Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Jn welchen worten dann gemeldet werden/ dreyerley Tugenden/
sozu einem rechten/ vollkommenen Alter erfordet werden/ die Gerech-
tigkeit/ die Klugheit/ vnd em vnbeflecktes leben. Dann es redet der Text/
nicht von Verruchten vnd Gottlosen Leuten/ die sich keiner Gottselig-
keit vnd Tugenden befleissen/ inmassen solche Rohe Leut/ im 2. Cap.
dieses Buchs beschrieben worden: sondern von den Gerechten/ DerSap. 2.
Gerechte/ ob er gleich zu zeitlich stirbt/ ist er doch in der Ruhe.
Es sind aber die Gerechte für Gott/ nicht die für sich selber von Natur
Gerecht vnd Fromm sind/ oder durch jhre eigene Gerechtigkeit/ From-Gerechte.
keit vnd Heyligkeit/ könten Gerecht vnnd Ewig seelig werden/ oder den
Himmel verdienen: Dann der Herr schawet vom Himmel/ auff der
Menschen Kinder/ daß er sehe/ ob jemandt Klug seye/ vnd nach Gott
frage/ aber sie sind alle abgewichen/ vnnd allesampt Vndüchtig/ da ist
keiner der gutes thue/ auch nicht einer/ wie David Psal. 14. bezeuget:Psal. 14.
Vnd S. Paulus Rom. 3. Sie sind allzumal Sünder/ vnnd mangelnRom. 3.
deß Ruhms/ den sie an Gott haben solten. Dann Gott hat alles be-
schlossen vnder den Vnglauben/ auff daß Er sich aller erbarme/ Rom.Rom. 11.
11. Daher der Prophet Esaias spricht in seinem 64. Capitel/ WirEsa. 64.
sind allesampt/ wie die Vnreinen/ vnnd alle vnsere Gerechtigkeit ist/ wie
ein Vnfletig Kleid: Vnnd Christus der Herr selbst/ der Mund
vnnd Grund der Warheit/ Matth. 5. Jch sage euch/ es sey dann EwerMatth. 5.
Gerechtigkeit besser/ dann der Schrifft gelehrten vnnd Phariseer/ so
werdet jhr nicht in das Himmelreich kommen. Sondern es sind vnd
heissen die Gerechte allhie/ welche jhre angeborne vnd selbst begangene
Sünde vnd Vngerechtigkeit/ hertzlich erkennen vnnd bekennen/ wahre
Rew vnd Leyd darüber haben vnd tragen/ Gott den Herrn vmb Gnad
vnnd verzeihung anruffen/ wie David sagt/ Psal. 32. Dafür (nemb-Psal. 32.
lich vmb Vergebung der Sünden/) werden dich alle Heylige bitten/
zu rechter zeit: Vnd sich mit warem Glauben/ vertrawen vnd zuversicht/
einig vnd allein trösten/ der Gerechtigkeit deß Herren Christi/ welcher
darumb Jesus heist/ dieweil er sein Volck selig macht/ von jhren Sün-
den/ Matth. 1. Dann Christus ist vmb vnser Sünde willen dahin ge-Matth. 1.
geben/ vnnd vmb vnser Gerechtigkeit willen Aufferwecket/ Rom. 4.Rom. 4.
Daher dann der Prophet Jeremias/ Cap. 23. Von jhme geweissa-Jerem. 23.
get/ diß werde sein Name sein/ daß man jhn nennen werde/ Herr/

der
Leichpredigt.

Jn welchen worten dann gemeldet werden/ dreyerley Tugenden/
ſozu einem rechten/ vollkommenen Alter erfordet werden/ die Gerech-
tigkeit/ die Klugheit/ vnd em vnbeflecktes leben. Dann es redet der Text/
nicht von Verruchten vnd Gottloſen Leuten/ die ſich keiner Gottſelig-
keit vnd Tugenden befleiſſen/ inmaſſen ſolche Rohe Leut/ im 2. Cap.
dieſes Buchs beſchrieben worden: ſondern von den Gerechten/ DerSap. 2.
Gerechte/ ob er gleich zu zeitlich ſtirbt/ iſt er doch in der Ruhe.
