Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

nen Gang/ und das V[i]erdte gehet wohl. Der Löwe mächtigSprüchw:
30. verß 29
30. 31.

unter den Thieren/ und kehret nicht umb für jemand. Ein
Wind von guten Lenden/
das ist/ ein guter Wind-Hund oder
Windspiel/ so einen guten schnellen lauff hat. Vnd ein Wid-
der
oder Ziegenbock. (Tajisch) Vnd der König/ wieder den sich
niemand darff legen.
Es sind unterschiedliche Gelehrte/ wel-
che eben das Wort Edler und Adel wollen herführen von dem
Namen deß Vogels/ den man Adler heisset/ weil Edle oder der
Adel gemeiniglich unter den Menschen/ wie die Adler unter den
Vogeln/ jhre würde haben.

Aus betrachtung solches Natürlichen Adelo ist es kommen/
das offtmals vornehme Herren und Edle zu abbildung und
denckmahl jhrer Tapfferkeit/ Tugenden und Ehre/ in den
Wapen
solcherley zierath geführet/ so von Edlen Metallen und
Steinen/ oder Edlen Gewächsen/ oder Edlen Thieren ge-
nommen sind. Dem Propheten Daniel sind die Vier Haupt-
reiche
vorgebildet worden unter der Gestalt Vier Thiere/ da
das eine gewesen ein Löwe mit Adlers-ftügeln; das ander ein
Baer; das dritte ein Parder/ mit vier Flügeln und vier Köpf-Daniel 7.
verß 4-8.

fen; das vierdte mit eisernen Zähnen und zehen Hörnern
Daniel 7. Von den Rabbinen wird gemeldet/ das der StammR. David
Kimchi in[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]
Eze. 1. ult.
ex Thalm.

Juda in seinem Wapen einen Löwen geführet/ dieweil solche
Stamm-genossen muthig waren/ wie ein Löwe/ und wie eine Lö-
winne/ wieder welche sich niemand aufflegen dörffte/ im 1. Buch1 B. Mos.
49. verß 9.

Mose am 49.

Auff diese Weise ist auch des S. Herrn Langens von
Krugberg Adeliches Wapen
gezieret/ mit solchen stücken/ die
zugleich von Edlen Metallen und Steinen/ von Edlen Thieren
und Erdgewächsen genommen sind. Denn in dem Schilde/
welches fünffach abgetheilet/ sind zu befinden/ drey Hörner oder
Geweihe von den Hirschen/ zwo auffgeblühete Weisse Lilien/
ein Weinrebe/ ein Rosenzweig/ beyde mit grünenden Blät-
tern/
und denn eine auffgerichtete gelbe Getreide-ähre. Vber

dem
B ij

nen Gang/ und das V[i]erdte gehet wohl. Der Loͤwe maͤchtigSpruͤchw:
30. verß 29
30. 31.

unter den Thieren/ und kehret nicht umb fuͤr jemand. Ein
Wind von guten Lenden/
das iſt/ ein guter Wind-Hund oder
Windſpiel/ ſo einen guten ſchnellen lauff hat. Vnd ein Wid-
der
oder Ziegenbock. (Tajiſch) Vnd der Koͤnig/ wieder den ſich
niemand darff legen.
Es ſind unterſchiedliche Gelehrte/ wel-
che eben das Wort Edler und Adel wollen herfuͤhren von dem
Namen deß Vogels/ den man Adler heiſſet/ weil Edle oder der
Adel gemeiniglich unter den Menſchen/ wie die Adler unter den
Vogeln/ jhre wuͤrde haben.

Aus betrachtung ſolches Natuͤrlichen Adelo iſt es kom̃en/
das offtmals vornehme Herren und Edle zu abbildung und
denckmahl jhrer Tapfferkeit/ Tugenden und Ehre/ in den
Wapen
ſolcherley zierath gefuͤhret/ ſo von Edlen Metallen und
Steinen/ oder Edlen Gewaͤchſen/ oder Edlen Thieren ge-
nommen ſind. Dem Propheten Daniel ſind die Vier Haupt-
reiche
vorgebildet worden unter der Geſtalt Vier Thiere/ da
das eine geweſen ein Loͤwe mit Adlers-ftuͤgeln; das ander ein
Baer; das dritte ein Parder/ mit vier Fluͤgeln und vier Koͤpf-Daniel 7.
verß 4-8.

fen; das vierdte mit eiſernen Zaͤhnen und zehen Hoͤrnern
Daniel 7. Von den Rabbinen wird gemeldet/ das der Stam̃R. David
Kimchi in[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]
Eze. 1. ult.
ex Thalm.

