Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

lein gegessen/ sondern der Wäise habe auch davon gegessen.

Wiewohl er gesehen seine Macht im Thor/ das ist/ im Gerichte/
So habe er doch nicht mit seiner Hand über den Wäisen gefah-
ren/ das ist/ er habe jhn nicht beleidiget/ noch jhme leid geschehen
lassen. Es ist ja ein erbärmlicher zustand/ wenn Vater und
Mutter dahin sterben/ unmündige und unerzogene Wäisen hin-
ter sich verlassen. Denn die Eltern solten sie erziehen/ etwas
tüchtiges und ehrliches lernen lassen/ für bösen sitten und Gesell-
schafft fleißig warnen/ jhnen etwas in Vorrath samlen/ das sie
mittel zur aufferziehung/ und ins kunfftige zu eigener Haushal-
tung haben könten. Wie denn trewhertzige Eltern/ so viel sich
mit Gott und gutem Gewissen thun lässet/ keiner Sorg und
Mühe sparen/ sich selbst offtermahl kärglich und nehrlich behelf-
fen/ damit nur den Kindern etwas bleiben möge. Da sie aber der
Tod hinweg reisset/ so fället solches alles gemeiniglich dahin.

Fleißige und trewhertzige Vormunden sind ein seltzames Wild-
pret. Viel derselben sind solche Vor-Munde/ das sie den armen
Mundlein die verlassenschafft vor dem Munde gleichsam hinweg
nehmen/ als das jhrige brauchen und durchbringen. Man un-
terdruckt die Wäisen/ stricket jhnen ab jhr habendes recht; Sie
werden sehr verachtet/ müssen gleichsam Fuß-hadder seyn; Auff
erhaltung jhrer Gesundheit/ auff fleißige unterweisung und auf-
erziehung wird schlechte achtung gegeben/ und dennoch alles
thewer bezahlt genommen. Wer jhren Eltern feind gewesen/
und jhnen doch bey lebzeiten nicht schaden können/ der gedenckt an
den hinterlassenen Kindern sich zu rächen/ und sein Müthlein zu
kühlen. Job selbst erwehnet hin und wieder solches Elendes/
das über einen verlassenen Wäisen gehet. Man falle über einen
Job 6. v. 27
c. 24. v. 3.
c. 31. v. 21.
armen Wäisen; im 6. Capittel. Man treibe der Wäisen Esel
weg; im 24. Capit. Man fahre mit seiner Hand über die Wäi-
sen/ das ist/ bedränge sie/ und thue jhnen gewalt; im 31. Capit.
Solcherley Wäisen/ die unter Menschen keinen Helffer gehabt/
hat sich Job angenommen/ und als ein gerechter Richter sie er-

rettet.

lein gegeſſen/ ſondern der Waͤiſe habe auch davon gegeſſen.

Wiewohl er geſehen ſeine Macht im Thor/ das iſt/ im Gerichte/
So habe er doch nicht mit ſeiner Hand uͤber den Waͤiſen gefah-
ren/ das iſt/ er habe jhn nicht beleidiget/ noch jhme leid geſchehen
laſſen. Es iſt ja ein erbaͤrmlicher zuſtand/ wenn Vater und
Mutter dahin ſterben/ unmuͤndige und unerzogene Waͤiſen hin-
ter ſich verlaſſen. Denn die Eltern ſolten ſie erziehen/ etwas
tuͤchtiges und ehrliches lernen laſſen/ fuͤr boͤſen ſitten und Geſell-
ſchafft fleißig warnen/ jhnen etwas in Vorrath ſamlen/ das ſie
mittel zur aufferziehung/ und ins kunfftige zu eigener Haushal-
tung haben koͤnten. Wie denn trewhertzige Eltern/ ſo viel ſich
mit Gott und gutem Gewiſſen thun laͤſſet/ keiner Sorg und
Muͤhe ſparen/ ſich ſelbſt offtermahl kaͤrglich und nehrlich behelf-
fen/ damit nur den Kindern etwas bleiben moͤge. Da ſie aber der
Tod hinweg reiſſet/ ſo faͤllet ſolches alles gemeiniglich dahin.

