Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

rettet. Dieser seiner hülffe haben auch genossen

3. Die zum verderben verstossene. Davon sagt er also:
Der Segen des/ der verderben solte/ kam über mich. Es fin-
den sich offtmahl Exempel/ das einer eine gerechte sache hat/ und
ist unschuldig an dem/ das man jhm zeihet. Er kan aber seine
Vnschuld nicht ausführen/ entweder aus mangel des Verstandes/
oder guten Raths/ oder Geldes/ und anderer Hülff-mittel. Der
Gegenpart hat gute gunst; ist ansehnlich und mächtig/ das sich
nicht leicht jemand darff wieder jhn aufflegen; er besticht man-
chen mit Geschencke; er hat verschlagene Leute an der Hand/ die
jhm beystehen/ und weisen/ wie er die sache klüglich angreiffen
solle/ dieselbe zugewinnen; die Zeugen dürffen/ oder wollen
nicht wieder jhn reden. Es gehet Gewalt über Recht. Dar-Habacue 1.
verß 4.

umb gehets gar anders/ denn recht/ und kan keine rechte sache
gewinnen.
Der Vnschuldige wird verdammet und verderbet/
das er umb sein habendes recht/ umb sein zeitlich vermögen/ umb
seinen ehrlichen Namen/ wo nicht gar vollend umb Leib und Le-
ben kommet. Da sagt nun Job/ Er habe sich solches zum ver-
derben verurtheileten Menschens angenommen/ jhn von un-
rechter gewalt erlöset/ seine unschuld und gerechtigkeit an den
Tag gebracht; das also ein solcher/ der sonst hätte verderben
müssen/ jhme/ als seinem Richter und Erlöser von Gott dem
Herrn reiche vergeltung für solchen schutz/ glück und segen ge-
wüntschet und gebeten habe/ welcher gewuntschte Segen auch an
jhm beklieben und erfüllet worden. Das ist es/ was er hier spricht:
Der Segen des/ der verderben solte/ kam über mich. WieJob 31. v.
19. 20.

er im 31. Capittel spricht: Hab ich jemand sehen umbkom-
men/ das er kein Kleid hatte/ und den Armen ohne Decke ge-
hen lassen? Haben mich nicht gesegnet seine Seiten/ da er von
dem Fellen meiner Lämmer erwärmet ward?
das ist/ da er
meiner Kleidung genoß/ dadurch er vor frost verwahret wurde/
da segnete er mich/ wüntschte mir alles gutes vor solche erzeig-
te Wohlthat. Also meldet er hie/ das auch die/ welche sonst

hätten

rettet. Dieſer ſeiner huͤlffe haben auch genoſſen

3. Die zum verderben verſtoſſene. Davon ſagt er alſo:
Der Segen des/ der verderben ſolte/ kam uͤber mich. Es fin-
den ſich offtmahl Exempel/ das einer eine gerechte ſache hat/ und
iſt unſchuldig an dem/ das man jhm zeihet. Er kan aber ſeine
Vnſchuld nicht ausfuͤhrẽ/ entweder aus mangel des Verſtandes/
oder guten Raths/ oder Geldes/ und anderer Huͤlff-mittel. Der
Gegenpart hat gute gunſt; iſt anſehnlich und maͤchtig/ das ſich
nicht leicht jemand darff wieder jhn aufflegen; er beſticht man-
chen mit Geſchencke; er hat verſchlagene Leute an der Hand/ die
jhm beyſtehen/ und weiſen/ wie er die ſache kluͤglich angreiffen
ſolle/ dieſelbe zugewinnen; die Zeugen duͤrffen/ oder wollen
nicht wieder jhn reden. Es gehet Gewalt uͤber Recht. Dar-Habacue 1.
verß 4.

umb gehets gar anders/ denn recht/ und kan keine rechte ſache
gewinnen.
Der Vnſchuldige wird verdammet und verderbet/
das er umb ſein habendes recht/ umb ſein zeitlich vermoͤgen/ umb
ſeinen ehrlichen Namen/ wo nicht gar vollend umb Leib und Le-
ben kommet. Da ſagt nun Job/ Er habe ſich ſolches zum ver-
derben verurtheileten Menſchens angenommen/ jhn von un-
rechter gewalt erloͤſet/ ſeine unſchuld und gerechtigkeit an den
Tag gebracht; das alſo ein ſolcher/ der ſonſt haͤtte verderben
muͤſſen/ jhme/ als ſeinem Richter und Erloͤſer von Gott dem
Herrn reiche vergeltung fuͤr ſolchen ſchutz/ gluͤck und ſegen ge-
wuͤntſchet und gebeten habe/ welcher gewůntſchte Segen auch an
jhm beklieben und erfuͤllet worden. Das iſt es/ was er hier ſpricht:
Der Segen des/ der verderben ſolte/ kam uͤber mich. WieJob 31. v.
19. 20.

