Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

Richterstuels/ den er jhm auff der Gassen/ das ist/ offentlich be-
reiten lassen/ Er gedencket der Alten und Jungen/ der Obersten
und Fürsten/ die auff jhn gewartet. Er saget von seinem
Fürstlichen Hut. Jst also gewiß/ das er ein Regent gewesen/
der die sachen gerichtet und geschlichtet hat. Fragt sichs aber/
Was er vor ein Regent oder Richter gewesen? Ein sehr Löbli-
cher.
Denn da hören wir in unserm Texte/ wie nach einander
erzehlet werden/ die gute Eigenschafften eines Richters/ die er
an sich leuchten und spüren lassen. Er ist ein löblicher Richter
gewesen/ wegen seiner

I. Gerechtigkeit.

Davon giebt er diesen Bericht: Jch
v. 12. 13. 14errettet den Armen/ der da schrey/ und den Wäisen/ der keinen
Helffer hatte. Der Segen des/ der verderben solte/ kam über
mich/ und ich erfrewet das Hertz der Witwen. Gerechtigkeit
war mein Kleid/ das ich anzog wie einen Rock/ und mein
Recht war mein Fürstlicher Hut.
Beniemet also zu Erst
Besondere Fälle/ darin er allermeist seine Gerechtigkeit erwiesen/
und setzet vors Ander darauff eine Allgemeine Rede von dem
Ruhm seiner Gerechtigkeit. Die

(1.) Besondere Fälle/ welcher er gedencket/ sind diese:
Jch errettet den Armen/ der da schrey/ und den Wäisen/ der
keinen Helffer hatte. Der Segen des der verderben solte/ kam
über mich/ und ich erfrewet das Hertz der Witwen.
Meldet
also zu foderst/ das er sich verlassener und vor der Welt verach-
teten Personen angenommen habe. Von dem Regiment des
Psalm 72.
v. 12. 13. 14
H. Christi ist im 72. Psalm geweissaget: Er wird den Armen
erretten der da schreyet/ und den Elenden/ der keinen Helffer
hat. Er wird gnädig seyn den Geringen und Armen/ und den
Seelen der Armen wird er helffen. Er wird jhre Seele aus
dem Trug und Frevel erlösen/ und jhr Blut wird thewer ge-
achtet werden vor jhm.
Gleich wie nun Gott im Him-
mel und dessen eingeborner Sohn in seinem Reich am allermei-
sten sich derer annimbt/ die da elend und verlassen sind/ Also will

es auch

Richterſtuels/ den er jhm auff der Gaſſen/ das iſt/ offentlich be-
reiten laſſen/ Er gedencket der Alten und Jungen/ der Oberſten
und Fuͤrſten/ die auff jhn gewartet. Er ſaget von ſeinem
Fuͤrſtlichen Hut. Jſt alſo gewiß/ das er ein Regent geweſen/
der die ſachen gerichtet und geſchlichtet hat. Fragt ſichs aber/
Was er vor ein Regent oder Richter geweſen? Ein ſehr Loͤbli-
cher.
Denn da hoͤren wir in unſerm Texte/ wie nach einander
erzehlet werden/ die gute Eigenſchafften eines Richters/ die er
an ſich leuchten und ſpuͤren laſſen. Er iſt ein loͤblicher Richter
geweſen/ wegen ſeiner

I. Gerechtigkeit.

Davon giebt er dieſen Bericht: Jch
v. 12. 13. 14errettet den Armen/ der da ſchrey/ und den Waͤiſen/ der keinen
Helffer hatte. Der Segen des/ der verderben ſolte/ kam uͤber
mich/ und ich erfrewet das Hertz der Witwen. Gerechtigkeit
war mein Kleid/ das ich anzog wie einen Rock/ und mein
Recht war mein Fuͤrſtlicher Hut.
Beniemet alſo zu Erſt
Beſondere Faͤlle/ darin er allermeiſt ſeine Gerechtigkeit erwieſen/
und ſetzet vors Ander darauff eine Allgemeine Rede von dem
Ruhm ſeiner Gerechtigkeit. Die

