Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647.

Bild:
<< vorherige Seite

2 Buch der
Ch[r]oni: 9.
verß 10.
gestelte Schiffart zugeführet worden/ (2. Buch der Chronica am
9.) und was sonst noch mehr vor gelegenheit ist/ bey welcher viel-
Sprüchw:
Salom: 3.
verß 15.
mahl derselben gedacht wird. Dazu gehören auch die Edlen
Perlen/
der er in Spruchwörtern am 3. meldung geschicht.

3. Vnter den Erdgewächsen und Pstantzen. Da ist
ein Baum/ ein Stock/ ein Zweig/ eine Bluhme/ eine Frucht
Ezech: 31.
verß 16.
Edler/ als die anderen. Der Prophet Ezechiel gedencket im
31. capittel der Edelsten und besten Bäume auff dem Liba-
non;
als da waren die schöne hohe/ grosse und feste Cedern-Bäu-
Hohelied 4.
v. 13. cap. 5
v. 1. c. 7. 13
me. Das Gewächs der Christlichen Kirchen rühmet König
Salomon im Hohenliede am 4 das es ist/ wie ein Lustgarte/ von
Granatäpffelen/ mit Edlen früchten. Von den Edlen früch-
ten/
welche im antheil des Stammes Joseph gewachsen/ redet
5. B. Mos.
33. verß 13
14. 15.
Moses im 33. capittel des 5. Buchs also: Sein Land lieget im
Segen des HERren/ da sind Edle Früchte vom Himmel/
vom Thaw/ und von der Tieffen/ die hunden liegt. Da sind
Edle Früchte von der Sonnen/ und Edle reiffe Früchte der
Monden/ und von den hohen Bergen gegen Morgen/ und von
den Hügeln für und für.
Jst also unter dem Pflantz-werck
ein natürlicher und anerschaffener Adel/ damit Gott der All-
weise Schöpffer eines vor den andern geadelt hat!

Job: 39.
verß 20.
4. Vnter den Thieren. Denn da Gott etlichen unter
jhnen die Weißheit genommen und jhnen keinen Verstand mit-
getheilet/ So hat Er hing gen andere mit sonderbahrer tapfer-
keit/ großmüthigkeit/ freyheit/ stärcke oder geschwindigkeit/ und
andern rühmlichen eigenschafften begabet/ umb welcher willen
Job am 39.
verß 1. 4. 7.
12. 13. 14.
15. 16. 22.
23 24. 25.
26. 27. 28.
29. 30. 31.
32. 33.
sie/ als Edle/ unter den Thieren/ zu achten sind. Solcherley
Edle unter den Vierfäßigen Thieren/ wie auch Vogeln/ sind die
Löwen/ die Hirsche/ die Einhörner/ die Pfawen/ die Rosse/
die Habicht/ die Adler/ welche Gott selbst wegen jhres vorzugs
rühmet im 39. Capittel Jobs. Von dergleichen Adel und vor-
zug etlicher Thiere meldet auch Salomo/ wenn er in seinen
Sprüchwörtern an 30. schreibet: Dreyerley haben einen fei-

nen

2 Buch der
Ch[r]oni: 9.
verß 10.
geſtelte Schiffart zugefuͤhret worden/ (2. Buch der Chronica am
9.) und was ſonſt noch mehr vor gelegenheit iſt/ bey welcher viel-
Spruͤchw:
Salom: 3.
verß 15.
mahl derſelben gedacht wird. Dazu gehoͤren auch die Edlen
Perlen/
der er in Sprůchwoͤrtern am 3. meldung geſchicht.