Es ſind aber die Gerechte fuͤr Gott/ nicht die fuͤr ſich ſelber von Natur
Gerecht vnd Fromm ſind/ oder durch jhre eigene Gerechtigkeit/ From-Gerechte.
keit vnd Heyligkeit/ koͤnten Gerecht vnnd Ewig ſeelig werden/ oder den
Himmel verdienen: Dann der Herꝛ ſchawet vom Himmel/ auff der
Menſchen Kinder/ daß er ſehe/ ob jemandt Klug ſeye/ vnd nach Gott
frage/ aber ſie ſind alle abgewichen/ vnnd alleſampt Vnduͤchtig/ da iſt
keiner der gutes thue/ auch nicht einer/ wie David Pſal. 14. bezeuget:Pſal. 14.
Vnd S. Paulus Rom. 3. Sie ſind allzumal Suͤnder/ vnnd mangelnRom. 3.
deß Ruhms/ den ſie an Gott haben ſolten. Dann Gott hat alles be-
ſchloſſen vnder den Vnglauben/ auff daß Er ſich aller erbarme/ Rom.Rom. 11.
11. Daher der Prophet Eſaias ſpricht in ſeinem 64. Capitel/ WirEſa. 64.
ſind alleſampt/ wie die Vnreinen/ vnnd alle vnſere Gerechtigkeit iſt/ wie
ein Vnfletig Kleid: Vnnd Chriſtus der Herr ſelbſt/ der Mund
vnnd Grund der Warheit/ Matth. 5. Jch ſage euch/ es ſey dann EwerMatth. 5.
Gerechtigkeit beſſer/ dann der Schrifft gelehrten vnnd Phariſeer/ ſo
werdet jhr nicht in das Himmelreich kommen. Sondern es ſind vnd
heiſſen die Gerechte allhie/ welche jhre angeborne vnd ſelbſt begangene
Suͤnde vnd Vngerechtigkeit/ hertzlich erkennen vnnd bekennen/ wahre
Rew vnd Leyd daruͤber haben vnd tragen/ Gott den Herꝛn vmb Gnad
vnnd verzeihung anruffen/ wie David ſagt/ Pſal. 32. Dafuͤr (nemb-Pſal. 32.
lich vmb Vergebung der Suͤnden/) werden dich alle Heylige bitten/
zu rechter zeit: Vnd ſich mit warem Glauben/ vertrawen vnd zuverſicht/
einig vnd allein troͤſten/ der Gerechtigkeit deß Herꝛen Chriſti/ welcher
darumb Jeſus heiſt/ dieweil er ſein Volck ſelig macht/ von jhren Suͤn-
den/ Matth. 1. Dann Chriſtus iſt vmb vnſer Suͤnde willen dahin ge-Matth. 1.
geben/ vnnd vmb vnſer Gerechtigkeit willen Aufferwecket/ Rom. 4.Rom. 4.
Daher dann der Prophet Jeremias/ Cap. 23. Von jhme geweiſſa-Jerem. 23.
