Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

straffe/ von dem durch Sünden erzürnetem Gotte wäre/ und
derowegen er/ dem es so über die massenübel gieng/ müste sonderlich
böse stücke auff dem Hertzen haben: Dieselbe solte er nur bekeffen/Sihe Job
c. 4. verß 6.
7. 8. c. 5. v. 1
2. c. 11. v.
13. folg. c.
15. v. 11. c.
22. v. 3. 4. 5.
6. 7. 8. 9. 10
11.

so würde es besser mit jhme werden. Wie hin und wieder aus jhren
reden zusehen/ sonderlich da Eliphas im. 22. Capittel spricht:
Meinestu/ das den Allmächtigen gefalle/ das du dich so fromm
machest? Du hast etwan deinem Bruder ein Pfand genom-
men ohn ursach/ du hast den Nackenden die Kleider ausgezo-
gen. Du hast die Müden nicht geträncket mit Wasser/ und
hast dem Hungrigen dein Brod versagt. Du hast gewalt im
Lande geübet/ und prächtig darinnen gesessen. Die Witwen
hastu leer lassen gehen/ und die Arm der Wäisen zubrochen.
Darumb bistu mit Stricken umbgeben/ und furcht hat dich
plötzlich erschrecket. Soltestu denn nicht die Finsternis se-
hen/ und die Wasserstuth dich nicht bedecken?
Wieder solche
beschuldigung muste sich Job mit gewalt wehren/ und seine Vn-
schuld retten. Darumb er zwar bekandte/ das er vor den aller-
heiligsten Augen Gottes mit seiner Gerechtigkeit nicht bestehen
könne; Er wisse wohl/ das ein Mensch nicht rechtfertig bestehen
möge gegen Gott; habe derselbe lust mit jhm zu haddern/ soJob 9. verß
2. 3.

könne er jhm auff tausend nicht eins antworten. Aber gleichwohl
sey er nicht ein Gottloser/ der wieder Gewissen gesündiget/ in
schande und laster gelebet/ und damit solche schwere straffe verdie-
net habe: Es sey kein Frevel in seiner Hand/ und sein Gebet sey
rein: Sein Gewissen beisse jhn nicht seines gantzen lebens hal-c. 16. v. 17.
ben. Gleichwohl wisse er/ das Gott offtmahls in diesem lebenc. 27. v. 6.
den Gottlosen gutes/ und hingegen den frommen übel Glück er-c. 12. v. 4.
fahren lasse. Dergleichen begegne auch jhm jetzo an stat des vo-5. 6.
rigen wohlstandes. Zu solcher Schutzrede wieder die falsche
beschuldigung seiner Freunde
gehöret auch gegenwärtiger
Text/
darin er sonderlich die von Elipha/ im 22. Capittel jhmc. 22. v. 4.
folg.

zugemessene boßheit/ unbarmhertzigkeit/ ungerechtigkeit/ belei-
digung der Armen/ der Witwen und Wäisen wiederleget/ und

hinge-
C

ſtraffe/ von dem durch Suͤnden erzuͤrnetem Gotte waͤre/ und
derowegẽ er/ dem es ſo uͤber die maſſenuͤbel gieng/ muͤſte ſonderlich
boͤſe ſtuͤcke auff dem Hertzen haben: Dieſelbe ſolte er nur bekeffen/Sihe Job
c. 4. verß 6.
7. 8. c. 5. v. 1
2. c. 11. v.
13. folg. c.
15. v. 11. c.
22. v. 3. 4. 5.
6. 7. 8. 9. 10
11.

ſo wuͤrde es beſſer mit jhme werden. Wie hin und wieder aus jhrẽ
reden zuſehen/ ſonderlich da Eliphas im. 22. Capittel ſpricht:
Meineſtu/ das den Allmaͤchtigen gefalle/ das du dich ſo from̃
macheſt? Du haſt etwan deinem Bruder ein Pfand genom-
men ohn urſach/ du haſt den Nackenden die Kleider ausgezo-
gen. Du haſt die Muͤden nicht getraͤncket mit Waſſer/ und
haſt dem Hungrigen dein Brod verſagt. Du haſt gewalt im
Lande geuͤbet/ und praͤchtig darinnen geſeſſen. Die Witwen
haſtu leer laſſen gehen/ und die Arm der Waͤiſen zubrochen.
Darumb biſtu mit Stricken umbgeben/ und furcht hat dich
ploͤtzlich erſchrecket. Solteſtu denn nicht die Finſternis ſe-
hen/ und die Waſſerſtuth dich nicht bedecken?
Wieder ſolche
beſchuldigung muſte ſich Job mit gewalt wehren/ und ſeine Vn-
ſchuld retten. Darumb er zwar bekandte/ das er vor den aller-
heiligſten Augen Gottes mit ſeiner Gerechtigkeit nicht beſtehen
koͤnne; Er wiſſe wohl/ das ein Menſch nicht rechtfertig beſtehen
moͤge gegen Gott; habe derſelbe luſt mit jhm zu haddern/ ſoJob 9. verß
2. 3.

