Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Vater/ und gegen ihre Mutter wie ein Hauß-Herr/ das ist/
denen jhr Vater/ jhr Ehemann verstorben/ derer nimm dich an/
Sirach 4.
v. 8. 9. 10.
und schütze sie als wärens deine Kinder/ dein Ehegatte/ sagt Si-
Cassiod: 4.
Var: c.
42.
rach im 4. Capittel. Wie denn König Theodoricus, beym Cassi-
odoro
im 42. cap. des 4. Buchs der mancherley Sendschreiben/
solcher art zu reden sich gebraucht/ das er gesagt: Wohl nim-
met die Fürstliche Gütigkeit auff/ welchem die Väterliche
liebe und Frömmigkeit mangelt: Dieweil unter dem of-
fentlichen Vater
(das ist/ unter einem löblichen Regenten/ wel-
cher ein Vater seiner Vnterthanen ist) soll der Verlust des
Vaters/ der einen gezeuget hat/ mit nichten empfunden wer-
den. Denn zu uns nimmet billich und recht die verlassene
Kindheit jhre zuftucht.
(Bene Principalis clementia suscipit,
quos pietas paterna destituit: Quia sub Parente Publico Genitoris
minime sentiri deb[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]t amissio. Ad nos siquidem jure recurrit In-
fantia destituta.)
Es hat Christliche Obrigkeit nebenst dem Ve-
fehl Gottes/ auch vor sich dessen eigenes Exempel. Denn die
H. Schrifft zeuget vielfältig/ wie er sich allermeist der Witwen
und Wäisen/ der Armen und Elenden/ die von Menschen ver-
lassen sind/ annehme/ jhnen recht schaffe sie schütze/ und hingegen
jhre Beleidiger straffe. Er ist es der da recht schaffet denen/ so
Gewalt leiden/ der die Hungrigen speiset. Der HErr erlöset
die Gefangenen/ der HERR machet die Blinden sehend/ der
HErr richtet auff/ die Niedergeschlagen sind/ der HErr liebet
die Gerechten. Der HErr behütet die Frembdlinge und Wäi-
sen/ und erhält die Witwen/ und kehret zu rucke den Weg der

Psalm 146
v. 7. 8. 9.
Gottlosen/ sagt der 146. Psalm. Er lässet anführen/ als sei-
ne sonderbahre Ehrentitel/ das Er sey ein Vater der Wäisen/
und Richter der Witwen/ im 68. Psalm. Er ist ein GOTT
aller Götter/ und HErr über alle Herren/ ein grosser GOTT/
mächtig und schrecklich/ der keine Person achtet/ und kein

5. B. Mes.
[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]0. v. 17. 18
Geschenck nimpt. Vnd sch[a]ffet recht den Wäisen und Wit-
wen/ und hat die Frembdlinge lieb/
sagt Moses im 5. Buch

am 10.

ein Vater/ und gegen ihre Mutter wie ein Hauß-Herr/ das iſt/
denen jhr Vater/ jhr Ehemann verſtorben/ derer nimm dich an/
Sirach 4.
v. 8. 9. 10.
und ſchuͤtze ſie als waͤrens deine Kinder/ dein Ehegatte/ ſagt Si-
Casſiod: 4.
Var: c.
42.
rach im 4. Capittel. Wie denn Koͤnig Theodoricus, beym Caſſi-
odoro
im 42. cap. des 4. Buchs der mancherley Sendſchreiben/
ſolcher art zu reden ſich gebraucht/ das er geſagt: Wohl nim-
met die Fuͤrſtliche Guͤtigkeit auff/ welchem die Vaͤterliche
liebe und Froͤmmigkeit mangelt: Dieweil unter dem of-
fentlichen Vater
(das iſt/ unter einem loͤblichen Regenten/ wel-
cher ein Vater ſeiner Vnterthanen iſt) ſoll der Verluſt des
Vaters/ der einen gezeuget hat/ mit nichten empfunden wer-
den. Denn zu uns nimmet billich und recht die verlaſſene
Kindheit jhre zuftucht.
(Bene Principalis clementia ſuſcipit,
quos pietas paterna deſtituit: Quia ſub Parente Publico Genitoris
minimè ſentiri deb[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]t amiſſio. Ad nos ſiquidem jure recurrit In-
fantia deſtituta.)
Es hat Chriſtliche Obrigkeit nebenſt dem Ve-
fehl Gottes/ auch vor ſich deſſen eigenes Exempel. Denn die
H. Schrifft zeuget vielfaͤltig/ wie er ſich allermeiſt der Witwen
und Waͤiſen/ der Armen und Elenden/ die von Menſchen ver-
laſſen ſind/ annehme/ jhnen recht ſchaffe ſie ſchuͤtze/ und hingegen
jhre Beleidiger ſtraffe. Er iſt es der da recht ſchaffet denen/ ſo
Gewalt leiden/ der die Hungrigen ſpeiſet. Der HErr erloͤſet
die Gefangenen/ der HERR machet die Blinden ſehend/ der
HErr richtet auff/ die Niedergeſchlagen ſind/ der HErr liebet
die Gerechten. Der HErr behuͤtet die Frembdlinge und Waͤi-
ſen/ und erhaͤlt die Witwen/ und kehret zu rucke den Weg der