er im 31. Capittel ſpricht: Hab ich jemand ſehen umbkom-
men/ das er kein Kleid hatte/ und den Armen ohne Decke ge-
hen laſſen? Haben mich nicht geſegnet ſeine Seiten/ da er von
dem Fellen meiner Laͤmmer erwaͤrmet ward?
das iſt/ da er
meiner Kleidung genoß/ dadurch er vor froſt verwahret wurde/
da ſegnete er mich/ wuͤntſchte mir alles gutes vor ſolche erzeig-
te Wohlthat. Alſo meldet er hie/ das auch die/ welche ſonſt

haͤtten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0023" n="[23]"/>
rettet. Die&#x017F;er &#x017F;einer hu&#x0364;lffe haben auch geno&#x017F;&#x017F;en</p><lb/>
              <p>3. <hi rendition="#fr">Die zum verderben ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;ene.</hi> Davon &#x017F;agt er al&#x017F;o:<lb/><hi rendition="#fr">Der Segen des/ der verderben &#x017F;olte/ kam u&#x0364;ber mich.</hi> Es fin-<lb/>
den &#x017F;ich offtmahl Exempel/ das einer eine gerechte &#x017F;ache hat/ und<lb/>
i&#x017F;t un&#x017F;chuldig an dem/ das man jhm zeihet. Er kan aber &#x017F;eine<lb/>
Vn&#x017F;chuld nicht ausfu&#x0364;hre&#x0303;/ entweder aus mangel des Ver&#x017F;tandes/<lb/>
oder guten Raths/ oder Geldes/ und anderer Hu&#x0364;lff-mittel. Der<lb/>
Gegenpart hat gute gun&#x017F;t; i&#x017F;t an&#x017F;ehnlich und ma&#x0364;chtig/ das &#x017F;ich<lb/>
nicht leicht jemand darff wieder jhn aufflegen; er be&#x017F;ticht man-<lb/>
chen mit Ge&#x017F;chencke; er hat ver&#x017F;chlagene Leute an der Hand/ die<lb/>
jhm bey&#x017F;tehen/ und wei&#x017F;en/ wie er die &#x017F;ache klu&#x0364;glich angreiffen<lb/>
&#x017F;olle/ die&#x017F;elbe zugewinnen; die Zeugen du&#x0364;rffen/ oder wollen<lb/>
nicht wieder jhn reden. <hi rendition="#fr">Es gehet Gewalt u&#x0364;ber Recht. Dar-</hi><note place="right">Habacue 1.<lb/>
verß 4.</note><lb/><hi rendition="#fr">umb gehets gar anders/ denn recht/ und kan keine rechte &#x017F;ache<lb/>
gewinnen.</hi> Der Vn&#x017F;chuldige wird verdammet und verderbet/<lb/>
das er umb &#x017F;ein habendes recht/ umb &#x017F;ein zeitlich vermo&#x0364;gen/ umb<lb/>
&#x017F;einen ehrlichen Namen/ wo nicht gar vollend umb Leib und Le-<lb/>
ben kommet. Da &#x017F;agt nun Job/ Er habe &#x017F;ich &#x017F;olches zum ver-<lb/>
derben verurtheileten Men&#x017F;chens angenommen/ jhn von un-<lb/>
rechter gewalt erlo&#x0364;&#x017F;et/ &#x017F;eine un&#x017F;chuld und gerechtigkeit an den<lb/>
Tag gebracht; das al&#x017F;o ein &#x017F;olcher/ der &#x017F;on&#x017F;t ha&#x0364;tte verderben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ jhme/ als &#x017F;einem Richter und Erlo&#x0364;&#x017F;er von <hi rendition="#k">Gott</hi> dem<lb/><hi rendition="#k">He</hi>rrn reiche vergeltung fu&#x0364;r &#x017F;olchen &#x017F;chutz/ glu&#x0364;ck und &#x017F;egen ge-<lb/>
wu&#x0364;nt&#x017F;chet und gebeten habe/ welcher gew&#x016F;nt&#x017F;chte Segen auch an<lb/>
jhm beklieben und erfu&#x0364;llet worden. Das i&#x017F;t es/ was er hier &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">Der Segen des/ der verderben &#x017F;olte/ kam u&#x0364;ber mich.</hi> Wie<note place="right">Job 31. v.<lb/>