(1.) Beſondere Faͤlle/ welcher er gedencket/ ſind dieſe:
Jch errettet den Armen/ der da ſchrey/ und den Waͤiſen/ der
keinen Helffer hatte. Der Segen des der verderben ſolte/ kam
uͤber mich/ und ich erfrewet das Hertz der Witwen.
Meldet
alſo zu foderſt/ das er ſich verlaſſener und vor der Welt verach-
teten Perſonen angenommen habe. Von dem Regiment des
Pſalm 72.
v. 12. 13. 14
H. Chriſti iſt im 72. Pſalm geweiſſaget: Er wird den Armen
erretten der da ſchreyet/ und den Elenden/ der keinen Helffer
hat. Er wird gnaͤdig ſeyn den Geringen und Armen/ und den
Seelen der Armen wird er helffen. Er wird jhre Seele aus
dem Trug und Frevel erloͤſen/ und jhr Blut wird thewer ge-
achtet werden vor jhm.
Gleich wie nun Gott im Him-
mel und deſſen eingeborner Sohn in ſeinem Reich am allermei-
ſten ſich derer annimbt/ die da elend und verlaſſen ſind/ Alſo will

es auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/><hi rendition="#fr">Richter&#x017F;tuels/</hi> den er jhm <hi rendition="#fr">auff der Ga&#x017F;&#x017F;en/</hi> das i&#x017F;t/ offentlich be-<lb/>
reiten la&#x017F;&#x017F;en/ Er gedencket der <hi rendition="#fr">Alten</hi> und <hi rendition="#fr">Jungen/</hi> der <hi rendition="#fr">Ober&#x017F;ten</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r&#x017F;ten/</hi> die auff jhn gewartet. Er &#x017F;aget von &#x017F;einem<lb/><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Hut.</hi> J&#x017F;t al&#x017F;o gewiß/ das er ein <hi rendition="#fr">Regent</hi> gewe&#x017F;en/<lb/>
der die &#x017F;achen gerichtet und ge&#x017F;chlichtet hat. Fragt &#x017F;ichs aber/<lb/><hi rendition="#fr">Was er vor ein Regent oder Richter gewe&#x017F;en?</hi> Ein &#x017F;ehr <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;bli-<lb/>
cher.</hi> Denn da ho&#x0364;ren wir in un&#x017F;erm Texte/ wie nach einander<lb/>
erzehlet werden/ <hi rendition="#fr">die gute Eigen&#x017F;chafften eines Richters/</hi> die er<lb/>
an &#x017F;ich leuchten und &#x017F;pu&#x0364;ren la&#x017F;&#x017F;en. Er i&#x017F;t ein <hi rendition="#fr">lo&#x0364;blicher Richter</hi><lb/>
gewe&#x017F;en/ wegen &#x017F;einer</p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Gerechtigkeit.</hi> </head>
              <p>Davon giebt er die&#x017F;en Bericht: <hi rendition="#fr">Jch</hi><lb/><note place="left">v. 12. 13. 14</note><hi rendition="#fr">errettet den Armen/ der da &#x017F;chrey/ und den Wa&#x0364;i&#x017F;en/ der keinen<lb/>
Helffer hatte. Der Segen des/ der verderben &#x017F;olte/ kam u&#x0364;ber<lb/>
mich/ und ich erfrewet das Hertz der Witwen. Gerechtigkeit<lb/>
war mein Kleid/ das ich anzog wie einen Rock/ und mein<lb/>
Recht war mein Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Hut.</hi> Beniemet al&#x017F;o <hi rendition="#fr">zu Er&#x017F;t</hi><lb/>
Be&#x017F;ondere Fa&#x0364;lle/ darin er allermei&#x017F;t &#x017F;eine Gerechtigkeit erwie&#x017F;en/<lb/>
und &#x017F;etzet <hi rendition="#fr">vors Ander</hi> darauff eine Allgemeine Rede von dem<lb/>
Ruhm &#x017F;einer Gerechtigkeit. Die</p><lb/>
              <p>(1.) <hi rendition="#fr">Be&#x017F;ondere Fa&#x0364;lle/ welcher er gedencket/</hi> &#x017F;ind die&#x017F;e:<lb/><hi rendition="#fr">Jch errettet den Armen/ der da &#x017F;chrey/ und den Wa&#x0364;i&#x017F;en/ der<lb/>
keinen Helffer hatte. Der Segen des der verderben &#x017F;olte/ kam<lb/>
