Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

er starb/ dorfft er nicht sorgen/ denn er hat hinter sich gelassen
einen Schutz wieder seine Feinde/ und der den Freunden
wieder dienen kan.
Es hat auch Gott diesem unsern seeligen
Herrn nicht allein Drey Töchter/ sondern auch einen Sohn/
Antonium Langen
bescheret/ dessen grosser Verstand und
Tugend in dem Herrn Vater so grosse hoffnung und frewde
erwecket/ das er sich des vorigen grossen Hertzeleids
(so er we-
gen tödlichen hintrit seiner Haußfrawen und dreyen Töchtern
empfunden) an jhme gäntzlich zu trösten vermeinet/ wie seine
eigene Worte im Secretbuch lauten. Aber denselben hat der
Tod in der schönsten Blühte des Alters hinweg gerissen. Nun-
mehr ist der Herr Vater auch vollend hernach gefolget/ das also
an jhm der gantze Männliche Stamm des wohl verdienten Ge-
schlechts der Langen gäntzlich auffhöret/ und deswegen bey heu-
tigem seinem Leichbegängnis das Gemälde des Wapens überall
in umbgekehrter gestalt angeschawet wird. Numehr ist die
Schöne der gespiegelten Augen gebrochen. Die Krone vom
Haupte gefallen. Die Stärcke hat sich verlohren. Die Weis-
se Lilien
sind verwelcket. Der Weinrebe und Rosen Zweig ver-
dorret. Die Früchte/ die er bißher reichlich geniessen lassen/
entzogen.

Ob aber schon dessen Leichnam numehr verstorben/ und
Seelenloß hier vor uns lieget/ So sol doch sein Gedächtnis in
unserm Hertzen nicht ersterben/ sondern allezeit unter Vns im
Segen/ inEhren und Ruhm verbleiben. Es wil Sirach im 38Sirach 38.
v. 16. 17.

Capittel haben/ das wir einen verstorbenen betrawren und be-
klagen sollen/ Nach dem Er gewest ist. Damit wir derowegen
auch in diesem Fall uns der gebühr nach verhalten/ ist nöthig/
wohl zu betrachten/ Wer der selige Herr Lange/ den man bekla-
gen sol/ gewest sey.
Kurtz zu sagen: Ein solcher/ wie im vorha-
benden Texte sich Job selbst beschreibet/ das er gewesen: Nem-
lich vors Erste/ ein löblicher Richter. Vors Ander/ ein
glücklicher Reicher.
Auf diese beyde Stücke werden wir unse-

re an-

er ſtarb/ dorfft er nicht ſorgen/ denn er hat hinter ſich gelaſſen
einen Schutz wieder ſeine Feinde/ und der den Freunden
wieder dienen kan.
Es hat auch Gott dieſem unſern ſeeligen
Herrn nicht allein Drey Toͤchter/ ſondern auch einen Sohn/
Antonium Langen
beſcheret/ deſſen groſſer Verſtand und
Tugend in dem Herrn Vater ſo groſſe hoffnung und frewde
erwecket/ das er ſich des vorigen groſſen Hertzeleids
(ſo er we-
gen toͤdlichen hintrit ſeiner Haußfrawen und dreyen Toͤchtern
empfunden) an jhme gaͤntzlich zu troͤſten vermeinet/ wie ſeine
eigene Worte im Secretbuch lauten. Aber denſelben hat der
Tod in der ſchoͤnſten Bluͤhte des Alters hinweg geriſſen. Nun-
mehr iſt der Herr Vater auch vollend hernach gefolget/ das alſo
an jhm der gantze Maͤnnliche Stam̃ des wohl verdienten Ge-
ſchlechts der Langen gaͤntzlich auffhoͤret/ und deswegen bey heu-
tigem ſeinem Leichbegaͤngnis das Gemaͤlde des Wapens uͤberall
in umbgekehrter geſtalt angeſchawet wird. Numehr iſt die
Schoͤne der geſpiegelten Augen gebrochen. Die Krone vom
Haupte gefallen. Die Staͤrcke hat ſich verlohren. Die Weiſ-
ſe Lilien
ſind verwelcket. Der Weinrebe und Roſen Zweig ver-
dorret. Die Fruͤchte/ die er bißher reichlich genieſſen laſſen/
entzogen.