koͤnne er jhm auff tauſend nicht eins antworten. Aber gleichwohl
ſey er nicht ein Gottloſer/ der wieder Gewiſſen geſuͤndiget/ in
ſchande und laſter gelebet/ und damit ſolche ſchwere ſtraffe verdie-
net habe: Es ſey kein Frevel in ſeiner Hand/ und ſein Gebet ſey
rein: Sein Gewiſſen beiſſe jhn nicht ſeines gantzen lebens hal-c. 16. v. 17.
ben. Gleichwohl wiſſe er/ das Gott offtmahls in dieſem lebenc. 27. v. 6.
den Gottloſen gutes/ und hingegen den frommen uͤbel Gluͤck er-c. 12. v. 4.
fahren laſſe. Dergleichen begegne auch jhm jetzo an ſtat des vo-5. 6.
rigen wohlſtandes. Zu ſolcher Schutzrede wieder die falſche
beſchuldigung ſeiner Freunde
gehoͤret auch gegenwaͤrtiger
Text/
darin er ſonderlich die von Elipha/ im 22. Capittel jhmc. 22. v. 4.
folg.

zugemeſſene boßheit/ unbarmhertzigkeit/ ungerechtigkeit/ belei-
digung der Armen/ der Witwen und Waͤiſen wiederleget/ und