19. 20.</note><lb/>
er im 31. Capittel &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Hab ich jemand &#x017F;ehen umbkom-<lb/>
men/ das er kein Kleid hatte/ und den Armen ohne Decke ge-<lb/>
hen la&#x017F;&#x017F;en? Haben mich nicht ge&#x017F;egnet &#x017F;eine Seiten/ da er von<lb/>
dem Fellen meiner La&#x0364;mmer erwa&#x0364;rmet ward?</hi> das i&#x017F;t/ da er<lb/>
meiner Kleidung genoß/ dadurch er vor fro&#x017F;t verwahret wurde/<lb/>
da &#x017F;egnete er mich/ wu&#x0364;nt&#x017F;chte mir alles gutes vor &#x017F;olche erzeig-<lb/>
te Wohlthat. Al&#x017F;o meldet er hie/ das auch die/ welche &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ha&#x0364;tten</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[23]/0023] rettet. Dieſer ſeiner huͤlffe haben auch genoſſen 3. Die zum verderben verſtoſſene. Davon ſagt er alſo: Der Segen des/ der verderben ſolte/ kam uͤber mich. Es fin- den ſich offtmahl Exempel/ das einer eine gerechte ſache hat/ und iſt unſchuldig an dem/ das man jhm zeihet. Er kan aber ſeine Vnſchuld nicht ausfuͤhrẽ/ entweder aus mangel des Verſtandes/ oder guten Raths/ oder Geldes/ und anderer Huͤlff-mittel. Der Gegenpart hat gute gunſt; iſt anſehnlich und maͤchtig/ das ſich nicht leicht jemand darff wieder jhn aufflegen; er beſticht man- chen mit Geſchencke; er hat verſchlagene Leute an der Hand/ die jhm beyſtehen/ und weiſen/ wie er die ſache kluͤglich angreiffen ſolle/ dieſelbe zugewinnen; die Zeugen duͤrffen/ oder wollen nicht wieder jhn reden. Es gehet Gewalt uͤber Recht. Dar- umb gehets gar anders/ denn recht/ und kan keine rechte ſache gewinnen. Der Vnſchuldige wird verdammet und verderbet/ das er umb ſein habendes recht/ umb ſein zeitlich vermoͤgen/ umb ſeinen ehrlichen Namen/ wo nicht gar vollend umb Leib und Le- ben kommet. Da ſagt nun Job/ Er habe ſich ſolches zum ver- derben verurtheileten Menſchens angenommen/ jhn von un- rechter gewalt erloͤſet/ ſeine unſchuld und gerechtigkeit an den Tag gebracht; das alſo ein ſolcher/ der ſonſt haͤtte verderben muͤſſen/ jhme/ als ſeinem Richter und Erloͤſer von Gott dem Herrn reiche vergeltung fuͤr ſolchen ſchutz/ gluͤck und ſegen ge- wuͤntſchet und gebeten habe/ welcher gewůntſchte Segen auch an jhm beklieben und erfuͤllet worden. Das iſt es/ was er hier ſpricht: Der Segen des/ der verderben ſolte/ kam uͤber mich. Wie er im 31. Capittel ſpricht: Hab ich jemand ſehen umbkom- men/ das er kein Kleid hatte/ und den Armen ohne Decke ge- hen laſſen? Haben mich nicht geſegnet ſeine Seiten/ da er von dem Fellen meiner Laͤmmer erwaͤrmet ward? das iſt/ da er meiner Kleidung genoß/ dadurch er vor froſt verwahret wurde/ da ſegnete er mich/ wuͤntſchte mir alles gutes vor ſolche erzeig- te Wohlthat. Alſo meldet er hie/ das auch die/ welche ſonſt haͤtten Habacue 1. verß 4. Job 31. v. 19. 20.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/23
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [23]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/23>, abgerufen am 10.07.2020.