Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Helffet trösten nach Pauli Lehr/
Damit sie nicht weinen zu sehr.
Sintemal Gott jhm laßt gefalln
Der Vnmündigen Kinder Lalln.
Vnd wiewol sie meiner beraubt/
Jedoch die zeit herummer laufft/
Da ich werd in Ewiger Freud
Gestellet werden an jhr seyt.
Wie Maria jhrn lieben Sohn
Jm Tempel hat getroffen an:
So gwiß mich werden wider sehn
Jm Himmlischen Jerusalem
Meine Eltern/ die mich geliebt/
Abr jetzt vmb meinet willn betrübt/
Eia/ Eia weren sie da
Bey mir in Regis Curia
Sie haben noch ein Casparlein/
Das wird jhnen gehorsam sein/
Vnd folgen/ wie dann ich jhn bitt/
Daß Er jhr Lehr verachte nit.
So werden sie zu seiner zeit
An jhm erleben Ehr vnd Freud.
Was Gott mein Eltern reichlich gebn/
Das wird er han nach jhrem Lebn.
Mein Gut trag ich mit mir ins Grab/
Ein Leilach vnd darmit schabab.
Mein Mutter sprecht sonderlich an/
Kein Mensch/ förcht ich/ sie trösten kan.
Jch war jhr lieb/ sie hat mich werth/
Von mir auch Kindlich ward geehrt.
Jetzund wird jhr das Hauß sein weit/
O jammer/ O was hertzenleid.
Fürwar mich dunckt sie ruffe mir/
Jch weiß sie schreyet für vnd für:
EvaRegin/ EvaRegin/
Mein Kind wo bistu kommen hin?
Ach
E
Helffet troͤſten nach Pauli Lehr/
Damit ſie nicht weinen zu ſehr.
Sintemal Gott jhm laßt gefalln
Der Vnmuͤndigen Kinder Lalln.
Vnd wiewol ſie meiner beraubt/
Jedoch die zeit herummer laufft/
Da ich werd in Ewiger Freud
Geſtellet werden an jhr ſeyt.
Wie Maria jhrn lieben Sohn
Jm Tempel hat getroffen an:
So gwiß mich werden wider ſehn
Jm Him̃liſchen Jeruſalem
Meine Eltern/ die mich geliebt/
Abr jetzt vmb meinet willn betruͤbt/
Eia/ Eia weren ſie da
Bey mir in Regis Curia
Sie haben noch ein Caſparlein/
Das wird jhnen gehorſam ſein/
Vnd folgen/ wie dann ich jhn bitt/
Daß Er jhr Lehr verachte nit.
So werden ſie zu ſeiner zeit
An jhm erleben Ehr vnd Freud.
Was Gott mein Eltern reichlich gebn/
Das wird er han nach jhrem Lebn.
Mein Gut trag ich mit mir ins Grab/
Ein Leilach vnd darmit ſchabab.
Mein Mutter ſprecht ſonderlich an/
Kein Menſch/ foͤrcht ich/ ſie troͤſten kan.
Jch war jhr lieb/ ſie hat mich werth/
Von mir auch Kindlich ward geehrt.
Jetzund wird jhr das Hauß ſein weit/
O jammer/ O was hertzenleid.
Fuͤrwar mich dunckt ſie ruffe mir/
Jch weiß ſie ſchreyet fuͤr vnd fuͤr:
EvaRegin/ EvaRegin/
Mein Kind wo biſtu kommen hin?
