Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

es auch denen gebühren/ welche Gott im Regiment zu seinen
Statthaltern geordnet/ und jhnen das Gericht befohlen hat/
die sollen wohl zusehen/ das sie zwar ins gemein niemanden Vn-
recht geschehen lassen/ doch aber sonderbahre acht haben auff die
von Menschen hülffloß gelassene Personen/ welche zum offtern/
weil sie sich zu retten und zuschützen keine Mittel haben/ von an-
dern geplaget und geplacket werden: Damit man nicht auch von
führung jhres Richter-amptssagen müsse aus dem Prediger Sa-Predig: 4.
verß 1.

lomo am 4. Jch wandte mich/ und sahe an alle/ die Vnrecht leiden
unter der Sonnen/ und sihe/ da waren Thränen dere/ so Vnrecht
lidten/ und hatten keinen Tröster/ und die jhnen Vnrecht thaten/
waren zu mächtig/ das sie keinen Tröster haben kunten.

Vnter solchen verlassenen Personen sind

1. Die Armen. Von dergleichen spricht Job: Jch
errettet den Armen/ der da schrey.
Das Ebreische wort bedeu-
tet zugleich einen/ der an Gütern Arm/ und auch einen solchen/
dem es sonst übel gehet/ das er betrübet/ arm und elend ist. Der-
gleichen Arme/ und zu jhm umb hülffe schreiende Leute hat er er-
rettet/ das sie nicht/ wegen anderer unbilliches und unbarmhertzi-
ges beginnens/ in mangel verderben/ in el[e]nd vergehen müssen.

Das sollen jhnen zuföderst die/ welche Gott in den Stand
Weltlicher Obrigkeit gesetzet hat/ wohl lassen angelegen seyn/
damit sie nicht allem mit Job einen schönen Ehrenruhm hievon
erlangen/ sondern auch der Straffe/ welche Gott im wiedrigen
Fall gedräwet hat/ entgehen mögen. Denn es saget die Heilige
Schrifft: Wer seine Ohren verstopfft vor dem Schreyen desSprüchw:
21. v. 13.

Armen/ der wird auch ruffen/ und nicht erhöret werden.

Sprüchwört: am 21. So höret demnach/ jhr Richter und
Regenten auff Erden/ das schreyen der nothleidenden Armen/
das euch Gott wieder höre.

2. Die Wäisen: Jch errettet den Wäisen/ der keinen
Helffer hatte.
Von solcher vorsorge für verlassene Wäisen/Job 31.
verß 17. 21

meldet er auch im 31. Capittel. Er habe seinen Bissen nicht al-

lein
C iij

es auch denen gebuͤhren/ welche Gott im Regiment zu ſeinen
Statthaltern geordnet/ und jhnen das Gericht befohlen hat/
die ſollen wohl zuſehen/ das ſie zwar ins gemein niemanden Vn-
recht geſchehen laſſen/ doch aber ſonderbahre acht haben auff die
von Menſchen huͤlffloß gelaſſene Perſonen/ welche zum offtern/
weil ſie ſich zu retten und zuſchuͤtzen keine Mittel haben/ von an-
dern geplaget und geplacket werden: Damit man nicht auch von
fuͤhrung jhres Richter-amptsſagẽ muͤſſe aus dem Prediger Sa-Predig: 4.
verß 1.

lomo am 4. Jch wandte mich/ und ſahe an alle/ die Vnrecht leidẽ
unter der Soñen/ und ſihe/ da waren Thraͤnen dere/ ſo Vnrecht
lidten/ und hatten keinen Troͤſter/ und die jhnẽ Vnrecht thaten/
waren zu maͤchtig/ das ſie keinen Troͤſter haben kunten.

Vnter ſolchen verlaſſenen Perſonen ſind

1. Die Armen. Von dergleichen ſpricht Job: Jch
errettet den Armen/ der da ſchrey.
Das Ebreiſche wort bedeu-
tet zugleich einen/ der an Guͤtern Arm/ und auch einen ſolchen/
dem es ſonſt uͤbel gehet/ das er betruͤbet/ arm und elend iſt. Der-
gleichen Arme/ und zu jhm umb huͤlffe ſchreiende Leute hat er er-
rettet/ das ſie nicht/ wegen anderer unbilliches und unbarmhertzi-
ges beginnens/ in mangel verderben/ in el[e]nd vergehen muͤſſen.

