Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613.

Bild:
<< vorherige Seite


TEXT.
Spient. 4. vers. 7. usque ad 15.

Der Gerechte/ ob er gleich zu zeitlich stirbt/ ist er
doch in der Ruhe/ (dann das ist ehrlich/ nicht das lang le-
bet/ oder viel Jahr hat/ Klugheit vnder den Menschen ist
das rechte grawe Haar/ vnd ein Vnbeflecktes Leben/ ist
das rechte Alter/) dann der gefält Gott wol/ vnnd ist lieb/
vnd wird weggenommen/ auß dem Leben/ vnder den Sün-
dern/ vnd wird hingeruckt/ daß die Boßheit seinen verstand
nicht verkehre/ noch falsche Lehre seine Seel betriege. Dann
die bösen Exempel verführen/ vnnd verderben einem das
gute/ vnd die reitzende Lust verkehret vnschuldige hertzen.
Er ist bald vollkommen worden/ vnd hat viel Jahr erfüllet/
dann seine Seel gefället Gott/ darumb eylet er mit jhme
auß dem bösen Leben. Aber die Leut/ so es sehen/ achtens
nicht/ vnd nemens nicht zu hertzen.

Außlegung.

GEliebte vnnd Andächtige im Herren Christo.
Vnder anderm Elend/ vnd vielfaltigem HaußCreutz/
mit welchem Gott der Herr/ vmb der Sünden willen/
den heyligen Ehestand/ hie auff Erden/ verbittert vndGen. 3.
versaltzet/ ist nicht das geringste/ sondern der fürnemb-
sten eines/ wenn Christliche vnd Gottselige Eltern/ jhrer lieben Kin-Psal. 127.
vnd 128.

der/ vnd holdseligen öhlzweiglin/ durch den zeitlichen Todt beraubet wer-
den/ Bevorab/ wann solche from/ Gottsförchtig vnd gehorsam gewe-
sen/ vnd man zu denselbigen/ gute hoffnung getragen/ daß sie hernacher/
wann sie zu jhrem Verstand vnd Alter besser kommen/ Gott vnd jhrem
neben Menschen/ in Kirchen vnd Schulen/ im Weltlichen Regiment/
wie auch im gemeinen leben/ oder Haußhaltung/ wol vnd nutzlich/ dienen

vnd
A ij


TEXT.
Spient. 4. verſ. 7. uſq́ue ad 15.

Der Gerechte/ ob er gleich zu zeitlich ſtirbt/ iſt er
doch in der Ruhe/ (dann das iſt ehrlich/ nicht das lang le-
bet/ oder viel Jahr hat/ Klugheit vnder den Menſchen iſt
das rechte grawe Haar/ vnd ein Vnbeflecktes Leben/ iſt
das rechte Alter/) dann der gefaͤlt Gott wol/ vnnd iſt lieb/
vnd wird weggenom̃en/ auß dem Leben/ vnder den Suͤn-
dern/ vnd wird hingeruckt/ daß die Boßheit ſeinen verſtand
nicht verkehre/ noch falſche Lehre ſeine Seel betriege. Dañ
die boͤſen Exempel verfuͤhren/ vnnd verderben einem das
gute/ vnd die reitzende Luſt verkehret vnſchuldige hertzen.
Er iſt bald vollkommen worden/ vnd hat viel Jahr erfuͤllet/
dann ſeine Seel gefaͤllet Gott/ darumb eylet er mit jhme
auß dem boͤſen Leben. Aber die Leut/ ſo es ſehen/ achtens
nicht/ vnd nemens nicht zu hertzen.

Außlegung.

GEliebte vnnd Andaͤchtige im Herꝛen Chriſto.
Vnder anderm Elend/ vnd vielfaltigem HaußCreutz/
mit welchem Gott der Herꝛ/ vmb der Suͤnden willen/
den heyligen Eheſtand/ hie auff Erden/ verbittert vndGen. 3.
verſaltzet/ iſt nicht das geringſte/ ſondern der fuͤrnemb-
ſten eines/ wenn Chriſtliche vnd Gottſelige Eltern/ jhrer lieben Kin-Pſal. 127.
vnd 128.

der/ vnd holdſeligen oͤhlzweiglin/ durch den zeitlichen Todt beraubet wer-
den/ Bevorab/ wann ſolche from/ Gottsfoͤrchtig vnd gehorſam gewe-
ſen/ vnd man zu denſelbigen/ gute hoffnung getragen/ daß ſie hernacher/
wann ſie zu jhrem Verſtand vnd Alter beſſer kommen/ Gott vnd jhrem
neben Menſchen/ in Kirchen vnd Schulen/ im Weltlichen Regiment/
wie auch im gemeinen leben/ oder Haußhaltung/ wol vnd nutzlich/ dienen