Ach
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0033" n="[33]"/>
            <l>Helffet tro&#x0364;&#x017F;ten nach Pauli Lehr/</l><lb/>
            <l>Damit &#x017F;ie nicht weinen zu &#x017F;ehr.</l><lb/>
            <l>Sintemal Gott jhm laßt gefalln</l><lb/>
            <l>Der Vnmu&#x0364;ndigen Kinder Lalln.</l><lb/>
            <l>Vnd wiewol &#x017F;ie meiner beraubt/</l><lb/>
            <l>Jedoch die zeit herummer laufft/</l><lb/>
            <l>Da ich werd in Ewiger Freud</l><lb/>
            <l>Ge&#x017F;tellet werden an jhr &#x017F;eyt.</l><lb/>
            <l>Wie Maria jhrn lieben Sohn</l><lb/>
            <l>Jm Tempel hat getroffen an:</l><lb/>
            <l>So gwiß mich werden wider &#x017F;ehn</l><lb/>
            <l>Jm Him&#x0303;li&#x017F;chen Jeru&#x017F;alem</l><lb/>
            <l>Meine Eltern/ die mich geliebt/</l><lb/>
            <l>Abr jetzt vmb meinet willn betru&#x0364;bt/</l><lb/>
            <l>Eia/ Eia weren &#x017F;ie da</l><lb/>
            <l>Bey mir in <hi rendition="#aq">Regis Curia</hi></l><lb/>
            <l>Sie haben noch ein Ca&#x017F;parlein/</l><lb/>
            <l>Das wird jhnen gehor&#x017F;am &#x017F;ein/</l><lb/>
            <l>Vnd folgen/ wie dann ich jhn bitt/</l><lb/>
            <l>Daß Er jhr Lehr verachte nit.</l><lb/>
            <l>So werden &#x017F;ie zu &#x017F;einer zeit</l><lb/>
            <l>An jhm erleben Ehr vnd Freud.</l><lb/>
            <l>Was Gott mein Eltern reichlich gebn/</l><lb/>
            <l>Das wird er han nach jhrem Lebn.</l><lb/>
            <l>Mein Gut trag ich mit mir ins Grab/</l><lb/>
            <l>Ein Leilach vnd darmit &#x017F;chabab.</l><lb/>
            <l>Mein Mutter &#x017F;precht &#x017F;onderlich an/</l><lb/>
            <l>Kein Men&#x017F;ch/ fo&#x0364;rcht ich/ &#x017F;ie tro&#x0364;&#x017F;ten kan.</l><lb/>
            <l>Jch war jhr lieb/ &#x017F;ie hat mich werth/</l><lb/>
            <l>Von mir auch Kindlich ward geehrt.</l><lb/>
            <l>Jetzund wird jhr das Hauß &#x017F;ein weit/</l><lb/>
            <l>O jammer/ O was hertzenleid.</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;rwar mich dunckt &#x017F;ie ruffe mir/</l><lb/>
            <l>Jch weiß &#x017F;ie &#x017F;chreyet fu&#x0364;r vnd fu&#x0364;r:</l><lb/>
            <l>EvaRegin/ EvaRegin/</l><lb/>
            <l>Mein Kind wo bi&#x017F;tu kommen hin?</l><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">E</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Ach</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[33]/0033] Helffet troͤſten nach Pauli Lehr/ Damit ſie nicht weinen zu ſehr. Sintemal Gott jhm laßt gefalln Der Vnmuͤndigen Kinder Lalln. Vnd wiewol ſie meiner beraubt/ Jedoch die zeit herummer laufft/ Da ich werd in Ewiger Freud Geſtellet werden an jhr ſeyt. Wie Maria jhrn lieben Sohn Jm Tempel hat getroffen an: So gwiß mich werden wider ſehn Jm Him̃liſchen Jeruſalem Meine Eltern/ die mich geliebt/ Abr jetzt vmb meinet willn betruͤbt/ Eia/ Eia weren ſie da Bey mir in Regis Curia Sie haben noch ein Caſparlein/ Das wird jhnen gehorſam ſein/ Vnd folgen/ wie dann ich jhn bitt/ Daß Er jhr Lehr verachte nit. So werden ſie zu ſeiner zeit An jhm erleben Ehr vnd Freud. Was Gott mein Eltern reichlich gebn/ Das wird er han nach jhrem Lebn. Mein Gut trag ich mit mir ins Grab/ Ein Leilach vnd darmit ſchabab. Mein Mutter ſprecht ſonderlich an/ Kein Menſch/ foͤrcht ich/ ſie troͤſten kan. Jch war jhr lieb/ ſie hat mich werth/ Von mir auch Kindlich ward geehrt. Jetzund wird jhr das Hauß ſein weit/ O jammer/ O was hertzenleid. Fuͤrwar mich dunckt ſie ruffe mir/ Jch weiß ſie ſchreyet fuͤr vnd fuͤr: EvaRegin/ EvaRegin/ Mein Kind wo biſtu kommen hin? Ach E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/33
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [33]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/33>, abgerufen am 10.07.2020.