Pſalm 146
v. 7. 8. 9.
Gottloſen/ ſagt der 146. Pſalm. Er laͤſſet anfuͤhren/ als ſei-
ne ſonderbahre Ehrentitel/ das Er ſey ein Vater der Waͤiſen/
und Richter der Witwen/ im 68. Pſalm. Er iſt ein GOTT
aller Goͤtter/ und HErr uͤber alle Herren/ ein groſſer GOTT/
maͤchtig und ſchrecklich/ der keine Perſon achtet/ und kein

5. B. Meſ.
[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]0. v. 17. 18
Geſchenck nimpt. Vnd ſch[a]ffet recht den Waͤiſen und Wit-
wen/ und hat die Frembdlinge lieb/
ſagt Moſes im 5. Buch

am 10.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0026" n="[26]"/><hi rendition="#fr">ein Vater/ und gegen ihre Mutter wie ein Hauß-Herr/</hi> das i&#x017F;t/<lb/>
denen jhr Vater/ jhr Ehemann ver&#x017F;torben/ derer nimm dich an/<lb/><note place="left">Sirach 4.<lb/>
v. 8. 9. 10.</note>und &#x017F;chu&#x0364;tze &#x017F;ie als wa&#x0364;rens deine Kinder/ dein Ehegatte/ &#x017F;agt Si-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Cas&#x017F;iod: 4.<lb/>
Var: c.</hi> 42.</note>rach im 4. Capittel. Wie denn Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Theodoricus,</hi></hi> beym <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ca&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
odoro</hi></hi> im 42. cap. des 4. Buchs der mancherley Send&#x017F;chreiben/<lb/>
&#x017F;olcher art zu reden &#x017F;ich gebraucht/ das er ge&#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wohl nim-<lb/>
met die Fu&#x0364;r&#x017F;tliche Gu&#x0364;tigkeit auff/ welchem die Va&#x0364;terliche<lb/>
liebe und Fro&#x0364;mmigkeit mangelt: Dieweil unter dem of-<lb/>
fentlichen Vater</hi> (das i&#x017F;t/ unter einem lo&#x0364;blichen Regenten/ wel-<lb/>
cher ein Vater &#x017F;einer Vnterthanen i&#x017F;t) <hi rendition="#fr">&#x017F;oll der Verlu&#x017F;t des<lb/>
Vaters/ der einen gezeuget hat/ mit nichten empfunden wer-<lb/>
den. Denn zu uns nimmet billich und recht die verla&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Kindheit jhre zuftucht.</hi> <hi rendition="#aq">(<hi rendition="#i">Bene Principalis clementia &#x017F;u&#x017F;cipit,<lb/>
quos pietas paterna de&#x017F;tituit: Quia &#x017F;ub Parente Publico Genitoris<lb/>
minimè &#x017F;entiri deb<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>t ami&#x017F;&#x017F;io. Ad nos &#x017F;iquidem jure recurrit In-<lb/>
fantia de&#x017F;tituta.)</hi></hi> Es hat Chri&#x017F;tliche Obrigkeit neben&#x017F;t dem Ve-<lb/>
fehl <hi rendition="#k">Got</hi>tes/ auch vor &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en eigenes <hi rendition="#fr">Exempel.</hi> Denn die<lb/>
H. Schrifft zeuget vielfa&#x0364;ltig/ wie er &#x017F;ich allermei&#x017F;t der Witwen<lb/>
und Wa&#x0364;i&#x017F;en/ der Armen und Elenden/ die von Men&#x017F;chen ver-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/ annehme/ jhnen recht &#x017F;chaffe &#x017F;ie &#x017F;chu&#x0364;tze/ und hingegen<lb/>
jhre Beleidiger &#x017F;traffe. Er i&#x017F;t es <hi rendition="#fr">der da recht &#x017F;chaffet denen/ &#x017F;o<lb/>
Gewalt leiden/ der die Hungrigen &#x017F;pei&#x017F;et. Der HErr erlo&#x0364;&#x017F;et<lb/>
die Gefangenen/ der HERR machet die Blinden &#x017F;ehend/ der<lb/>
HErr richtet auff/ die Niederge&#x017F;chlagen &#x017F;ind/ der HErr liebet<lb/>
die Gerechten. Der HErr behu&#x0364;tet die Frembdlinge und Wa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;en/ und erha&#x0364;lt die Witwen/ und kehret zu rucke den Weg der</hi><lb/><note place="left">P&#x017F;alm 146<lb/>
