Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
vnd vorstehen werden. Vnd das nicht ohne besondere vrsachen/ dieweil
Psalm 103.Gott der Herr selbsten/ solche storgen vnd natürliche Liebe in die Her-
Esa. 49.tzen der Eltern/ gegen jhren Kindern/ also tieff eingepflantzet/ daß nicht
allein Er/ in seinem heyligen Wort/ einem Vatter vnd Mutter Hertz
sich vergleichet: sondern auch liebe Eltern vnd Kinder ohne höchste Be-
kümmernuß vnd Trawrigkeit/ von einander nicht mögen getrennet wer-
den. Jnmassen zusehen an dem Gottseligen Altvatter vnd Patriarchen
Gen. 37.Jacob/ Gen. 37. derselbe zerriß seine Kleider/ leget einen Sack vmb
seine Lenden/ trug Leyd vmb seinen Sohn Joseph lange zeit/ vnd wolte
sich von seinen Söhnen vnnd Töchtern nicht trösten lassen/ als er ver-
meinet/ vnd beredt worden/ ein böses vnd reissendes Thier/ habe jhn ge-
fressen. Deßgleichen thet auch der Hocherleuchte Königliche Prophet
David/ vberseinen (wiewol Gottlosen vnd Vngehorsamen) Sohn Ab-
salon/ als derselbe im Auffruhr wider seinen Leiblichen Vatter/ an ei-
ner Aychen erhangen/ vnd von Joab/ mit dreyen Spiessen/ durchs hertz
erstochen worden/ bekümmert er sich darüber so hoch vnnd sehr/ daß er
nicht allein weinet vnd trawrig ward/ sondern auch/ beneben anderen
wehklagen/ von Gott begeret vnd wünschet/ daß er für jhne/ deß zeitli-
2. Sam. 18.chen Todts het sterben sollen/ wie zulesen 2. Sam. 18.

Act. 9.
1. Thess. 4.
Dieweil aber der außerwehlte Rüstzeug Gottes/ S. Paulus/
1. Tehss. 4. recht vnd wol vermahnet/ wie ins gemein alle vnd jede Men-
schen/ also auch insonderheit Gottselige/ Christliche Eltern/ daß sie vber
dem Todt jhrer Kinder/ die da schlaffen/ nicht trawrig sein sollen/ wie
die andern/ die keine Hoffnung haben/ sondern mit wahrem Glauben
sich getrösten/ der allgemeinen Aufferstehung der Todten/ am Jüngsten-
tag/ so auff die Siegreiche Aufferstehung/ vnsers Haupts vnd Erlösers
1. Cor. 15.Jesu Christi/ fundirt vnd gegründet ist/ vnd der Hoffnung deß Ewigen
seligen Lebens: Als führet der Geist Gottes/ in dem Buch der Weiß-
Sap. 4.heit/ vnd in jetzund abgelesenen Worten/ auch etliche Motiven vnd vr-
sach ein/ damit wir vns billich trösten vnd auffrichten können vnd sollen/
Wann vnser liebe Kindelein/ vnd angehörige Leibsfrucht/ vnsers erach-
achtens/ all zu frühe vnd zeitlich/ ja in jhrer zarten blühenden Jugend/
durch den zeitlichen Todt abgefordert werden.

Wann dann leider/ auff dißmahl auch ein solcher/ trawriger vnd
schmertzlicher fall/ sich begeben vnd zugetragen/ da der liebe Gott/ nach