Fleißige und trewhertzige Vormunden ſind ein ſeltzames Wild-
pret. Viel derſelben ſind ſolche Vor-Munde/ das ſie den armen
Mundlein die verlaſſenſchafft vor dem Munde gleichſam hinweg
nehmen/ als das jhrige brauchen und durchbringen. Man un-
terdruckt die Waͤiſen/ ſtricket jhnen ab jhr habendes recht; Sie
werden ſehr verachtet/ muͤſſen gleichſam Fuß-hadder ſeyn; Auff
erhaltung jhrer Geſundheit/ auff fleißige unterweiſung und auf-
erziehung wird ſchlechte achtung gegeben/ und dennoch alles
thewer bezahlt genommen. Wer jhren Eltern feind geweſen/
und jhnen doch bey lebzeiten nicht ſchaden koͤnnen/ der gedenckt an
den hinterlaſſenen Kindern ſich zu raͤchen/ und ſein Muͤthlein zu
kuͤhlen. Job ſelbſt erwehnet hin und wieder ſolches Elendes/
das uͤber einen verlaſſenen Waͤiſen gehet. Man falle uͤber einen
Job 6. v. 27
c. 24. v. 3.
c. 31. v. 21.
armen Waͤiſen; im 6. Capittel. Man treibe der Waͤiſen Eſel
weg; im 24. Capit. Man fahre mit ſeiner Hand uͤber die Waͤi-
ſen/ das iſt/ bedraͤnge ſie/ und thue jhnen gewalt; im 31. Capit.
Solcherley Waͤiſen/ die unter Menſchen keinen Helffer gehabt/
hat ſich Job angenommen/ und als ein gerechter Richter ſie er-

