Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Gen. 3.rigen Sententz Gottes/ Gen. 3. du bist Erden/ vnd zur Erden soltu wider
werden/ wie solches die Exempel täglicher erfahrung/ beneben der Gött-
lichen vnd Weltlichen Historien gnugsam bezeugen. Gleichwol aber hal-
ten wir Menschen hierin gemeiniglich den vnderscheid/ wann betagte vnd
Gen. 35.erlebte Leut sterben/ die alt vnd deß Lebens satt sind/ vnd gleichsam einen
Job. 42.Fuß im Grab haben/ so achten wir es sey jhnen nicht zu kurtz noch vnrecht
geschehen/ sie haben lang gnug gelebt auff Erden/ es sey nunmehr zeit/ dz
sie einmal sterben/ vnd andern platz machen/ bevorab wann man auß deren
tödlichen ableiben/ besondern nutzen zuerwarten hat: Wann aber junge leut
vnd Kinder sterben/ die in jrer besten Jugend gewesen/ daher gegrünet vnd
geblühet/ wie ein holdselige Roß an einem Stock/ zu denen man grosse
hoffnung getragen/ so meinen wir/ es sey noch all zu frühe vnd zeitlich/
es geschehe jhnen zu kurtz vnnd vnrecht/ sie haben jhr vollkommen Alter
noch nicht erreicht/ keine Frewd vnd Kurtzweil gehabt in der Welt/ son-
dern seyen durch den vnzeitigen Todt also hingerafft worden. Vnd sol-
ches verkehret Vrtheil/ vnser blinden vernunfft/ kompt mehrertheils da-
her/ daß wir weder deß Menschen alter recht verstehen/ noch Gottes al-
lein weisen Rath/ vnd Vätterlichen willen erkennen. Derowegen dann
der Weise König Salomo/ (oder wer sonsten der Meister dieses Buchs
ist/) in den abgelesenen Worten/ vns will lehren vnd zuverstehen geben/
welches das rechte Alter eines Menschen seye/ vnd wenn ein Christ alt
genug seye zusterben/ Nemblich/ nicht wie wir meinen/ wann einer viel
Jahr erreicht hat/ vnnd nur lange zeit in der Welt gelebet/ viel gesehen
vnd erfahren/ vnd sich allerhand Frewd/ Wollust vnd Kurtzweil genug-
sam gebrauchet: Sondern wann er zu warer ErkandtnußGottes/ seines
Wesens vnd Willens kommen/ der Gottseligkeit/ vnnd anderer Christ-
lichen Tugenden/ sich vermögens beflissen/ so seye er alt genug zu sterben/
ob er auch gleich den Jahren nach zurechnen/ noch gar ein Kind vnnd
Jüngling were/ dann also lauten die Wort deß Buchs der Weißheit:
Aber der Gerechte/ ob er gleich zu zeitlich stirbt/ (vnser verkehrten
meynung nach/ wie wir Vrtheylen/) ist er doch in der Ruhe. Dann
das Alter ist Ehrlich/ nicht das lang lebet/ oder viel Jahr hat:
Klugheit vnder den Menschen ist das rechte grawe Haar/ vnd
ein vnbefleckt Leben ist das rechte Alter.

Jn

Chriſtliche
Gen. 3.rigen Sententz Gottes/ Gen. 3. du biſt Erden/ vnd zur Erden ſoltu wider
werden/ wie ſolches die Exempel taͤglicher erfahrung/ beneben der Goͤtt-
lichen vñ Weltlichen Hiſtorien gnugſam bezeugen. Gleichwol aber hal-
ten wir Menſchen hierin gemeiniglich den vnderſcheid/ wann betagte vñ
Gen. 35.erlebte Leut ſterben/ die alt vnd deß Lebens ſatt ſind/ vnd gleichſam einen
Job. 42.Fuß im Grab habẽ/ ſo achten wir es ſey jhnen nicht zu kurtz noch vnrecht
geſchehen/ ſie haben lang gnug gelebt auff Erden/ es ſey nunmehr zeit/ dz
ſie einmal ſterben/ vnd andern platz machen/ bevorab wañ man auß deren
toͤdlichẽ ableiben/ beſondern nutzen zuerwarten hat: Wañ aber junge leut
vnd Kinder ſterben/ die in jrer beſten Jugend geweſen/ daher gegruͤnet vñ
gebluͤhet/ wie ein holdſelige Roß an einem Stock/ zu denen man groſſe
hoffnung getragen/ ſo meinen wir/ es ſey noch all zu fruͤhe vnd zeitlich/
es geſchehe jhnen zu kurtz vnnd vnrecht/ ſie haben jhr vollkommen Alter
noch nicht erreicht/ keine Frewd vnd Kurtzweil gehabt in der Welt/ ſon-
dern ſeyen durch den vnzeitigen Todt alſo hingerafft worden. Vnd ſol-
ches verkehret Vrtheil/ vnſer blinden vernunfft/ kompt mehrertheils da-