seinem

Chriſtliche
vnd vorſtehen werden. Vnd das nicht ohne beſondere vrſachen/ dieweil
Pſalm 103.Gott der Herr ſelbſten/ ſolche στοργήν vnd natuͤrliche Liebe in die Her-
Eſa. 49.tzen der Eltern/ gegen jhren Kindern/ alſo tieff eingepflantzet/ daß nicht
allein Er/ in ſeinem heyligen Wort/ einem Vatter vnd Mutter Hertz
ſich vergleichet: ſondern auch liebe Eltern vnd Kinder ohne hoͤchſte Be-
kuͤmmernuß vnd Trawrigkeit/ von einander nicht moͤgen getrennet wer-
den. Jnmaſſen zuſehen an dem Gottſeligen Altvatter vnd Patriarchen
Gen. 37.Jacob/ Gen. 37. derſelbe zerꝛiß ſeine Kleider/ leget einen Sack vmb
ſeine Lenden/ trug Leyd vmb ſeinen Sohn Joſeph lange zeit/ vnd wolte
ſich von ſeinen Soͤhnen vnnd Toͤchtern nicht troͤſten laſſen/ als er ver-
meinet/ vnd beredt worden/ ein boͤſes vnd reiſſendes Thier/ habe jhn ge-
freſſen. Deßgleichen thet auch der Hocherleuchte Koͤnigliche Prophet
David/ vberſeinen (wiewol Gottloſen vnd Vngehorſamen) Sohn Ab-
ſalon/ als derſelbe im Auffruhr wider ſeinen Leiblichen Vatter/ an ei-
ner Aychen erhangen/ vnd von Joab/ mit dreyen Spieſſen/ durchs hertz
erſtochen worden/ bekuͤmmert er ſich daruͤber ſo hoch vnnd ſehr/ daß er
nicht allein weinet vnd trawrig ward/ ſondern auch/ beneben anderen
wehklagen/ von Gott begeret vnd wuͤnſchet/ daß er fuͤr jhne/ deß zeitli-
2. Sam. 18.chen Todts het ſterben ſollen/ wie zuleſen 2. Sam. 18.

Act. 9.
1. Theſſ. 4.
Dieweil aber der außerwehlte Ruͤſtzeug Gottes/ S. Paulus/
1. Tehſſ. 4. recht vnd wol vermahnet/ wie ins gemein alle vnd jede Men-
ſchen/ alſo auch inſonderheit Gottſelige/ Chriſtliche Eltern/ daß ſie vber
dem Todt jhrer Kinder/ die da ſchlaffen/ nicht trawrig ſein ſollen/ wie
die andern/ die keine Hoffnung haben/ ſondern mit wahrem Glauben
ſich getroͤſten/ der allgemeinen Aufferſtehung der Todten/ am Juͤngſten-
tag/ ſo auff die Siegreiche Aufferſtehung/ vnſers Haupts vnd Erloͤſers
1. Cor. 15.Jeſu Chriſti/ fundirt vnd gegruͤndet iſt/ vnd der Hoffnung deß Ewigen
ſeligen Lebens: Als fuͤhret der Geiſt Gottes/ in dem Buch der Weiß-
Sap. 4.heit/ vnd in jetzund abgeleſenen Worten/ auch etliche Motiven vnd vr-
ſach ein/ damit wir vns billich troͤſten vnd auffrichten koͤnnen vnd ſollen/
Wann vnſer liebe Kindelein/ vnd angehoͤrige Leibsfrucht/ vnſers erach-
achtens/ all zu fruͤhe vnd zeitlich/ ja in jhrer zarten bluͤhenden Jugend/
durch den zeitlichen Todt abgefordert werden.

Wann dann leider/ auff dißmahl auch ein ſolcher/ trawriger vnd
ſchmertzlicher fall/ ſich begeben vnd zugetragen/ da der liebe Gott/ nach