rettet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0022" n="[22]"/>
lein gege&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern der Wa&#x0364;i&#x017F;e habe auch davon gege&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Wiewohl er ge&#x017F;ehen &#x017F;eine Macht im Thor/ das i&#x017F;t/ im Gerichte/<lb/>
So habe er doch nicht mit &#x017F;einer Hand u&#x0364;ber den Wa&#x0364;i&#x017F;en gefah-<lb/>
ren/ das i&#x017F;t/ er habe jhn nicht beleidiget/ noch jhme leid ge&#x017F;chehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Es i&#x017F;t ja ein erba&#x0364;rmlicher zu&#x017F;tand/ wenn Vater und<lb/>
Mutter dahin &#x017F;terben/ unmu&#x0364;ndige und unerzogene Wa&#x0364;i&#x017F;en hin-<lb/>
ter &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;en. Denn die Eltern &#x017F;olten &#x017F;ie erziehen/ etwas<lb/>
tu&#x0364;chtiges und ehrliches lernen la&#x017F;&#x017F;en/ fu&#x0364;r bo&#x0364;&#x017F;en &#x017F;itten und Ge&#x017F;ell-<lb/>
&#x017F;chafft fleißig warnen/ jhnen etwas in Vorrath &#x017F;amlen/ das &#x017F;ie<lb/>
mittel zur aufferziehung/ und ins kunfftige zu eigener Haushal-<lb/>
tung haben ko&#x0364;nten. Wie denn trewhertzige Eltern/ &#x017F;o viel &#x017F;ich<lb/>
mit <hi rendition="#k">Gott</hi> und gutem Gewi&#x017F;&#x017F;en thun la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ keiner Sorg und<lb/>
Mu&#x0364;he &#x017F;paren/ &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t offtermahl ka&#x0364;rglich und nehrlich behelf-<lb/>
fen/ damit nur den Kindern etwas bleiben mo&#x0364;ge. Da &#x017F;ie aber der<lb/>
Tod hinweg rei&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o fa&#x0364;llet &#x017F;olches alles gemeiniglich dahin.</p><lb/>
              <p>Fleißige und trewhertzige Vormunden &#x017F;ind ein &#x017F;eltzames Wild-<lb/>
pret. Viel der&#x017F;elben &#x017F;ind &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Vor-Munde/</hi> das &#x017F;ie den armen<lb/>
Mundlein die verla&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft vor dem <hi rendition="#fr">Munde</hi> gleich&#x017F;am hinweg<lb/>
nehmen/ als das jhrige brauchen und durchbringen. Man un-<lb/>
terdruckt die Wa&#x0364;i&#x017F;en/ &#x017F;tricket jhnen ab jhr habendes recht; Sie<lb/>
werden &#x017F;ehr verachtet/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gleich&#x017F;am Fuß-hadder &#x017F;eyn; Auff<lb/>
erhaltung jhrer Ge&#x017F;undheit/ auff fleißige unterwei&#x017F;ung und auf-<lb/>
erziehung wird &#x017F;chlechte achtung gegeben/ und dennoch alles<lb/>
thewer bezahlt genommen. Wer jhren Eltern feind gewe&#x017F;en/<lb/>
und jhnen doch bey lebzeiten nicht &#x017F;chaden ko&#x0364;nnen/ der gedenckt an<lb/>
den hinterla&#x017F;&#x017F;enen Kindern &#x017F;ich zu ra&#x0364;chen/ und &#x017F;ein Mu&#x0364;thlein zu<lb/>
ku&#x0364;hlen. Job &#x017F;elb&#x017F;t erwehnet hin und wieder &#x017F;olches Elendes/<lb/>
das u&#x0364;ber einen verla&#x017F;&#x017F;enen Wa&#x0364;i&#x017F;en gehet. Man falle u&#x0364;ber einen<lb/><note place="left">Job 6. v. 27<lb/>
c. 24. v. 3.<lb/>
c. 31. v. 21.</note>armen Wa&#x0364;i&#x017F;en; im 6. Capittel. Man treibe der Wa&#x0364;i&#x017F;en E&#x017F;el<lb/>
weg; im 24. Capit. Man fahre mit &#x017F;einer Hand u&#x0364;ber die Wa&#x0364;i-<lb/>
&#x017F;en/ das i&#x017F;t/ bedra&#x0364;nge &#x017F;ie/ und thue jhnen gewalt; im 31. Capit.<lb/>
Solcherley Wa&#x0364;i&#x017F;en/ die unter Men&#x017F;chen keinen Helffer gehabt/<lb/>
hat &#x017F;ich Job angenommen/ und als ein gerechter Richter &#x017F;ie er-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">rettet.</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0022] lein gegeſſen/ ſondern der Waͤiſe habe auch davon gegeſſen. Wiewohl er geſehen ſeine Macht im Thor/ das iſt/ im Gerichte/ So habe er doch nicht mit ſeiner Hand uͤber den Waͤiſen gefah- ren/ das iſt/ er habe jhn nicht beleidiget/ noch jhme leid geſchehen laſſen. Es iſt ja ein erbaͤrmlicher zuſtand/ wenn Vater und Mutter dahin ſterben/ unmuͤndige und unerzogene Waͤiſen hin- ter ſich verlaſſen. Denn die Eltern ſolten ſie erziehen/ etwas tuͤchtiges und ehrliches lernen laſſen/ fuͤr boͤſen ſitten und Geſell- ſchafft fleißig warnen/ jhnen etwas in Vorrath ſamlen/ das ſie mittel zur aufferziehung/ und ins kunfftige zu eigener Haushal- tung haben koͤnten. Wie denn trewhertzige Eltern/ ſo viel ſich mit Gott und gutem Gewiſſen thun laͤſſet/ keiner Sorg und Muͤhe ſparen/ ſich ſelbſt offtermahl kaͤrglich und nehrlich behelf- fen/ damit nur den Kindern etwas bleiben moͤge. Da ſie aber der Tod hinweg reiſſet/ ſo faͤllet ſolches alles gemeiniglich dahin. Fleißige und trewhertzige Vormunden ſind ein ſeltzames Wild- pret. Viel derſelben ſind ſolche Vor-Munde/ das ſie den armen Mundlein die verlaſſenſchafft vor dem Munde gleichſam hinweg nehmen/ als das jhrige brauchen und durchbringen. Man un- terdruckt die Waͤiſen/ ſtricket jhnen ab jhr habendes recht; Sie werden ſehr verachtet/ muͤſſen gleichſam Fuß-hadder ſeyn; Auff erhaltung jhrer Geſundheit/ auff fleißige unterweiſung und auf- erziehung wird ſchlechte achtung gegeben/ und dennoch alles thewer bezahlt genommen. Wer jhren Eltern feind geweſen/ und jhnen doch bey lebzeiten nicht ſchaden koͤnnen/ der gedenckt an den hinterlaſſenen Kindern ſich zu raͤchen/ und ſein Muͤthlein zu kuͤhlen. Job ſelbſt erwehnet hin und wieder ſolches Elendes/ das uͤber einen verlaſſenen Waͤiſen gehet. Man falle uͤber einen armen Waͤiſen; im 6. Capittel. Man treibe der Waͤiſen Eſel weg; im 24. Capit. Man fahre mit ſeiner Hand uͤber die Waͤi- ſen/ das iſt/ bedraͤnge ſie/ und thue jhnen gewalt; im 31. Capit. Solcherley Waͤiſen/ die unter Menſchen keinen Helffer gehabt/ hat ſich Job angenommen/ und als ein gerechter Richter ſie er- rettet. Job 6. v. 27 c. 24. v. 3. c. 31. v. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/22
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/22>, abgerufen am 10.07.2020.