Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
seinem ohnwandelbaren Raht vnd Willen/ ein junges Töchterlein/ vnd
Holdseliges/ zartes Pfläntzlein/ zu sich in seim Ewiges Reich vngezwei-
felt abgefordert/ zu welchem menniglichen grosse hoffnung getragen: Vnd
dannenhero solcher tödtliche abschied/ wie leichtlich zuerachten/ seinen
hinderlassenen lieben Eltern/ mehr dann schmertzlich zu Hertzen gehet:
Als wollen wir/ mit verleihung Göttlicher hülff vnd gnaden/ jhnen zum
bestendigen Trost/ in jhrem zugestandenen Leyd/ vns aber zur Lehr vnd
aufferbawung/ diese angehörte Wort/ der Himmlichen Weißheit/ mit
wahrer forcht Gottes zubetrachten/ für vnd an die Hand nemmen/ vnd
auß denselben

Fürs erste vernemmen/ welches das rechte Alter seye der Men-
schen/ oder/ (welches gleich so viel) wann ein Christen Mensch
Alt gnug zu sterben seye.
Darnach aber vnd fürs Ander/ wollen wir auch anhören/ die vr-
sachen/ warumb Gott der Herr vnderweilen junge Leut vnd Kin-
der/ so frühe vnnd zeitlich/ von dieser Welt/ durch den zeitlichen
Todt abgefordert.

Der getrewe vnd Barmhertzige Gott/ der Gott alles Trostes/ Gedult
vnd Hoffnung/ wolle vns hievon/ etwas Nutzlichs vnd Fruchtbarlichs/
zuhören vnd zureden/ die Gnad seines heyligen Geistes verleihen vnnd
mittheilen/ Amen.

Der Erste Theil.

BElangend dann fürs Erste/ Geliebte im Herren/ die Frage/
Welches das rechte Alter seye/ eines Menschen/ oder/
wann ein Christen Mensch/ alt gnug zu sterben sey?
So wissen wir zwar/ auß Gottes heyligem/ geoffenbahrtem Wort/ daß
alle vnd jede Menschen/ dem zeitlichen Todt vnderworffen seyen/ wie der
weise Lehrer Syrach/ Cap. 14. bezeuget/ alles fleisch verschleußt/ wieSyrach 14.
ein Kleyd/ dann es ist der alte Bund/ du must sterben. Vnd das der
zeitliche Todt/ der Weg sey aller Welt/ 1. Reg. 2. Jos. 23. Dannen-1. Reg. 2.
hero ohn vnderscheid Alte vnd Junge/ Mann vnnd Weibspersohnen/Josua. 23.
Hohe vnd Niderige/ Gelehrte vnd Vngelehrte/ Reiche vnd Arme ster-
[b]en müssen/ einer wie der ander/ keiner außgenommen/ nach dem traw-

rigen
A iij

Leichpredigt.
ſeinem ohnwandelbaren Raht vnd Willen/ ein junges Toͤchterlein/ vnd
Holdſeliges/ zartes Pflaͤntzlein/ zu ſich in ſeim Ewiges Reich vngezwei-
felt abgefordert/ zu welchem meñiglichen groſſe hoffnung getragen: Vnd
dannenhero ſolcher toͤdtliche abſchied/ wie leichtlich zuerachten/ ſeinen
hinderlaſſenen lieben Eltern/ mehr dann ſchmertzlich zu Hertzen gehet:
Als wollen wir/ mit verleihung Goͤttlicher huͤlff vnd gnaden/ jhnen zum
beſtendigen Troſt/ in jhrem zugeſtandenen Leyd/ vns aber zur Lehr vnd
aufferbawung/ dieſe angehoͤrte Wort/ der Himmlichen Weißheit/ mit
wahrer forcht Gottes zubetrachten/ fuͤr vnd an die Hand nemmen/ vnd
auß denſelben

Fuͤrs erſte vernemmen/ welches das rechte Alter ſeye der Men-
ſchen/ oder/ (welches gleich ſo viel) wann ein Chriſten Menſch
Alt gnug zu ſterben ſeye.
Darnach aber vnd fuͤrs Ander/ wollen wir auch anhoͤren/ die vr-
ſachen/ warumb Gott der Herꝛ vnderweilen junge Leut vnd Kin-
der/ ſo fruͤhe vnnd zeitlich/ von dieſer Welt/ durch den zeitlichen
Todt abgefordert.