hinge-
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="[17]"/>
&#x017F;traffe/ von dem durch Su&#x0364;nden erzu&#x0364;rnetem <hi rendition="#k">Go</hi>tte wa&#x0364;re/ und<lb/>
derowege&#x0303; er/ dem es &#x017F;o u&#x0364;ber die ma&#x017F;&#x017F;enu&#x0364;bel gieng/ mu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;onderlich<lb/>
bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;tu&#x0364;cke auff dem Hertzen haben: Die&#x017F;elbe &#x017F;olte er nur bekeffen/<note place="right">Sihe Job<lb/>
c. 4. verß 6.<lb/>
7. 8. c. 5. v. 1<lb/>
2. c. 11. v.<lb/>
13. folg. c.<lb/>
15. v. 11. c.<lb/>
22. v. 3. 4. 5.<lb/>
6. 7. 8. 9. 10<lb/>
11.</note><lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde es be&#x017F;&#x017F;er mit jhme werden. Wie hin und wieder aus jhre&#x0303;<lb/>
reden zu&#x017F;ehen/ &#x017F;onderlich da <hi rendition="#fr">Eliphas</hi> im. 22. Capittel &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">Meine&#x017F;tu/ das den Allma&#x0364;chtigen gefalle/ das du dich</hi> &#x017F;o from&#x0303;<lb/><hi rendition="#fr">mache&#x017F;t? Du ha&#x017F;t etwan deinem Bruder ein Pfand genom-<lb/>
men ohn ur&#x017F;ach/ du ha&#x017F;t den Nackenden die Kleider ausgezo-<lb/>
gen. Du ha&#x017F;t die Mu&#x0364;den nicht getra&#x0364;ncket mit Wa&#x017F;&#x017F;er/ und<lb/>
ha&#x017F;t dem Hungrigen dein Brod ver&#x017F;agt. Du ha&#x017F;t gewalt im<lb/>
Lande geu&#x0364;bet/ und pra&#x0364;chtig darinnen ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en. Die Witwen<lb/>
ha&#x017F;tu leer la&#x017F;&#x017F;en gehen/ und die Arm der Wa&#x0364;i&#x017F;en zubrochen.<lb/>
Darumb bi&#x017F;tu mit Stricken umbgeben/ und furcht hat dich<lb/>
plo&#x0364;tzlich er&#x017F;chrecket. Solte&#x017F;tu denn nicht die Fin&#x017F;ternis &#x017F;e-<lb/>
hen/ und die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tuth dich nicht bedecken?</hi> Wieder &#x017F;olche<lb/>
be&#x017F;chuldigung mu&#x017F;te &#x017F;ich Job mit gewalt wehren/ und &#x017F;eine Vn-<lb/>
&#x017F;chuld retten. Darumb er zwar bekandte/ das er vor den aller-<lb/>
heilig&#x017F;ten Augen Gottes mit &#x017F;einer Gerechtigkeit nicht be&#x017F;tehen<lb/>
ko&#x0364;nne; Er wi&#x017F;&#x017F;e wohl/ das ein Men&#x017F;ch nicht rechtfertig be&#x017F;tehen<lb/>
mo&#x0364;ge gegen <hi rendition="#k">Gott;</hi> habe der&#x017F;elbe lu&#x017F;t mit jhm zu haddern/ &#x017F;o<note place="right">Job 9. verß<lb/>
2. 3.</note><lb/>
ko&#x0364;nne er jhm auff tau&#x017F;end nicht eins antworten. Aber gleichwohl<lb/>
&#x017F;ey er nicht ein Gottlo&#x017F;er/ der wieder Gewi&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ in<lb/>
&#x017F;chande und la&#x017F;ter gelebet/ und damit &#x017F;olche &#x017F;chwere &#x017F;traffe verdie-<lb/>
net habe: Es &#x017F;ey kein Frevel in &#x017F;einer Hand/ und &#x017F;ein Gebet &#x017F;ey<lb/>
rein: Sein Gewi&#x017F;&#x017F;en bei&#x017F;&#x017F;e jhn nicht &#x017F;eines gantzen lebens hal-<note place="right">c. 16. v. 17.</note><lb/>
ben. Gleichwohl wi&#x017F;&#x017F;e er/ das <hi rendition="#k">Gott</hi> offtmahls in die&#x017F;em leben<note place="right">c. 27. v. 6.</note><lb/>
den Gottlo&#x017F;en gutes/ und hingegen den frommen u&#x0364;bel Glu&#x0364;ck er-<note place="right">c. 12. v. 4.</note><lb/>
fahren la&#x017F;&#x017F;e. Dergleichen begegne auch jhm jetzo an &#x017F;tat des vo-<note place="right">5. 6.</note><lb/>
rigen wohl&#x017F;tandes. Zu &#x017F;olcher <hi rendition="#fr">Schutzrede wieder die fal&#x017F;che<lb/>
be&#x017F;chuldigung &#x017F;einer Freunde</hi> geho&#x0364;ret auch <hi rendition="#fr">gegenwa&#x0364;rtiger<lb/>
Text/</hi> darin er &#x017F;onderlich die von Elipha/ im 22. Capittel jhm<note place="right">c. 22. v. 4.<lb/>
folg.</note><lb/>
zugeme&#x017F;&#x017F;ene boßheit/ unbarmhertzigkeit/ ungerechtigkeit/ belei-<lb/>
digung der Armen/ der Witwen und Wa&#x0364;i&#x017F;en wiederleget/ und<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">hinge-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] ſtraffe/ von dem durch Suͤnden erzuͤrnetem Gotte waͤre/ und derowegẽ er/ dem es ſo uͤber die maſſenuͤbel gieng/ muͤſte ſonderlich boͤſe ſtuͤcke auff dem Hertzen haben: Dieſelbe ſolte er nur bekeffen/ ſo wuͤrde es beſſer mit jhme werden. Wie hin und wieder aus jhrẽ reden zuſehen/ ſonderlich da Eliphas im. 22. Capittel ſpricht: Meineſtu/ das den Allmaͤchtigen gefalle/ das du dich ſo from̃ macheſt? Du haſt etwan deinem Bruder ein Pfand genom- men ohn urſach/ du haſt den Nackenden die Kleider ausgezo- gen. Du haſt die Muͤden nicht getraͤncket mit Waſſer/ und haſt dem Hungrigen dein Brod verſagt. Du haſt gewalt im Lande geuͤbet/ und praͤchtig darinnen geſeſſen. Die Witwen haſtu leer laſſen gehen/ und die Arm der Waͤiſen zubrochen. Darumb biſtu mit Stricken umbgeben/ und furcht hat dich ploͤtzlich erſchrecket. Solteſtu denn nicht die Finſternis ſe- hen/ und die Waſſerſtuth dich nicht bedecken? Wieder ſolche beſchuldigung muſte ſich Job mit gewalt wehren/ und ſeine Vn- ſchuld retten. Darumb er zwar bekandte/ das er vor den aller- heiligſten Augen Gottes mit ſeiner Gerechtigkeit nicht beſtehen koͤnne; Er wiſſe wohl/ das ein Menſch nicht rechtfertig beſtehen moͤge gegen Gott; habe derſelbe luſt mit jhm zu haddern/ ſo koͤnne er jhm auff tauſend nicht eins antworten. Aber gleichwohl ſey er nicht ein Gottloſer/ der wieder Gewiſſen geſuͤndiget/ in ſchande und laſter gelebet/ und damit ſolche ſchwere ſtraffe verdie- net habe: Es ſey kein Frevel in ſeiner Hand/ und ſein Gebet ſey rein: Sein Gewiſſen beiſſe jhn nicht ſeines gantzen lebens hal- ben. Gleichwohl wiſſe er/ das Gott offtmahls in dieſem leben den Gottloſen gutes/ und hingegen den frommen uͤbel Gluͤck er- fahren laſſe. Dergleichen begegne auch jhm jetzo an ſtat des vo- rigen wohlſtandes. Zu ſolcher Schutzrede wieder die falſche beſchuldigung ſeiner Freunde gehoͤret auch gegenwaͤrtiger Text/ darin er ſonderlich die von Elipha/ im 22. Capittel jhm zugemeſſene boßheit/ unbarmhertzigkeit/ ungerechtigkeit/ belei- digung der Armen/ der Witwen und Waͤiſen wiederleget/ und hinge- Sihe Job c. 4. verß 6. 7. 8. c. 5. v. 1 2. c. 11. v. 13. folg. c. 15. v. 11. c. 22. v. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10 11. Job 9. verß 2. 3. c. 16. v. 17. c. 27. v. 6. c. 12. v. 4. 5. 6. c. 22. v. 4. folg. C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/17
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/17>, abgerufen am 10.07.2020.