her/ daß wir weder deß Menſchen alter recht verſtehen/ noch Gottes al-
lein weiſen Rath/ vnd Vaͤtterlichen willen erkennen. Derowegen dann
der Weiſe Koͤnig Salomo/ (oder wer ſonſten der Meiſter dieſes Buchs
iſt/) in den abgeleſenen Worten/ vns will lehren vnd zuverſtehen geben/
welches das rechte Alter eines Menſchen ſeye/ vnd wenn ein Chriſt alt
genug ſeye zuſterben/ Nemblich/ nicht wie wir meinen/ wann einer viel
Jahr erꝛeicht hat/ vnnd nur lange zeit in der Welt gelebet/ viel geſehen
vnd erfahren/ vnd ſich allerhand Frewd/ Wolluſt vnd Kurtzweil genug-
ſam gebrauchet: Sondern wann er zu warer ErkandtnußGottes/ ſeines
Weſens vnd Willens kommen/ der Gottſeligkeit/ vnnd anderer Chriſt-
lichen Tugenden/ ſich vermoͤgens befliſſen/ ſo ſeye er alt genug zu ſterben/
ob er auch gleich den Jahren nach zurechnen/ noch gar ein Kind vnnd
Juͤngling were/ dann alſo lauten die Wort deß Buchs der Weißheit:
Aber der Gerechte/ ob er gleich zu zeitlich ſtirbt/ (vnſer verkehrten
meynung nach/ wie wir Vrtheylen/) iſt er doch in der Ruhe. Dañ
das Alter iſt Ehrlich/ nicht das lang lebet/ oder viel Jahr hat:
Klugheit vnder den Menſchen iſt das rechte grawe Haar/ vñ
ein vnbefleckt Leben iſt das rechte Alter.

Jn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0006" n="[6]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><note place="left">Gen. 3.</note>rigen Sententz Gottes/ Gen. 3. du bi&#x017F;t Erden/ vnd zur Erden &#x017F;oltu wider<lb/>
werden/ wie &#x017F;olches die Exempel ta&#x0364;glicher erfahrung/ beneben der Go&#x0364;tt-<lb/>
lichen vn&#x0303; Weltlichen Hi&#x017F;torien gnug&#x017F;am bezeugen. Gleichwol aber hal-<lb/>
ten wir Men&#x017F;chen hierin gemeiniglich den vnder&#x017F;cheid/ wann betagte vn&#x0303;<lb/><note place="left">Gen. 35.</note>erlebte Leut &#x017F;terben/ die alt vnd deß Lebens &#x017F;att &#x017F;ind/ vnd gleich&#x017F;am einen<lb/><note place="left">Job. 42.</note>Fuß im Grab habe&#x0303;/ &#x017F;o achten wir es &#x017F;ey jhnen nicht zu kurtz noch vnrecht<lb/>
ge&#x017F;chehen/ &#x017F;ie haben lang gnug gelebt auff Erden/ es &#x017F;ey nunmehr zeit/ dz<lb/>
&#x017F;ie einmal &#x017F;terben/ vnd andern platz machen/ bevorab wan&#x0303; man auß deren<lb/>
to&#x0364;dliche&#x0303; ableiben/ be&#x017F;ondern nutzen zuerwarten hat: Wan&#x0303; aber junge leut<lb/>
vnd Kinder &#x017F;terben/ die in jrer be&#x017F;ten Jugend gewe&#x017F;en/ daher gegru&#x0364;net vn&#x0303;<lb/>
geblu&#x0364;het/ wie ein hold&#x017F;elige Roß an einem Stock/ zu denen man gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
hoffnung getragen/ &#x017F;o meinen wir/ es &#x017F;ey noch all zu fru&#x0364;he vnd zeitlich/<lb/>
es ge&#x017F;chehe jhnen zu kurtz vnnd vnrecht/ &#x017F;ie haben jhr vollkommen Alter<lb/>
noch nicht erreicht/ keine Frewd vnd Kurtzweil gehabt in der Welt/ &#x017F;on-<lb/>
dern &#x017F;eyen durch den vnzeitigen Todt al&#x017F;o hingerafft worden. Vnd &#x017F;ol-<lb/>
ches verkehret Vrtheil/ vn&#x017F;er blinden vernunfft/ kompt mehrertheils da-<lb/>
her/ daß wir weder deß Men&#x017F;chen alter recht ver&#x017F;tehen/ noch Gottes al-<lb/>
lein wei&#x017F;en Rath/ vnd Va&#x0364;tterlichen willen erkennen. Derowegen dann<lb/>
der Wei&#x017F;e Ko&#x0364;nig Salomo/ (oder wer &#x017F;on&#x017F;ten der Mei&#x017F;ter die&#x017F;es Buchs<lb/>
i&#x017F;t/) in den abgele&#x017F;enen Worten/ vns will lehren vnd zuver&#x017F;tehen geben/<lb/>
welches das rechte Alter eines Men&#x017F;chen &#x017F;eye/ vnd wenn ein Chri&#x017F;t alt<lb/>
genug &#x017F;eye zu&#x017F;terben/ Nemblich/ nicht wie wir meinen/ wann einer viel<lb/>
Jahr er&#xA75B;eicht hat/ vnnd nur lange zeit in der Welt gelebet/ viel ge&#x017F;ehen<lb/>