3. Vnter den Erdgewaͤchſen und Pſtantzen. Da iſt
ein Baum/ ein Stock/ ein Zweig/ eine Bluhme/ eine Frucht
Ezech: 31.
verß 16.
Edler/ als die anderen. Der Prophet Ezechiel gedencket im
31. capittel der Edelſten und beſten Baͤume auff dem Liba-
non;
als da waren die ſchoͤne hohe/ groſſe und feſte Cedern-Baͤu-
Hohelied 4.
v. 13. cap. 5
v. 1. c. 7. 13
me. Das Gewaͤchs der Chriſtlichen Kirchen ruͤhmet Koͤnig
Salomon im Hohenliede am 4 das es iſt/ wie ein Luſtgarte/ von
Granataͤpffelen/ mit Edlen fruͤchten. Von den Edlen fruͤch-
ten/
welche im antheil des Stammes Joſeph gewachſen/ redet
5. B. Moſ.
33. verß 13
14. 15.
Moſes im 33. capittel des 5. Buchs alſo: Sein Land lieget im
Segen des HERren/ da ſind Edle Fruͤchte vom Himmel/
vom Thaw/ und von der Tieffen/ die hunden liegt. Da ſind
Edle Fruͤchte von der Sonnen/ und Edle reiffe Fruͤchte der
Monden/ und von den hohen Bergen gegen Morgen/ und von
den Huͤgeln fuͤr und fuͤr.
Jſt alſo unter dem Pflantz-werck
ein natuͤrlicher und anerſchaffener Adel/ damit Gott der All-
weiſe Schoͤpffer eines vor den andern geadelt hat!