Ob aber ſchon deſſen Leichnam numehr verſtorben/ und
Seelenloß hier vor uns lieget/ So ſol doch ſein Gedaͤchtnis in
unſerm Hertzen nicht erſterben/ ſondern allezeit unter Vns im
Segen/ inEhren und Ruhm verbleiben. Es wil Sirach im 38Sirach 38.
v. 16. 17.

Capittel haben/ das wir einen verſtorbenen betrawren und be-
klagen ſollen/ Nach dem Er geweſt iſt. Damit wir derowegen
auch in dieſem Fall uns der gebuͤhr nach verhalten/ iſt noͤthig/
wohl zu betrachten/ Wer der ſelige Herr Lange/ den man bekla-
gen ſol/ geweſt ſey.
Kurtz zu ſagen: Ein ſolcher/ wie im vorha-
benden Texte ſich Job ſelbſt beſchreibet/ das er geweſen: Nem-
lich vors Erſte/ ein loͤblicher Richter. Vors Ander/ ein
gluͤcklicher Reicher.
Auf dieſe beyde Stuͤcke werdẽ wir unſe-

re an-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/><hi rendition="#fr">er &#x017F;tarb/ dorfft er nicht &#x017F;orgen/ denn er hat hinter &#x017F;ich gela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
einen Schutz wieder &#x017F;eine Feinde/ und der den Freunden<lb/>
wieder dienen kan.</hi> Es hat auch <hi rendition="#k">Gott</hi> die&#x017F;em un&#x017F;ern &#x017F;eeligen<lb/>
Herrn nicht allein <hi rendition="#fr">Drey To&#x0364;chter/</hi> &#x017F;ondern auch <hi rendition="#fr">einen Sohn/<lb/>
Antonium Langen</hi> be&#x017F;cheret/ <hi rendition="#fr">de&#x017F;&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;er Ver&#x017F;tand und<lb/>
Tugend in dem Herrn Vater &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;e hoffnung und frewde<lb/>
erwecket/ das er &#x017F;ich des vorigen gro&#x017F;&#x017F;en Hertzeleids</hi> (&#x017F;o er we-<lb/>
gen to&#x0364;dlichen hintrit &#x017F;einer Haußfrawen und dreyen To&#x0364;chtern<lb/>
empfunden) <hi rendition="#fr">an jhme ga&#x0364;ntzlich zu tro&#x0364;&#x017F;ten vermeinet/</hi> wie &#x017F;eine<lb/>
eigene Worte im Secretbuch lauten. Aber den&#x017F;elben hat der<lb/>
Tod in der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Blu&#x0364;hte des Alters hinweg geri&#x017F;&#x017F;en. Nun-<lb/>
mehr i&#x017F;t der Herr Vater auch vollend hernach gefolget/ das al&#x017F;o<lb/>
an jhm der <hi rendition="#fr">gantze Ma&#x0364;nnliche Stam&#x0303;</hi> des wohl verdienten Ge-<lb/>
&#x017F;chlechts der <hi rendition="#fr">Langen</hi> ga&#x0364;ntzlich auffho&#x0364;ret/ und deswegen bey heu-<lb/>
tigem &#x017F;einem Leichbega&#x0364;ngnis das Gema&#x0364;lde des Wapens u&#x0364;berall<lb/>
in umbgekehrter ge&#x017F;talt ange&#x017F;chawet wird. Numehr i&#x017F;t die<lb/><hi rendition="#fr">Scho&#x0364;ne</hi> der <hi rendition="#fr">ge&#x017F;piegelten</hi> Augen gebrochen. Die <hi rendition="#fr">Krone</hi> vom<lb/>
Haupte gefallen. Die <hi rendition="#fr">Sta&#x0364;rcke</hi> hat &#x017F;ich verlohren. Die <hi rendition="#fr">Wei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Lilien</hi> &#x017F;ind verwelcket. Der <hi rendition="#fr">Weinrebe</hi> und <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;en Zweig</hi> ver-<lb/>
dorret. Die <hi rendition="#fr">Fru&#x0364;chte/</hi> die er bißher reichlich genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
entzogen.</p><lb/>
          <p>Ob aber &#x017F;chon de&#x017F;&#x017F;en Leichnam numehr ver&#x017F;torben/ und<lb/>
Seelenloß hier vor uns lieget/ So &#x017F;ol doch &#x017F;ein Geda&#x0364;chtnis in<lb/>