Der getrewe vnd Barmhertzige Gott/ der Gott alles Troſtes/ Gedult
vnd Hoffnung/ wolle vns hievon/ etwas Nutzlichs vnd Fruchtbarlichs/
zuhoͤren vnd zureden/ die Gnad ſeines heyligen Geiſtes verleihen vnnd
mittheilen/ Amen.

Der Erſte Theil.

BElangend dann fuͤrs Erſte/ Geliebte im Herꝛen/ die Frage/
Welches das rechte Alter ſeye/ eines Menſchen/ oder/
wann ein Chriſten Menſch/ alt gnug zu ſterben ſey?
So wiſſen wir zwar/ auß Gottes heyligem/ geoffenbahrtem Wort/ daß
alle vnd jede Menſchen/ dem zeitlichen Todt vnderworffen ſeyen/ wie der
weiſe Lehrer Syrach/ Cap. 14. bezeuget/ alles fleiſch verſchleußt/ wieSyrach 14.
ein Kleyd/ dann es iſt der alte Bund/ du muſt ſterben. Vnd das der
zeitliche Todt/ der Weg ſey aller Welt/ 1. Reg. 2. Joſ. 23. Dannen-1. Reg. 2.
hero ohn vnderſcheid Alte vnd Junge/ Mann vnnd Weibsperſohnen/Joſua. 23.
Hohe vnd Niderige/ Gelehrte vnd Vngelehrte/ Reiche vnd Arme ſter-
[b]en muͤſſen/ einer wie der ander/ keiner außgenommen/ nach dem traw-