ſeinem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="[4]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
vnd vor&#x017F;tehen werden. Vnd das nicht ohne be&#x017F;ondere vr&#x017F;achen/ dieweil<lb/><note place="left">P&#x017F;alm 103.</note>Gott der <hi rendition="#k">Herr</hi> &#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;olche &#x03C3;&#x03C4;&#x03BF;&#x03C1;&#x03B3;&#x03AE;&#x03BD; vnd natu&#x0364;rliche Liebe in die Her-<lb/><note place="left">E&#x017F;a. 49.</note>tzen der Eltern/ gegen jhren Kindern/ al&#x017F;o tieff eingepflantzet/ daß nicht<lb/>
allein Er/ in &#x017F;einem heyligen Wort/ einem Vatter vnd Mutter Hertz<lb/>
&#x017F;ich vergleichet: &#x017F;ondern auch liebe Eltern vnd Kinder ohne ho&#x0364;ch&#x017F;te Be-<lb/>
ku&#x0364;mmernuß vnd Trawrigkeit/ von einander nicht mo&#x0364;gen getrennet wer-<lb/>
den. Jnma&#x017F;&#x017F;en zu&#x017F;ehen an dem Gott&#x017F;eligen Altvatter vnd Patriarchen<lb/><note place="left">Gen. 37.</note>Jacob/ Gen. 37. der&#x017F;elbe zer&#xA75B;&#x017F;eine Kleider/ leget einen Sack vmb<lb/>
&#x017F;eine Lenden/ trug Leyd vmb &#x017F;einen Sohn Jo&#x017F;eph lange zeit/ vnd wolte<lb/>
&#x017F;ich von &#x017F;einen So&#x0364;hnen vnnd To&#x0364;chtern nicht tro&#x0364;&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/ als er ver-<lb/>
meinet/ vnd beredt worden/ ein bo&#x0364;&#x017F;es vnd rei&#x017F;&#x017F;endes Thier/ habe jhn ge-<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en. Deßgleichen thet auch der Hocherleuchte Ko&#x0364;nigliche Prophet<lb/>
David/ vber&#x017F;einen (wiewol Gottlo&#x017F;en vnd Vngehor&#x017F;amen) Sohn Ab-<lb/>
&#x017F;alon/ als der&#x017F;elbe im Auffruhr wider &#x017F;einen Leiblichen Vatter/ an ei-<lb/>
ner Aychen erhangen/ vnd von Joab/ mit dreyen Spie&#x017F;&#x017F;en/ durchs hertz<lb/>
er&#x017F;tochen worden/ beku&#x0364;mmert er &#x017F;ich daru&#x0364;ber &#x017F;o hoch vnnd &#x017F;ehr/ daß er<lb/>
nicht allein weinet vnd trawrig ward/ &#x017F;ondern auch/ beneben anderen<lb/>
wehklagen/ von Gott begeret vnd wu&#x0364;n&#x017F;chet/ daß er fu&#x0364;r jhne/ deß zeitli-<lb/><note place="left">2. Sam. 18.</note>chen Todts het &#x017F;terben &#x017F;ollen/ wie zule&#x017F;en 2. Sam. 18.</p><lb/>
          <p><note place="left">Act. 9.<lb/>
1. The&#x017F;&#x017F;. 4.</note>Dieweil aber der außerwehlte Ru&#x0364;&#x017F;tzeug Gottes/ S. Paulus/<lb/>
1. Teh&#x017F;&#x017F;. 4. recht vnd wol vermahnet/ wie ins gemein alle vnd jede Men-<lb/>
&#x017F;chen/ al&#x017F;o auch in&#x017F;onderheit Gott&#x017F;elige/ Chri&#x017F;tliche Eltern/ daß &#x017F;ie vber<lb/>
dem Todt jhrer Kinder/ die da &#x017F;chlaffen/ nicht trawrig &#x017F;ein &#x017F;ollen/ wie<lb/>
die andern/ die keine Hoffnung haben/ &#x017F;ondern mit wahrem Glauben<lb/>
&#x017F;ich getro&#x0364;&#x017F;ten/ der allgemeinen Auffer&#x017F;tehung der Todten/ am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten-<lb/>
tag/ &#x017F;o auff die Siegreiche Auffer&#x017F;tehung/ vn&#x017F;ers Haupts vnd Erlo&#x0364;&#x017F;ers<lb/><note place="left">1. Cor. 15.</note>Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ fundirt vnd gegru&#x0364;ndet i&#x017F;t/ vnd der Hoffnung deß Ewigen<lb/>
&#x017F;eligen Lebens: Als fu&#x0364;hret der Gei&#x017F;t Gottes/ in dem Buch der Weiß-<lb/><note place="left">Sap. 4.</note>heit/ vnd in jetzund abgele&#x017F;enen Worten/ auch etliche Motiven vnd vr-<lb/>
