Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
2. Cor. 5.der vnser Gerechtigkeit ist/ vnd S. Paulus schreibet 2. Cor. 5. Gott hat
Christum/ der von keiner Sünden wuste/ für vns zur Sünde gemacht/
auff das wir würden in jhme/ die Gerechtigkeit/ die für Gott gilt. Vnd
1. Cor. 1.1. Cor. 1. Christus Jesus ist vns gemacht vor Gott zur Weißheit/ vnd
zur Gerechtigkeit/ vnd zur Heyligung/ vnd zur Erlösung/ auff das (wie
Jerem. 9.geschrieben stehet Jerem. 9.) wer sich rühmet/ der rühme sich deß Her-
ren. Solche Gerechte/ nicht die lang leben/ oder viel Jahr haben/ son-
dern welche Christum in der H. Tauff haben angezogen/ welche in das
Buch deß Lebens eingeschrieben sind/ vnd durchs Blut Christi gewa-
schen vnd gereiniget/ von allen jhren Sünden/ solche Gerechtfertigte
durch den Glauben an Christum/ welchen die Gerechtigkeit zugerech-
net wirdt: Welche sich der Klugheit vnder den Menschen befleißigen/
oder der Weißheit/ nicht zwar der jrrdischen/ wie die Weltkinder zu thun
1. Cor. 1.pflegen: (dann der Welt Weißheit/ ist für Gott ein Thorheit/ 1. Cor. 1.)
Psalm 111.sondern der Göttlichen vnd Himmlischen/ von welchen Psal. 111. ge-
schrieben stehet/ die Furcht deß Herren/ ist der Weißheit anfang/ daß ist
ein feine Klugheit/ wer darnach thut/ deß Lob bleibet ewiglich: welche
Gott auß seinem heyligen Wort vnd Catechismo/ erkennen lehrnen/
jhres Glaubens gebührende rechenschafft geben können/ vnd darneben
ein vnbeflecktes Leben führen/ so viel Menschliche schwachheit erleiden
mag: Die sterben nicht zu frühe oder zeitlich/ ob sie schon in jhrer Kind-
heit/ vnd zarten Jungend hinweg gerafft werden: Sondern haben für
Gott die rechte grawe Haar/ vnd das rechte vollkommene Alter in Chri-
sto erreicht/ sie sterben wann sie einmal wöllen. Dann die Gottseligkeit
ist zu allen dingen nutz/ vnd hat verheissung/ dieses vnd deß zukünfftigen
1. Tim 4.Lebens/ Jnmassen S. Paulus 1. Timoth. 4 bezeuget. Zu solchem voll-
2. Macc. 7.kommen Alter sind kommen/ die sieben Brüder/ 2. Maccab. 7. welche
ob sie wol von Jahren noch Jung waren/ jedoch waren sie Alte vnd erleb-
te Leut vor Gott/ wegen jhres Glaubensbekandtnuß vnd Bestendigkeit/
vber jhrem Vätterlichen Gesetz. Solcher Junger Leut/ haben wir Gott
lob vnd danck/ noch auff den heutigen tag/ in vnsern Reformirten Evan-
gelischen Kirchen auch/ welche/ wann man jhr Alter anstehet/ vnnd die
Jahr/ so sie erreichet haben/ sind sie noch Kinder vor der Welt/ aber für
Gott sind sie Alt vnd gestanden gnug/ dieweil sie jhn auß seinem Wort
erkennen/ vnd auß jhrem Catechismo/ dermassen bekennen/ daß solches

vor

Chriſtliche
2. Cor. 5.der vnſer Gerechtigkeit iſt/ vnd S. Paulus ſchreibet 2. Cor. 5. Gott hat
Chriſtum/ der von keiner Suͤnden wuſte/ fuͤr vns zur Suͤnde gemacht/
auff das wir wuͤrden in jhme/ die Gerechtigkeit/ die fuͤr Gott gilt. Vnd
1. Cor. 1.1. Cor. 1. Chriſtus Jeſus iſt vns gemacht vor Gott zur Weißheit/ vnd
zur Gerechtigkeit/ vnd zur Heyligung/ vnd zur Erloͤſung/ auff das (wie
Jerem. 9.geſchrieben ſtehet Jerem. 9.) wer ſich ruͤhmet/ der ruͤhme ſich deß Her-