un&#x017F;erm Hertzen nicht er&#x017F;terben/ &#x017F;ondern allezeit unter Vns im<lb/>
Segen/ inEhren und Ruhm verbleiben. Es wil Sirach im 38<note place="right">Sirach 38.<lb/>
v. 16. 17.</note><lb/>
Capittel haben/ das wir einen ver&#x017F;torbenen betrawren und be-<lb/>
klagen &#x017F;ollen/ <hi rendition="#fr">Nach dem Er gewe&#x017F;t i&#x017F;t.</hi> Damit wir derowegen<lb/>
auch in die&#x017F;em Fall uns der gebu&#x0364;hr nach verhalten/ i&#x017F;t no&#x0364;thig/<lb/>
wohl zu betrachten/ <hi rendition="#fr">Wer der &#x017F;elige Herr Lange/ den man bekla-<lb/>
gen &#x017F;ol/ gewe&#x017F;t &#x017F;ey.</hi> Kurtz zu &#x017F;agen: Ein &#x017F;olcher/ wie im vorha-<lb/>
benden Texte &#x017F;ich Job &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;chreibet/ das er gewe&#x017F;en: Nem-<lb/>
lich vors Er&#x017F;te/ <hi rendition="#fr">ein lo&#x0364;blicher Richter.</hi> Vors Ander/ <hi rendition="#fr">ein<lb/>
glu&#x0364;cklicher Reicher.</hi> Auf die&#x017F;e beyde Stu&#x0364;cke werde&#x0303; wir un&#x017F;e-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">re an-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] er ſtarb/ dorfft er nicht ſorgen/ denn er hat hinter ſich gelaſſen einen Schutz wieder ſeine Feinde/ und der den Freunden wieder dienen kan. Es hat auch Gott dieſem unſern ſeeligen Herrn nicht allein Drey Toͤchter/ ſondern auch einen Sohn/ Antonium Langen beſcheret/ deſſen groſſer Verſtand und Tugend in dem Herrn Vater ſo groſſe hoffnung und frewde erwecket/ das er ſich des vorigen groſſen Hertzeleids (ſo er we- gen toͤdlichen hintrit ſeiner Haußfrawen und dreyen Toͤchtern empfunden) an jhme gaͤntzlich zu troͤſten vermeinet/ wie ſeine eigene Worte im Secretbuch lauten. Aber denſelben hat der Tod in der ſchoͤnſten Bluͤhte des Alters hinweg geriſſen. Nun- mehr iſt der Herr Vater auch vollend hernach gefolget/ das alſo an jhm der gantze Maͤnnliche Stam̃ des wohl verdienten Ge- ſchlechts der Langen gaͤntzlich auffhoͤret/ und deswegen bey heu- tigem ſeinem Leichbegaͤngnis das Gemaͤlde des Wapens uͤberall in umbgekehrter geſtalt angeſchawet wird. Numehr iſt die Schoͤne der geſpiegelten Augen gebrochen. Die Krone vom Haupte gefallen. Die Staͤrcke hat ſich verlohren. Die Weiſ- ſe Lilien ſind verwelcket. Der Weinrebe und Roſen Zweig ver- dorret. Die Fruͤchte/ die er bißher reichlich genieſſen laſſen/ entzogen. Ob aber ſchon deſſen Leichnam numehr verſtorben/ und Seelenloß hier vor uns lieget/ So ſol doch ſein Gedaͤchtnis in unſerm Hertzen nicht erſterben/ ſondern allezeit unter Vns im Segen/ inEhren und Ruhm verbleiben. Es wil Sirach im 38 Capittel haben/ das wir einen verſtorbenen betrawren und be- klagen ſollen/ Nach dem Er geweſt iſt. Damit wir derowegen auch in dieſem Fall uns der gebuͤhr nach verhalten/ iſt noͤthig/ wohl zu betrachten/ Wer der ſelige Herr Lange/ den man bekla- gen ſol/ geweſt ſey. Kurtz zu ſagen: Ein ſolcher/ wie im vorha- benden Texte ſich Job ſelbſt beſchreibet/ das er geweſen: Nem- lich vors Erſte/ ein loͤblicher Richter. Vors Ander/ ein gluͤcklicher Reicher. Auf dieſe beyde Stuͤcke werdẽ wir unſe- re an- Sirach 38. v. 16. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/15
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/15>, abgerufen am 10.07.2020.