Job: 39.
verß 20.
4. Vnter den Thieren. Denn da Gott etlichen unter
jhnen die Weißheit genommen und jhnen keinen Verſtand mit-
getheilet/ So hat Er hing gen andere mit ſonderbahrer tapfer-
keit/ großmuͤthigkeit/ freyheit/ ſtaͤrcke oder geſchwindigkeit/ und
andern ruͤhmlichen eigenſchafften begabet/ umb welcher willen
Job am 39.
verß 1. 4. 7.
12. 13. 14.
15. 16. 22.
23 24. 25.
26. 27. 28.
29. 30. 31.
32. 33.
ſie/ als Edle/ unter den Thieren/ zu achten ſind. Solcherley
Edle unter den Vierfaͤßigen Thieren/ wie auch Vogeln/ ſind die
Loͤwen/ die Hirſche/ die Einhoͤrner/ die Pfawen/ die Roſſe/
die Habicht/ die Adler/ welche Gott ſelbſt wegen jhres vorzugs
ruͤhmet im 39. Capittel Jobs. Von dergleichen Adel und vor-
zug etlicher Thiere meldet auch Salomo/ wenn er in ſeinen
Spruͤchwoͤrtern an 30. ſchreibet: Dreyerley haben einen fei-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><note place="left">2 Buch der<lb/>
Ch<supplied>r</supplied>oni: 9.<lb/>
verß 10.</note>ge&#x017F;telte Schiffart zugefu&#x0364;hret worden/ (2. Buch der Chronica am<lb/>
9.) und was &#x017F;on&#x017F;t noch mehr vor gelegenheit i&#x017F;t/ bey welcher viel-<lb/><note place="left">Spru&#x0364;chw:<lb/>
Salom: 3.<lb/>
verß 15.</note>mahl der&#x017F;elben gedacht wird. Dazu geho&#x0364;ren auch die <hi rendition="#fr">Edlen<lb/>
Perlen/</hi> der er in Spr&#x016F;chwo&#x0364;rtern am 3. meldung ge&#x017F;chicht.</p><lb/>
          <p>3. <hi rendition="#fr">Vnter den Erdgewa&#x0364;ch&#x017F;en und P&#x017F;tantzen.</hi> Da i&#x017F;t<lb/>
ein Baum/ ein Stock/ ein Zweig/ eine Bluhme/ eine Frucht<lb/><note place="left">Ezech: 31.<lb/>
verß 16.</note><hi rendition="#fr">Edler/</hi> als die anderen. Der Prophet Ezechiel gedencket im<lb/>
31. capittel der <hi rendition="#fr">Edel&#x017F;ten und be&#x017F;ten Ba&#x0364;ume auff dem Liba-<lb/>
non;</hi> als da waren die &#x017F;cho&#x0364;ne hohe/ gro&#x017F;&#x017F;e und fe&#x017F;te Cedern-Ba&#x0364;u-<lb/><note place="left">Hohelied 4.<lb/>
v. 13. cap. 5<lb/>
v. 1. c. 7. 13</note>me. Das Gewa&#x0364;chs der Chri&#x017F;tlichen Kirchen ru&#x0364;hmet Ko&#x0364;nig<lb/>
Salomon im Hohenliede am 4 das es i&#x017F;t/ wie ein Lu&#x017F;tgarte/ von<lb/>
Granata&#x0364;pffelen/ <hi rendition="#fr">mit Edlen fru&#x0364;chten.</hi> Von den <hi rendition="#fr">Edlen fru&#x0364;ch-<lb/>
ten/</hi> welche im antheil des Stammes Jo&#x017F;eph gewach&#x017F;en/ redet<lb/><note place="left">5. B. Mo&#x017F;.<lb/>
33. verß 13<lb/>
14. 15.</note>Mo&#x017F;es im 33. capittel des 5. Buchs al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Sein Land lieget im<lb/>
Segen des HERren/ da &#x017F;ind Edle Fru&#x0364;chte vom Himmel/<lb/>
vom Thaw/ und von der Tieffen/ die hunden liegt. Da &#x017F;ind<lb/>
Edle Fru&#x0364;chte von der Sonnen/ und Edle reiffe Fru&#x0364;chte der<lb/>
Monden/ und von den hohen Bergen gegen Morgen/ und von<lb/>
den Hu&#x0364;geln fu&#x0364;r und fu&#x0364;r.</hi> J&#x017F;t al&#x017F;o unter dem Pflantz-werck<lb/>
ein natu&#x0364;rlicher und aner&#x017F;chaffener Adel/ damit <hi rendition="#k">Gott</hi> der All-<lb/>
wei&#x017F;e Scho&#x0364;pffer eines vor den andern geadelt hat!</p><lb/>
          <p><note place="left">Job: 39.<lb/>
verß 20.</note>4. <hi rendition="#fr">Vnter den Thieren.</hi> Denn da <hi rendition="#k">Gott</hi> etlichen unter<lb/>
jhnen die Weißheit genommen und jhnen keinen Ver&#x017F;tand mit-<lb/>
getheilet/ So hat Er hing gen andere mit &#x017F;onderbahrer tapfer-<lb/>
keit/ großmu&#x0364;thigkeit/ freyheit/ &#x017F;ta&#x0364;rcke oder ge&#x017F;chwindigkeit/ und<lb/>
andern ru&#x0364;hmlichen eigen&#x017F;chafften begabet/ umb welcher willen<lb/><note place="left">Job am 39.<lb/>