ren. Solche Gerechte/ nicht die lang leben/ oder viel Jahr haben/ ſon-
dern welche Chriſtum in der H. Tauff haben angezogen/ welche in das
Buch deß Lebens eingeſchrieben ſind/ vnd durchs Blut Chriſti gewa-
ſchen vnd gereiniget/ von allen jhren Suͤnden/ ſolche Gerechtfertigte
durch den Glauben an Chriſtum/ welchen die Gerechtigkeit zugerech-
net wirdt: Welche ſich der Klugheit vnder den Menſchen befleißigen/
oder der Weißheit/ nicht zwar der jrꝛdiſchen/ wie die Weltkinder zu thun
1. Cor. 1.pflegen: (dann der Welt Weißheit/ iſt fuͤr Gott ein Thorheit/ 1. Cor. 1.)
Pſalm 111.ſondern der Goͤttlichen vnd Himmliſchen/ von welchen Pſal. 111. ge-
ſchrieben ſtehet/ die Furcht deß Herꝛen/ iſt der Weißheit anfang/ daß iſt
ein feine Klugheit/ wer darnach thut/ deß Lob bleibet ewiglich: welche
Gott auß ſeinem heyligen Wort vnd Catechiſmo/ erkennen lehrnen/
jhres Glaubens gebuͤhrende rechenſchafft geben koͤnnen/ vnd darneben
ein vnbeflecktes Leben fuͤhren/ ſo viel Menſchliche ſchwachheit erleiden
mag: Die ſterben nicht zu fruͤhe oder zeitlich/ ob ſie ſchon in jhrer Kind-
heit/ vnd zarten Jungend hinweg gerafft werden: Sondern haben fuͤr
Gott die rechte grawe Haar/ vnd das rechte vollkommene Alter in Chri-
ſto erreicht/ ſie ſterben wann ſie einmal woͤllen. Dann die Gottſeligkeit
iſt zu allen dingen nutz/ vnd hat verheiſſung/ dieſes vnd deß zukuͤnfftigen
1. Tim 4.Lebens/ Jnmaſſen S. Paulus 1. Timoth. 4 bezeuget. Zu ſolchem voll-
2. Macc. 7.kommen Alter ſind kommen/ die ſieben Bruͤder/ 2. Maccab. 7. welche
ob ſie wol von Jahren noch Jung waren/ jedoch waren ſie Alte vnd erleb-
te Leut vor Gott/ wegen jhres Glaubensbekandtnuß vnd Beſtendigkeit/
vber jhrem Vaͤtterlichen Geſetz. Solcher Junger Leut/ haben wir Gott
lob vnd danck/ noch auff den heutigen tag/ in vnſern Reformirten Evan-
geliſchen Kirchen auch/ welche/ wann man jhr Alter anſtehet/ vnnd die
Jahr/ ſo ſie erꝛeichet haben/ ſind ſie noch Kinder vor der Welt/ aber fuͤr
Gott ſind ſie Alt vnd geſtanden gnug/ dieweil ſie jhn auß ſeinem Wort
erkennen/ vnd auß jhrem Catechiſmo/ dermaſſen bekennen/ daß ſolches

vor
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0008" n="[8]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><note place="left">2. Cor. 5.</note>der vn&#x017F;er Gerechtigkeit i&#x017F;t/ vnd S. Paulus &#x017F;chreibet 2. Cor. 5. Gott hat<lb/>
Chri&#x017F;tum/ der von keiner Su&#x0364;nden wu&#x017F;te/ fu&#x0364;r vns zur Su&#x0364;nde gemacht/<lb/>
auff das wir wu&#x0364;rden in jhme/ die Gerechtigkeit/ die fu&#x0364;r Gott gilt. Vnd<lb/><note place="left">1. Cor. 1.</note>1. Cor. 1. Chri&#x017F;tus Je&#x017F;us i&#x017F;t vns gemacht vor Gott zur Weißheit/ vnd<lb/>
zur Gerechtigkeit/ vnd zur Heyligung/ vnd zur Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ auff das (wie<lb/><note place="left">Jerem. 9.</note>ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet Jerem. 9.) wer &#x017F;ich ru&#x0364;hmet/ der ru&#x0364;hme &#x017F;ich deß Her-<lb/>