v. 7. 8. 9.</note><hi rendition="#fr">Gottlo&#x017F;en/</hi> &#x017F;agt der 146. P&#x017F;alm. Er la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et anfu&#x0364;hren/ als &#x017F;ei-<lb/>
ne &#x017F;onderbahre Ehrentitel/ das Er &#x017F;ey ein <hi rendition="#fr">Vater der Wa&#x0364;i&#x017F;en/</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Richter der Witwen/</hi> im 68. P&#x017F;alm. Er i&#x017F;t <hi rendition="#fr">ein GOTT<lb/>
aller Go&#x0364;tter/ und HErr u&#x0364;ber alle Herren/ ein gro&#x017F;&#x017F;er GOTT/<lb/>
ma&#x0364;chtig und &#x017F;chrecklich/ der keine Per&#x017F;on achtet/ und kein</hi><lb/><note place="left">5. B. Me&#x017F;.<lb/><gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>0. v. 17. 18</note><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chenck nimpt. Vnd &#x017F;ch<supplied>a</supplied>ffet recht den Wa&#x0364;i&#x017F;en und Wit-<lb/>
wen/ und hat die Frembdlinge lieb/</hi> &#x017F;agt Mo&#x017F;es im 5. Buch<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">am 10.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[26]/0026] ein Vater/ und gegen ihre Mutter wie ein Hauß-Herr/ das iſt/ denen jhr Vater/ jhr Ehemann verſtorben/ derer nimm dich an/ und ſchuͤtze ſie als waͤrens deine Kinder/ dein Ehegatte/ ſagt Si- rach im 4. Capittel. Wie denn Koͤnig Theodoricus, beym Caſſi- odoro im 42. cap. des 4. Buchs der mancherley Sendſchreiben/ ſolcher art zu reden ſich gebraucht/ das er geſagt: Wohl nim- met die Fuͤrſtliche Guͤtigkeit auff/ welchem die Vaͤterliche liebe und Froͤmmigkeit mangelt: Dieweil unter dem of- fentlichen Vater (das iſt/ unter einem loͤblichen Regenten/ wel- cher ein Vater ſeiner Vnterthanen iſt) ſoll der Verluſt des Vaters/ der einen gezeuget hat/ mit nichten empfunden wer- den. Denn zu uns nimmet billich und recht die verlaſſene Kindheit jhre zuftucht. (Bene Principalis clementia ſuſcipit, quos pietas paterna deſtituit: Quia ſub Parente Publico Genitoris minimè ſentiri deb_t amiſſio. Ad nos ſiquidem jure recurrit In- fantia deſtituta.) Es hat Chriſtliche Obrigkeit nebenſt dem Ve- fehl Gottes/ auch vor ſich deſſen eigenes Exempel. Denn die H. Schrifft zeuget vielfaͤltig/ wie er ſich allermeiſt der Witwen und Waͤiſen/ der Armen und Elenden/ die von Menſchen ver- laſſen ſind/ annehme/ jhnen recht ſchaffe ſie ſchuͤtze/ und hingegen jhre Beleidiger ſtraffe. Er iſt es der da recht ſchaffet denen/ ſo Gewalt leiden/ der die Hungrigen ſpeiſet. Der HErr erloͤſet die Gefangenen/ der HERR machet die Blinden ſehend/ der HErr richtet auff/ die Niedergeſchlagen ſind/ der HErr liebet die Gerechten. Der HErr behuͤtet die Frembdlinge und Waͤi- ſen/ und erhaͤlt die Witwen/ und kehret zu rucke den Weg der Gottloſen/ ſagt der 146. Pſalm. Er laͤſſet anfuͤhren/ als ſei- ne ſonderbahre Ehrentitel/ das Er ſey ein Vater der Waͤiſen/ und Richter der Witwen/ im 68. Pſalm. Er iſt ein GOTT aller Goͤtter/ und HErr uͤber alle Herren/ ein groſſer GOTT/ maͤchtig und ſchrecklich/ der keine Perſon achtet/ und kein Geſchenck nimpt. Vnd ſchaffet recht den Waͤiſen und Wit- wen/ und hat die Frembdlinge lieb/ ſagt Moſes im 5. Buch am 10. Sirach 4. v. 8. 9. 10. Casſiod: 4. Var: c. 42. Pſalm 146 v. 7. 8. 9. 5. B. Meſ. _0. v. 17. 18

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/26
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [26]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/26>, abgerufen am 10.07.2020.