vnd
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <head/>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">TEXT.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq">Spient. 4. ver&#x017F;. 7. u&#x017F;q&#x0301;ue ad</hi> 15.</hi> </bibl><lb/>
            <quote>
              <p><hi rendition="#b">Der Gerechte/ ob er gleich zu zeitlich &#x017F;tirbt/ i&#x017F;t er</hi><lb/>
doch in der Ruhe/ (dann das i&#x017F;t ehrlich/ nicht das lang le-<lb/>
bet/ oder viel Jahr hat/ Klugheit vnder den Men&#x017F;chen i&#x017F;t<lb/>
das rechte grawe Haar/ vnd ein Vnbeflecktes Leben/ i&#x017F;t<lb/>
das rechte Alter/) dann der gefa&#x0364;lt Gott wol/ vnnd i&#x017F;t lieb/<lb/>
vnd wird weggenom&#x0303;en/ auß dem Leben/ vnder den Su&#x0364;n-<lb/>
dern/ vnd wird hingeruckt/ daß die Boßheit &#x017F;einen ver&#x017F;tand<lb/>
nicht verkehre/ noch fal&#x017F;che Lehre &#x017F;eine Seel betriege. Dan&#x0303;<lb/>
die bo&#x0364;&#x017F;en Exempel verfu&#x0364;hren/ vnnd verderben einem das<lb/>
gute/ vnd die reitzende Lu&#x017F;t verkehret vn&#x017F;chuldige hertzen.<lb/>
Er i&#x017F;t bald vollkommen worden/ vnd hat viel Jahr erfu&#x0364;llet/<lb/>
dann &#x017F;eine Seel gefa&#x0364;llet Gott/ darumb eylet er mit jhme<lb/>
auß dem bo&#x0364;&#x017F;en Leben. Aber die Leut/ &#x017F;o es &#x017F;ehen/ achtens<lb/>
nicht/ vnd nemens nicht zu hertzen.</p>
            </quote>
            <bibl/>
          </cit>
        </div><lb/>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Außlegung.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte vnnd Anda&#x0364;chtige im Her&#xA75B;en Chri&#x017F;to.</hi><lb/>
Vnder anderm Elend/ vnd vielfaltigem HaußCreutz/<lb/>
mit welchem Gott der Her&#xA75B;/ vmb der Su&#x0364;nden willen/<lb/>
den heyligen Ehe&#x017F;tand/ hie auff Erden/ verbittert vnd<note place="right">Gen. 3.</note><lb/>
ver&#x017F;altzet/ i&#x017F;t nicht das gering&#x017F;te/ &#x017F;ondern der fu&#x0364;rnemb-<lb/>
&#x017F;ten eines/ wenn Chri&#x017F;tliche vnd Gott&#x017F;elige Eltern/ jhrer lieben Kin-<note place="right">P&#x017F;al. 127.<lb/>
vnd 128.</note><lb/>
der/ vnd hold&#x017F;eligen o&#x0364;hlzweiglin/ durch den zeitlichen Todt beraubet wer-<lb/>
den/ Bevorab/ wann &#x017F;olche from/ Gottsfo&#x0364;rchtig vnd gehor&#x017F;am gewe-<lb/>
&#x017F;en/ vnd man zu den&#x017F;elbigen/ gute hoffnung getragen/ daß &#x017F;ie hernacher/<lb/>
wann &#x017F;ie zu jhrem Ver&#x017F;tand vnd Alter be&#x017F;&#x017F;er kommen/ Gott vnd jhrem<lb/>
neben Men&#x017F;chen/ in Kirchen vnd Schulen/ im Weltlichen Regiment/<lb/>
wie auch im gemeinen leben/ oder Haußhaltung/ wol vnd nutzlich/ dienen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] TEXT. Spient. 4. verſ. 7. uſq́ue ad 15. Der Gerechte/ ob er gleich zu zeitlich ſtirbt/ iſt er doch in der Ruhe/ (dann das iſt ehrlich/ nicht das lang le- bet/ oder viel Jahr hat/ Klugheit vnder den Menſchen iſt das rechte grawe Haar/ vnd ein Vnbeflecktes Leben/ iſt das rechte Alter/) dann der gefaͤlt Gott wol/ vnnd iſt lieb/ vnd wird weggenom̃en/ auß dem Leben/ vnder den Suͤn- dern/ vnd wird hingeruckt/ daß die Boßheit ſeinen verſtand nicht verkehre/ noch falſche Lehre ſeine Seel betriege. Dañ die boͤſen Exempel verfuͤhren/ vnnd verderben einem das gute/ vnd die reitzende Luſt verkehret vnſchuldige hertzen. Er iſt bald vollkommen worden/ vnd hat viel Jahr erfuͤllet/ dann ſeine Seel gefaͤllet Gott/ darumb eylet er mit jhme auß dem boͤſen Leben. Aber die Leut/ ſo es ſehen/ achtens nicht/ vnd nemens nicht zu hertzen. Außlegung. GEliebte vnnd Andaͤchtige im Herꝛen Chriſto. Vnder anderm Elend/ vnd vielfaltigem HaußCreutz/ mit welchem Gott der Herꝛ/ vmb der Suͤnden willen/ den heyligen Eheſtand/ hie auff Erden/ verbittert vnd verſaltzet/ iſt nicht das geringſte/ ſondern der fuͤrnemb- ſten eines/ wenn Chriſtliche vnd Gottſelige Eltern/ jhrer lieben Kin- der/ vnd holdſeligen oͤhlzweiglin/ durch den zeitlichen Todt beraubet wer- den/ Bevorab/ wann ſolche from/ Gottsfoͤrchtig vnd gehorſam gewe- ſen/ vnd man zu denſelbigen/ gute hoffnung getragen/ daß ſie hernacher/ wann ſie zu jhrem Verſtand vnd Alter beſſer kommen/ Gott vnd jhrem neben Menſchen/ in Kirchen vnd Schulen/ im Weltlichen Regiment/ wie auch im gemeinen leben/ oder Haußhaltung/ wol vnd nutzlich/ dienen vnd Gen. 3. Pſal. 127. vnd 128. A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/526022
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/526022/3
Zitationshilfe: Westerfeld, Johann Marcellus: Christliche Leichpredigt. Straßburg, 1613, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/526022/3>, abgerufen am 10.07.2020.