ren. Solche Gerechte/ nicht die lang leben/ oder viel Jahr haben/ &#x017F;on-<lb/>
dern welche Chri&#x017F;tum in der H. Tauff haben angezogen/ welche in das<lb/>
Buch deß Lebens einge&#x017F;chrieben &#x017F;ind/ vnd durchs Blut Chri&#x017F;ti gewa-<lb/>
&#x017F;chen vnd gereiniget/ von allen jhren Su&#x0364;nden/ &#x017F;olche Gerechtfertigte<lb/>
durch den Glauben an Chri&#x017F;tum/ welchen die Gerechtigkeit zugerech-<lb/>
net wirdt: Welche &#x017F;ich der Klugheit vnder den Men&#x017F;chen befleißigen/<lb/>
oder der Weißheit/ nicht zwar der jr&#xA75B;di&#x017F;chen/ wie die Weltkinder zu thun<lb/><note place="left">1. Cor. 1.</note>pflegen: (dann der Welt Weißheit/ i&#x017F;t fu&#x0364;r Gott ein Thorheit/ 1. Cor. 1.)<lb/><note place="left">P&#x017F;alm 111.</note>&#x017F;ondern der Go&#x0364;ttlichen vnd Himmli&#x017F;chen/ von welchen P&#x017F;al. 111. ge-<lb/>
&#x017F;chrieben &#x017F;tehet/ die Furcht deß Her&#xA75B;en/ i&#x017F;t der Weißheit anfang/ daß i&#x017F;t<lb/>
ein feine Kl<choice><sic>gu</sic><corr>ug</corr></choice>heit/ wer darnach thut/ deß Lob bleibet ewiglich: welche<lb/>
Gott auß &#x017F;einem heyligen Wort vnd Catechi&#x017F;mo/ erkennen lehrnen/<lb/>
jhres Glaubens gebu&#x0364;hrende rechen&#x017F;chafft geben ko&#x0364;nnen/ vnd darneben<lb/>
ein vnbeflecktes Leben fu&#x0364;hren/ &#x017F;o viel Men&#x017F;chliche &#x017F;chwachheit erleiden<lb/>
mag: Die &#x017F;terben nicht zu fru&#x0364;he oder zeitlich/ ob &#x017F;ie &#x017F;chon in jhrer Kind-<lb/>
heit/ vnd zarten Jungend hinweg gerafft werden: Sondern haben fu&#x0364;r<lb/>
Gott die rechte grawe Haar/ vnd das rechte vollkommene Alter in Chri-<lb/>
&#x017F;to erreicht/ &#x017F;ie &#x017F;terben wann &#x017F;ie einmal wo&#x0364;llen. Dann die Gott&#x017F;eligkeit<lb/>
i&#x017F;t zu allen dingen nutz/ vnd hat verhei&#x017F;&#x017F;ung/ die&#x017F;es vnd deß zuku&#x0364;nfftigen<lb/><note place="left">1. Tim 4.</note>Lebens/ Jnma&#x017F;&#x017F;en S. Paulus 1. Timoth. 4 bezeuget. Zu &#x017F;olchem voll-<lb/><note place="left">2. Macc. 7.</note>kommen Alter &#x017F;ind kommen/ die &#x017F;ieben Bru&#x0364;der/ 2. Maccab. 7. welche<lb/>
ob &#x017F;ie wol von Jahren noch Jung waren/ jedoch waren &#x017F;ie Alte vnd erleb-<lb/>
te Leut vor Gott/ wegen jhres Glaubensbekandtnuß vnd Be&#x017F;tendigkeit/<lb/>
vber jhrem Va&#x0364;tterlichen Ge&#x017F;etz. Solcher Junger Leut/ haben wir Gott<lb/>
lob vnd danck/ noch auff den heutigen tag/ in vn&#x017F;ern Reformirten Evan-<lb/>
geli&#x017F;chen Kirchen auch/ welche/ wann man jhr Alter an&#x017F;tehet/ vnnd die<lb/>
Jahr/ &#x017F;o &#x017F;ie er&#xA75B;eichet haben/ &#x017F;ind &#x017F;ie noch Kinder vor der Welt/ aber fu&#x0364;r<lb/>
Gott &#x017F;ind &#x017F;ie Alt vnd ge&#x017F;tanden gnug/ dieweil &#x017F;ie jhn auß &#x017F;einem Wort<lb/>
