn und<lb/>
&#x017F;chwere <hi rendition="#fr">Straffen/</hi> welche er in &#x017F;olchem Fall ergehen zu la&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
dra&#x0364;wet hat: <hi rendition="#fr">Wehe den Schrifftgelehrten/ die Vnrechte Ge-<lb/>
&#x017F;etz machen/ und die unrecht Vrtheil &#x017F;chreiben/ Auff das &#x017F;ie<lb/>
die Sachen der Armen beugen/ und Gewalt u&#x0364;ben im Recht<lb/>
der Elenden unter meinem Volck/ das die Witwen jhr Raub/<lb/>
und die Wa&#x0364;i&#x017F;en jhre Beute &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Was wollt jhr thun<lb/>
am Tage der heim&#x017F;uchung und des Vnglu&#x0364;cks/ das von ferne<lb/>
kompt? Zu wem wollt jhr &#x017F;tiehen umb hu&#x0364;lffe? Vnd wo<lb/>
wollt jhr ewre Ehre la&#x017F;&#x017F;en/ das &#x017F;ie nicht unter die Gefangene<lb/>
gebeuget werde/ und unter die Er&#x017F;chlagene falle? Jn dem<lb/>
allem la&#x0364;&#x017F;t &#x017F;ein Zorn nicht abe/ &#x017F;eine Hand i&#x017F;t noch ausgereckt/</hi><lb/>
E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> am 10. Hinwiederumb haben lo&#x0364;bliche Regenten/ wel-<note place="right">E&#x017F;aia 10.<lb/>
v. 1. 2. 3. 4.</note><lb/>
che mit Job und andern Gott&#x017F;eligen Richtern/ denen Armen<lb/>
nothleidenden/ und von der Welt verla&#x017F;&#x017F;enen Per&#x017F;onen zu recht<lb/>
verholffen/ reicher <hi rendition="#fr">Belohnung</hi> &#x017F;ich zu getro&#x0364;&#x017F;ten. Wir haben<lb/>
geho&#x0364;rt/ wie Job ge&#x017F;prochen: <hi rendition="#fr">Der Segen des/ der verderben<lb/>
&#x017F;olte/ kam u&#x0364;ber mich.</hi> Al&#x017F;o ge&#x017F;chicht es annoch/ wenn bedra&#x0364;ng-<lb/>
te Leute empfinden/ wie man jhnen Vnrecht thut/ und &#x017F;ie weder<lb/>
rath noch hu&#x0364;lffe wi&#x017F;&#x017F;en/ jhre Vn&#x017F;chuld aus zu fu&#x0364;hren; Gleich-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D ij</fw><fw place="bottom" type="catch">wohl</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] am 10. Capittel. Alſo ruͤhmet jhn auch K. David im 10. Pſalm/ Die Armen befehlens dir/ Du biſt der Waͤiſen Helffer. Das Verlangen der Elenden hoͤreſtu HERR/ jhr Hertz iſt gewiß/ das dein Ohr drauff mercket/ das du Recht ſchaffeſt den Waͤi- ſen und Armen/ das der Menſch nicht mehr trotze auff Er- den. Weil denn Richter und Regenten das Gerichte halten nicht den Menſchen/ ſondern dem Herren/ und er deswegen jhnen ſeinen Namen mittheilet/ das er ſie im 2. Buch Moſe am 22. und Pſalm 82. Goͤtter nennen laͤſſet/ ſo ſollen ſie auch nach dem Exempel Gottes ſich richten/ den Witwen und Waͤiſen/ den Armen und Elenden zu jhrem Recht verhelffen/ und ſie wie- der billigkeit nicht beſchweren laſſen/ viel weniger ſelbſt beſchwe- ren. Wollten ſie dieſem Exempel Gottes nicht folgen/ So wuͤr- den ſie in Warheit jhnen auff den Halß laden ſeinen Zorn und ſchwere Straffen/ welche er in ſolchem Fall ergehen zu laſſen ge- draͤwet hat: Wehe den Schrifftgelehrten/ die Vnrechte Ge- ſetz machen/ und die unrecht Vrtheil ſchreiben/ Auff das ſie die Sachen der Armen beugen/ und Gewalt uͤben im Recht der Elenden unter meinem Volck/ das die Witwen jhr Raub/ und die Waͤiſen jhre Beute ſeyn muͤſſen. Was wollt jhr thun am Tage der heimſuchung und des Vngluͤcks/ das von ferne kompt? Zu wem wollt jhr ſtiehen umb huͤlffe? Vnd wo wollt jhr ewre Ehre laſſen/ das ſie nicht unter die Gefangene gebeuget werde/ und unter die Erſchlagene falle? Jn dem allem laͤſt ſein Zorn nicht abe/ ſeine Hand iſt noch ausgereckt/ Eſaiæ am 10. Hinwiederumb haben loͤbliche Regenten/ wel- che mit Job und andern Gottſeligen Richtern/ denen Armen nothleidenden/ und von der Welt verlaſſenen Perſonen zu recht verholffen/ reicher Belohnung ſich zu getroͤſten. Wir haben gehoͤrt/ wie Job geſprochen: Der Segen des/ der verderben ſolte/ kam uͤber mich. Alſo geſchicht es annoch/ wenn bedraͤng- te Leute empfinden/ wie man jhnen Vnrecht thut/ und ſie weder rath noch huͤlffe wiſſen/ jhre Vnſchuld aus zu fuͤhren; Gleich- wohl Pſalm 10. verß 17. 18 2. Buch der Chromc: 9. verß 7. 2 B. Moß 22. verß 9. Pſalm 82. verß 7. Eſaia 10. v. 1. 2. 3. 4. D ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/27
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/27>, abgerufen am 10.07.2020.