Juda in ſeinem Wapen einen Loͤwen gefuͤhret/ dieweil ſolche
Stamm-genoſſen muthig waren/ wie ein Loͤwe/ und wie eine Loͤ-
winne/ wieder welche ſich niemand aufflegen doͤrffte/ im 1. Buch1 B. Moſ.
49. verß 9.

Moſe am 49.

Auff dieſe Weiſe iſt auch des S. Herrn Langens von
Krugberg Adeliches Wapen
gezieret/ mit ſolchen ſtuͤcken/ die
zugleich von Edlen Metallen und Steinen/ von Edlen Thieren
und Erdgewaͤchſen genommen ſind. Denn in dem Schilde/
welches fuͤnffach abgetheilet/ ſind zu befinden/ drey Hoͤrner oder
Geweihe von den Hirſchen/ zwo auffgebluͤhete Weiſſe Lilien/
ein Weinrebe/ ein Roſenzweig/ beyde mit gruͤnenden Blaͤt-
tern/
und denn eine auffgerichtete gelbe Getreide-aͤhre. Vber

dem
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><hi rendition="#fr">nen Gang/ und das V<supplied>i</supplied>erdte gehet wohl. Der Lo&#x0364;we ma&#x0364;chtig</hi><note place="right">Spru&#x0364;chw:<lb/>
30. verß 29<lb/>
30. 31.</note><lb/><hi rendition="#fr">unter den Thieren/ und kehret nicht umb fu&#x0364;r jemand. Ein<lb/>
Wind von guten Lenden/</hi> das i&#x017F;t/ ein guter Wind-Hund oder<lb/>
Wind&#x017F;piel/ &#x017F;o einen guten &#x017F;chnellen lauff hat. <hi rendition="#fr">Vnd ein Wid-<lb/>
der</hi> oder Ziegenbock. <hi rendition="#aq">(Taji&#x017F;ch)</hi> <hi rendition="#fr">Vnd der Ko&#x0364;nig/ wieder den &#x017F;ich<lb/>
niemand darff legen.</hi> Es &#x017F;ind unter&#x017F;chiedliche Gelehrte/ wel-<lb/>
che eben das Wort <hi rendition="#fr">Edler</hi> und <hi rendition="#fr">Adel</hi> wollen herfu&#x0364;hren von dem<lb/>
Namen deß Vogels/ den man <hi rendition="#fr">Adler</hi> hei&#x017F;&#x017F;et/ weil Edle oder der<lb/>
Adel gemeiniglich unter den Men&#x017F;chen/ wie die Adler unter den<lb/>
Vogeln/ jhre wu&#x0364;rde haben.</p><lb/>
          <p>Aus betrachtung &#x017F;olches <hi rendition="#fr">Natu&#x0364;rlichen Adelo</hi> i&#x017F;t es kom&#x0303;en/<lb/>
das offtmals vornehme Herren und <hi rendition="#fr">Edle</hi> zu abbildung und<lb/>
denckmahl jhrer Tapfferkeit/ Tugenden und Ehre/ <hi rendition="#fr">in den<lb/>
Wapen</hi> &#x017F;olcherley zierath gefu&#x0364;hret/ &#x017F;o von <hi rendition="#fr">Edlen Metallen</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Steinen/</hi> oder <hi rendition="#fr">Edlen Gewa&#x0364;ch&#x017F;en/</hi> oder <hi rendition="#fr">Edlen Thieren</hi> ge-<lb/>
nommen &#x017F;ind. Dem Propheten Daniel &#x017F;ind die <hi rendition="#fr">Vier Haupt-<lb/>
reiche</hi> vorgebildet worden unter der Ge&#x017F;talt <hi rendition="#fr">Vier Thiere/</hi> da<lb/>
das eine gewe&#x017F;en ein <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;we mit Adlers-ftu&#x0364;geln;</hi> das ander ein<lb/>
Baer; das dritte ein <hi rendition="#fr">Parder/ mit vier Flu&#x0364;geln und vier Ko&#x0364;pf-</hi><note place="right">Daniel 7.<lb/>
verß 4-8.</note><lb/><hi rendition="#fr">fen;</hi> das vierdte <hi rendition="#fr">mit ei&#x017F;ernen Za&#x0364;hnen und zehen Ho&#x0364;rnern</hi><lb/>
Daniel 7. Von den Rabbinen wird gemeldet/ das der <hi rendition="#fr">Stam&#x0303;</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">R. David<lb/>
Kimchi in<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
Eze. 1. ult.<lb/>
ex Thalm.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Juda</hi> in &#x017F;einem Wapen einen <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;wen</hi> gefu&#x0364;hret/ dieweil &#x017F;olche<lb/>
