Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Ach wem will sie nun etwas sagn?
Ach wem will sie nun etwas sagn?
WAs du Gespiel vns hast befohln/
Daß wöllen wir fein widerholn.
Gern hetten dich die Leut bey vns/
Aber das wünschen ist vmb sunst.
Es ist/ wie offenbar vnd kund/
Mensch du must sterben/ der alt Bund.
Jst es gewessen heut an dir/
Morgen an vns/ das wissen wir.
JCh sag nicht mehr/ nempt ewer acht/
Hiemit wünsch ich ein gute Nacht
Mein liebsten Eltern/ Fried vnd Frewd/
Langs leben/ bestendig Gsundheit/
Meim Brüderlein/ allen Verwandtn/
Zuforderst euch vnd vieln Bekandtn.
GEspiel wann nicht das weinen wer/
Wolten wir gern noch reden mehr.
Für heulen bleiben auß die Wort/
Scheiden ists best: wir müssen fort.
Du fährst zu Gott in seinen Saal/
Vnd läst vns hie im Jammerthal.
So lang Gott würd das Leben gönnen/
Deiner wir nicht vergessen können.
NVn hinn/ nun hin jhr Gspielen mein/
Vnd last euchs nicht zu wider sein/
Daß ich euch hab gehalten auff/
Geht hin vnd bessert ewren Lauff.
ALIUD.
ESt ita: cuncta caro meruit stipendiae mortes:
Ferre jugum lethi cogitur omnis homo.
Vitali quisnam REGINA hac dignior aura[?]
Attamen & mortis falce petita cadit.
Ah miseros lethi vultus! ah lumina torua!
Blando queis nullum respicit intuit[a].
Rel-
Ach wem will ſie nun etwas ſagn?
Ach wem will ſie nun etwas ſagn?
WAs du Geſpiel vns haſt befohln/
Daß woͤllen wir fein widerholn.
Gern hetten dich die Leut bey vns/
Aber das wuͤnſchen iſt vmb ſunſt.
Es iſt/ wie offenbar vnd kund/
Menſch du muſt ſterben/ der alt Bund.
Jſt es geweſſen heut an dir/
Morgen an vns/ das wiſſen wir.
JCh ſag nicht mehr/ nempt ewer acht/
Hiemit wuͤnſch ich ein gute Nacht
Mein liebſten Eltern/ Fried vnd Frewd/
Langs leben/ beſtendig Gſundheit/
Meim Bruͤderlein/ allen Verwandtn/
Zuforderſt euch vnd vieln Bekandtn.
GEſpiel wann nicht das weinen wer/
Wolten wir gern noch reden mehr.
Fuͤr heulen bleiben auß die Wort/
Scheiden iſts beſt: wir muͤſſen fort.
Du faͤhrſt zu Gott in ſeinen Saal/
Vnd laͤſt vns hie im Jammerthal.
So lang Gott wuͤrd das Leben goͤnnen/
Deiner wir nicht vergeſſen koͤnnen.
NVn hinn/ nun hin jhr Gſpielen mein/
Vnd laſt euchs nicht zu wider ſein/
Daß ich euch hab gehalten auff/
Geht hin vnd beſſert ewren Lauff.
ALIUD.
ESt ita: cuncta caro meruit ſtipendiæ mortés:
Ferre jugum lethi cogitur omnis homo.
Vitali quisnam REGINA hac dignior aurâ[?]
Attamen & mortis falce petita cadit.
Ah miſeros lethi vultus! ah lumina torua!
Blando quîs nullum reſpicit intuit[a].
