Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

dürffen auch wohl nicht viel Wort machen von jhrem elende/ oder
jhre noth andern klagen. Sie mussen jhr leid in sich fressen/ und
auff dem Hertzen behalten. Er aber hat dergleichen von Her-
tzen bekümmerter/ von Freunden verlassener/ von andern geplag-
und bedrängter Personen sich trewlich angenommen/ jhnen zu
jhrem recht verholffen/ und sie hiermit erfrewet; ja also sie er-
frewet/ das die frewde bey jhnen viel grösser worden/ als der vo-
rige kummer gewesen. Jm Ebreischen stehet das Wort arnin
Bedeutet eigentlich: Jch habe gemacht/ starck zu ruffen/ nem-
lich vor Frewde. Der kummer ist gewesen im Hertzen: die
frewde aber wegen erhaltenen rechtes und hülffe/ zugleich im
Hertzen und in dem Munde/ das sie vor frewden ausgeruffen/
und solche rettung offentlich gepriesen haben.

Solchem Exempel Jobs/ des sonderbar löblichen Rich-
ters sollen billich alle die jenigen/ welche GOTT in den Stand
der Obrigkeit gesetzet
hat/ mit allem Fleisse nachfolgen/ also/
das sie besonders der Witwen und Wäisen/ der Armen und Ge-
druckten/ die vor der Welt verachtet und verlassen sind/ sich an-
nehmen/ jhnen ja nicht lassen unrecht geschehen/ sondern müg-
lichsten fleiß anwenden/ das jhre rechte sache gefördert/ und sie
dabey erhalten und geschützet werden. Gott hat es jhnen
ernstlich in seinem Worte befehlen lassen: Schaffet recht dem
Armen und dem Wäisen/ und helffet den Elenden und Dürf-
tigen zum Recht. Errettet den Geringen und Armen/ und
Psalm 82[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
verß 4. 5.

erlöset jhn aus der Gottlosen Gewalt/ im 82. Psalm. Erret-
te die/ so man tödten will/ und entzeuch dich nicht von denen/
die man erwürgen/
das ist/ unschuldiger weise verdammen und
verderben will/ im Sprüchw: Salom: am 24. Helffet demSprüchwe
Salom: 24.
verß [verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]1.

Verdruckten/ schaffet den Wäisen recht/ und helffet der Wit-
wensachen/
Esaiae am 1. Höre den Armen gerne/ und ant-Esaia 1.
verß 17.

worte jhm freundlich und sanfft. Errette den/ dem Gewalt
geschicht/ von dem/ der jhm unrecht thut/ und sey unerschro-
cken/ wenn du urtheilen solt. Halt dich gegen die Wäisen wie

ein
D

duͤrffen auch wohl nicht viel Wort machẽ von jhrem elende/ oder
jhre noth andern klagen. Sie můſſen jhr leid in ſich freſſen/ und
auff dem Hertzen behalten. Er aber hat dergleichen von Her-
tzen bekuͤmmerter/ von Freunden verlaſſener/ von andern geplag-
und bedraͤngter Perſonen ſich trewlich angenommen/ jhnen zu
jhrem recht verholffen/ und ſie hiermit erfrewet; ja alſo ſie er-
frewet/ das die frewde bey jhnen viel groͤſſer worden/ als der vo-
rige kummer geweſen. Jm Ebreiſchen ſtehet das Wort arnín
Bedeutet eigentlich: Jch habe gemacht/ ſtarck zu ruffen/ nem-
lich vor Frewde. Der kummer iſt geweſen im Hertzen: die
frewde aber wegen erhaltenen rechtes und huͤlffe/ zugleich im
Hertzen und in dem Munde/ das ſie vor frewden ausgeruffen/
und ſolche rettung offentlich geprieſen haben.

Solchem Exempel Jobs/ des ſonderbar loͤblichen Rich-
ters ſollen billich alle die jenigen/ welche GOTT in den Stand
der Obrigkeit geſetzet
hat/ mit allem Fleiſſe nachfolgen/ alſo/
das ſie beſonders der Witwen und Waͤiſen/ der Armen und Ge-
druckten/ die vor der Welt verachtet und verlaſſen ſind/ ſich an-
nehmen/ jhnen ja nicht laſſen unrecht geſchehen/ ſondern muͤg-
lichſten fleiß anwenden/ das jhre rechte ſache gefoͤrdert/ und ſie
dabey erhalten und geſchuͤtzet werden. Gott hat es jhnen
ernſtlich in ſeinem Worte befehlen laſſen: Schaffet recht dem
Armen und dem Waͤiſen/ und helffet den Elenden und Duͤrf-
tigen zum Recht. Errettet den Geringen und Armen/ und
Pſalm 82[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
verß 4. 5.

erloͤſet jhn aus der Gottloſen Gewalt/ im 82. Pſalm. Erret-
te die/ ſo man toͤdten will/ und entzeuch dich nicht von denen/
die man erwuͤrgen/
das iſt/ unſchuldiger weiſe verdammen und
verderben will/ im Spruͤchw: Salom: am 24. Helffet demSpruͤchwe
Salom: 24.
verß [verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]1.