verß 1. 4. 7.<lb/>
12. 13. 14.<lb/>
15. 16. 22.<lb/>
23 24. 25.<lb/>
26. 27. 28.<lb/>
29. 30. 31.<lb/>
32. 33.</note>&#x017F;ie/ als <hi rendition="#fr">Edle/ unter den Thieren/</hi> zu achten &#x017F;ind. Solcherley<lb/>
Edle unter den Vierfa&#x0364;ßigen Thieren/ wie auch Vogeln/ &#x017F;ind die<lb/><hi rendition="#fr">Lo&#x0364;wen/</hi> die <hi rendition="#fr">Hir&#x017F;che/</hi> die <hi rendition="#fr">Einho&#x0364;rner/</hi> die <hi rendition="#fr">Pfawen/</hi> die <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;&#x017F;e/</hi><lb/>
die <hi rendition="#fr">Habicht/</hi> die <hi rendition="#fr">Adler/</hi> welche <hi rendition="#k">Go</hi>tt &#x017F;elb&#x017F;t wegen jhres vorzugs<lb/>
ru&#x0364;hmet im 39. Capittel Jobs. Von dergleichen <hi rendition="#fr">Adel</hi> und vor-<lb/>
zug etlicher <hi rendition="#fr">Thiere</hi> meldet auch Salomo/ wenn er in &#x017F;einen<lb/>
Spru&#x0364;chwo&#x0364;rtern an 30. &#x017F;chreibet: <hi rendition="#fr">Dreyerley haben einen fei-</hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#fr">nen</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] geſtelte Schiffart zugefuͤhret worden/ (2. Buch der Chronica am 9.) und was ſonſt noch mehr vor gelegenheit iſt/ bey welcher viel- mahl derſelben gedacht wird. Dazu gehoͤren auch die Edlen Perlen/ der er in Sprůchwoͤrtern am 3. meldung geſchicht. 2 Buch der Chroni: 9. verß 10. Spruͤchw: Salom: 3. verß 15. 3. Vnter den Erdgewaͤchſen und Pſtantzen. Da iſt ein Baum/ ein Stock/ ein Zweig/ eine Bluhme/ eine Frucht Edler/ als die anderen. Der Prophet Ezechiel gedencket im 31. capittel der Edelſten und beſten Baͤume auff dem Liba- non; als da waren die ſchoͤne hohe/ groſſe und feſte Cedern-Baͤu- me. Das Gewaͤchs der Chriſtlichen Kirchen ruͤhmet Koͤnig Salomon im Hohenliede am 4 das es iſt/ wie ein Luſtgarte/ von Granataͤpffelen/ mit Edlen fruͤchten. Von den Edlen fruͤch- ten/ welche im antheil des Stammes Joſeph gewachſen/ redet Moſes im 33. capittel des 5. Buchs alſo: Sein Land lieget im Segen des HERren/ da ſind Edle Fruͤchte vom Himmel/ vom Thaw/ und von der Tieffen/ die hunden liegt. Da ſind Edle Fruͤchte von der Sonnen/ und Edle reiffe Fruͤchte der Monden/ und von den hohen Bergen gegen Morgen/ und von den Huͤgeln fuͤr und fuͤr. Jſt alſo unter dem Pflantz-werck ein natuͤrlicher und anerſchaffener Adel/ damit Gott der All- weiſe Schoͤpffer eines vor den andern geadelt hat! Ezech: 31. verß 16. Hohelied 4. v. 13. cap. 5 v. 1. c. 7. 13 5. B. Moſ. 33. verß 13 14. 15. 4. Vnter den Thieren. Denn da Gott etlichen unter jhnen die Weißheit genommen und jhnen keinen Verſtand mit- getheilet/ So hat Er hing gen andere mit ſonderbahrer tapfer- keit/ großmuͤthigkeit/ freyheit/ ſtaͤrcke oder geſchwindigkeit/ und andern ruͤhmlichen eigenſchafften begabet/ umb welcher willen ſie/ als Edle/ unter den Thieren/ zu achten ſind. Solcherley Edle unter den Vierfaͤßigen Thieren/ wie auch Vogeln/ ſind die Loͤwen/ die Hirſche/ die Einhoͤrner/ die Pfawen/ die Roſſe/ die Habicht/ die Adler/ welche Gott ſelbſt wegen jhres vorzugs ruͤhmet im 39. Capittel Jobs. Von dergleichen Adel und vor- zug etlicher Thiere meldet auch Salomo/ wenn er in ſeinen Spruͤchwoͤrtern an 30. ſchreibet: Dreyerley haben einen fei- nen Job: 39. verß 20. Job am 39. verß 1. 4. 7. 12. 13. 14. 15. 16. 22. 23 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30. 31. 32. 33.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/537788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/537788/10
Zitationshilfe: Schlegel, Christoph: Glückseliger Reichthumb. Leutschau, 1647, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/537788/10>, abgerufen am 10.07.2020.