u&#x0364;ber mich/ und ich erfrewet das Hertz der Witwen.</hi> Meldet<lb/>
al&#x017F;o zu foder&#x017F;t/ das er &#x017F;ich verla&#x017F;&#x017F;ener und vor der Welt verach-<lb/>
teten Per&#x017F;onen angenommen habe. Von dem Regiment des<lb/><note place="left">P&#x017F;alm 72.<lb/>
v. 12. 13. 14</note>H. Chri&#x017F;ti i&#x017F;t im 72. P&#x017F;alm gewei&#x017F;&#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Er wird den Armen<lb/>
erretten der da &#x017F;chreyet/ und den Elenden/ der keinen Helffer<lb/>
hat. Er wird gna&#x0364;dig &#x017F;eyn den Geringen und Armen/ und den<lb/>
Seelen der Armen wird er helffen. Er wird jhre Seele aus<lb/>
dem Trug und Frevel erlo&#x0364;&#x017F;en/ und jhr Blut wird thewer ge-<lb/>
achtet werden vor jhm.</hi> Gleich wie nun <hi rendition="#k">Gott</hi> im Him-<lb/>
mel und de&#x017F;&#x017F;en eingeborner Sohn in &#x017F;einem Reich am allermei-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ich derer annimbt/ die da elend und verla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/ Al&#x017F;o will<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">es auch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Richterſtuels/ den er jhm auff der Gaſſen/ das iſt/ offentlich be- reiten laſſen/ Er gedencket der Alten und Jungen/ der Oberſten und Fuͤrſten/ die auff jhn gewartet. Er ſaget von ſeinem Fuͤrſtlichen Hut. Jſt alſo gewiß/ das er ein Regent geweſen/ der die ſachen gerichtet und geſchlichtet hat. Fragt ſichs aber/ Was er vor ein Regent oder Richter geweſen? Ein ſehr Loͤbli- cher. Denn da hoͤren wir in unſerm Texte/ wie nach einander erzehlet werden/ die gute Eigenſchafften eines Richters/ die er an ſich leuchten und ſpuͤren laſſen. Er iſt ein loͤblicher Richter geweſen/ wegen ſeiner I. Gerechtigkeit. Davon giebt er dieſen Bericht: Jch errettet den Armen/ der da ſchrey/ und den Waͤiſen/ der keinen Helffer hatte. Der Segen des/ der verderben ſolte/ kam uͤber mich/ und ich erfrewet das Hertz der Witwen. Gerechtigkeit war mein Kleid/ das ich anzog wie einen Rock/ und mein Recht war mein Fuͤrſtlicher Hut. Beniemet alſo zu Erſt Beſondere Faͤlle/ darin er allermeiſt ſeine Gerechtigkeit erwieſen/ und ſetzet vors Ander darauff eine Allgemeine Rede von dem Ruhm ſeiner Gerechtigkeit. Die v. 12. 13. 14 (1.) Beſondere Faͤlle/ welcher er gedencket/ ſind dieſe: Jch errettet den Armen/ der da ſchrey/ und den Waͤiſen/ der keinen Helffer hatte. Der Segen des der verderben ſolte/ kam uͤber mich/ und ich erfrewet das Hertz der Witwen. Meldet alſo zu foderſt/ das er ſich verlaſſener und vor der Welt verach- teten Perſonen angenommen habe. Von dem Regiment des H. Chriſti iſt im 72. Pſalm geweiſſaget: Er wird den Armen erretten der da ſchreyet/ und den Elenden/ der keinen Helffer hat. Er wird gnaͤdig ſeyn den Geringen und Armen/ und den Seelen der Armen wird er helffen. Er wird jhre Seele aus dem Trug und Frevel erloͤſen/ und jhr Blut wird thewer ge- achtet werden vor jhm. Gleich wie nun Gott im Him- mel und deſſen eingeborner Sohn in ſeinem Reich am allermei- ſten ſich derer annimbt/ die da elend und verlaſſen ſind/ Alſo will es auch Pſalm 72. v. 12. 13. 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/20
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/20>, abgerufen am 10.07.2020.