Das ſollen jhnen zufoͤderſt die/ welche Gott in den Stand
Weltlicher Obrigkeit geſetzet hat/ wohl laſſen angelegen ſeyn/
damit ſie nicht allem mit Job einen ſchoͤnen Ehrenruhm hievon
erlangen/ ſondern auch der Straffe/ welche Gott im wiedrigen
Fall gedraͤwet hat/ entgehen moͤgen. Denn es ſaget die Heilige
Schrifft: Wer ſeine Ohren verſtopfft vor dem Schreyen desSpruͤchw:
21. v. 13.

Armen/ der wird auch ruffen/ und nicht erhoͤret werden.

Spruͤchwoͤrt: am 21. So hoͤret demnach/ jhr Richter und
Regenten auff Erden/ das ſchreyen der nothleidenden Armen/
das euch Gott wieder hoͤre.

2. Die Waͤiſen: Jch errettet den Waͤiſen/ der keinen
Helffer hatte.
Von ſolcher vorſorge fuͤr verlaſſene Waͤiſen/Job 31.
verß 17. 21

meldet er auch im 31. Capittel. Er habe ſeinen Biſſen nicht al-

lein
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0021" n="[21]"/>
es auch denen gebu&#x0364;hren/ welche <hi rendition="#k">Gott</hi> im Regiment zu &#x017F;einen<lb/>
Statthaltern geordnet/ und jhnen das Gericht befohlen hat/<lb/>
die &#x017F;ollen wohl zu&#x017F;ehen/ das &#x017F;ie zwar ins gemein niemanden Vn-<lb/>
recht ge&#x017F;chehen la&#x017F;&#x017F;en/ doch aber &#x017F;onderbahre acht haben auff die<lb/>
von Men&#x017F;chen hu&#x0364;lffloß gela&#x017F;&#x017F;ene Per&#x017F;onen/ welche zum offtern/<lb/>
weil &#x017F;ie &#x017F;ich zu retten und zu&#x017F;chu&#x0364;tzen keine Mittel haben/ von an-<lb/>
dern geplaget und geplacket werden: Damit man nicht auch von<lb/>
fu&#x0364;hrung jhres Richter-ampts&#x017F;age&#x0303; mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aus dem Prediger Sa-<note place="right">Predig: 4.<lb/>
verß 1.</note><lb/>
lomo am 4. Jch wandte mich/ und &#x017F;ahe an alle/ die Vnrecht leide&#x0303;<lb/>
unter der Son&#x0303;en/ und &#x017F;ihe/ da waren Thra&#x0364;nen dere/ &#x017F;o Vnrecht<lb/>
lidten/ und hatten keinen Tro&#x0364;&#x017F;ter/ und die jhne&#x0303; Vnrecht thaten/<lb/>
waren zu ma&#x0364;chtig/ das &#x017F;ie keinen Tro&#x0364;&#x017F;ter haben kunten.</p><lb/>
              <p>Vnter &#x017F;olchen verla&#x017F;&#x017F;enen Per&#x017F;onen &#x017F;ind</p><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#fr">Die Armen.</hi> Von dergleichen &#x017F;pricht Job: <hi rendition="#fr">Jch<lb/>
errettet den Armen/ der da &#x017F;chrey.</hi> Das Ebrei&#x017F;che wort bedeu-<lb/>
tet zugleich einen/ der an Gu&#x0364;tern Arm/ und auch einen &#x017F;olchen/<lb/>
dem es &#x017F;on&#x017F;t u&#x0364;bel gehet/ das er betru&#x0364;bet/ arm und elend i&#x017F;t. Der-<lb/>
gleichen Arme/ und zu jhm umb hu&#x0364;lffe &#x017F;chreiende Leute hat er er-<lb/>
rettet/ das &#x017F;ie nicht/ wegen anderer unbilliches und unbarmhertzi-<lb/>
ges beginnens/ in mangel verderben/ in el<supplied>e</supplied>nd vergehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Das &#x017F;ollen jhnen zufo&#x0364;der&#x017F;t die/ welche <hi rendition="#k">Gott</hi> in den Stand<lb/>
Weltlicher Obrigkeit ge&#x017F;etzet hat/ wohl la&#x017F;&#x017F;en angelegen &#x017F;eyn/<lb/>
damit &#x017F;ie nicht allem mit Job einen &#x017F;cho&#x0364;nen Ehrenruhm hievon<lb/>
erlangen/ &#x017F;ondern auch der Straffe/ welche <hi rendition="#k">Go</hi>tt im wiedrigen<lb/>
