Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite
Nun sag ichs/ darzu in einr Summ/
Mit Todts gedancken gieng ich vmb/
Einmal bey mir befand so viel/
Daß herzu ruckt meins Lebens ziel/
Vnd wann dasselbe käm herbey
Hilffe auff Erd kein Artzeney/
Der Mensch sey Jung/ oder sey Alt/
So würg jhn der Todt mit gewalt.
Ob wir schon haben für vns stehn
Die Blümlein/ welche bald vergehn/
Ja neben vielen Leychen sein
Zu Schulmeistern verordnet fein:
Jedoch wird drüber stracks geschnelt/
Biß vns zu letzt der Todt anfelt.
Was ich gedacht hab jmmerdar/
Sieh das ist endtlich worden war.
Die Parplen böß/ vnd mehr als böß/
Han meim jung Hertzn gethan die stöß.
Drumb jhr Gespielen in gemein
Jhr seid Reich/ Arm/ Groß oder Klein/
Lernt von mir/ das fürs Todts gewalt
Kein Jugend helff noch schön gestalt.
Dann zum Marckt/ wißt jhr/ tregt man Heut
Ebn so viel Kälbern als Kühäut.
Fürs ander so lernt von dem Graß/
Daß euch kan widerfahren das/
Was mir begegnet zu der stund:
Doch Gott wöll euch all sparn gesundt.
Jch leb bey Gott in seinem Schoß/
Vnd frolocke vber die Maß/
Singe mit allen Englein fein:
Heylig heylig ist Gott allein.
Fürs dritt/ hab ich an euch ein bitt/
Die wöllet mir versagen nit.
Mein hertzliebst Eltern allebeyd/
Welch jetzt stecken in grossem Leyd/
Helffet
Nun ſag ichs/ darzu in einr Summ/
Mit Todts gedancken gieng ich vmb/
Einmal bey mir befand ſo viel/
Daß herzu ruckt meins Lebens ziel/
Vnd wann daſſelbe kaͤm herbey
Hilffe auff Erd kein Artzeney/
Der Menſch ſey Jung/ oder ſey Alt/
So wuͤrg jhn der Todt mit gewalt.
Ob wir ſchon haben fuͤr vns ſtehn
Die Bluͤmlein/ welche bald vergehn/
Ja neben vielen Leychen ſein
Zu Schulmeiſtern verordnet fein:
Jedoch wird druͤber ſtracks geſchnelt/
Biß vns zu letzt der Todt anfelt.
Was ich gedacht hab jmmerdar/
Sieh das iſt endtlich worden war.
Die Parplen boͤß/ vnd mehr als boͤß/
Han meim jung Hertzn gethan die ſtoͤß.
Drumb jhr Geſpielen in gemein
Jhr ſeid Reich/ Arm/ Groß oder Klein/
Lernt von mir/ das fuͤrs Todts gewalt
Kein Jugend helff noch ſchoͤn geſtalt.
Dann zum Marckt/ wißt jhr/ tregt man Heut
Ebn ſo viel Kaͤlbern als Kuͤhaͤut.
Fuͤrs ander ſo lernt von dem Graß/
Daß euch kan widerfahren das/
Was mir begegnet zu der ſtund:
Doch Gott woͤll euch all ſparn geſundt.
Jch leb bey Gott in ſeinem Schoß/
Vnd frolocke vber die Maß/
Singe mit allen Englein fein:
Heylig heylig iſt Gott allein.
Fuͤrs dritt/ hab ich an euch ein bitt/
Die woͤllet mir verſagen nit.