Stamm-geno&#x017F;&#x017F;en muthig waren/ wie ein Lo&#x0364;we/ und wie eine Lo&#x0364;-<lb/>
winne/ wieder welche &#x017F;ich niemand aufflegen do&#x0364;rffte/ im 1. Buch<note place="right">1 B. Mo&#x017F;.<lb/>
49. verß 9.</note><lb/>
Mo&#x017F;e am 49.</p><lb/>
          <p>Auff die&#x017F;e Wei&#x017F;e i&#x017F;t auch <hi rendition="#fr">des S. Herrn Langens von<lb/>
Krugberg Adeliches Wapen</hi> gezieret/ mit &#x017F;olchen &#x017F;tu&#x0364;cken/ die<lb/>
zugleich von <hi rendition="#fr">Edlen Metallen</hi> und <hi rendition="#fr">Steinen/</hi> von <hi rendition="#fr">Edlen Thieren</hi><lb/>
und <hi rendition="#fr">Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;en</hi> genommen &#x017F;ind. Denn in dem Schilde/<lb/>
welches fu&#x0364;nffach abgetheilet/ &#x017F;ind zu befinden/ drey Ho&#x0364;rner oder<lb/><hi rendition="#fr">Geweihe von den Hir&#x017F;chen/ zwo auffgeblu&#x0364;hete Wei&#x017F;&#x017F;e Lilien/</hi><lb/>
ein <hi rendition="#fr">Weinrebe/</hi> ein <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;enzweig/</hi> beyde <hi rendition="#fr">mit gru&#x0364;nenden Bla&#x0364;t-<lb/>
tern/</hi> und denn eine auffgerichtete <hi rendition="#fr">gelbe Getreide-a&#x0364;hre.</hi> Vber<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">dem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] nen Gang/ und das Vierdte gehet wohl. Der Loͤwe maͤchtig unter den Thieren/ und kehret nicht umb fuͤr jemand. Ein Wind von guten Lenden/ das iſt/ ein guter Wind-Hund oder Windſpiel/ ſo einen guten ſchnellen lauff hat. Vnd ein Wid- der oder Ziegenbock. (Tajiſch) Vnd der Koͤnig/ wieder den ſich niemand darff legen. Es ſind unterſchiedliche Gelehrte/ wel- che eben das Wort Edler und Adel wollen herfuͤhren von dem Namen deß Vogels/ den man Adler heiſſet/ weil Edle oder der Adel gemeiniglich unter den Menſchen/ wie die Adler unter den Vogeln/ jhre wuͤrde haben. Spruͤchw: 30. verß 29 30. 31. Aus betrachtung ſolches Natuͤrlichen Adelo iſt es kom̃en/ das offtmals vornehme Herren und Edle zu abbildung und denckmahl jhrer Tapfferkeit/ Tugenden und Ehre/ in den Wapen ſolcherley zierath gefuͤhret/ ſo von Edlen Metallen und Steinen/ oder Edlen Gewaͤchſen/ oder Edlen Thieren ge- nommen ſind. Dem Propheten Daniel ſind die Vier Haupt- reiche vorgebildet worden unter der Geſtalt Vier Thiere/ da das eine geweſen ein Loͤwe mit Adlers-ftuͤgeln; das ander ein Baer; das dritte ein Parder/ mit vier Fluͤgeln und vier Koͤpf- fen; das vierdte mit eiſernen Zaͤhnen und zehen Hoͤrnern Daniel 7. Von den Rabbinen wird gemeldet/ das der Stam̃ Juda in ſeinem Wapen einen Loͤwen gefuͤhret/ dieweil ſolche Stamm-genoſſen muthig waren/ wie ein Loͤwe/ und wie eine Loͤ- winne/ wieder welche ſich niemand aufflegen doͤrffte/ im 1. Buch Moſe am 49. Daniel 7. verß 4-8. R. David Kimchi in_ Eze. 1. ult. ex Thalm. 1 B. Moſ. 49. verß 9. Auff dieſe Weiſe iſt auch des S. Herrn Langens von Krugberg Adeliches Wapen gezieret/ mit ſolchen ſtuͤcken/ die zugleich von Edlen Metallen und Steinen/ von Edlen Thieren und Erdgewaͤchſen genommen ſind. Denn in dem Schilde/ welches fuͤnffach abgetheilet/ ſind zu befinden/ drey Hoͤrner oder Geweihe von den Hirſchen/ zwo auffgebluͤhete Weiſſe Lilien/ ein Weinrebe/ ein Roſenzweig/ beyde mit gruͤnenden Blaͤt- tern/ und denn eine auffgerichtete gelbe Getreide-aͤhre. Vber dem B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/11
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/11>, abgerufen am 09.07.2020.