Verdruckten/ ſchaffet den Waͤiſen recht/ und helffet der Wit-
wenſachen/
Eſaiæ am 1. Hoͤre den Armen gerne/ und ant-Eſaia 1.
verß 17.

worte jhm freundlich und ſanfft. Errette den/ dem Gewalt
geſchicht/ von dem/ der jhm unrecht thut/ und ſey unerſchro-
cken/ wenn du urtheilen ſolt. Halt dich gegen die Waͤiſen wie

ein
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/>
du&#x0364;rffen auch wohl nicht viel Wort mache&#x0303; von jhrem elende/ oder<lb/>
jhre noth andern klagen. Sie m&#x016F;&#x017F;&#x017F;en jhr leid in &#x017F;ich fre&#x017F;&#x017F;en/ und<lb/>
auff dem Hertzen behalten. Er aber hat dergleichen von Her-<lb/>
tzen beku&#x0364;mmerter/ von Freunden verla&#x017F;&#x017F;ener/ von andern geplag-<lb/>
und bedra&#x0364;ngter Per&#x017F;onen &#x017F;ich trewlich angenommen/ jhnen zu<lb/>
jhrem recht verholffen/ und &#x017F;ie hiermit <hi rendition="#fr">erfrewet;</hi> ja al&#x017F;o &#x017F;ie er-<lb/>
frewet/ das die <hi rendition="#fr">frewde</hi> bey jhnen viel <hi rendition="#fr">gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er</hi> worden/ als der vo-<lb/>
rige <hi rendition="#fr">kummer</hi> gewe&#x017F;en. Jm Ebrei&#x017F;chen &#x017F;tehet das Wort <hi rendition="#aq">arnín</hi><lb/>
Bedeutet eigentlich: <hi rendition="#fr">Jch habe gemacht/ &#x017F;tarck zu ruffen/</hi> nem-<lb/>
lich <hi rendition="#fr">vor Frewde.</hi> Der <hi rendition="#fr">kummer</hi> i&#x017F;t gewe&#x017F;en im <hi rendition="#fr">Hertzen:</hi> die<lb/><hi rendition="#fr">frewde</hi> aber wegen erhaltenen rechtes und hu&#x0364;lffe/ zugleich im<lb/><hi rendition="#fr">Hertzen</hi> und in dem <hi rendition="#fr">Munde/</hi> das &#x017F;ie vor frewden ausgeruffen/<lb/>
und &#x017F;olche rettung offentlich geprie&#x017F;en haben.</p><lb/>
              <p>Solchem <hi rendition="#fr">Exempel Jobs/</hi> des &#x017F;onderbar lo&#x0364;blichen Rich-<lb/>
ters &#x017F;ollen billich alle die jenigen/ <hi rendition="#fr">welche GOTT in den Stand<lb/>
der Obrigkeit ge&#x017F;etzet</hi> hat/ mit allem Flei&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">nachfolgen/</hi> al&#x017F;o/<lb/>
das &#x017F;ie be&#x017F;onders der Witwen und Wa&#x0364;i&#x017F;en/ der Armen und Ge-<lb/>
druckten/ die vor der Welt verachtet und verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/ &#x017F;ich an-<lb/>
nehmen/ jhnen ja nicht la&#x017F;&#x017F;en unrecht ge&#x017F;chehen/ &#x017F;ondern mu&#x0364;g-<lb/>
lich&#x017F;ten fleiß anwenden/ das jhre rechte &#x017F;ache gefo&#x0364;rdert/ und &#x017F;ie<lb/>
dabey erhalten und ge&#x017F;chu&#x0364;tzet werden. <hi rendition="#k">Gott</hi> hat es jhnen<lb/>
ern&#x017F;tlich in &#x017F;einem Worte <hi rendition="#fr">befehlen</hi> la&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Schaffet recht dem<lb/>
Armen und dem Wa&#x0364;i&#x017F;en/ und helffet den Elenden und Du&#x0364;rf-<lb/>
tigen zum Recht. Errettet den Geringen und Armen/ und</hi><note place="right">P&#x017F;alm 82<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
verß 4. 5.</note><lb/><hi rendition="#fr">erlo&#x0364;&#x017F;et jhn aus der Gottlo&#x017F;en Gewalt/</hi> im 82. P&#x017F;alm. <hi rendition="#fr">Erret-<lb/>
te die/ &#x017F;o man to&#x0364;dten will/ und entzeuch dich nicht von denen/<lb/>