Rel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0034" n="[34]"/>
            <l>Ach wem will &#x017F;ie nun etwas &#x017F;agn?</l><lb/>
            <l>Ach wem will &#x017F;ie nun etwas &#x017F;agn?</l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">W</hi>As du Ge&#x017F;piel vns ha&#x017F;t befohln/</l><lb/>
            <l>Daß wo&#x0364;llen wir fein widerholn.</l><lb/>
            <l>Gern hetten dich die Leut bey vns/</l><lb/>
            <l>Aber das wu&#x0364;n&#x017F;chen i&#x017F;t vmb &#x017F;un&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t/ wie offenbar vnd kund/</l><lb/>
            <l>Men&#x017F;ch du mu&#x017F;t &#x017F;terben/ der alt Bund.</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t es gewe&#x017F;&#x017F;en heut an dir/</l><lb/>
            <l>Morgen an vns/ das wi&#x017F;&#x017F;en wir.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;ag nicht mehr/ nempt ewer acht/</l><lb/>
            <l>Hiemit wu&#x0364;n&#x017F;ch ich ein gute Nacht</l><lb/>
            <l>Mein lieb&#x017F;ten Eltern/ Fried vnd Frewd/</l><lb/>
            <l>Langs leben/ be&#x017F;tendig G&#x017F;undheit/</l><lb/>
            <l>Meim Bru&#x0364;derlein/ allen Verwandtn/</l><lb/>
            <l>Zuforder&#x017F;t euch vnd vieln Bekandtn.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">G</hi>E&#x017F;piel wann nicht das weinen wer/</l><lb/>
            <l>Wolten wir gern noch reden mehr.</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;r heulen bleiben auß die Wort/</l><lb/>
            <l>Scheiden i&#x017F;ts be&#x017F;t: wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en fort.</l><lb/>
            <l>Du fa&#x0364;hr&#x017F;t zu Gott in &#x017F;einen Saal/</l><lb/>
            <l>Vnd la&#x0364;&#x017F;t vns hie im Jammerthal.</l><lb/>
            <l>So lang Gott wu&#x0364;rd das Leben go&#x0364;nnen/</l><lb/>
            <l>Deiner wir nicht verge&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen.</l><lb/>
            <l><hi rendition="#in">N</hi>Vn hinn/ nun hin jhr G&#x017F;pielen mein/</l><lb/>
            <l>Vnd la&#x017F;t euchs nicht zu wider &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>Daß ich euch hab gehalten auff/</l><lb/>
            <l>Geht hin vnd be&#x017F;&#x017F;ert ewren Lauff.</l>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">ALIUD.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#in">E</hi> <hi rendition="#i">St ita: cuncta caro meruit &#x017F;tipendiæ mortés:</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#in">F</hi> <hi rendition="#i">erre jugum lethi cogitur omnis homo.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#in">V</hi> <hi rendition="#i">itali quisnam <hi rendition="#g">REGINA</hi> hac dignior aurâ<supplied>?</supplied></hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#in">A</hi> <hi rendition="#i">ttamen &amp; mortis falce petita cadit.</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#in">A</hi> <hi rendition="#i">h mi&#x017F;eros lethi vultus! ah lumina torua!</hi> </hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#in">B</hi> <hi rendition="#i">lando quîs nullum re&#x017F;picit intuit<supplied>a</supplied>.</hi> </hi> </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Rel-</hi> </hi> </fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[34]/0034] Ach wem will ſie nun etwas ſagn? Ach wem will ſie nun etwas ſagn? WAs du Geſpiel vns haſt befohln/ Daß woͤllen wir fein widerholn. Gern hetten dich die Leut bey vns/ Aber das wuͤnſchen iſt vmb ſunſt. Es iſt/ wie offenbar vnd kund/ Menſch du muſt ſterben/ der alt Bund. Jſt es geweſſen heut an dir/ Morgen an vns/ das wiſſen wir. JCh ſag nicht mehr/ nempt ewer acht/ Hiemit wuͤnſch ich ein gute Nacht Mein liebſten Eltern/ Fried vnd Frewd/ Langs leben/ beſtendig Gſundheit/ Meim Bruͤderlein/ allen Verwandtn/ Zuforderſt euch vnd vieln Bekandtn. GEſpiel wann nicht das weinen wer/ Wolten wir gern noch reden mehr. Fuͤr heulen bleiben auß die Wort/ Scheiden iſts beſt: wir muͤſſen fort. Du faͤhrſt zu Gott in ſeinen Saal/ Vnd laͤſt vns hie im Jammerthal. So lang Gott wuͤrd das Leben goͤnnen/ Deiner wir nicht vergeſſen koͤnnen. NVn hinn/ nun hin jhr Gſpielen mein/ Vnd laſt euchs nicht zu wider ſein/ Daß ich euch hab gehalten auff/ Geht hin vnd beſſert ewren Lauff. ALIUD. ESt ita: cuncta caro meruit ſtipendiæ mortés: Ferre jugum lethi cogitur omnis homo. Vitali quisnam REGINA hac dignior aurâ? Attamen & mortis falce petita cadit. Ah miſeros lethi vultus! ah lumina torua! Blando quîs nullum reſpicit intuita. Rel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/34
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [34]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/34>, abgerufen am 10.07.2020.