vnd erfahren/ vnd &#x017F;ich allerhand Frewd/ Wollu&#x017F;t vnd Kurtzweil genug-<lb/>
&#x017F;am gebrauchet: Sondern wann er zu warer ErkandtnußGottes/ &#x017F;eines<lb/>
We&#x017F;ens vnd Willens kommen/ der Gott&#x017F;eligkeit/ vnnd anderer Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Tugenden/ &#x017F;ich vermo&#x0364;gens befli&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;eye er alt genug zu &#x017F;terben/<lb/>
ob er auch gleich den Jahren nach zurechnen/ noch gar ein Kind vnnd<lb/>
Ju&#x0364;ngling were/ dann al&#x017F;o lauten die Wort deß Buchs der Weißheit:<lb/><hi rendition="#fr">Aber der Gerechte/ ob er gleich zu zeitlich &#x017F;tirbt/</hi> (vn&#x017F;er verkehrten<lb/>
meynung nach/ wie wir Vrtheylen/) <hi rendition="#fr">i&#x017F;t er doch in der Ruhe. Dan&#x0303;<lb/>
das Alter i&#x017F;t Ehrlich/ nicht das lang lebet/ oder viel Jahr hat:<lb/>
Klugheit vnder den Men&#x017F;chen i&#x017F;t das rechte grawe Haar/ vn&#x0303;<lb/>
ein vnbefleckt Leben i&#x017F;t das rechte Alter.</hi></p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] Chriſtliche rigen Sententz Gottes/ Gen. 3. du biſt Erden/ vnd zur Erden ſoltu wider werden/ wie ſolches die Exempel taͤglicher erfahrung/ beneben der Goͤtt- lichen vñ Weltlichen Hiſtorien gnugſam bezeugen. Gleichwol aber hal- ten wir Menſchen hierin gemeiniglich den vnderſcheid/ wann betagte vñ erlebte Leut ſterben/ die alt vnd deß Lebens ſatt ſind/ vnd gleichſam einen Fuß im Grab habẽ/ ſo achten wir es ſey jhnen nicht zu kurtz noch vnrecht geſchehen/ ſie haben lang gnug gelebt auff Erden/ es ſey nunmehr zeit/ dz ſie einmal ſterben/ vnd andern platz machen/ bevorab wañ man auß deren toͤdlichẽ ableiben/ beſondern nutzen zuerwarten hat: Wañ aber junge leut vnd Kinder ſterben/ die in jrer beſten Jugend geweſen/ daher gegruͤnet vñ gebluͤhet/ wie ein holdſelige Roß an einem Stock/ zu denen man groſſe hoffnung getragen/ ſo meinen wir/ es ſey noch all zu fruͤhe vnd zeitlich/ es geſchehe jhnen zu kurtz vnnd vnrecht/ ſie haben jhr vollkommen Alter noch nicht erreicht/ keine Frewd vnd Kurtzweil gehabt in der Welt/ ſon- dern ſeyen durch den vnzeitigen Todt alſo hingerafft worden. Vnd ſol- ches verkehret Vrtheil/ vnſer blinden vernunfft/ kompt mehrertheils da- her/ daß wir weder deß Menſchen alter recht verſtehen/ noch Gottes al- lein weiſen Rath/ vnd Vaͤtterlichen willen erkennen. Derowegen dann der Weiſe Koͤnig Salomo/ (oder wer ſonſten der Meiſter dieſes Buchs iſt/) in den abgeleſenen Worten/ vns will lehren vnd zuverſtehen geben/ welches das rechte Alter eines Menſchen ſeye/ vnd wenn ein Chriſt alt genug ſeye zuſterben/ Nemblich/ nicht wie wir meinen/ wann einer viel Jahr erꝛeicht hat/ vnnd nur lange zeit in der Welt gelebet/ viel geſehen vnd erfahren/ vnd ſich allerhand Frewd/ Wolluſt vnd Kurtzweil genug- ſam gebrauchet: Sondern wann er zu warer ErkandtnußGottes/ ſeines Weſens vnd Willens kommen/ der Gottſeligkeit/ vnnd anderer Chriſt- lichen Tugenden/ ſich vermoͤgens befliſſen/ ſo ſeye er alt genug zu ſterben/ ob er auch gleich den Jahren nach zurechnen/ noch gar ein Kind vnnd Juͤngling were/ dann alſo lauten die Wort deß Buchs der Weißheit: Aber der Gerechte/ ob er gleich zu zeitlich ſtirbt/ (vnſer verkehrten meynung nach/ wie wir Vrtheylen/) iſt er doch in der Ruhe. Dañ das Alter iſt Ehrlich/ nicht das lang lebet/ oder viel Jahr hat: Klugheit vnder den Menſchen iſt das rechte grawe Haar/ vñ ein vnbefleckt Leben iſt das rechte Alter. Gen. 3. Gen. 35. Job. 42. Jn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/6
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/6>, abgerufen am 10.07.2020.