die man erwu&#x0364;rgen/</hi> das i&#x017F;t/ un&#x017F;chuldiger wei&#x017F;e verdammen und<lb/>
verderben will/ im Spru&#x0364;chw: Salom: am 24. <hi rendition="#fr">Helffet dem</hi><note place="right">Spru&#x0364;chwe<lb/>
Salom: 24.<lb/>
verß <gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>1.</note><lb/><hi rendition="#fr">Verdruckten/ &#x017F;chaffet den Wa&#x0364;i&#x017F;en recht/ und helffet der Wit-<lb/>
wen&#x017F;achen/</hi> E&#x017F;ai<hi rendition="#aq">æ</hi> am 1. <hi rendition="#fr">Ho&#x0364;re den Armen gerne/ und ant-</hi><note place="right">E&#x017F;aia 1.<lb/>
verß 17.</note><lb/><hi rendition="#fr">worte jhm freundlich und &#x017F;anfft. Errette den/ dem Gewalt<lb/>
ge&#x017F;chicht/ von dem/ der jhm unrecht thut/ und &#x017F;ey uner&#x017F;chro-<lb/>
cken/ wenn du urtheilen &#x017F;olt. Halt dich gegen die Wa&#x0364;i&#x017F;en wie</hi><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">ein</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] duͤrffen auch wohl nicht viel Wort machẽ von jhrem elende/ oder jhre noth andern klagen. Sie můſſen jhr leid in ſich freſſen/ und auff dem Hertzen behalten. Er aber hat dergleichen von Her- tzen bekuͤmmerter/ von Freunden verlaſſener/ von andern geplag- und bedraͤngter Perſonen ſich trewlich angenommen/ jhnen zu jhrem recht verholffen/ und ſie hiermit erfrewet; ja alſo ſie er- frewet/ das die frewde bey jhnen viel groͤſſer worden/ als der vo- rige kummer geweſen. Jm Ebreiſchen ſtehet das Wort arnín Bedeutet eigentlich: Jch habe gemacht/ ſtarck zu ruffen/ nem- lich vor Frewde. Der kummer iſt geweſen im Hertzen: die frewde aber wegen erhaltenen rechtes und huͤlffe/ zugleich im Hertzen und in dem Munde/ das ſie vor frewden ausgeruffen/ und ſolche rettung offentlich geprieſen haben. Solchem Exempel Jobs/ des ſonderbar loͤblichen Rich- ters ſollen billich alle die jenigen/ welche GOTT in den Stand der Obrigkeit geſetzet hat/ mit allem Fleiſſe nachfolgen/ alſo/ das ſie beſonders der Witwen und Waͤiſen/ der Armen und Ge- druckten/ die vor der Welt verachtet und verlaſſen ſind/ ſich an- nehmen/ jhnen ja nicht laſſen unrecht geſchehen/ ſondern muͤg- lichſten fleiß anwenden/ das jhre rechte ſache gefoͤrdert/ und ſie dabey erhalten und geſchuͤtzet werden. Gott hat es jhnen ernſtlich in ſeinem Worte befehlen laſſen: Schaffet recht dem Armen und dem Waͤiſen/ und helffet den Elenden und Duͤrf- tigen zum Recht. Errettet den Geringen und Armen/ und erloͤſet jhn aus der Gottloſen Gewalt/ im 82. Pſalm. Erret- te die/ ſo man toͤdten will/ und entzeuch dich nicht von denen/ die man erwuͤrgen/ das iſt/ unſchuldiger weiſe verdammen und verderben will/ im Spruͤchw: Salom: am 24. Helffet dem Verdruckten/ ſchaffet den Waͤiſen recht/ und helffet der Wit- wenſachen/ Eſaiæ am 1. Hoͤre den Armen gerne/ und ant- worte jhm freundlich und ſanfft. Errette den/ dem Gewalt geſchicht/ von dem/ der jhm unrecht thut/ und ſey unerſchro- cken/ wenn du urtheilen ſolt. Halt dich gegen die Waͤiſen wie ein Pſalm 82_ verß 4. 5. Spruͤchwe Salom: 24. verß _1. Eſaia 1. verß 17. D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/25
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/25>, abgerufen am 09.07.2020.