get/ diß werde ſein Name ſein/ daß man jhn nennen werde/ Herr/

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0007" n="[7]"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
            <p>Jn welchen worten dann gemeldet werden/ dreyerley Tugenden/<lb/>
&#x017F;ozu einem rechten/ vollkommenen Alter erfordet werden/ die Gerech-<lb/>
tigkeit/ die Klugheit/ vnd em vnbeflecktes leben. Dann es redet der Text/<lb/>
nicht von Verruchten vnd Gottlo&#x017F;en Leuten/ die &#x017F;ich keiner Gott&#x017F;elig-<lb/>
keit vnd Tugenden beflei&#x017F;&#x017F;en/ inma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche Rohe Leut/ im 2. Cap.<lb/>
die&#x017F;es Buchs be&#x017F;chrieben worden: &#x017F;ondern von den Gerechten/ <hi rendition="#fr">Der</hi><note place="right">Sap. 2.</note><lb/><hi rendition="#fr">Gerechte/ ob er gleich zu zeitlich &#x017F;tirbt/ i&#x017F;t er doch in der Ruhe.</hi><lb/>
Es &#x017F;ind aber die Gerechte fu&#x0364;r Gott/ nicht die fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber von Natur<lb/>
Gerecht vnd Fromm &#x017F;ind/ oder durch jhre eigene Gerechtigkeit/ From-<note place="right">Gerechte.</note><lb/>
keit vnd Heyligkeit/ ko&#x0364;nten Gerecht vnnd Ewig &#x017F;eelig werden/ oder den<lb/>
Himmel verdienen: Dann der Her&#xA75B; &#x017F;chawet vom Himmel/ auff der<lb/>
Men&#x017F;chen Kinder/ daß er &#x017F;ehe/ ob jemandt Klug &#x017F;eye/ vnd nach Gott<lb/>
frage/ aber &#x017F;ie &#x017F;ind alle abgewichen/ vnnd alle&#x017F;ampt Vndu&#x0364;chtig/ da i&#x017F;t<lb/>
keiner der gutes thue/ auch nicht einer/ wie David P&#x017F;al. 14. bezeuget:<note place="right">P&#x017F;al. 14.</note><lb/>
Vnd S. Paulus Rom. 3. Sie &#x017F;ind allzumal Su&#x0364;nder/ vnnd mangeln<note place="right">Rom. 3.</note><lb/>
deß Ruhms/ den &#x017F;ie an Gott haben &#x017F;olten. Dann Gott hat alles be-<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en vnder den Vnglauben/ auff daß Er &#x017F;ich aller erbarme/ Rom.<note place="right">Rom. 11.</note><lb/>
11. Daher der Prophet E&#x017F;aias &#x017F;pricht in &#x017F;einem 64. Capitel/ Wir<note place="right">E&#x017F;a. 64.</note><lb/>
&#x017F;ind alle&#x017F;ampt/ wie die Vnreinen/ vnnd alle vn&#x017F;ere Gerechtigkeit i&#x017F;t/ wie<lb/>
ein Vnfletig Kleid: Vnnd Chri&#x017F;tus der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;elb&#x017F;t/ der Mund<lb/>
vnnd Grund der Warheit/ Matth. 5. Jch &#x017F;age euch/ es &#x017F;ey dann Ewer<note place="right">Matth. 5.</note><lb/>
Gerechtigkeit be&#x017F;&#x017F;er/ dann der Schrifft gelehrten vnnd Phari&#x017F;eer/ &#x017F;o<lb/>
werdet jhr nicht in das Himmelreich kommen. Sondern es &#x017F;ind vnd<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en die <hi rendition="#fr">Gerechte</hi> allhie/ welche jhre angeborne vnd &#x017F;elb&#x017F;t begangene<lb/>
Su&#x0364;nde vnd Vngerechtigkeit/ hertzlich erkennen vnnd bekennen/ wahre<lb/>
Rew vnd Leyd daru&#x0364;ber haben vnd tragen/ Gott den Her&#xA75B;n vmb Gnad<lb/>
vnnd verzeihung anruffen/ wie David &#x017F;agt/ P&#x017F;al. 32. Dafu&#x0364;r (nemb-<note place="right">P&#x017F;al. 32.</note><lb/>
lich vmb Vergebung der Su&#x0364;nden/) werden dich alle Heylige bitten/<lb/>
zu rechter zeit: Vnd &#x017F;ich mit warem Glauben/ vertrawen vnd zuver&#x017F;icht/<lb/>