erkennen/ vnd auß jhrem Catechi&#x017F;mo/ derma&#x017F;&#x017F;en bekennen/ daß &#x017F;olches<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vor</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtliche der vnſer Gerechtigkeit iſt/ vnd S. Paulus ſchreibet 2. Cor. 5. Gott hat Chriſtum/ der von keiner Suͤnden wuſte/ fuͤr vns zur Suͤnde gemacht/ auff das wir wuͤrden in jhme/ die Gerechtigkeit/ die fuͤr Gott gilt. Vnd 1. Cor. 1. Chriſtus Jeſus iſt vns gemacht vor Gott zur Weißheit/ vnd zur Gerechtigkeit/ vnd zur Heyligung/ vnd zur Erloͤſung/ auff das (wie geſchrieben ſtehet Jerem. 9.) wer ſich ruͤhmet/ der ruͤhme ſich deß Her- ren. Solche Gerechte/ nicht die lang leben/ oder viel Jahr haben/ ſon- dern welche Chriſtum in der H. Tauff haben angezogen/ welche in das Buch deß Lebens eingeſchrieben ſind/ vnd durchs Blut Chriſti gewa- ſchen vnd gereiniget/ von allen jhren Suͤnden/ ſolche Gerechtfertigte durch den Glauben an Chriſtum/ welchen die Gerechtigkeit zugerech- net wirdt: Welche ſich der Klugheit vnder den Menſchen befleißigen/ oder der Weißheit/ nicht zwar der jrꝛdiſchen/ wie die Weltkinder zu thun pflegen: (dann der Welt Weißheit/ iſt fuͤr Gott ein Thorheit/ 1. Cor. 1.) ſondern der Goͤttlichen vnd Himmliſchen/ von welchen Pſal. 111. ge- ſchrieben ſtehet/ die Furcht deß Herꝛen/ iſt der Weißheit anfang/ daß iſt ein feine Klugheit/ wer darnach thut/ deß Lob bleibet ewiglich: welche Gott auß ſeinem heyligen Wort vnd Catechiſmo/ erkennen lehrnen/ jhres Glaubens gebuͤhrende rechenſchafft geben koͤnnen/ vnd darneben ein vnbeflecktes Leben fuͤhren/ ſo viel Menſchliche ſchwachheit erleiden mag: Die ſterben nicht zu fruͤhe oder zeitlich/ ob ſie ſchon in jhrer Kind- heit/ vnd zarten Jungend hinweg gerafft werden: Sondern haben fuͤr Gott die rechte grawe Haar/ vnd das rechte vollkommene Alter in Chri- ſto erreicht/ ſie ſterben wann ſie einmal woͤllen. Dann die Gottſeligkeit iſt zu allen dingen nutz/ vnd hat verheiſſung/ dieſes vnd deß zukuͤnfftigen Lebens/ Jnmaſſen S. Paulus 1. Timoth. 4 bezeuget. Zu ſolchem voll- kommen Alter ſind kommen/ die ſieben Bruͤder/ 2. Maccab. 7. welche ob ſie wol von Jahren noch Jung waren/ jedoch waren ſie Alte vnd erleb- te Leut vor Gott/ wegen jhres Glaubensbekandtnuß vnd Beſtendigkeit/ vber jhrem Vaͤtterlichen Geſetz. Solcher Junger Leut/ haben wir Gott lob vnd danck/ noch auff den heutigen tag/ in vnſern Reformirten Evan- geliſchen Kirchen auch/ welche/ wann man jhr Alter anſtehet/ vnnd die Jahr/ ſo ſie erꝛeichet haben/ ſind ſie noch Kinder vor der Welt/ aber fuͤr Gott ſind ſie Alt vnd geſtanden gnug/ dieweil ſie jhn auß ſeinem Wort erkennen/ vnd auß jhrem Catechiſmo/ dermaſſen bekennen/ daß ſolches vor 2. Cor. 5. 1. Cor. 1. Jerem. 9. 1. Cor. 1. Pſalm 111. 1. Tim 4. 2. Macc. 7.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/8
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/8>, abgerufen am 10.07.2020.