Fall gedra&#x0364;wet hat/ entgehen mo&#x0364;gen. Denn es &#x017F;aget die Heilige<lb/>
Schrifft: <hi rendition="#fr">Wer &#x017F;eine Ohren ver&#x017F;topfft vor dem Schreyen des</hi><note place="right">Spru&#x0364;chw:<lb/>
21. v. 13.</note><lb/><hi rendition="#fr">Armen/ der wird auch ruffen/ und nicht erho&#x0364;ret werden.</hi></p><lb/>
              <p>Spru&#x0364;chwo&#x0364;rt: am 21. So ho&#x0364;ret demnach/ jhr Richter und<lb/>
Regenten auff Erden/ das &#x017F;chreyen der nothleidenden Armen/<lb/>
das euch <hi rendition="#k">Gott</hi> wieder ho&#x0364;re.</p><lb/>
              <p>2. <hi rendition="#fr">Die Wa&#x0364;i&#x017F;en: Jch errettet den Wa&#x0364;i&#x017F;en/ der keinen<lb/>
Helffer hatte.</hi> Von &#x017F;olcher vor&#x017F;orge fu&#x0364;r verla&#x017F;&#x017F;ene <hi rendition="#fr">Wa&#x0364;i&#x017F;en/</hi><note place="right">Job 31.<lb/>
verß 17. 21</note><lb/>
meldet er auch im 31. Capittel. Er habe &#x017F;einen Bi&#x017F;&#x017F;en nicht al-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iij</fw><fw place="bottom" type="catch">lein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] es auch denen gebuͤhren/ welche Gott im Regiment zu ſeinen Statthaltern geordnet/ und jhnen das Gericht befohlen hat/ die ſollen wohl zuſehen/ das ſie zwar ins gemein niemanden Vn- recht geſchehen laſſen/ doch aber ſonderbahre acht haben auff die von Menſchen huͤlffloß gelaſſene Perſonen/ welche zum offtern/ weil ſie ſich zu retten und zuſchuͤtzen keine Mittel haben/ von an- dern geplaget und geplacket werden: Damit man nicht auch von fuͤhrung jhres Richter-amptsſagẽ muͤſſe aus dem Prediger Sa- lomo am 4. Jch wandte mich/ und ſahe an alle/ die Vnrecht leidẽ unter der Soñen/ und ſihe/ da waren Thraͤnen dere/ ſo Vnrecht lidten/ und hatten keinen Troͤſter/ und die jhnẽ Vnrecht thaten/ waren zu maͤchtig/ das ſie keinen Troͤſter haben kunten. Predig: 4. verß 1. Vnter ſolchen verlaſſenen Perſonen ſind 1. Die Armen. Von dergleichen ſpricht Job: Jch errettet den Armen/ der da ſchrey. Das Ebreiſche wort bedeu- tet zugleich einen/ der an Guͤtern Arm/ und auch einen ſolchen/ dem es ſonſt uͤbel gehet/ das er betruͤbet/ arm und elend iſt. Der- gleichen Arme/ und zu jhm umb huͤlffe ſchreiende Leute hat er er- rettet/ das ſie nicht/ wegen anderer unbilliches und unbarmhertzi- ges beginnens/ in mangel verderben/ in elend vergehen muͤſſen. Das ſollen jhnen zufoͤderſt die/ welche Gott in den Stand Weltlicher Obrigkeit geſetzet hat/ wohl laſſen angelegen ſeyn/ damit ſie nicht allem mit Job einen ſchoͤnen Ehrenruhm hievon erlangen/ ſondern auch der Straffe/ welche Gott im wiedrigen Fall gedraͤwet hat/ entgehen moͤgen. Denn es ſaget die Heilige Schrifft: Wer ſeine Ohren verſtopfft vor dem Schreyen des Armen/ der wird auch ruffen/ und nicht erhoͤret werden. Spruͤchw: 21. v. 13. Spruͤchwoͤrt: am 21. So hoͤret demnach/ jhr Richter und Regenten auff Erden/ das ſchreyen der nothleidenden Armen/ das euch Gott wieder hoͤre. 2. Die Waͤiſen: Jch errettet den Waͤiſen/ der keinen Helffer hatte. Von ſolcher vorſorge fuͤr verlaſſene Waͤiſen/ meldet er auch im 31. Capittel. Er habe ſeinen Biſſen nicht al- lein Job 31. verß 17. 21 C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/21
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/21>, abgerufen am 09.07.2020.