einig vnd allein tro&#x0364;&#x017F;ten/ der Gerechtigkeit deß Her&#xA75B;en Chri&#x017F;ti/ welcher<lb/>
darumb Je&#x017F;us hei&#x017F;t/ dieweil er &#x017F;ein Volck &#x017F;elig macht/ von jhren Su&#x0364;n-<lb/>
den/ Matth. 1. Dann Chri&#x017F;tus i&#x017F;t vmb vn&#x017F;er Su&#x0364;nde willen dahin ge-<note place="right">Matth. 1.</note><lb/>
geben/ vnnd vmb vn&#x017F;er Gerechtigkeit willen Aufferwecket/ Rom. 4.<note place="right">Rom. 4.</note><lb/>
Daher dann der Prophet Jeremias/ Cap. 23. Von jhme gewei&#x017F;&#x017F;a-<note place="right">Jerem. 23.</note><lb/>
get/ diß werde &#x017F;ein Name &#x017F;ein/ daß man jhn nennen werde/ <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Leichpredigt. Jn welchen worten dann gemeldet werden/ dreyerley Tugenden/ ſozu einem rechten/ vollkommenen Alter erfordet werden/ die Gerech- tigkeit/ die Klugheit/ vnd em vnbeflecktes leben. Dann es redet der Text/ nicht von Verruchten vnd Gottloſen Leuten/ die ſich keiner Gottſelig- keit vnd Tugenden befleiſſen/ inmaſſen ſolche Rohe Leut/ im 2. Cap. dieſes Buchs beſchrieben worden: ſondern von den Gerechten/ Der Gerechte/ ob er gleich zu zeitlich ſtirbt/ iſt er doch in der Ruhe. Es ſind aber die Gerechte fuͤr Gott/ nicht die fuͤr ſich ſelber von Natur Gerecht vnd Fromm ſind/ oder durch jhre eigene Gerechtigkeit/ From- keit vnd Heyligkeit/ koͤnten Gerecht vnnd Ewig ſeelig werden/ oder den Himmel verdienen: Dann der Herꝛ ſchawet vom Himmel/ auff der Menſchen Kinder/ daß er ſehe/ ob jemandt Klug ſeye/ vnd nach Gott frage/ aber ſie ſind alle abgewichen/ vnnd alleſampt Vnduͤchtig/ da iſt keiner der gutes thue/ auch nicht einer/ wie David Pſal. 14. bezeuget: Vnd S. Paulus Rom. 3. Sie ſind allzumal Suͤnder/ vnnd mangeln deß Ruhms/ den ſie an Gott haben ſolten. Dann Gott hat alles be- ſchloſſen vnder den Vnglauben/ auff daß Er ſich aller erbarme/ Rom. 11. Daher der Prophet Eſaias ſpricht in ſeinem 64. Capitel/ Wir ſind alleſampt/ wie die Vnreinen/ vnnd alle vnſere Gerechtigkeit iſt/ wie ein Vnfletig Kleid: Vnnd Chriſtus der Herr ſelbſt/ der Mund vnnd Grund der Warheit/ Matth. 5. Jch ſage euch/ es ſey dann Ewer Gerechtigkeit beſſer/ dann der Schrifft gelehrten vnnd Phariſeer/ ſo werdet jhr nicht in das Himmelreich kommen. Sondern es ſind vnd heiſſen die Gerechte allhie/ welche jhre angeborne vnd ſelbſt begangene Suͤnde vnd Vngerechtigkeit/ hertzlich erkennen vnnd bekennen/ wahre Rew vnd Leyd daruͤber haben vnd tragen/ Gott den Herꝛn vmb Gnad vnnd verzeihung anruffen/ wie David ſagt/ Pſal. 32. Dafuͤr (nemb- lich vmb Vergebung der Suͤnden/) werden dich alle Heylige bitten/ zu rechter zeit: Vnd ſich mit warem Glauben/ vertrawen vnd zuverſicht/ einig vnd allein troͤſten/ der Gerechtigkeit deß Herꝛen Chriſti/ welcher darumb Jeſus heiſt/ dieweil er ſein Volck ſelig macht/ von jhren Suͤn- den/ Matth. 1. Dann Chriſtus iſt vmb vnſer Suͤnde willen dahin ge- geben/ vnnd vmb vnſer Gerechtigkeit willen Aufferwecket/ Rom. 4. Daher dann der Prophet Jeremias/ Cap. 23. Von jhme geweiſſa- get/ diß werde ſein Name ſein/ daß man jhn nennen werde/ Herr/ der Sap. 2. Gerechte. Pſal. 14. Rom. 3. Rom. 11. Eſa. 64. Matth. 5. Pſal. 32. Matth. 1. Rom. 4. Jerem. 23.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/7
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/7>, abgerufen am 10.07.2020.