rigen
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi></fw><lb/>
&#x017F;einem ohnwandelbaren Raht vnd Willen/ ein junges To&#x0364;chterlein/ vnd<lb/>
Hold&#x017F;eliges/ zartes Pfla&#x0364;ntzlein/ zu &#x017F;ich in &#x017F;eim Ewiges Reich vngezwei-<lb/>
felt abgefordert/ zu welchem men&#x0303;iglichen gro&#x017F;&#x017F;e hoffnung getragen: Vnd<lb/>
dannenhero &#x017F;olcher to&#x0364;dtliche ab&#x017F;chied/ wie leichtlich zuerachten/ &#x017F;einen<lb/>
hinderla&#x017F;&#x017F;enen lieben Eltern/ mehr dann &#x017F;chmertzlich zu Hertzen gehet:<lb/>
Als wollen wir/ mit verleihung Go&#x0364;ttlicher hu&#x0364;lff vnd gnaden/ jhnen zum<lb/>
be&#x017F;tendigen Tro&#x017F;t/ in jhrem zuge&#x017F;tandenen Leyd/ vns aber zur Lehr vnd<lb/>
aufferbawung/ die&#x017F;e angeho&#x0364;rte Wort/ der Himmlichen Weißheit/ mit<lb/>
wahrer forcht Gottes zubetrachten/ fu&#x0364;r vnd an die Hand nemmen/ vnd<lb/>
auß den&#x017F;elben</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#et">Fu&#x0364;rs er&#x017F;te vernemmen/ welches das rechte Alter &#x017F;eye der Men-<lb/>
&#x017F;chen/ oder/ (welches gleich &#x017F;o viel) wann ein Chri&#x017F;ten Men&#x017F;ch<lb/>
Alt gnug zu &#x017F;terben &#x017F;eye.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#et">Darnach aber vnd fu&#x0364;rs Ander/ wollen wir auch anho&#x0364;ren/ die vr-<lb/>
&#x017F;achen/ warumb Gott der <hi rendition="#k">He</hi>r&#xA75B; vnderweilen junge Leut vnd Kin-<lb/>
der/ &#x017F;o fru&#x0364;he vnnd zeitlich/ von die&#x017F;er Welt/ durch den zeitlichen<lb/>
Todt abgefordert.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Der getrewe vnd Barmhertzige Gott/ der Gott alles Tro&#x017F;tes/ Gedult<lb/>
vnd Hoffnung/ wolle vns hievon/ etwas Nutzlichs vnd Fruchtbarlichs/<lb/>
zuho&#x0364;ren vnd zureden/ die Gnad &#x017F;eines heyligen Gei&#x017F;tes verleihen vnnd<lb/>
mittheilen/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Der Er&#x017F;te Theil.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Elangend dann fu&#x0364;rs Er&#x017F;te/ Geliebte im Her&#xA75B;en/ die Frage/<lb/><hi rendition="#fr">Welches das rechte Alter &#x017F;eye/ eines Men&#x017F;chen/</hi> oder/<lb/><hi rendition="#fr">wann ein Chri&#x017F;ten Men&#x017F;ch/ alt gnug zu &#x017F;terben &#x017F;ey?</hi><lb/>
So wi&#x017F;&#x017F;en wir zwar/ auß Gottes heyligem/ geoffenbahrtem Wort/ daß<lb/>
alle vnd jede Men&#x017F;chen/ dem zeitlichen Todt vnderworffen &#x017F;eyen/ wie der<lb/>
wei&#x017F;e Lehrer Syrach/ Cap. 14. bezeuget/ alles flei&#x017F;ch ver&#x017F;chleußt/ wie<note place="right">Syrach 14.</note><lb/>
ein Kleyd/ dann es i&#x017F;t der alte Bund/ du mu&#x017F;t &#x017F;terben. Vnd das der<lb/>
zeitliche Todt/ der Weg &#x017F;ey aller Welt/ 1. Reg. 2. Jo&#x017F;. 23. Dannen-<note place="right">1. Reg. 2.</note><lb/>
hero ohn vnder&#x017F;cheid Alte vnd Junge/ Mann vnnd Weibsper&#x017F;ohnen/<note place="right">Jo&#x017F;ua. 23.</note><lb/>
Hohe vnd Niderige/ Gelehrte vnd Vngelehrte/ Reiche vnd Arme &#x017F;ter-<lb/><supplied>b</supplied>en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ einer wie der ander/ keiner außgenommen/ nach dem traw-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A iij</fw><fw place="bottom" type="catch">rigen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Leichpredigt. ſeinem ohnwandelbaren Raht vnd Willen/ ein junges Toͤchterlein/ vnd Holdſeliges/ zartes Pflaͤntzlein/ zu ſich in ſeim Ewiges Reich vngezwei- felt abgefordert/ zu welchem meñiglichen groſſe hoffnung getragen: Vnd dannenhero ſolcher toͤdtliche abſchied/ wie leichtlich zuerachten/ ſeinen hinderlaſſenen lieben Eltern/ mehr dann ſchmertzlich zu Hertzen gehet: Als wollen wir/ mit verleihung Goͤttlicher huͤlff vnd gnaden/ jhnen zum beſtendigen Troſt/ in jhrem zugeſtandenen Leyd/ vns aber zur Lehr vnd aufferbawung/ dieſe angehoͤrte Wort/ der Himmlichen Weißheit/ mit wahrer forcht Gottes zubetrachten/ fuͤr vnd an die Hand nemmen/ vnd auß denſelben Fuͤrs erſte vernemmen/ welches das rechte Alter ſeye der Men- ſchen/ oder/ (welches gleich ſo viel) wann ein Chriſten Menſch Alt gnug zu ſterben ſeye. Darnach aber vnd fuͤrs Ander/ wollen wir auch anhoͤren/ die vr- ſachen/ warumb Gott der Herꝛ vnderweilen junge Leut vnd Kin- der/ ſo fruͤhe vnnd zeitlich/ von dieſer Welt/ durch den zeitlichen Todt abgefordert. Der getrewe vnd Barmhertzige Gott/ der Gott alles Troſtes/ Gedult vnd Hoffnung/ wolle vns hievon/ etwas Nutzlichs vnd Fruchtbarlichs/ zuhoͤren vnd zureden/ die Gnad ſeines heyligen Geiſtes verleihen vnnd mittheilen/ Amen. Der Erſte Theil. BElangend dann fuͤrs Erſte/ Geliebte im Herꝛen/ die Frage/ Welches das rechte Alter ſeye/ eines Menſchen/ oder/ wann ein Chriſten Menſch/ alt gnug zu ſterben ſey? So wiſſen wir zwar/ auß Gottes heyligem/ geoffenbahrtem Wort/ daß alle vnd jede Menſchen/ dem zeitlichen Todt vnderworffen ſeyen/ wie der weiſe Lehrer Syrach/ Cap. 14. bezeuget/ alles fleiſch verſchleußt/ wie ein Kleyd/ dann es iſt der alte Bund/ du muſt ſterben. Vnd das der zeitliche Todt/ der Weg ſey aller Welt/ 1. Reg. 2. Joſ. 23. Dannen- hero ohn vnderſcheid Alte vnd Junge/ Mann vnnd Weibsperſohnen/ Hohe vnd Niderige/ Gelehrte vnd Vngelehrte/ Reiche vnd Arme ſter- ben muͤſſen/ einer wie der ander/ keiner außgenommen/ nach dem traw- rigen Syrach 14. 1. Reg. 2. Joſua. 23. A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/5
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/5>, abgerufen am 10.07.2020.