Mein hertzliebſt Eltern allebeyd/
Welch jetzt ſtecken in groſſem Leyd/
Helffet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0032" n="[32]"/>
            <l>Nun &#x017F;ag ichs/ darzu in einr Summ/</l><lb/>
            <l>Mit Todts gedancken gieng ich vmb/</l><lb/>
            <l>Einmal bey mir befand &#x017F;o viel/</l><lb/>
            <l>Daß herzu ruckt meins Lebens ziel/</l><lb/>
            <l>Vnd wann da&#x017F;&#x017F;elbe ka&#x0364;m herbey</l><lb/>
            <l>Hilffe auff Erd kein Artzeney/</l><lb/>
            <l>Der Men&#x017F;ch &#x017F;ey Jung/ oder &#x017F;ey Alt/</l><lb/>
            <l>So wu&#x0364;rg jhn der Todt mit gewalt.</l><lb/>
            <l>Ob wir &#x017F;chon haben fu&#x0364;r vns &#x017F;tehn</l><lb/>
            <l>Die Blu&#x0364;mlein/ welche bald vergehn/</l><lb/>
            <l>Ja neben vielen Leychen &#x017F;ein</l><lb/>
            <l>Zu Schulmei&#x017F;tern verordnet fein:</l><lb/>
            <l>Jedoch wird dru&#x0364;ber &#x017F;tracks ge&#x017F;chnelt/</l><lb/>
            <l>Biß vns zu letzt der Todt anfelt.</l><lb/>
            <l>Was ich gedacht hab jmmerdar/</l><lb/>
            <l>Sieh das i&#x017F;t endtlich worden war.</l><lb/>
            <l>Die Parplen bo&#x0364;ß/ vnd mehr als bo&#x0364;ß/</l><lb/>
            <l>Han meim jung Hertzn gethan die &#x017F;to&#x0364;ß.</l><lb/>
            <l>Drumb jhr Ge&#x017F;pielen in gemein</l><lb/>
            <l>Jhr &#x017F;eid Reich/ Arm/ Groß oder Klein/</l><lb/>
            <l>Lernt von mir/ das fu&#x0364;rs Todts gewalt</l><lb/>
            <l>Kein Jugend helff noch &#x017F;cho&#x0364;n ge&#x017F;talt.</l><lb/>
            <l>Dann zum Marckt/ wißt jhr/ tregt man Heut</l><lb/>
            <l>Ebn &#x017F;o viel Ka&#x0364;lbern als Ku&#x0364;ha&#x0364;ut.</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;rs ander &#x017F;o lernt von dem Graß/</l><lb/>
            <l>Daß euch kan widerfahren das/</l><lb/>
            <l>Was mir begegnet zu der &#x017F;tund:</l><lb/>
            <l>Doch Gott wo&#x0364;ll euch all &#x017F;parn ge&#x017F;undt.</l><lb/>
            <l>Jch leb bey Gott in &#x017F;einem Schoß/</l><lb/>
            <l>Vnd frolocke vber die Maß/</l><lb/>
            <l>Singe mit allen Englein fein:</l><lb/>
            <l>Heylig heylig i&#x017F;t Gott allein.</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;rs dritt/ hab ich an euch ein bitt/</l><lb/>
            <l>Die wo&#x0364;llet mir ver&#x017F;agen nit.</l><lb/>
            <l>Mein hertzlieb&#x017F;t Eltern allebeyd/</l><lb/>
            <l>Welch jetzt &#x017F;tecken in gro&#x017F;&#x017F;em Leyd/</l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Helffet</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[32]/0032] Nun ſag ichs/ darzu in einr Summ/ Mit Todts gedancken gieng ich vmb/ Einmal bey mir befand ſo viel/ Daß herzu ruckt meins Lebens ziel/ Vnd wann daſſelbe kaͤm herbey Hilffe auff Erd kein Artzeney/ Der Menſch ſey Jung/ oder ſey Alt/ So wuͤrg jhn der Todt mit gewalt. Ob wir ſchon haben fuͤr vns ſtehn Die Bluͤmlein/ welche bald vergehn/ Ja neben vielen Leychen ſein Zu Schulmeiſtern verordnet fein: Jedoch wird druͤber ſtracks geſchnelt/ Biß vns zu letzt der Todt anfelt. Was ich gedacht hab jmmerdar/ Sieh das iſt endtlich worden war. Die Parplen boͤß/ vnd mehr als boͤß/ Han meim jung Hertzn gethan die ſtoͤß. Drumb jhr Geſpielen in gemein Jhr ſeid Reich/ Arm/ Groß oder Klein/ Lernt von mir/ das fuͤrs Todts gewalt Kein Jugend helff noch ſchoͤn geſtalt. Dann zum Marckt/ wißt jhr/ tregt man Heut Ebn ſo viel Kaͤlbern als Kuͤhaͤut. Fuͤrs ander ſo lernt von dem Graß/ Daß euch kan widerfahren das/ Was mir begegnet zu der ſtund: Doch Gott woͤll euch all ſparn geſundt. Jch leb bey Gott in ſeinem Schoß/ Vnd frolocke vber die Maß/ Singe mit allen Englein fein: Heylig heylig iſt Gott allein. Fuͤrs dritt/ hab ich an euch ein bitt/ Die woͤllet mir verſagen nit. Mein hertzliebſt Eltern allebeyd/ Welch jetzt ſtecken in groſſem Leyd/ Helffet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/32
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [32]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/32>, abgerufen am 09.07.2020.