&#x017F;ach ein/ damit wir vns billich tro&#x0364;&#x017F;ten vnd auffrichten ko&#x0364;nnen vnd &#x017F;ollen/<lb/>
Wann vn&#x017F;er liebe Kindelein/ vnd angeho&#x0364;rige Leibsfrucht/ vn&#x017F;ers erach-<lb/>
achtens/ all zu fru&#x0364;he vnd zeitlich/ ja in jhrer zarten blu&#x0364;henden Jugend/<lb/>
durch den zeitlichen Todt abgefordert werden.</p><lb/>
          <p>Wann dann leider/ auff dißmahl auch ein &#x017F;olcher/ trawriger vnd<lb/>
&#x017F;chmertzlicher fall/ &#x017F;ich begeben vnd zugetragen/ da der liebe Gott/ nach<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;einem</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Chriſtliche vnd vorſtehen werden. Vnd das nicht ohne beſondere vrſachen/ dieweil Gott der Herr ſelbſten/ ſolche στοργήν vnd natuͤrliche Liebe in die Her- tzen der Eltern/ gegen jhren Kindern/ alſo tieff eingepflantzet/ daß nicht allein Er/ in ſeinem heyligen Wort/ einem Vatter vnd Mutter Hertz ſich vergleichet: ſondern auch liebe Eltern vnd Kinder ohne hoͤchſte Be- kuͤmmernuß vnd Trawrigkeit/ von einander nicht moͤgen getrennet wer- den. Jnmaſſen zuſehen an dem Gottſeligen Altvatter vnd Patriarchen Jacob/ Gen. 37. derſelbe zerꝛiß ſeine Kleider/ leget einen Sack vmb ſeine Lenden/ trug Leyd vmb ſeinen Sohn Joſeph lange zeit/ vnd wolte ſich von ſeinen Soͤhnen vnnd Toͤchtern nicht troͤſten laſſen/ als er ver- meinet/ vnd beredt worden/ ein boͤſes vnd reiſſendes Thier/ habe jhn ge- freſſen. Deßgleichen thet auch der Hocherleuchte Koͤnigliche Prophet David/ vberſeinen (wiewol Gottloſen vnd Vngehorſamen) Sohn Ab- ſalon/ als derſelbe im Auffruhr wider ſeinen Leiblichen Vatter/ an ei- ner Aychen erhangen/ vnd von Joab/ mit dreyen Spieſſen/ durchs hertz erſtochen worden/ bekuͤmmert er ſich daruͤber ſo hoch vnnd ſehr/ daß er nicht allein weinet vnd trawrig ward/ ſondern auch/ beneben anderen wehklagen/ von Gott begeret vnd wuͤnſchet/ daß er fuͤr jhne/ deß zeitli- chen Todts het ſterben ſollen/ wie zuleſen 2. Sam. 18. Pſalm 103. Eſa. 49. Gen. 37. 2. Sam. 18. Dieweil aber der außerwehlte Ruͤſtzeug Gottes/ S. Paulus/ 1. Tehſſ. 4. recht vnd wol vermahnet/ wie ins gemein alle vnd jede Men- ſchen/ alſo auch inſonderheit Gottſelige/ Chriſtliche Eltern/ daß ſie vber dem Todt jhrer Kinder/ die da ſchlaffen/ nicht trawrig ſein ſollen/ wie die andern/ die keine Hoffnung haben/ ſondern mit wahrem Glauben ſich getroͤſten/ der allgemeinen Aufferſtehung der Todten/ am Juͤngſten- tag/ ſo auff die Siegreiche Aufferſtehung/ vnſers Haupts vnd Erloͤſers Jeſu Chriſti/ fundirt vnd gegruͤndet iſt/ vnd der Hoffnung deß Ewigen ſeligen Lebens: Als fuͤhret der Geiſt Gottes/ in dem Buch der Weiß- heit/ vnd in jetzund abgeleſenen Worten/ auch etliche Motiven vnd vr- ſach ein/ damit wir vns billich troͤſten vnd auffrichten koͤnnen vnd ſollen/ Wann vnſer liebe Kindelein/ vnd angehoͤrige Leibsfrucht/ vnſers erach- achtens/ all zu fruͤhe vnd zeitlich/ ja in jhrer zarten bluͤhenden Jugend/ durch den zeitlichen Todt abgefordert werden. Act. 9. 1. Theſſ. 4. 1. Cor. 15. Sap. 4. Wann dann leider/ auff dißmahl auch ein ſolcher/ trawriger vnd ſchmertzlicher fall/ ſich begeben vnd zugetragen/ da der liebe Gott/ nach ſeinem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/4
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/4>, abgerufen am 10.07.2020.